Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler )  (Gelesen 737 mal)

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4438
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline gagamaus

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1730
Rachel Eisenberg ist eine erfolgreiche Rechtsanwältin. Mit ihrem Ex-Mann Sascha betreibt sie eine eigene Kanzlei für Strafverfahren im schönen München. Mehr zufällig bekommt sie das Mandat für einen Obdachlosen, der eines brutalen Frauenmordes an der Isar bezichtigt wird und muss feststellen, dass es sich um Heiko Gerlach handelt, mit dem sie als Studentin eine intensive Liebesbeziehung hatte. Mit viel Engagement stürzt sie sich in den Fall und versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass Gerlach verurteilt wird. Sie beginnt eigene Nachforschungen und entdeckt bald, dass Polizei und Staatsanwaltschaft nicht unbedingt gründlich recherchiert haben und dass vielleicht etwas ganz anders hinter dem Mord steckt, als die Tat eines Psychopathen. Denn die Ermordete war auf der Suche nach einer Albanerin und ihrer kleinen Tochter, die in den bayerischen Bergen spurlos verschwunden sind und die vor einer Blutrache-Fehde nach Deutschland geflüchtet waren.

Rachel Eisenberg ist eine taffe und energiegeladene Frau. Sie ist klug und erfindungsreich und schreckt auch nicht vor unkonventionellen oder illegalen Mitteln zurück, um das Beste für ihren Mandanten rauszuholen. Noch dazu, wenn es ein Mann ist, den sie einmal geliebt hat. Privat hat sie die Trennung von ihrem Mann noch nicht so ganz verarbeitet, was ja auch kein Wunder ist, da sie ja weiterhin mit ihm gemeinsam die Kanzlei führt. Und ihre halbwüchsige Tochter, die auf dem Schritt zum Erwachsenwerden ist, droht ihr schon mal über den Kopf zu wachsen mit ihrer Aufmüpfigkeit und Ehrlichkeit.

Der Krimiplot ist wirklich sehr gut durchdacht, gibt stückchenweise wichtige Informationen an den Leser  und lässt dabei jede Menge Raum für Spekulationen und Ahnungen. So macht das Mitraten wirklich Spaß. Dabei lernt man die einzelnen Charaktere immer besser kennen und freut sich auch über die Ecken und Kanten der Akteure und über ihre großen und kleinen Geheimnisse, die zusätzliche Spannung in die Geschichte bringen.

Im letzten Drittel wird der Leser dann noch mehr als einmal von neuen Wendungen und Wahrheiten überrascht und mit einem richtigen Showdown belohnt, bevor er das harmonische Ende genießen kann und sich auf eine Fortsetzung dieser neuen Reihe freuen darf.

Mein Fazit:

Mir hat das Buch nicht nur Spaß gemacht, weil es sehr viel heimatliches münchnerisches Lokalkolorit hat – inkl. einem Ausflug an den geliebten Gardasee – sondern auch, weil es spannend war und die Welt einer Rechtsanwältin – inkl. Gerichtsverfahren – mal etwas anderes ist, als die ganzen üblichen Kommissar-Geschichten. Bis auf eine Stelle, an der ich Rachels Einsatzfreude etwas überzogen fand, waren die Handlungen der Protagonisten nachvollziehbar und logisch und am Ende wurden alle Fäden sinnvoll verknüpft und es blieben keine losen Enden. Also, bis auf einen kleinen Cliffhanger,  ;) der neugierig machen soll auf die Fortsetzung, die ich sicher auch lesen werden.

 :buchtipp:


Zum Miträtseln war das Buch wirklich hervorragend geeignet und die Leserunde hat deshalb sehr großen Spaß gemacht. Vielen Dank auch an Andreas für die nette Begleitung. Er hat sich ja mit Hinweisen stark zurückgehalten - genau richtig -  und wahrscheinlich schmunzelnd unseren ganzen Vermutungen "gelauscht".  ;D

Und ein dickes Lob an das geniale Cover. In das bin ich richtig verliebt.  :)

Hier schon mal ein paar Rezis:

literaturschock.de/literaturforum
literaturschock.de
lovelybooks
wasliestdu
amazon
« Letzte Änderung: 17. Juni 2016, 10:00:20 von gagamaus »
:lesen:
Der Tanz unseres Lebens - Noa C. Walker

Offline Ostsee_71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 406
Zum Abschluß dieser Runde möchte ich hier auch noch meine Rezension posten:

Inhalt:

Rachel Einsenberg ist eine engagierte Anwältin für Strafrecht in München und betreibt zusammen mit ihrem (Ex-)mann eine erfolgreiche Kanzlei. Als Pflichtverteidigerin nimmt sie den Fall eines Obdachlosen an, der beschuldigt wird, eine junge Frau brutal ermordet zu haben. Zu ihrer Überraschung muß sie feststellen, dass es sich bei diesem Obdachlosen um ihren Ex-Geliebten Heiko Gerlach handelt. Überzeugt von seiner Unschuld, beginnt sie die Datails des Fall zu hinterfragen und stößt auf einige Ermittlungsfehler der Polizei und Staatsanwaltschaft. Überzeugt von der Unschuld Gerlachs untersucht sie die Hintergründe des Falls.

Meine Meinung:

Es handelt sich hier um einen sehr spannenden Krimi, der seinen Leser mit einigen überraschenden Wendungen und Hintergründen überrascht.

Schon auf den ersten Seiten wird der Leser direkt mitten in die Spannung katapultiert, denn schon hier erfahren wir, dass sich Rachel einige Wochen später in massiver Lebensgefahr befindet und dass eine junge Albanerin von Unbekannten verfolgt wir und Blutrache bedroht wird. In diesem Spannungsfeld entwickelt sich eine Geschichte, die den Leser nicht mehr losläßt und das Buch entwickelt sich zu einem wahren Pageturner.

Rachel ist eine starke Frau, die sich mit vollen Engagement für ihre Mandanten einsetzt. Auch ihre Privatleben bietet mit ihrer jungenlichen Tochter und  ihrem (Ex) - Mann, der zugleich ihre Kanzleipartner ist, einiges an Überraschungen.

Der Fall selber regt zum Miträseln an, da der Leser immer wieder Hinweise bekommt, aus denen er seine eigenen Schlüsse ziehen kann. In einigen Kapiteln entwickelt sich der Krimizu einem richtigen Gerichtsthriller, bei dem Rachel versucht, die Anklage zu widerlegen und das Gericht von der Unschuld des Beschuldigten zu überzeugen. Auch hier werden die Lösungsideen der Leser von immer neuen Indizien und Hinweisen in immer neue Richtungen gelenkt.

Der Autor versteht es von der ersten Seite an einen hohen Spannungsbogen zu malen und auch die drohende Gefahr für Rachel halt den Leser in Atem.
Das Buch ist absolut lesenswert und eine Empfehlung für alle Fans von Gerichtsthrillern nach amerikanischen Vorbild. Einen besonderen Reiz macht bei diesem Buch auch der Münchener Lokalkolorid aus, der dem Buch einen besonderen Flair gibt.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Vielen Dank, dass ich bei dieser spanennden Leserunde dabei sein durfte. Die Diskussionen hier haben meinen Lösungsansätzen immer wieder in eine neue Richtung gelenkt.

Links:

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,41280.0.html


« Letzte Änderung: 23. Juni 2016, 12:28:47 von Ostsee_71 »

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Hier nun meine Rezension, die ich auch auf folgenden Plattformen einstellen werde:

Literaturschock und Großes Bücherforum; amazon; lovelybooks; was liest du; lesejury.de; Blogger: Krimi und mehr; droemer-kanur; bücher.de; thalia; hugendubel und weltbild

Am Flaucher, einem Isarabschnitt in München, wird eine junge Frau erstochen aufgefunden. Ihre Hände sind am Kopf angenagelt. Die Verteidigung des obdachlosen Täters übernimmt die renommierte Münchner Anwältin Rachel Eisenberg. Sie erlebt eine große Überraschung, denn der mutmaßliche Täter ist Heiko Gerlach, der weltbekannte Physikprofessor, mit dem sie vor vielen Jahren liiert war. Gerlach gesteht, widerruft und Rachel tut alles, um ihn zu entlasten.

Zur gleichen Zeit wird eine junge Frau mit ihrer kleinen Tochter vermisst. Die Beiden sind aus Angst vor Blutrache aus dem Kosovo geflohen. Ihre Freundin in München gibt eine Vermisstenanzeige auf, die aber zu keinem Ergebnis führt.

Ob und wenn ja, wie, stehen die beiden Fälle im Zusammenhang?


Bisher kannte ich nur die Tegernsee-Krimis von Andreas Föhr und war sehr gespannt, auf seinen neuen Krimi. Die Ermittlerin diesmal eine Anwältin und der Schauplatz in München.

Der Fall des Heiko Gerlach ist sehr gut konstruiert. Die Spannung baut sich kontinuierlich auf, fällt dann ab, als ich glaubte, der Fall sei gelöst und schießt aber dann nochmal richtig hoch. Immer wieder kam ich beim Lesen ins Grübeln, miträtseln, um dann festzustellen, dass mich der Autor wieder auf einer falschen Spur gelockt hatte. Das überraschende Ende hatte ich so absolut nicht vermutet.

Rachel Eisenberg, die neue Ermittlerin, ist mir von Anfang an sehr sympathisch. Ihre erfrischende Art zu ermitteln ist nicht immer gesetzeskonform, aber manchmal geht es einfach nicht anders. Auch bei den übrigen Protagonisten, die ich sehr lebendig und authentisch gezeichnet empfinde, habe ich meine Sympathien und auch meine Antipathien schnell vergeben.

Immer mal wieder blitzt der ganz eigene Humor des Autors durch und lockert den Fall auf. Die Einblicke ins Privatleben der Anwältin, ihrer Tochter und ihres Exmannes machen die Geschichte erst so richtig menschlich.

Ich habe einen überaus gelungenen, spannenden Kriminalfall gelöst. Und ich freue mich sehr, dass es weitere Fälle mit Rachel Eisenberg geben wird.

Vielen Dank, dass ich an dieser spannenden Leserunde teilnehmen durfte. Es hat wieder richtig Spaß gemacht.    :lesen:


Hier die Links zu meiner Rezension:

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=41280.0

http://www.leserunden.de/index.php?topic=13386.msg277681#msg277681

http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/andreas-f%C3%B6hr-eisenberg

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R37T66ET33XWOQ/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3426653966

https://www.blogger.com/blogger.g?blogID=1814410860446860223#editor/target=post;postID=2023208674797647817;onPublishedMenu=publishedposts;onClosedMenu=publishedposts;postNum=9;src=postname

http://wasliestdu.de/rezension/spannender-einstieg-in-eine-neue-reihe

https://www.lesejury.de/andreas-foehr/buecher/eisenberg/9783426653968

ttps://www.blogger.com/blogger.g?blogID=1814410860446860223#editor/target=post;post

http://www.buecher.de/go/user_user/showUserProfile/enc_cid/UV1KV1FUQVRU/

http://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/eisenberg/andreas_foehr/EAN9783426653968/ID44127716.html?jumpId=6660863&suchId=4a09fac4-7a97-4bbf-a574-8955076c03d4

http://www.hugendubel.de/de/account/customerDetails?customerNumber=00gChXtcxT

https://www.weltbild.de/kommentare/buch/eisenberg_21040016-1   

http://www.droemer-knaur.de/mein-droemer-knaur/lesetipps


« Letzte Änderung: 24. Juni 2016, 11:57:24 von Gaby »

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2400
Vielen Dank für diese Leserunde. Sie hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke auch an den Autor für die Begleitung der Runde.

----------------

Dr. Rachel Eisenberg ist Anwältin aus Leidenschaft und nimmt auch schon mal einen Fall an, der sie interessiert und nicht das große Geld bringt. Als ein Obdachloser wegen eines sehr gewalttätigen Mordes am Flaucher verhaftet wird, ist das ein Fall für sie. Doch als sie den Verdächtigen das erste Mal sieht, erlebt sie eine Überraschung. Sie war mit dem Mann eine Zeitlang zusammen.

Das Buch beginnt schon sehr dramatisch. Wir erleben Rachel, als sie gefangen und gut verschnürt auf ihren Tod wartet. Doch was hat sie in diese Situation gebracht? Heiko, der ehemalige Physikprofessor, lebte in letzter Zeit auf der Straße und Rachel weiß nicht, was sie von ihm halten soll, obwohl sie früher mit im leiert war. Er verhält sich merkwürdig und ist undurchschaubar. Dennoch übernimmt sie diesen Fall. Obwohl die Beweise gegen Heiko Gerlach erdrückend sind und er gesteht, gibt es immer mehr Zweifel, ob der Fall wirklich so einfach ist. Rachel Eisenberg sieht Mängel bei der Polizeiarbeit und macht sich selbst an die Ermittlungen.

Daneben gibt es noch einen weiteren Handlungsstrang. Eine Albanerin mit ihrer kleinen Tochter verschwinden auf ihrer Flucht nach Deutschland spurlos. Was hat diese Geschichte mit dem Mord am Flaucher zu tun?

Rachel Eisenberg ist eine engagierte und risikobereite Anwältin, die im Interesse ihres jeweiligen Mandanten auch schon mal am Rande der Legalität handelt. Vor Gericht läuft sie zu Hochform auf. Sie hat die Trennung von ihrem Mann Sascha noch nicht wirklich verwunden, was dadurch auch noch erschwert wird, dass sie eine gemeinsame Kanzlei führen. Tochter Sarah ist gerade in einem schwierigen Alter, in dem man auch schon mal Grenzen überschreitet, aber Rachel und Sascha gehen damit recht entspannt um.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, so dass man alle gut kennenlernt. Das hilft einem aber überhaupt nicht, den Täter aus der Reihe der Verdächtigen frühzeitig herauszufinden. Dieser Krimi führte mich mit seinen vielen unverhofften Wendungen immer wieder auf neue Fährten und bis zum Ende wusste ich nicht, was denn nur wirklich Sache ist. Die Geschichte ist von Anfang an spannend und die Spannung steigt zum Ende noch mal dramatisch.

Es bleiben noch Fragen offen, die dann erst in einem Folgeband geklärt werden.

Ein sehr spannender und überzeugender Krimi.
Liebe Grüße
Bruni

Offline Buecherlabyrinth

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 269
Vielen Dank für diese Leserunde

Eine junge Frau wird ermordet aufgefunden. Sie wurde erstochen, ihr wurden die Hände abgeschnitten und mit Nägeln ans Gesicht befestigt. Ein Obdachloser wird verhaftet. Rachel Eisenberg soll die Verteidigung von diesem Obdachlosen übernehmen, dessen DNA-Spuren sich an der Toten befanden. Nicht schlecht staunt sie, als sie einen Professot vor sich stehen hat, mit dem sie vor Jahren liiert war. Alles spricht gegen ihn, doch Rachel kann nicht an seine Schuld glauben und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen.

Am Anfang wird der Leser in Geschehen geworfen, die auf den ersten Blick nichts mit der Geschichte um Eisenberg zu tun haben. Erst nach und nach bekommt der Leser eine Ahnung, welche Zusammenhänge es geben könnte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Beschreibungen von Gerichtsverhandlungen, so manche Suchen oder Diskussionen sind etwas trocken gehalten. Hier haben sich manche Abschnitte in die Länge gezogen.

Die Ausflösung hat mir nicht gefallen. Die Erklärung, warum der Mörder die Frauen auf seine Weise ermordet, war mir zu unglaubwürdig. Ich konnte mir auch schlecht vorstellen, wie so manche Taten organisiert werden konnten. Insgesamt war das Buch nicht schlecht, konnte mich aber auch nicht mitreissen und richtig begeistern.


Offline TochterAlice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1378
Vielen Dank für die Leserunde, die mir eine Menge Spaß gemacht hat. Von mir gibt es diesmal ein kürzeres Fazit:

Eisenberg - hier steht der Name für den Inhalt und er steht richtig, denn mit der Anwältin Rachel Eisenberg steht und fällt der ganze Krimi bzw. Thriller - man kann sich streiten, was das hier genau ist. Damit vergeudet man aber eigentlich nur unnütze Zeit, die man doch viel besser zum Lesen nehmen könnte!

Es lohnt sich durchaus, die Bekanntschaft mit Rachel Eisenberg, die hier sehr gründlich manifestiert wird, zu schließen, denn es ist eine Figur mit einer Menge Ecken und Kanten und mit noch mehr Potential. In ihrem ersten Fall eckt sie an nicht nur einer Stelle an und sie hat sowohl privat als auch beruflich eine ganze Reihe von Baustellen, die noch offen sind und von denen sie teilweise nicht mal was wusste.

Hier wird ein Exfreund von ihr des Mordes angeklagt und mit der Übernahme der Verteidigung öffnet sich nicht nur ein Fass für die streitbare Anwältin.

Geradezu wahnwitzig abenteuerlich geht es zur Sache, wie man es von einer gestandenen, beruflich erfolgreichen Frau nicht unbedingt erwarten würde, wobei Rachel auch ihre Familie - Exmann Sascha und Sarah, die freche Teenager-Tochter, nicht schont. Umgekehrt ist das allerdings auch nicht der Fall - auch in privater Hinsicht kommt hier also durchaus starker Tobak auf den Tisch.

Und davon ziemlich viel - zu viel für meinen Geschmack - ein paar weniger Figuren, ein paar weniger Verflechtungen bzw. Bezüge hätten dem Buch gut getan. Dennoch: eine super Protagonistin, die der Autor Andreas Föhr hier kreiert hat. Also: alle schön brav "Eisenberg" lesen, denn Rachel wird hier so gründlich eingeführt, dass es durchaus auch als Handbuch für die weiteren Bände taugt - könnte ich mir zumindest vorstellen. Einer neuer Ermittlerstern am deutschen Krimihimmel ist geboren - das ist mal klar!

Offline DunklesSchaf

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 490
    • Die Dunklen Felle
So, auch von mir ein Dankeschön für die tolle Leserunde und vor allem noch ein großes Danke an Dich, Andreas, für Deine Geduld mit meinen Fragen.  :) Mir hat das Buch sehr gut gefallen und so werde ich auch dieser Serie weiter folgen - aber Wallner und Kreuthner lasse ich natürlich auch nicht aus den Augen, bzw. Ohren, denn diese höre ich gerne als Hörbuch. Aber hier nun meine Rezension:


Kreative Strafverteidigung: Eisenberg - Andreas Föhr
Regionalkrimi – Abschreckung oder Verkaufserfolg? Ich vermute mal beides. Andreas Föhr gehört mit seiner Serie um die Polizisten Wallner und Kreuthner dazu, weil diese eben im ländlichen Bayern spielen und die bayrische Art auf humorige Weise darstellt. Für mich heben sich die Krimis allerdings vom Regio-Einheitsbrei ab, denn erstens grantelt nicht jeder und zweitens sind die Fälle gut durchdacht und immer spannend. Der ernsthafte Wallner ist hier der Ausgleich zu Opa Manfreds Aktionen und Kreuthners krummen Touren. Ich höre die Serie gern, sowohl vom Hörbuchsprecher Michael Schwarzmaier als auch vom Autor selbst – denn bei einer Lesung war ich auch schon dabei. Nun hat der Autor sich aber entschlossen eine zweite Serie zu eröffnen, die so gar nichts mehr mit dem Stempel Regionalkrimi zu tun hat, dafür viel mehr mit seinen eigenen beruflichen Erfahrungen: Strafrechtsanwältin Rachel Eisenberg ermittelt in München.

Rachel Eisenberg, mit pubertierender Tochter und fast geschiedenem Mann, mit dem sie allerdings noch die Kanzlei betreibt, wird von der obdachlosen Jugendlichen Nicole gebeten, ihren Kumpel zu verteidigen. Er wird beschuldigt, eine junge Studentin, Johanna Mend, ermordet zu haben. Eigentlich kein Fall für Rachel – zu unprofitabel. Doch die Art des Mordes und die Tatsache, dass der Oberstaatsanwalt die Anklage führt, machen sie neugierig und sie besucht den Angeklagten, um das Mandat zu übernehmen. Eine große Überraschung erlebt sie, als sie erkennt, dass sie den Angeklagten erkennt. Es ist Heiko Gerlach, früher mal Physikprofessor, jetzt Obdachloser. In ihren Studienjahren war Rachel sogar mit ihm liiert. Diese persönliche Komponente befeuert Rachels Eifer, den Fall genauer auszuleuchten. Kann der Mann, den sie mal geliebt hat, ein junges Mädchen getötet haben?

Rachel ist gut in ihrem Job. Sie ist eine Top-Strafrechtsanwältin und lebt mit ihrer Tochter einen exponierten Lebensstil, der ihrer Reputation würdig ist. Sie ist findig und schreckt auch vor Unwahrheiten, Zurückhalten von Informationen oder kreativer Informationsbeschaffung nicht zurück. Die Kanzlei beinhaltet neben ihrem (Ex-)Mann noch einige Mitarbeiter und im Fall Gerlach wird sie von zweien der besten unterstützt. Durch ihren Job hat sie auch Verbindungen zu den verschiedensten Kriminellen, die ihr noch einen Gefallen schulden. Ihre Fähigkeiten, Kontakte und Mitarbeiter weiß sie geschickt einzusetzen und im Gerichtssaal ist sie nicht auf den Mund gefallen und reagiert schlagfertig und flink, so wie sich das für eine Strafverteidigerin gehört. Die kreativen Lösungen sind mitunter schon mal recht abenteuerlich und auch fragwürdig, aber letztendlich bringen sie den Fall voran und machen aus dem ganz normalen Fall eben einen spannenden Krimi.

Im Privaten ist bei Rachel noch keine Ruhe eingekehrt. Neben ihrem Mann, für den sie noch einige Gefühle übrig hat, obwohl er sie betrogen hat und nun mit der neuen Freundin zusammenlebt, macht ihr ihre Tochter Sarah einige Schwierigkeiten. Zwar mit einem jüdischen Vater gesegnet, aber bis jetzt nicht viel mit der Religion am Hut, interessiert sie sich plötzlich dafür und wünscht sich eine Bat Mitzwa. Zugleich wird Sarah von einem Mitschüler gemobbt. So ist für private Verwicklungen neben der Krimihandlung auch noch Platz, allerdings zum Glück nicht zu überbordend und der Fall steht schon im Vordergrund.

Heiko Gerlach ist ein seltsamer Typ und es ist ihm nicht gelungen, mich auch nur in einer einzigen Szene auf seine Seite zu ziehen. Das ist übrigens unabhängig von seiner Schuld/Unschuld am Mord der Studentin. Sein Verhalten ist sehr seltsam und auch Rachel zweifelt des Öfteren an Heiko. Das hindert sie jedoch nicht daran zu ermitteln. Besonders ein weiterer Erzählstrang regt zum Rätseln an, denn dort geht es um eine junge Frau und ihre Tochter, die vom Balkan nach Deutschland fahren. Sie sind auf der Flucht vor einer Blutrache und werden von zwei Polizisten aufgehalten – die große Frage ist: was hat das mit dem Fall um die ermordete Studentin zu tun? Der Autor ist hier übrigens sehr fies, denn ab der Hälfte des Buches ist der Erzählstrang beendet, ohne dass man erst mal weiß, wie es ausgegangen ist. Apropos fies – das Buch endet mit einem Cliffhanger. Nein, nicht bei dem Fall, der wird nämlich gelöst, aber eine Geschichte aus Rachels Vergangenheit bleibt ungelöst. Neben der Ermittlung, die mitunter sehr einfallsreich ist, gibt es auch eine ausführliche Gerichtsszene, die mir sehr gefallen hat. Die Bälle, die sich die Anwälte um die Ohren schlagen, gepaart mit einer nach und nach neugieriger werdenden, aber neutralen Richterin, war ein wirklicher Lesegenuss und ich hoffe, im nächsten Teil der Serie wieder eine Gerichtsszene lesen zu dürfen. Damit ist dann auch schon alles gesagt, denn wenn der nächste Teil auf meinen Wunschzettel wandert, ist das ein eindeutiges Zeichen, wie gut mir der Krimi gefallen hat.

Fazit:
Auch die neue Serie von Andreas Föhr kann überzeugen – so ganz ohne Lokalkolorit, dafür mit einer spannenden, kreativen Ermittlung und Rachel Eisenberg, eine findigen Strafverteidigerin.


Die Rezension habe ich noch wie folgt veröffentlicht (mit Link, soweit schon vorhanden, ansonsten wird er nachgereicht):
Mein Blog: https://diedunklenfelle.wordpress.com/2016/06/26/kreativ-eisenberg-andreas-foehr/
Amazon: https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R24GOCBNDMVIXD/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3426653966
Hugendubel: http://www.hugendubel.de/de/account/customerDetails?customerNumber=00U5RYUGmF
Literaturschock: http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/andreas-f%C3%B6hr-eisenberg/reviews?page=2
Literaturschock - Forum: http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,41280.msg916661.html#msg916661
Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-F%C3%B6hr/Eisenberg-1204041924-w/rezension/1248462363/
« Letzte Änderung: 11. Juli 2016, 20:44:48 von DunklesSchaf »
Grüßle,
Christina

Offline Krimine

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 200
Vielen Dank für die Leserunde, die wieder sehr viel Spaß gemacht hat und für die tolle Autorenbegleitung durch Andreas.  :)

Hier kommt nun meine Rezi:

Ein Krimi mit vielen Täuschungsmanövern und einer brillanten Ermittlerin

In München, in der Nähe des Flauchers, wird eine weibliche Leiche aufgefunden. Die  Hände abgetrennt und seitlich am Kopf angenagelt, bietet sie einen Anblick, der gleichzeitig erschreckend und merkwürdig ist. Die Fahndung nach dem Täter stellt sich als recht einfach heraus und schon bald steht als Mörder ein Obdachloser fest, der ins Stadelheimer Gefängnis verbracht worden ist. Dr. Rachel Eisenberg, die sich als Strafverteidigerin einen Namen gemacht hat, übernimmt den brisanten Fall, stellt aber bei der ersten Begegnung mit dem Angeklagten fest, dass sie ihn schon seit Langem gut kennt. Denn der einstige Physikprofessor, der sein Dasein auf der Straße fristet, spielte einst eine ganz besondere Rolle in ihrem Leben. Doch ist er wirklich der, für den ihn Rachel hält?

„Eisenberg“ ist der erste Fall der Anwältin Dr. Rachel Eisenberg, die gemeinsam mit ihrem getrennt lebenden Mann Sascha eine gut gehende Rechtsanwaltskanzlei in München betreibt. Als Mutter einer pubertierenden Tochter und engagierte Staranwältin fällt es ihr nicht immer leicht, das Privatleben und die umfangreiche Arbeit in der Kanzlei unter einen Hut zu bringen. Eine toughe Frau, die von Mandanten und Staatsanwälten gleichermaßen geliebt und gefürchtet wird und trotz resolutem Vorgehen manchmal auch ein Herz besitzt.

Kurze Kapitel, ein rasanter Schreibstil, mysteriöse Ereignisse und regelmäßig gesetzte Cliffhanger. Der Autor Andreas Föhr weiß, wie er seine Leser fesseln kann und das bis ganz zum Schluss. Denn immer wieder, wenn der Leser glaubt, dem verbrecherischen Geschehen auf den Grund gekommen zu sein, wendet sich das Blatt. Neue Indizien und wechselnde Verdächtige halten ihn in Schach, während es darüber hinaus auch noch unbekannte Figuren gibt, die eine Rolle spielen. Ein gut inszeniertes Spiel, das nicht nur die Wahrnehmung des Lesers ordentlich auf die Probe stellt, sondern auch die versierte Anwältin lange Zeit im Dunkeln agieren lässt.

Fazit:
Ein sehr spannender Krimi mit vielen Täuschungsmanövern und einer brillanten Ermittlerin.

Literaturschock als Krimine
http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/andreas-f%C3%B6hr-eisenberg

Buecher.de als Krimine
http://www.buecher.de/shop/sonstige-tiere/eisenberg-rachel-eisenberg-bd-1/foehr-andreas/products_products/detail/prod_id/44030199/

buch.de als Krimine
http://www.buch.de/shop/home/suchartikel/eisenberg/andreas_foehr/EAN9783426653968/ID44127716.html?jumpId=10515329&suchId=58bbbc45-86ea-442f-8ee7-0a1eda66399d#reviewsHeader

Amazon als Krimine
https://www.amazon.de/review/RLMS4MU2CJ0WC/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv

Lovelybooks als Krimine
http://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-F%C3%B6hr/Eisenberg-1204041924-w/rezension/1248599128/

Mayersche als Thea
http://www.mayersche.de/Eisenberg-taschenbuch-Andreas-Foehr.html?listtype=search&searchparam=Eisenberg

Was liest du als Krimine
http://wasliestdu.de/rezension/ein-krimi-mit-vielen-taeuschungsmanoevern-und-einer-brillanten-ermittlerin

mein Blog
http://krimines-buecherblog.blogspot.de/p/blog-page_66.html

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4438
Rachel Eisenbergs erster Fall

Im Münchener Stadtbezirk Sendling wurde am Isarabschnitt „Am Flaucher“ eine tote Studentin aufgefunden. Johanna Mend, so heißt die Tote, wurde erstochen. Das ist nicht unbedingt eine außergewöhnliche Todesart. Außergewöhnlich ist es jedoch, auf welche Art und Weise die Leiche verstümmelt wurde. Als dringend tatverdächtig wurde ein Obdachloser festgenommen.

Als die Rechtsanwältin Rachel Eisenberg morgens ihr Haus verlässt um zur Arbeit zu fahren, wird sie von einer obdachlosen Frau angesprochen. Diese bittet Rachel darum, ihren obdachlosen Kumpel in einer Mordsache zu vertreten.

Als Rachel Eisenberg sich zum 1. Mal mit ihrem neuen Mandanten trifft, erwartet sie eine Überraschung. Bei dem tatverdächtigen Obdachlosen handelt es sich um Heiko Gerlach ehemals Heiko Opitz, einem Physikprofessor, mit dem Rachel selbst vor einigen Jahren liiert war.

Bei Akteneinsicht fällt Rachel auf, dass die Ermittlungen im Flaucher-Fall etwas schlampig geführt wurden und man die Verurteilung einzig und alleine auf die am Tatort gefundene DNA stützt, die jedoch eindeutig von Gerlach stammt.

Wird Rachel Eisenberg es schaffen, Heiko Gerlachs Unschuld zu beweisen? 

„Eisenberg“ ist der 1. Kriminalfall der Münchener Strafverteidigerin Rachel Eisenberg. Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Sascha, führt sie eine gut gehende Anwaltskanzlei. Privates und berufliches zu trennen ist nicht immer ganz einfach, aber die Beiden haben einen guten Weg gefunden, ihre Kanzlei trotzdem erfolgreich zu führen. Über ihre privaten Probleme wird der Leser natürlich in Kenntnis gesetzt, sie sind aber meiner Meinung nach sehr geschickt in die Geschichte eingewoben.

Rachel Eisenberg ist ein sympathischer Charakter. Anfangs erscheint sie etwas herablassend und sehr auf ihren gesellschaftlichen Status bedacht, der Eindruck verschwindet jedoch schnell zu Gunsten einer wirklich hellwachen und aufmerksamen Anwältin. Dass es sich bei dem vermeintlichen Täter um ihren Ex handelt, macht die Sache nicht wirklich einfach für sie, aber sie möchte Heiko Gerlach helfen seine Unschuld zu beweisen.

Dass sich Rachel die eine oder andere Information auf nicht so ganz legale Weise beschafft, sollte man natürlich nicht gut heißen, aber in diesem Fall hat ihre Vorgehensweise letztlich zur Aufklärung des Falles geführt, weswegen man nicht allzu scharf über die Anwältin richten sollte. Ihr Auftritt vor Gericht war für mich eines der Highlights des Buches. Sie hat der Vertretung der Anklage ihre schlampigen Ermittlungen regelrecht um die Ohren gehauen und die Richterin, die sonst eher für einen schnellen Prozess bekannt ist, für den Fall interessieren können.

Aufgrund privater Probleme ist der Angeklagte Heiko Gerlach in die Obdachlosigkeit gerutscht. Er schafft es, nicht nur Rachel von seiner Unschuld zu überzeugen, aber er ist irgendwie ein merkwürdiger Typ. Im Laufe der Geschichte weiß man als Leser oft nicht mehr, ob Gerlach nun die Wahrheit sagt oder nicht.

Sascha, der Ex-Mann von Rachel, spielt natürlich in ihrem privaten Leben noch eine Rolle, denn sie haben eine gemeinsame Tochter: Sarah. Diese ist gerade in einem schwierigen Alter, versucht sich in ihrer Religion gerade neu zu orientieren und Rachel wird durchaus auch schon mal zur Schulleiterin zitiert. Der ganz normale Familien-Wahnsinn also.

Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm zu lesen und man merkt, dass Andreas Föhr Ahnung von der Materie hat, denn er hat Rechtswissenschaften studiert und als Jurist gearbeitet.

Am Ende des Kriminalromans blieb nur eine einzige Frage offen, deren Antwort der Leser hoffentlich 2018 im nächsten Buch mit Rachel Eisenberg findet. Ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Rachel und bis dahin schaue ich mir gerne einmal das Ermittlerteam „Wallner und Kreuthner“ an, das im ebenfalls im Bayerischen Raum ermittelt.

Meine Rezension wird in den nächsten Tagen noch auf den gängigen Portalen wie Amazon, Lovelybooks, Was liest Du?, Lesejury, Thalia und Weltbild, book-date gestreut. Die Links reiche ich dann hier nach.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön an Andreas Föhr und an Euch, liebe Mitleserinnen, für die schöne Runde!

https://www.amazon.de/review/R26YTVWLBPQQW6/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv

https://buechersindfliegendeteppiche.wordpress.com/2016/06/30/eisenberg-andreas-foehr/

https://www.lesejury.de/andreas-foehr/buecher/eisenberg/9783426653968

http://wasliestdu.de/rezension/rachel-eisenbergs-erster-fall

http://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-F%C3%B6hr/Eisenberg-1204041924-w/rezension/1250313965/

https://book-date.de/suche/buch/eisenberg-kriminalroman-11537/begriffe/Eisenberg

http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/discussions/review?id=10502

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,41280.msg918197.html#msg918197

Weltbild.de – unter meinem Namen Barbara Diehl
Thalia.de – unter meinem Namen Barbara Diehl
« Letzte Änderung: 06. Juli 2016, 11:19:29 von JanaBabsi »
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung