Autor Thema: Leserundenfazit und Rezensionen (bitte ohne Spoiler)  (Gelesen 1326 mal)

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer

Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Denkt bitte daran, dass eure Rezensionen eine Art "Gegenleistung" für die Freiexemplare der Verlage sind. Es wäre deshalb schön, wenn sich hier möglichst alle beteiligen - ebenso ist ein Fazit zur Leserunde (auch eines des Autoren) immer interessant.

Bitte vermeidet komplette Zusammenfassungen des Inhalts in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die das Buch noch nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen.

Außerdem wäre es sicherlich für Helge Thielking sowie den Bastei Lübbe Verlag, der uns so freundlich und großzügig Freiexemplare spendiert hat, schön, wenn ihr eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen würdet.

Danke!   :winken:   
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Fluse

  • Gast
Meine Rezi:

Ein spannender Krimi mit einem unerwarteten Finale ... großartig

Liebe Krimifans, vergesst Euren SuB, greift direkt zu Helge Thielskings "Das gute Kind", nehmt Euch nichts vor und lest selbst, ob ich mit meiner Meinung "Ein spannender Krimi mit einem unerwarteten Finale, bei dem der Mund des Lesers noch lange nach der letzten Zeile offen bleibt" übertrieben habe.

Femke Sundermann, suspendiert und völlig in ihrer Trauer um ihren unlängst verunglückten Sohn gefangen, bekommt überraschenden Besuch. Besuch, der nicht sein kann, denn dieser ist seit 18 Jahren für tot, zumindest aber für verschwunden, erklärt. Es handelt sich um Lena, die Tochter der besten Freundin Anja, die damals zusammen mit ihrer Tochter verschwand ...

Soll sie Lena trauen, wo kommt sie so plötzlich her, wo hat sie all die Jahre gelebt und lebt auch Anja noch? Viele Fragen und keine Antworten. Und dann taucht auch noch Lenas Vater auf, vorzeitig aus dem Knast entlassen ... Femke bleibt nicht viel Zeit, will sie nicht auch noch ihren Bruder und seine Familie verlieren. Femke macht sich mit Hilfe einiger ausgewählter Leute aus ihrem Polizeiumfeld und ihrer Familie auf die Suche nach Antworten und Wahrheiten.

Und sie findet Antworten und Wahrheiten, die vielleicht doch lieber im Dunklen geblieben wären, so schockierend sind diese.

Am Ende ist eines gewiss: der Titel wird seine Berechtigung bekommen.

Und nun:

Viel Spaß beim Lesen :o)

____________________________________________________________________

erscheint auch hier:

http://www.lovelybooks.de
http://wasliestdu.de
http://www.amazon.de

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Vielen Dank  :winken:

Zum Buch:

Bremen: Die 39-jährige Kriminalkommissarin Femke Sundermann ist vom Dienst suspendiert worden und hat sich nach Neuharlingersiel zurückgezogen. Sie muss ein schweres Trauma verarbeiten. Gerade in dieser Situation steht plötzlich eine junge Frau vor ihrer Haustür und behauptet, die totgeglaubte Tochter von Femkes bester Freundin Anja zu sein, die vor 18 Jahren ermordet wurde. Was ist damals wirklich passiert, und sagt die junge Frau die Wahrheit? Femke rollt den alten Kriminalfall von damals wieder auf und macht sich nicht nur Freunde damit...

Mein Leseeindruck:

Ich bin ehrlich gesagt ohne große Erwartungen an diesen Kriminalroman gegangen, da mir der Autor bisher unbekannt war und ich von dem Buch auch noch nichts gehört hatte. Und ich muss sagen, dass ich sehr positiv überrascht wurde. Sehr schnell hatte mich die Geschichte gepackt, so dass ich bald das Buch nicht mehr weglegen mochte.

Die Handlung ist sehr fesselnd und auch geheimnisvoll, weil vieles bis zuletzt im Dunkeln bleibt. Eigentlich gibt es zwei Geschichten: Einmal das Wiederauftauchen des Mädchens und Femkes Suche nach der Wahrheit, und dann eben die Ereignisse der Vergangenheit, denn die Leiche von Femkes Freundin Anja und der kleinen Tochter wurden damals nie gefunden. Was also ist damals wirklich passiert?

Mich haben beide Handlungsstränge sehr gefesselt, zumal es in der Geschichte noch weitere Verwicklungen gibt und immer neue Fragen aufgeworfen werden. Dabei ist das Buch sehr gut zu lesen dank des angenehmen Schreibstils und der relativ kurzen Kapitel.

Das Ende hat mich dann auch wirklich noch mal so richtig überraschen können! Mit diesem Ende habe ich absolut nicht gerechnet, und gerade das gefällt mir so an Büchern - wenn sie mich überraschen können! Wer das auch mag und gerne spannende Kriminalromane liest, der sollte sich "Das gute Kind" einmal näher anschauen!
Lesen aus Leidenschaft

Offline Helge Thielking

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
  • [Foto: Bernd Kusber]
Vielen Dank für die tollen Rezensionen. Freut mich sehr, dass Euch das Buch gefallen hat.  :)

Offline Buchzauber

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 328
Hier nun meine Rezi zu diesem doch sehr spannenden Krimi mit sehr überraschenden Ende.

"Das gute Kind" ist ein Krimi aus der Feder des Autoren Helge Thielking.

Inhalt:
Für Femke Sundermann ist es ein Schock, nach über 18 Jahren steht Lena Weitz, ihr todgeglaubtes Patenkind mit einem Mal vor der Tür. Vor 18 Jahren soll sie zusammen mit ihrer Mutter ermordet worden sein. Obwohl damals noch viele Fragen offen waren, wurde ihr Vater in einem Indizienprozess zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt.
So ist es verständlich das Femke sich nun die Frage stellt, ob es sich bei der jungen Frau vor ihrer Tür tatsächlich um Lena handelt. Sie beginnt mit ihren Ermittlungen die so einiges zu Tage befördern.

Schreibstil:
überzeugt mit seinen relativ kurzen Kapiteln, ist klar und angenehm. Ein flüssiges und schnelles Lesen ist somit gewährleistet.


Handlung und Spannungsfaktor:
Die Beiden Handlungsstränge sind fesselnd und ziehen den Leser von der ersten Seite an in den Bann. Auch an Spannung mangelt es hier nicht, denn es gibt immer wieder überraschende Wendungen. So ist das Ende auch unvorhersehbar und überraschend.

Charaktere:
Alle Charaktere sind sehr gut beschrieben und wirken sehr realistisch auf den Leser, so das man sich gut in sie hineinversetzten kann.

Fazit:
spannender Krimi mit überzeugenden Charakteren und überraschendem Ende

Vielen Dank das ich dieses Buch mitlesen durfte.

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer

Inhaltsangabe:

Die Kommissarin Femke Sundermann traut ihren Augen kaum, als eine junge Frau an ihrer Türe klingelt und behauptet, sie wäre Lena Weitz, die Tochter ihrer besten Freundin Anja. Denn Anja ist vor 18 Jahren verschwunden, zusammen mit ihrem Baby. In ihrer Wohnung waren Blutspuren zu sehen, jedoch wurden die Leichen nie gefunden. Der Vater des Kindes, Bernd Noack, wurde in einem Indizienprozess wegen Mordes verurteilt und sitzt seither in Haft. Ist die junge Frau wirklich Lena Weitz oder eine Betrügerin? Doch woher weiß sie Dinge, die nur Femke und Anja wissen können? Lebt vielleicht Anja auch noch und ist Bernd Noack Opfer eines Justizirrtums? Femke Sundermann, die selbst gerade ihren kleinen Sohn durch einen tragischen Unfall verloren hat, nimmt die Ermittlungen auf und fördert Dinge in ihrem persönlichen Umfeld zutage, mit denen sie nicht gerechnet hat ...

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe mich beim Lesen dieser äußerst spannenden Geschichte sehr gut unterhalten.

Die Ermittlerin Femke Sundermann wird sehr gut eingeführt, der Leser erfährt am Anfang sehr viel über sie und kann sich gut in ihre Motivation einfinden und auch nachvollziehen, warum sie sich so in den eigentlich lange abgeschlossenen Fall verbeißt. Ich bin zwar persönlich der Meinung, dass sie ein paar Mal zu sehr verrennt und Grenzen überschreitet, aber das tut der Spannung keinen Abbruch.

Die übrigen Figuren im Buch sind weniger tief charakterisiert, aber das stört überhaupt nicht, denn man erfährt genug über sie, um auch bei ihnen ihre Handlungen nachvollziehen zu können.

Der Fall selbst ist verzwickt und die Lösung sehr überraschend und für mich in keiner Weise vorhersehbar. Das fand ich sehr gelungen – obwohl ich es sehr mag, beim Lesen mit der Hauptperson zu ermitteln, werde ich noch lieber von der Lösung überrascht.

Mein Fazit:               :buchtipp:

Zur Leserunde:

Mir hat das gemeinsame Spekulieren um Motiv und Täter wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke an meine Mitleserinnen!
Danke auch an Helge Thielking, der uns durch die Leserunde begleitet hat. Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.   :winken:

Viele Grüße von Annabas

Amazon
Literaturschock
Krimi-Couch
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline ConnyS77

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 91
Erstmal vielen Dank für die tolle Leserunde. Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Zum Einband:
Der Name des Buches ist geprägt und fühlt sich total schön an. Nicht so "langweilig" glatt. Mal was anderes. Die ganze Aufmachung des Deckblattes ist sehr ansprechend. Mit dem orangendem Rand und das marmorierte weiß. Zum Vogel habe ich allerdings keinen Bezug.

Zum Buch:
Die Hauptperson ist Femke und spricht in der Ich-Form. Das heißt aber nicht, dass das ganze Buch nur aus der Sicht von Femke geschrieben wurde. Andere Szenen mit anderen Darstellern wurde widergegeben, dann allerdings in dritter Person. Beim Lesen hat mich dieser Wechsel überhaupt nicht gestört. Es hat sich so weggelesen.

Helge Thielking hat es verstanden, den Leser von Anfang auf eine falsche Spur zu schicken, hat falsche Fährten gesetzt und hat bei mir zeitweise für Wirrwarr im Kopf verursacht. Das machte es so richtig spannend und zum Schluss konnte ich das Buch einfach nicht weglegen.

Einzelne Schicksale haben mich berührt.

Helge hat sehr viel Hintergrundinformationen zu einen Verfahrenstechniken vermittelt. Für mich persönlich etwas zu viel und ich muss gestehen, dass ich davon nicht alles nachvollziehen und verstehen konnte. Für Leser, denen das interessiert, sicherlich ein Paradies. Aber das ist - wie vieles andere auch - reine Geschmackssache.

Ein spannendes, mitreißendes und überraschendes Buch. Mich hat es sehr unterhalten!

 :buchtipp:

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1853
8) Das war ein spannendes Buch und ein schöner Austausch. Ich würde mich freuen, wenn es demnächst dann hier eine weiter Leserunde mit Helge Thielking gibt...

Und hier nun meine Rezension:


Femke Sundermann wurde vorläufig vom Dienst suspendiert, nachdem sie durch einen schrecklichen Unglücksfall ihren Sohn verloren hat. In ihrer Trauer zieht sie sich nach Neuharlingersiel zurück. Doch sie kommt nicht zur Ruhe, denn überraschend steht eine junge Frau vor ihrer Tür, die behauptet Lena Weitz, die Tochter von Femkes Freundin Anja und damit auch Femkes Patenkind zu sein. Das aber scheint völlig unrealistisch, denn Anja und Lena sind seit 18 Jahren spurlos verschwunden und gelten als tot. Nach einem Indizienprozess wurde der ehemalige Freund von Anja und Vater von Lena hierfür verurteilt. Allerdings wurden die Leichen niemals gefunden.
 
Femke ist verwirrt und zunächst auch völlig unaufgeschlossen gegenüber der jungen Frau. Die Zweifel aber nagen an ihr und so beginnt sie mit eigenen Nachforschungen. Immer mehr holt die Vergangenheit sie ein. Dabei wird sie zwar von ihren eigenen, gegenwärtigen Sorgen abgelenkt, gerät aber in einen Strudel neuer verwirrender Ereignisse. Die angebliche Lena Weitz ist aufgrund ihrer schroffen Art und ihren Drohgebärden daran nicht ganz unbeteiligt.
 
Zum Glück erhält Lena Unterstützung aus dem alten Kollegenkreis. Dort aber ist man auch noch mit einem anderen Fall beschäftigt. Ein Mann wird verbrannt in seinem Auto aufgefunden. Gibt es hier einen Zusammenhang?
 
Helge Thielking versteht es seine Leser zu fesseln und das große Rätsel über die Identität der angeblichen Lena Weitz immer weiter auszubauen. Unvorstellbares kommt hierbei ans Licht und sogar der Titel des Buches „Das gute Kind“ macht seinem Namen alle Ehre.
Kurze Kapitel, große Spannung und viele Spekulationsmöglichkeiten begeistern hier von Seite zu Seite.
 
„Das gute Kind“ wartet mit einem wahrlich nicht vorhersehbaren Ende auf. So darf man am Ende auch schockiert sein und sich fragen was in manchen Menschen wirklich vorgeht. Dafür ist dieser Kriminalroman einfach überraschend gut.

Sie ist dann auch bald zu lesen im großen Bücherforum, auf der Literaturschockhauptseite und auf Buchrezicenter.
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline irmi_bennet

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 195
Leider war ich letzte Woche im Klinikum und muss auch nächste Woche wieder hin ...
bin auch etwas traurig wegen einer sehr schlechten Diagnose.
Kurz: meine Rezi braucht noch ein paar Tage!
Bitte habt Verständnis!

Offline Idefix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
Hier nun auch meine Rezension:

Die Kommissarin Femke Sundermann wurde aufgrund eines tragischen Unfalls, bei dem sie ihren Sohn Paul verloren hat, vom Dienst suspendiert. Doch eines Abends taucht eine junge Frau bei ihr auf, die behauptet, das  eigentlich vor 18 Jahren für tot erklärte Baby Lena ihrer besten Freundin Anja zu sein, die ebenfalls entweder tot ist oder zumindest verschwunden, da die Leichen nie gefunden wurden.
In einem ziemlich schnellen Indizienprozess wurde damals der Lebensgefährte von Anja und Vater des Kindes Lena, Bernd Noack,  wegen Mordes verurteilt. Wer also ist die junge Frau, die die Hilfe von Femke nach ihrer wahren Identität sucht?

Femke rollt den 18 Jahre zurückliegenden Fall wieder auf, allerdings stößt sie in den eigenen Polizeikreisen dabei auf Gegenwehr. Wurde etwas vertuscht vor 18 Jahren? Warum schwieg Bernd Noack damals  vor Gericht und dann später auch in der Haftanstalt zum Verbleib von Anja und dem Baby?
Femke muss sich nicht nur mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander setzen, um den Fall endlich zu den Akten legen zu können  und die langersehnte Antwort zu bekommen, was damals mit ihrer besten Freundin Anja und dem Baby passiert ist. Am Ende erfährt sie eine Wahrheit, die schlimmer nicht sein kann und den Titel des Buches mehr als rechtfertigt.

Das Buch „ Das gute Kind“  wurde von Helge Thielking geschrieben und erschien im August 2015  im Bastei Lübbe Verlag. Den Autor kannte ich vorher nicht, Klappentext und Cover sprachen mich aber sehr an. Leider hat das Cover mit dem toten Vogel so rein gar nichts mit der Handlung zu tun, was ich sehr schade finde.
In die Handlung habe ich sehr schnell gefunden und die Hauptprotagonistin wurde vom Autor gut ausgearbeitet. Sympathie konnte ich dennoch nur bedingt für sie empfinden, da ihr Tun und Handeln manchmal weitab  der Norm war und sie nicht nur sich, sondern auch andere Personen so in Schwierigkeiten gebracht hat.

Ein Spannungsaufbau steigert sich von Kapitel zu Kapitel immer mehr und endet hier in einem finalen Showdown, den ich so nicht erwartet hätte und den man auch nicht erahnen konnte. Das Buch war sehr fesselnd geschrieben, der Schreibstil des Autors ist für den Leser sehr angenehm. Mir fiel es schwer, das Buch  aus der Hand zu legen, da ich der Auflösung entgegen fieberte.
Insgesamt ist das Buch ein lohnenswertes Lesevergnügen mit einer etwas speziellen Hauptprotagonistin und einer gut durchdachten Handlung, die in einem überraschenden Finale endet.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.
« Letzte Änderung: 20. September 2015, 19:56:36 von Idefix »
Liebe Grüsse
Yvonne


Lesen heisst  durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )

Mein Buchblog
Ein Anfang und kein Ende

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer
Hallo zusammen,

vor gut drei Wochen haben wir mit der Leserunde begonnen und nun haben alle das Buch beendet. Zeit für mich, diese Runde nun auch offiziell zu beenden.

Lieber Helge, nochmal vielen Dank für deine Begleitung durch die Runde. Ich hoffe, du hattest auch viel Spaß dabei.

Danke auch noch einmal an die Teilnehmer/innen - es war wieder sehr schön, mit euch zu spekulieren und zu diskutieren.

Viele Grüße von Annabas  :winken:

@irmi_bennet: Das tut mir sehr leid für dich, nimm dir die Zeit, die du brauchst. Du kannst die Rezi selbstverständlich auch später nachreichen - gute Besserung!
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline Helge Thielking

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
  • [Foto: Bernd Kusber]
Leider war ich letzte Woche im Klinikum und muss auch nächste Woche wieder hin ...
bin auch etwas traurig wegen einer sehr schlechten Diagnose.
Kurz: meine Rezi braucht noch ein paar Tage!
Bitte habt Verständnis!
Selbstverständlich. Gute Besserung!

Offline Helge Thielking

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
  • [Foto: Bernd Kusber]
Ich danke Euch für das tolle, ausführliche Feedback. Die Leserunde hat auch mir sehr viel Spaß gemacht. Als Autor werkelt man ja die meiste Zeit einsam vor sich hin – da sind diese direkten Rückmeldungen, Diskussionen und Spekulationen sehr abwechslungsreich und bereichernd.


Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.

Sehr gern, ich bin dabei!  :winken:


 :danke:

Fluse

  • Gast
Leider war ich letzte Woche im Klinikum und muss auch nächste Woche wieder hin ...
bin auch etwas traurig wegen einer sehr schlechten Diagnose.
Kurz: meine Rezi braucht noch ein paar Tage!
Bitte habt Verständnis!

Nichts ist so wichtig wie die Gesundheit. Alles Gute für Dich.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung