Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 391 mal)

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4439
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4439
Eine große Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist

Victoria Tancredi reist nach Neuseeland um sich dort mit ihrem Vater zu treffen. Nach nunmehr 19 Jahren hat er ihr einen Brief geschrieben, in dem er um eine Aussprache mit ihr bittet. Mit all ihrer aufgestauten Wut auf den Vater kommt sie beim Haus über den Klippen an und kommt gerade noch  rechtzeitig zu seiner Beerdigung.

Obwohl Mike Tancredi vor 19 Jahren Frau und Kind verlassen hat, hat er Victoria als seine Alleinerbin eingesetzt. Aufgrund dieser Tatsache kommt es bei der Testamentseröffnung zu einem Eklat, als Isabel McFarlane behauptet, dass niemand anderem als ihrer Familie das Haus über den Klippen zusteht. Ihrer Haltung lässt darauf schließen, dass sie alles dafür tun wird, dieses Haus in ihren Besitz zu bringen.

Als Victoria den Nachbarn und besten Freund ihres Vaters, James McFarlane, kennenlernt, ist sie nicht sicher, ob er auf ihrer oder auf der Seite seiner Mutter steht. Weiß James auf welcher Seite er steht?


Das Buch „Das Haus über den Klippen“ gliedert sich in 2 verschiedene Erzählstränge. Ein Strang beginnt im Herbst 1982, als Familie Tancredi in Neuseeland alle Brücken hinter sich abbricht um in England ein neues Leben zu beginnen. Der 2. Strang beginnt 34 Jahre später und zwar genau an dem Tag, als Victoria beim Haus über den Klippen ankommt um sich mit ihrem Vater endlich auszusprechen.

Für mich persönlich war die Gesichte von Mike Tancredi und Nile McFarlane der interessantere Part des Buches. Anhand des Klappentextes hatte ich jedoch nicht das erwartet, was ich vorgefunden habe. Es geht um eine verbotene Liebe, um Macht und Neid und gebrochene Herzen bis hin zur Selbstaufgabe wegen der Unerreichbarkeit der geliebten Person. Die Autoren haben hier jedoch nicht die klassische Beziehung zwischen Mann und Frau aufgearbeitet, sondern sie haben den Focus auf eine Beziehung gelegt, die auch heute noch – im Jahr 2016 – nicht immer so frei und ungezwungen ausgelebt werden kann, wie eine Beziehung mit klassischer Rollenverteilung.

Der Leser wird in eine Liebesgeschichte hineingezogen, die sich zwischen zwei Männern abspielt. Mike Tancredi, Sohn einfacher Plantagenarbeiter, und Nile McFarlane, Sohn des reichen Plantagenbesitzers, sind von Kindheit an beste Freunde und nach und nach werden sie sich bewusst, dass zwischen ihnen mehr ist als nur Freundschaft. Eine Liebe entflammt, die nicht den Hauch einer Chance hat.

Die Geschichte kommt mit wenigen Figuren aus. Wir lernen Heather und Fiona kennen, beide Frauen wohnten in den letzten Jahren mit Mike Tancredi im Haus über den Klippen und kümmern sich nun liebevoll um Victoria. Dann ist da natürlich Nile, Mikes große Liebe, James Mc Farlane, der beste Freund und Nachbar von Mike und seine Mutter Isabell McFarlane, die sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart eine große Rolle spielt sowie ihre Zwillingsschwester Maggie und Niles Vater, deren Aktivität in der Vergangenheit mehr Bedeutung hatten.

Natürlich gibt es auch in der Gegenwart eine kleine Liebesgeschichte, aber der Hauptaugenmerk liegt ganz deutlich auf der Geschichte von Mike und Nile.

Hinter dem Namen „Danielle Stevens“ verbirgt sich ein Autoren-Duo, nämlich das Ehepaar Daniela und Stefan Krüger. Für mich als Leser war es nicht ersichtlich, welcher Part von welchem Autor geschrieben wurde. Der Stil war durchgängig gleich und das Buch ließ sich sehr gut lesen. Auch die einzig große erotische Szene im Buch wurde liebevoll von den Autoren in die Geschichte eingearbeitet.

Es gibt noch 3 ältere Bücher aus der Feder von Danielle Stevens, die ich mir sicherlich auch noch näher anschauen werde.

Meine Rezension wird in den nächsten Tagen noch auf diversen Plattformen gestreut - als da wären mein Buchblog, Amazon, Was liest Du?, Lovelybooks, Thalia und Weltbild sowie auf Literaturschock.de


Ich möchte Euch, liebe Daniela, lieber Stefan, an dieser Stelle schon einmal meinen herzlichen Dank ausdrücken. Auch wenn Daniela unsere Runde hier hauptsächlich begleitet hat, so bin ich doch sicher, dass auch Stefan mal den einen oder anderen Blick auf unserer Runde geworfen hat, oder?  :) Herzlichen Dank für Eure Bereitschaft, diese Leserunde mit uns abzuhalten und uns Eure Zeit zu widmen.

Als Leserin sage ich "Danke" für ein tolles Buch, als Moderatorin dieses Forums hoffe ich, dass diese Leserunde Euch Spaß gemacht hat und Ihr vielleicht etwas in Euer nächstes Projekt mitnehmen könnt.

Vielleicht lesen wir uns ja irgendwann einmal hier wieder.  :winken:
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 697
Eine Liebe die zum scheitern verurteilt war

Vorweg möchte ich sagen das diese geheimnisvolle und rührende Familiengeschichte mein absolutes Highlight für dieses Jahr ist.
Victoria hat ihren Vater seit 19 Jahren nicht mehr gesehen und dann bekommt sie plötzlich einen Brief von ihm, weil er sich mit ihr aussprechen möchte. So begibt sich Vicky auf eine Reisen nach Neuseeland wo sie nicht weiß was sie erwartet.
Als sie in Neuseeland bei dem Haus über den Klippen ankommt ist es leider zu spät , denn nicht ihr Vater begrüßt sie, sondern eine Freundin ihres Vaters. Diese wollte gerade zur Beerdigung von Mike Tancredi aufbrechen.
Von diesem Moment an wird Vicky's Leben nicht mehr so sein wie es war. Obwohl sie voller Wut und Enttäuschung ist, werden diese nach und nach weniger bis hin zur Liebe für ihren Vater.
Die Geschichte ist in zwei Erzählstränge gegliedert was mir gut gefallen hat, denn dadurch erfährt man immer mehr von dem was geschehen ist.
Der erste Erzählstrang beginnt im Jahr 1982 , wo wir Mike Tancredi und Nile Mc Farlane kennen lernen. Sie sind von klein auf an beste Freunde. Mike ist der Sohn eines Arbeiters auf der Kiwiplantage und Nile ist der Sohn vom Plantagen Besitzer Mc Farlane. Während ihrer Freundschaft entwickeln sich bei den beiden mehr Gefühle und Zuneigung füreinander. Jeder für sich versucht irgendwie damit umzugehen. Doch die Liebe ist stärker als irgendeine Vernunft. Denn Homosexualität wurde zu der Zeit in Neuseeland unter Strafe gestellt bis hin zur Todesstrafe. Wie es weiter geht werde ich nicht verraten, da es viel zu spannend ist.
Der zweiten Erzählstrang findet in der Gegenwart 2016 statt. Hier geht es um Victoria die jetzt nach dem Tod ihres Vaters entscheiden muss was aus ihrem Leben wird. In dem Haus von ihrem Vater wohnen auch Fiona und  Heather die ihr eine Hilfe sind und Vicky die beiden bald als Familie ansieht die Sie nie richtig gehabt hat. Sie lernt James Mc Farlane kennen. Dieser war der beste Freund von Mike Tancredi schon fast ein Vater Sohn Verhältnis. Er ist der Sohn von Isabel Mc Farlane und diese ist eine hinterhältige integrate  Frau. Kann Vicky ihm vertrauen? Das ist die Frage, denn im Laufe der Geschichte erfahren wir als Leser immer mehr über die Familie Mc Farlane. Auch über die Liebe zwischen Mike und Nile und warum diese zum scheitern verurteilt war.
Meine Meinung:
Das Haus über den Klippen wurde von dem Autoren Ehepaar Daniela und Stefan Krüger unter dem Pseudonym " Danielle Stevens " geschrieben.

Dies ist mein erste Buch von Danielle Stevens gewesen und ich bin so begeistert, dass dem mit Sicherheit noch andere folgen werden.
Warum???? Das ist ganz einfach zu beantworten. Dieses Buch ist mit so viel Hingabe und Gefühlen geschrieben worden das man es förmlich spürt. Es sind nicht nur die Landschaftsbeschreibungen sondern vor allem die Schilderungen der Gefühle der Protagonisten. Ich habe mit den Protagonisten mit gefühlt, mit ihnen gelitten und mich mit ihnen gefreut.
Der Schreibstil baut gleich von Beginn an einen guten Spannungsbogen auf, so das ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. An manchen Stellen bin ich von den Gefühlen der Protagonisten so überwältigt gewesen, das mir die Tränen kamen. Ich habe aber auch mit gefiebert wenn es hart auf hart kam.  Fand es interessant wie Menschen sich verhalten wenn es um Macht und Intrigen geht. Und wie es ist wenn eine Familie eigentlich kaputt ist und nur nach aussen hin der Schein bewahrt wird. Für mich ein absolut lesenswertes Buch. Und ich betone es noch einmal......ein Highlight für mich.
Ich durfte das Buch in einer Leserunde mit Autorenbegleitung worüber ich mich sehr gefreut habe.


Auch an euch Daniela und Stefan vielen Dank.
Ich werde die Rezension bei Lovely books, was liest du, Hugendubel, Weltbild, lesejury, Thalia und Amazon veröffentlichen. Gerne wäre ich beim nächsten mal auch mit dabei. Aber jetzt kaufe ich mir erst einmal eure anderen Bücher:-))
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 697
So habe die Rezi überall veröffentlicht, dauert nur 1-2 Tage bis sie on sind  8) die Links kann ich erst am Wochenende einstellen da ich morgen ins KH gehe.
« Letzte Änderung: 19. September 2016, 18:02:02 von kessi69 »
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline Anne H.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 404
Das Autorenduo Daniela und Stefan Krüger schreiben unter dem Pseudonym Danielle Stevens zusammen den Roman "Das Haus über den Klippen". Es ist die Geschichte über Victoria Tancredi, die sich auf die Bitte ihres Vaters Mike hin auf die Reise von England nach Neuseeland macht, der sich mit ihr aussprechen möchte. Sie hat ihn 19 Jahre lang nicht gesehen, seitdem er seine Frau und seine Tochter verlassen hat. Als Victoria aber in Neuseeland eintrifft, muß sie erfahren, daß ihr Vater gestorben ist. Sie ist wütend und enttäuscht wegen ihrem Vater, denn sie hat viele Fragen, die ihr Vater ihr hätte beantworten sollen. Bei der Testamentseröffnung wird erklärt, daß sie, Victoria, das Haus über den Klippen, in dem ihr Vater wohnte, erbt. Unter heftigstem Protest erbost sich Isabel McFarlane, daß das Haus ihrer Familie zusteht und das sie alles daran setzen wird, das Haus zurückzubekommen. Als Victoria James McFarlane, Isabels Sohn, kennenlernt, weiß sie nicht, ob sie ihm trauen kann.

Diese Familiengeschichte ist in zwei Erzählstränge gegliedert. In einem Teil wird über Mike Tancredi und Nile McFarlane berichtet, die sich schon seit Kindertagen kennen. Nile ist der Sohn des reichen Kiwi-Plantagen-Besitzers und Mike ist der Sohn eines Arbeiters. Zwischen ihnen entwickelt sich mehr als eine Freundschaft. Sie verlieben sich ineinander. Und Homosexualität war in der Zeit, im Jahr 1982, unter Strafe gestellt. Die Liebe steht unter einem schlechten Stern.

Der andere Teil berichtet über die Gegenwart, in der Victoria entscheiden muß, wie es mit dem Haus über den Klippen weitergehen soll. Zum Glück stehen ihr Heather und Fiona zur Seite, zwei Frauen, die mit Mike, Victorias Vater, in dem Haus gelebt haben. Und da ist dann noch James McFarlane, der ein guter Freund von Mike war, der in ihm mehr eine Vaterfigur gesehen hat.

Das Autorenduo hat es wunderbar verstanden, beide Stränge miteinander zu verbinden, um uns so peu à peu in die Geschichte der Familien hineinzuführen.

Die Geschichte ist flüssig und spannend geschrieben, so daß man das Buch gar nicht aus den Händen legen mag. Die Protagonisten wurden so einfühlsam beschrieben, daß man mit ihnen fühlte, mit ihnen litt.

Besonders gefallen hat mir die Beschreibung der Gefühlswelt von Mike und Nile und ihr Kampf um ihre Liebe. Wirklich hervorragend!

Ich kann diesen Roman sehr weiterempfehlen!

Mein Dank geht an das Autorenduo Daniela und Stefan Krüger. Vielen Dank für die Begleitung der Leserunde! 

 

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1024
Ich möchte mich recht herzlich für die tolle Begleitung der LR bei Danielle und ihrem Mann bedanken.
In meiner Rezension habe ich immer nur von Danielle als Autorin gesprochen, weil dieser Name auch auf dem Cover steht. Ich hoffe, das ist OK für Euch, Danielle und Stefan.




Eine große Liebe zur falschen Zeit



Die Handlung ist auf zwei Zeitebenen angelegt und wird in beiden Handlungsebenen spannend und sehr flüssig erzählt.

Viktoria  Tancredi  bekommt einen Brief von ihrem Vater Mike, der sie und ihre Mutter vor fast 20 Jahren verlassen hatte.
Da sie viele Fragen an ihn hat, setzt sie sich direkt ins Flugzeug und fliegt nach Moanaui in Neuseeland.
Als sie dort ankommt, muss sie leider als erstes an der Beerdigung ihres Vaters teilnehmen.
Sie hat diesen Schock noch gar nicht verwunden, da wird sein Testament eröffnet und er vermacht ihr, seiner einzigen Tochter, das Haus auf den Klippen.

In Rückblenden ab dem Jahr 1976, erzählt die Autorin die Geschichte der beiden Freunde, Nile McFarlane und Mike Tancredi.
In Moananui, Neuseeland lebt die Familie McFarlane 1976 als mächtige Plantagenbesitzer und größter Arbeitgeber in der Region. Ihre Kinder Nile, Isabel und Maggie wachsen in den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wohl behütet auf.
Der Kontakt zu den Kindern der einfachen Arbeiter, wird von den Eltern nicht gerne gesehen.

Dennoch entwickelt sich zwischen dem ältesten Sohn Nile McFarlane und dem Arbeiter Sohn Mike Tancredi eine tiefe Freundschaft.

Mit einer sehr einfühlsamen Wortwahl beschreibt Danielle Stevens, wie sich die erste Liebe der Kinder und Jugendlichen langsam, aber sehr intensiv entwickelt. Eine Liebe die nicht sein darf und die zu großen Gefahren und Anfeindungen führt.

Im Jahr 2016 versucht Viktoria  Tancredi  etwas mehr über ihren Vater Mike zu erfahren. Dabei trifft sie ausgerechnet auf James McFarlane, der einzige Sohn von Isabel McFarlene.

Als Leser begleitet man die handelnden Figuren auf ihren unterschiedlichen Lebenswegen. Zum Ende der Geschichte hat mich der Verdacht beschlichen, dass sich die Vergangenheit wiederholen will.
Die Spannung wuchs mit jeder Seite die ich gelesen habe.

Welche Folgen gesellschaftliche Zwänge und Vorurteile, für die betroffenen Jugendlichen und deren Familienmitglieder, sogar Generationsübergreifend haben, dies hat die Autorin hervorragend dargestellt in diesem Buch.

Ich hätte die ausführlichen Beschreibungen der Liebesszenen nicht unbedingt gebraucht, um die tiefen Gefühle der jungen Menschen zu verstehen.
Statt dessen hätte ich mir etwas mehr Informationen zu dem Leben der Arbeiter-Familien und der Dorfgemeinschaft, in der Mike aufgewachsen ist, gewünscht.
Ich denke unter diesen herzlosen Plantagenbesitzern hat nicht nur Mikes Familie gelitten, da gab es bestimmt noch viele andere Schicksale.

Die Geschehnisse sind gut recherchiert, spannend erzählt und die Charakter waren mit viel tiefe ausgearbeitet. Durch sehr lebendige Dialoge wurde die Handlung wunderbar aufgelockert.
Dieses Buch ist prall gefüllt mit tiefen, ehrlichen Gefühlen und erbarmungslosen Schicksalsschlägen.
Das Ende der Geschichte ist erschütternd und wunderschön zu gleich. 
Jeder Handlungsstrang wird zu Ende erzählt und abgeschlossen.
Alles in Allem hat mir das Buch gut gefallen.



Diese Rezension erscheint auf folgenden Internet Seiten:
 
Amazon

Steffis Bücherkiste

Buchcouch

« Letzte Änderung: 21. September 2016, 17:14:36 von Annette B. »
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Vielen Dank für diese schöne Runde  :winken:

Zum Buch:

Vor 19 Jahren hat Victorias Vater Mike sie und ihre Mutter Holly verlassen, um nach Neuseeland zu reisen. Seitdem hat Victoria nichts mehr von ihrem Vater gehört, doch nun hat sie überraschend einen Brief von ihm bekommen. Nach all den Jahren möchte er sich mit ihr aussprechen. Victoria macht sich auf die Reise von England nach Neuseeland, doch dort erwartet sie eine unerfreuliche Überraschung.

Mein Leseeindruck:

"Das Haus über den Klippen" ist ein sehr unterhaltsamer Roman, der mir schöne Lesestunden geschenkt hat. Gemeinsam mit der Hauptprotagonistin Victoria reisen wir Leser nach Neuseeland und ergründen dort die Geschichte von Victorias Vater Mike. Die Geschichte ist berührend und geht zu Herzen. Dabei ist der Schreibstil locker-leicht und unkompliziert, so dass ich mit der Lektüre gut nach Feierabend entspannen konnte. Erzählt wird abwechselnd die Geschichte von Victoria in der Gegenwart und die Geschichte rund um ihren Vater Mike in den 1970er- und 1980er- Jahren. Mir hat es viel Spaß gemacht, dieses schöne Buch zu lesen!
Lesen aus Leidenschaft


 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung