Autor Thema: 5) Seite 389 - Seite 452 (28. Kapitel - bis einschl. 33. Kapitel)  (Gelesen 681 mal)

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4454
Chiara gefällt mir immer besser! Dass sie zu Mischi hält und ihn trotz seiner Behinderung heiraten will, finde ich super!

Schade nur, dass Mischi sie nun nicht mehr will. 

Zitat
Auch wie sie Elisa bei der Versorgung der verwundeten Soldaten hilft, das hätte ich ihr am Anfang des Buches nicht zugetraut!

Ich auch nicht. Aber man wächst tatsächlich an seinen Aufgaben und Chiara ist erwachsen geworden.
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16504
Liebe Grüße
Karin

Worthüterin

  • Gast
Das wäre schön.  :-[
Und eine Fortsetzung wäre super! Ich würde das Buch sofort kaufen.
Ich drücke Dir (und uns  ;D) die Daumen, dass dieser erste Band ein Erfolg wird!

Ich drücke mit, da ich auch gerne die Fortsetzung lesen würde.

Ich muss gestehen, ich war am Anfang etwas skeptisch, denn wenn einem ein Buch nicht gefällt, dann sind 650 Seiten echt eine Hausnummer.
Aber jetzt bin ich traurig wenn ich sehe, dass ich nur noch 2 Leseabschnitte vor mir habe.
:-[ :-[ :-[

Offline Caren

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 926
......ich war am Anfang etwas skeptisch, denn wenn einem ein Buch nicht gefällt, dann sind 650 Seiten echt eine Hausnummer.
Aber jetzt bin ich traurig wenn ich sehe, dass ich nur noch 2 Leseabschnitte vor mir habe.

So geht es mir auch! Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen in diese Runde gestartet. Vor ein paar Monaten habe ich ein Buch in einer Leserunde gelesen, das war einfach nur schrecklich zu lesen. Und auch unendlich lange. Ich war froh, wie es zu Ende war.
Hier könnte es von mir aus noch 500 Seiten weiter gehen.
Liebe Grüße, Caren

-----------

Gern lesen heißt, die einem im Leben zugeteilten Stunden der Langeweile gegen solche des Entzückens einzutauschen.

(Charles-Louis de Montesquieu)

Offline Ostsee_71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 406
Vito wurde zur Flucht verholfen, aber leider wissen wir bis zum Ende des Abschnitts noch nicht, was weiter mit ihm passiert ist. Schafft er es zurück in sein Dorf? Zu Elisa?
Das wäre zu schön, immerhin wissen die daheimgebliebenen aber, dass er lebt und in Gefangenschaft geraten war.

Michi hat ein schlimmes Schicksal getroffen. Er, der die Berge liebt, ist querschnittsgelähmt und wir sich nicht mehr in seinen geliebten Bergen bewegen können, das ist schrecklich. Ich hoffe, dass er trotzdem seinen Lebensmut wiederfindet und seine verbliebenen Talente nutzt. Elisa versucht ihm zu helfen, wo sie nur kann, aber im Moment ist er mit der Situation total überfordert.
Interessant fand ich, dass Chiara trotzdem noch bereit wäre, Michi zu heiraten. Ich hatte sie als sehr oberflächlich eingeschätzt und dazu passt es eigentlich nicht, sich in einen behinderten Mann zu verlieben. Aber Chiara scheint in diesem Krieg sehr gereift zu sein und sich scheint sich auf die wahren Werte besonnen zu haben.
Ich hoffe jetzt wird die Handlung mal wieder etwas positiver. Das hatte ich am Ende des letzten Abschnitts auch schon geschrieben, aber dann kam der Schlag mit Michi Verwundung.

Offline Caren

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 926
Interessant fand ich, dass Chiara trotzdem noch bereit wäre, Michi zu heiraten. Ich hatte sie als sehr oberflächlich eingeschätzt und dazu passt es eigentlich nicht, sich in einen behinderten Mann zu verlieben.

Das fand ich auch bewundernswert. So etwas hätte man ihr am Anfang des Buches nicht zugetraut! Sie mausert sich langsam....
Liebe Grüße, Caren

-----------

Gern lesen heißt, die einem im Leben zugeteilten Stunden der Langeweile gegen solche des Entzückens einzutauschen.

(Charles-Louis de Montesquieu)

Worthüterin

  • Gast
Interessant fand ich, dass Chiara trotzdem noch bereit wäre, Michi zu heiraten. Ich hatte sie als sehr oberflächlich eingeschätzt und dazu passt es eigentlich nicht, sich in einen behinderten Mann zu verlieben.

Das fand ich auch bewundernswert. So etwas hätte man ihr am Anfang des Buches nicht zugetraut! Sie mausert sich langsam....

Ich denke, dass es auch eine große Rolle gespielt hat, dass Mischi fortgegangen ist. Manchmal stellt man ja fest, dass man etwas/ jemanden sehr gern hat, wenn es/er/sie nicht mehr da ist.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung