Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 539 mal)

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4666
Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Denkt bitte daran, dass Eure Rezensionen eine Art "Gegenleistung" für die Freiexemplare der Verlage sind. Es wäre deshalb schön, wenn sich hier möglichst alle beteiligen - ebenso ist ein Fazit zur Leserunde (gerne auch eines des Autors) immer interessant.

Bitte vermeidet Spoiler und komplette Zusammenfassungen des Inhalts in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die Toms Krimi nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!

Außerdem wäre es sicherlich für Tom als auch seinen Verlag LYX, der uns freundlicherweise Freiexemplare spendiert hat, schön, wenn Ihr Eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen mögt.
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2400
Vielen Dank für diese Leserunde und die Begleitung. Es hat Spaß gemacht.

----------------------

Die Polizistin Gesa Harms ist noch nicht lange auf der Insel Pellworm, als Jugendliche in der Zisterne des leerstehenden Mädcheninternats eine Leiche finden. Das stürmische Wetter sorgt dafür, dass die Insel von der Außenwelt abgeschnitten ist und so muss Gesa zusehen, dass sie zurechtkommt. Unterstützt von der freiwilligen Feuerwehr und ihrer Patentanten Inge, die Ärztin ist, macht sie sich an die Arbeit. Die Tote wurde ermordet. Dann wird im Schlamm der Zisterne ein Skelett entdeckt. Die Knochen stammen von einer Jugendlichen, die ebenfalls ermordet wurde und seit ungefähr vierzig Jahren dort gelegen hat. Gesa vermutet einen Zusammenhang zwischen den beiden Mordfällen.
Das Buch lässt sich sehr schön flüssig lesen. Von Anfang an kann man in die Inselatmosphäre eintauchen. Das ungemütliche Februarwetter verschafft der Insel eine düstere und etwas beklemmende Ausstrahlung. Der Fährbetrieb ist eingestellt, so dass man ist auf sich alleine gestellt ist. Für die Bewohner von Pellworm ist das nichts Neues, aber Gesa und ihr Sohn Jan müssen sich erst noch an dieses Leben gewöhnen. Da wird jede Abwechslung gerne angenommen und die Bewohner freuen sich schon auf das jährliche Biikebrennen. Auch für Jugendliche bietet die Insel nicht allzu viel, daher finden sie auch gar nichts dabei, in das alte Internat einzubrechen und sich dort aufzuhalten. Wenn sie gewusst hätten, was sie erwartet.
Besseres Wetter spült dann die Kripo auf die Insel. Der zuständige Kommissar Wilharm ist sehr von sich eingenommen und hält so gar nichts von Gesas Ermittlungen. Sie soll sich raushalten, aber das kann sie nicht. Da verwundert es nicht, dass die beiden ihre Probleme miteinander haben. Es gibt eine Reihe von Verdächtigen, aber jeder von ihnen scheint ein Geheimnis zu haben. Aber auch der überambitionierte stellvertretende Bürgermeister taucht immer wieder dort auf, wo er nichts verloren hat und verfolgt höchst eigene Interessen. Die beteiligten Personen sind sehr individuell und authentisch geschildert.
Um den Täter zu überführen, ist es sehr wichtig, auf die kleinsten Details zu achten. Ich muss gestehen, dass sie mir nicht unbedingt aufgefallen sind, so dass ich zwar einen Verdacht hatte, mir aber die entscheidenden Hinweise fehlten.
Immer neue Wendungen bringen Spannung in die Geschichte und es macht Spaß, Gesa bei ihren Ermittlungen und auch bei ihren kleinen Kämpfen zu begleiten. Zum Ende wurde es dann noch richtig dramatisch.
Ein unterhaltsamer und spannender Insel-Krimi.

Liebe Grüße
Bruni

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4666
Die nordfriesische Insel Pellworm.

Bei einem kleinen abendlichen Ausflug mit anderen Jugendlichen findet Jan in einem alten, leerstehenden Gebäude eine tote Frau. Der Teenager ist nicht nur relativ kurz auf der Insel, sondern auch der Sohn von Gesa Harms, der neuen Polizeibeamtin Pellworms. Und diese beginnt umgehend mit den Ermittlungen - trotz widriger Wetterumstände und nichtsahnend, dass es nicht bei diesem einen Leichenfund bleiben wird. Denn in der Zisterne des alten Mädcheninternats finden sich Gebeine, die schon einige Jahrzehnte früher dort deponiert wurden... Als die geborgenen Knochen auch noch aus der örtlichen Arztpraxis gestohlen werden, begreift Gesa, dass sie schnell sein und die Gunst der Stunde nutzen muss: denn aufgrund der Wetterlage ist Pellworm mitsamt seinen Bewohnern vom Festland abgeschnitten - das bedeutet, der Mörder ist noch unter ihnen...

Gesa Harms ist eine Polizeibeamtin, die erst vor kurzem vom Festland auf die Insel versetzt wurde. Da sie ihren Mann, Jans Vater, verloren hat, hat sie gehofft, auf Pellworm einen Neuanfang zu starten. Das sie dabei gleich mit einem Fall konfrontiert wird, der in die Vergangenheit zurückreicht, konnte sie bei dem relativ überschaubaren Einsatzgebiet nicht unbedingt ahnen. Doch Gesa ist nicht nur klug, sondern sie ist durchaus auch standhaft und lässt sich so schnell nicht die Butter vom Brot nehmen - was sich spätestens bei der Ankunft der Verstärkung vom Festland zeigt.
Auf mich wirkt sie sehr sympathisch und in ihrer Situation als frisch angelandete Polizistin und alleinverziehende Mutter zudem auch durch und durch glaubhaft. Überhaupt haben mir die Figuren - allen voran ihr Sohn Jan, aus dessen Blickwinkel ein Teil der Handlung erzählt wird - in ihrem näheren Umfeld sehr gut gefallen, denn auch sie sind realistisch gezeichnet.

Der Autor Thomas Finn hat in meinen Augen einen richtig spannenden Krimi vorgelegt, der mich vor allem dank seiner Charaktere, der atmosphärischen Beschreibungen von Insel, Wetter und Ermittlungsarbeit, die nicht immer ganz reibungslos vonstatten geht und einem bunten Strauß an Spekulationsmöglichkeiten überzeugt. Ich habe bis zum Ende gerätselt und wilde Theorien aufgestellt - nur um am Ende dann trotzdem noch überrascht zu sein.

Fazit: Ein packender, handwerklich sehr gut gemachter Krimi, der mich perfekt unterhalten konnte. Ich hoffe sehr, dass es noch mehr von Gesa Harms zu lesen gibt - denn sowohl die Figuren als auch der Handlungsort haben in meinen Augen viel Potential!

Volle Punktzahl.
*****

Die Links:
Literaturschock-Forum
Amazon
LovelyBooks
Goodreads

(Weitere Links folgen nach Freischaltung.)
« Letzte Änderung: 20. September 2016, 09:44:15 von dubh »
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Ostsee_71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 406
Vielen Dank für diese Leserunde. Ein toller Krimi, der wieder viel Raum zum Spekulieren und Rätseln gelassen hat. Es hat mal wieder viel Spaß gemacht.
------------------------------------------------------------------------------------------------------


Inhalt:

Insel Pellworm: Als Jan, der Sohn der Inselpolizistin Gesa, mit Freunden einen heimlichen Besuch im leer stehenden Internat der Insel unternimmt, ahnt er nicht, dass er eine ganze Serie an Ereignissen auslösen wird. Bei der Untersuchung des Kellers bricht Jan durch die Abdeckung der alten Zisterne und findet sich neben einer Leiche wieder, die neben ihm im Wasser schwimmt. Weitere Untersuchungen der Zisterne bringen weitere Gebeine ans Licht. Als Gesa die Ermittlungen aufnimmt wird schnell klar, dass zwischen den beiden Toten ein Zusammenhang besteht und die Ursache in der Vergangenheit des Internats zu finden ist.

Meine Meinung:

Ein spannender Krimi, der sehr stark von den Charakteren und dem Ort der Handlung lebt. Gesa ist eine sympathische, junge Frau, die nach dem Tod ihres Mannes einen Neustart auf der Insel wagt. Ihre schlauen und kreativen Fahndungsansätze bringen die Handlung voran und gestatten uns einen Blick hinter die schöne Inselfassade. Der Ort der Handlung gibt dem ganzen Geschehen eine besondere Wirkung, ist eine Insel doch von der Außenwelt abgeschlossen und nur durch die Fähren erreichbar. Zum Zeitpunkt des Leichenfundes war die Insel sogar von der Außenwelt abgeschnitten, das ein schwerer Sturm wütete. So war schnell klar, dass der Täter bei Aufnahme der Ermittlungen noch auf der Insel sein mußte.

Die Handlung ist gut konstruiert und logisch aufgebaut, hält aber noch immer viele Überraschungen parat, die Handlung immer wieder eine neue Richtung geben. Die Auflösung war nachvollziehbar und gut hergeleitet, aber nicht vorhersehbar.

Ein lesenswerter Krimi mit sympathischen Charakteren, einer spannenende Handlung und einem besonderen Ort der Handlung.

http://literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=42246.msg929641#msg929641
« Letzte Änderung: 20. September 2016, 13:04:45 von Ostsee_71 »

Offline Myosotis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 444
Vielen Dank für die spannende Leserunde und die gemeinsame Ermittlungsarbeit! Das war toll mit euch!
Und ebenfalls natürlich danke an Tom für die tolle Begleitung.

-----

Polizistin Gesa Harms muss auf der Nordseeinsel Pellworm einen Todesfall aufklären.

Wegen eines Sturms ist die Insel vom Festland abgeschnitten, als Teenager in einem alten Gebäude zufällig eine Leiche finden und damit so einiges in Gang bringen.

Kurz darauf wird am Fundort unter dem Schlamm ein weiterer, alter Knochenfund getätigt. Für Gesa steht fest, dass die Morde irgendwie zusammenhängen.

Sie muss nun herausfinden, wie dieser Zusammenhang aussieht und wer als Täter in Frage kommt.

Dabei muss sie sich nicht nur mit internen Querelen auseinandersetzen, sondern weiß auf einmal nicht mehr, wem sie wirklich vertrauen kann und wer vielleicht doch in einen oder beide Mordfälle verwickelt ist.

Dieser Krimi ist sehr spannend gemacht und lädt geradezu dazu ein, selbst mit zu ermitteln und die kleinen Hinweise, die geschickt in die Geschichte mit eingebracht werden, zu bemerken und auszuwerten.

Mit den Protagonisten sind durchweg Personen aus dem "normalen Leben" aufgetischt worden, die sympatisch sind, es aber auch mal mit dem ein oder anderen unsympathischen Vorgesetzten etc. ;-) zu tun bekommen.

Gesa Harms ist eine liebenswerte Persönlichkeit, die ich gerne noch weiter ermitteln sehen würde. Geschickt und mit dem Herz auf dem richtigen Fleck hat sie sich dazu entschlossen, auch schon einmal unkonventionell zu handeln und ihre Interessen im Zuge des Allgemeinwohls durchzusetzen.

Alles in allem hat mir der Roman alleine schon dadurch sehr gefallen, dass er auf einer kleinen Nordseeinsel spielt. Sehr gut sind die Eigenheiten der Bewohner und die Atmosphäre des Insellebens eingefangen worden.

Dann zusätzlich noch die Möglichkeit präsentiert zu bekommen, den Mörder selbst mit zu ermitteln, hat mir sehr gut gefallen und viel Spaß bereitet.

Der Roman war flott gelesen und ich hoffe, dass es noch Fortsetzungen mit der charmanten Ermittlerin geben wird!


Links
Amazon
https://www.amazon.de/review/R3NME3K06ITUGD/ref=cm_cr_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3736301324

Wasliestdu
https://wasliestdu.de/rezension/spannender-inselkrimi

Großes Bücherforum
http://literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,42246.msg929695.html#msg929695

Hauptseite ( Myosotis )
http://literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/thomas-finn-mordstrand
« Letzte Änderung: 22. September 2016, 18:14:13 von Myosotis »

Offline Haifisch

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 74
Hallo Ihr Lieben, hat Spaß gemacht mich Euch zu spekulieren und zu diskutieren! Vielen Dank für die anregende Runde, so macht lesen noch mehr Spaß!


Rezension
Die nordfriesische Insel Pellworm im Februar: Jan, der Sohn der neuen Insel Polizistin Gesa, findet, als er zusammen mit ein paar Freunden in ein verlassenes Gebäude, dem ehemaligen Internat, einsteigt, eine Leiche. Weitere Untersuchungen ergeben, dass es nicht nur eine Leiche ist, tiefer in dem Brunnenschaft werden weitere Knochen geborgen und beide sind voraussichtlich einem Mord zum Opfer gefallen!
Mit diesen beiden Mordfällen ist Gesa ganz auf sich alleine gestellt, denn die Insel ist wegen schlechten Wetters von der Außenwelt abgeschnitten. Erst als das Wetter wieder besser wird, kommt die Kripo vom Festland.
Die Geschichte, die weit in die Vergangenheit zurück reicht, ist stimmig und logisch, die diversen Spuren werden mit Finesse gelegt, manch eine natürlich in die irre führend!
Die Figuren sind authentisch und gut verstehbar, sie handeln nachvollziehbar, auch die Auflösung des Falles passt letztlich zu allem, was zuvor geschehen ist.
Neben der eigentlichen Ermittlung menschelt es auch, Menschen lernen auch kennen und lieben, alte und neue Rivalitäten finden ihren Platz.
Fazit: ein lesenswertes Buch, das den Leser auf die doch recht abgeschiedene Inselwelt von Pellworm mitnimmt und nicht mehr los lässt!

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Die Nordseeinsel Pellworm wird im Februar mal wieder von einem Sturm heimgesucht, als der siebzehnjährige Jan Harms, der zusammen mit anderen Jugendlichen in einem alten Mädchen-Internatsgebäude herum stromert, auf eine Leiche in der Zisterne stößt. Allerdings wird es nicht die einzige Leiche bleiben. Seine Mutter, Gesa Harms, seit kurzem die einzige Polizistin der Insel, muss sich in den nächsten Tagen nicht nur um diese Leichenfunde, die zeitlich ca. 40 Jahre auseinander liegen, kümmern, sondern sich auch gegen einen unsympathischen Kollegen vom Festland zur Wehr setzen.

Dies ist das erste Buch, das ich von Thomas Finn gelesen habe. Und ich hoffe, dass es nicht sein letzte Krimi sein wird.

Ich kenne die kleine Nordseeinsel Pellworm noch nicht. Aber die Beschreibungen der Insel, seiner Bewohner, der widrigen Wetterverhältnisse im Februar und der Brauch des Biikebrennens haben bei mir einen absolut positiven Eindruck hinterlassen.
Die Charaktäre haben alle ihre kleinen und großen Macken, kommen alle lebensecht und nicht überzogen rüber. Besonders Gesa, Jan und der Reporter/Fotograf Arne haben sich meine Sympathien sehr schnell gesichert. Aber es gibt auch Menschen auf der Insel, mit denen ich nicht so klar gekommen bin: der 2. Bürgermeister Gustav Freese z.B.

Die Geschichte ist logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Immer wiederkehrende Wendungen haben mir das mitermitteln nicht immer leicht gemacht. Neue Erkenntnisse, neue Verdächtige - aber nichts führte bei mir endgültig zum Täter. Kleinigkeiten, leicht zu überlesen, haben bei mir die Spannung bis zum Schluss auf einem sehr hohen Level gehalten. Die Dramatik am Schluss wird durch einen wunderbar positiven Abschluss der Geschichte etwas gemildert.

Ich hatte einige sehr spannende und interessante Lesestunden. Mordstrand bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung. 

 :buchtipp:

http://literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,42246.msg929805.html#new
https://www.amazon.de/gp/pdp/profile/A20Z9C12X4LA1/ref=cm_cr_arp_d_pdp?ie=UTF8
http://wasliestdu.de/rezension/spannende-unterhaltung-auf-pellworm
https://www.lovelybooks.de/autor/Thomas-Finn/Mordstrand-1205603593-w/rezension/1324109758/
https://www.lesejury.de/thomas-finn/buecher/mordstrand/9783736301320?st=1&tab=reviews&s=2#reviews
https://www.blogger.com/blogger.g?blogID=1814410860446860223#editor/target=post;postID=8878836107444426539
https://www.weltbild.de/konto/kommentare
http://www.thalia.de/shop/home/rezensent/
https://www.buecher.de/go/my_my/my_ratings/
https://www.hugendubel.de/de/account/review/list
« Letzte Änderung: 26. September 2016, 21:44:13 von Gaby »

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16182
Mord auf Pellworm

Vier Jugendliche entdecken zufällig in einem ehemaligen Internat die Leiche einer Frau. Die Identität der Toten kann durch die Tante der Inselpolizistin Gesa Harms schnell geklärt werden, da es sich um eine alte Freundin von ihr handelt. Da die nordfriesische Insel Pellworm wegen eines Sturms von der Außenwelt abgeschnitten ist, beginnt Gesa Harms auf eigene Faust zu ermitteln, zumal ihr Sohn einer der vier Jugendlichen war, die die Tote gefunden haben und sich am Tatort die Knochen eines weiteren Opfers finden, die schon viele Jahre dort liegen.

Eine Insel, ein Sturm, der die Insel von der Außenwelt trennt und eine Leiche, die erst wenige Stunden tot ist: für Gesa Harms ist klar, dass sich der Mörder noch auf der Insel befinden muss. In so einer Situation zeigt sich, dass man als Bewohner einer Insel im Notfall auch mal improvisieren muss, vor allem, da die Pellwormer Polizei nur aus einer Person besteht. Ich war zwar noch nie auf Pellworm, finde aber, dass der Autor dieses beschauliche Inselflair sehr gut getroffen hat.

Gesa Harms ist die einzige Polizistin der Insel und noch nicht lange auf ihrem neuen Posten. Sie hat mir gut gefallen, da sie immer einen kühlen Kopf behält, umgänglich ist und in alle Richtungen denkt. Außerdem lässt sie sich von ihrem Kollegen der Mordkommission, der vom Festland geschickt wird, nicht einschüchtern. Unerwartete Hilfe bekommt Gesa von dem Journalisten und Fotografen Arne Lorenzen. Die beiden entdecken ziemlich schnell eine Spur, die in die Vergangenheit zeigt.

Für mich als Leser war es spannend, den Ermittlungen von Gesa zu folgen und obwohl wir immer mehr Antworten bekommen, konnte ich mich bis fast zum Schluss weder auf einen Verdächtigen noch auf ein mögliches Motiv festlegen, obwohl die Zahl der Verdächtigen relativ überschaubar war. Ein paar meiner Vermutungen haben sich als richtig erwiesen, bei einigen anderen war ich jedoch auf dem Holzweg.

Die Charaktere fand ich ebenfalls wieder sehr gelungen, da sind die unterschiedlichsten Typen dabei. Besonders interessant fand ich dabei die Freunde der Toten, die sich bereits in ihren Jugendjahren im Internat kennengelernt haben.

Ein spannender und solider Krimi für kurzweilige Lesestunden. Ich würde mich freuen, wenn es mit Gesa Harms noch weitere Fälle geben würde.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
Literaturschock.de
LovelyBooks
Thalia
Weltbild

Lieber Tom, wieder herzlichen Dank für deine Begleitung dieser Runde. Und ich hoffe sehr, dass wir uns bei deinen nächsten Büchern hier wieder lesen werden  :winken:
« Letzte Änderung: 23. September 2016, 11:41:12 von odenwaldcollies »
Liebe Grüße
Karin

Offline tigi86

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1456
Zum Inhalt:

"Als Jugendliche in der Zisterne eines einstigen Pellwormer Mädcheninternats die Leiche einer Frau finden, ahnt Gesa Harms, alleinerziehende Mutter und einzige Polizistin der Insel, noch nicht, dass sie es in Wahrheit mit zwei Morden zu tun hat. Denn im Schlamm unter der Leiche wird kurz darauf ein weiteres Opfer entdeckt: Das Skelett eines weiblichen Teenagers, das dort bereits 40 Jahre zuvor entsorgt wurde. Zwei Tote im gleichen Versteck? Für Gesa steht fest, dass die Morde miteinander in Verbindung stehen und die Spur in die Vergangenheit weist."

Meine Meinung:

"Mordstrand" ist nach "Dark Wood" mein zweiter Roman von Thomas Finn und er hat mich wieder überzeugt.

Die Figuren waren wieder sehr gut getroffen und nachvollziehbar gestaltet und auch ihre verschiedenen Persönlichkeiten kamen gut zum Ausdruck. Allen voran Gesa Harms, für die dieser Mordfall so eine Art Debüt ist, bisher musste sie sich eher mit Kleinigkeiten rumschlagen, aber diesen Fall hat sie mit Bravour gemeistert.

Der Stil war flüssig und die Handlung logisch aufgebaut.

Gelungen war auch der Schluss, denn bis dahin kamen fast jeder als Täter in Betracht und die Wendungen machen es dem Leser auch nicht gerade leicht, sich auf einen Täter festzulegen.

Alles in allem hat uns Thomas Finn einen gelungenen und spannenden Krimi vorgelegt.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung