Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 402 mal)

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16310
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Liebe Grüße
Karin

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 546
Noch mal lieben Dank für das spannende Buch und natürlich auch an Marion für die Signatur und die nette Begleitung. Hier nun meine Rezension, auch wenn ich natürlich gerne noch mitlese und hier erhalten bleibe. Die Links folgen nach Freischaltung.

Alexandra, die meistens aber nur Alex genannt wird, will um jeden Preis bei den Ermittlungen helfen, bei deren suche es um den Mörder ihres Sohnes Falkos geht. Eigentlich hat sie ihn schon fünf Jahre vorher verloren, als er nach seinen 18. Geburtstag einfach abgehauen ist. Ihr Mann hat zwar einen Privatdetektiv beauftragt ihn zu finden, aber es gab keine Spur, die man verfolgen konnte und irgendwann hat dann auch Alex aufgegeben. Ohne Falko gab es in der Familie fast keinen Streit mehr und es wurde einfach nicht mehr viel über ihn geredet.
Wir lernen Alex als hilflose und schwache Frau kennen und erleben wie sie täglich stärker wird und begleiten sie durch die Geschichte. Nach und nach kommen wir so hinter manche Familiengeheimnisse, die eigentlich tief vergraben hätten bleiben sollen und machen uns gedanklich selbst auf die suche nach dem Mörder. Ich fand diesen Krimi von Anfang an spannend und Marion Henneberg hat einen wirklich tollen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt.
Die Familie wurde gut beschrieben und die einzelnen Charaktere wurden gut herausgearbeitet, so das mich die Geschichte auch Emotional sehr berührt hat.
Für mich war es aber öfters nicht leicht, weil hier so viele Dinge passiert sind, die für mich selbst einfach "Unlogisch" erscheinen und das fängt schon mal damit an, warum ihr Sohn den Namen Falko bekommen hat. Zu oft ging mir der Satz durch den Kopf, "Das macht doch kein normaler Mensch" ...................................aber, das machen doch welche.
Das Ermittlerduo hat mir auch gut gefallen, aber die beiden hätten noch etwas mehr Farbe vertragen und blieben oft zu weit im Hintergrund.

Ich gebe eine klare Leseempfehlung für einen spannenden Krimi, der wirklich toll zu lesen ist.

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Ich gebe eine klare Leseempfehlung für einen spannenden Krimi, der wirklich toll zu lesen ist.

Zitat
Vielen Dank für die gute Rezi und Deine Teilnahme an der LR!

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16310
Der achte Rabe

Vor fünf Jahren verschwand Falko Thalinger spurlos und hinterließ seinen Eltern lediglich die Nachricht, dass sie ihn nicht suchen sollen. Umso größer ist der Schock, als er nun erschlagen in der Nähe seines Elternhauses gefunden wird. Seine Mutter Alexandra will herausfinden, wie das Leben ihres Sohnes in den letzten fünf Jahren verlief und warum er sterben musste. Leider stößt sie mit ihren Nachforschungen bei ihrem Mann und Tochter auf zunehmendes Unverständnis.

Marion Henneberg, die ich bisher durch ihre spannenden historischen Romanen kannte, legt mit diesem Buch ihren ersten Kriminalroman vor, der in Stuttgart und Umgebung spielt. Wobei das Buch nicht nur ein Krimi ist, sondern auch ein Familiendrama. So stehen nicht die beiden Ermittler im Vordergrund, sondern vielmehr Alexandra Thalinger, die Mutter des ermordeten jungen Mannes.
Neben dem Mord geht es um Wahrheit und Verschweigen, Freundschaft und Liebe, Schuld und Verantwortung.

Als Falko vor fünf Jahren verschwand, hat Alexandra die Suche nach ihm in die Hand ihres Mannes gegeben. Nun überkommen sie Schuldgefühle, ob ihr Sohn noch leben könnte, wenn sie sich damals selbst aktiver darum gekümmert hätte. Daher will sie diesmal nicht locker lassen und auf eigene Faust herausfinden, was in den letzten fünf Jahren geschehen und wie Falkos Leben verlaufen ist. Dabei deckt sie einige Geheimnisse auf, die ihr ganzes bisheriges Leben auf den Kopf stellen. Man kann darüber diskutieren, ob es besser gewesen wäre, wenn sie sie nicht erfahren hätte, aber ich denke, lieber die Wahrheit erfahren, auch wenn es wehtut, als weiterhin einer Illusion aufzusitzen.

Lange Zeit konnte ich mich nicht auf Motiv und möglichen Täter festlegen, bis dann immer mehr Puzzleteile aufgedeckt wurden - das Ende des Buches hat mich nachdenklich zurückgelassen. Zum Schluss waren es mir beinahe ein paar Verwicklungen zu viel, aber dennoch wirkte es nicht übertrieben oder unlogisch.

Alexandra Thalinger hat mir in ihrer Entwicklung gut gefallen, wie sie sich von der passiven Ehefrau zu einer Frau mausert, die sich gegen ihre Familie durchsetzt und den Tod ihres Sohnes nicht ohne Nachfragen akzeptieren will. Auch wenn die beiden Ermittler Beate Friesing und Gerhard Körschner nicht im Vordergrund stehen, bekommt der Leser dennoch immer wieder einen tieferen Einblick in das Handeln und Denken der beiden. Mir hat dieses Team gut gefallen und ich würde mich freuen, wenn es ein Wiedersehen mit ihnen geben würde.

Ich finde den Ausflug der Autorin in das Krimi-Genre gelungen und hoffe, dass es in dieser Richtung noch mehr von Marion Henneberg zu lesen geben wird.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
LovelyBooks
Thalia
Weltbild
Lauinger Verlag
Literaturschock.de
« Letzte Änderung: 21. November 2016, 10:39:12 von odenwaldcollies »
Liebe Grüße
Karin

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Der achte Rabe

Marion Henneberg, die ich bisher durch ihre spannenden historischen Romanen kannte, legt mit diesem Buch ihren ersten Kriminalroman vor, der in Stuttgart und Umgebung spielt. Wobei das Buch nicht nur ein Krimi ist, sondern auch ein Familiendrama. So stehen nicht die beiden Ermittler im Vordergrund, sondern vielmehr Alexandra Thalinger, die Mutter des ermordeten jungen Mannes.
Neben dem Mord geht es um Wahrheit und Verschweigen, Freundschaft und Liebe, Schuld und Verantwortung.

Ich finde den Ausflug der Autorin in das Krimi-Genre gelungen und hoffe, dass es in dieser Richtung noch mehr von Marion Henneberg zu lesen geben wird.


Zitat
Herzlichen Dank für die schöne Rezi! Freut mich, dass nicht nur meine historischen Romane bei Dir gut ankommen  :D


Offline Haifisch

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 74
Der achte Rabe

Der Krimi spielt in Stuttgart, eine Junge, Falko, verlässt kurz nach seinem 18ten Geburtstag sein Elternhaus. Fast fünf Jahre später wird er ganz in der Nähe tot aufgefunden, erschlagen.

Seine Mutter, Alexandra, hat sehr gelitten unter seinem Verschwinden, darunter, all die Jahre nichts von ihm gehört zu haben. Der Vater, ein erfolgreicher Staatsanwalt, scheint das besser zu verkraften, sein Verhältnis zu seinem Sohn war auch stark belastet durch häufige Auseinadersetzungen. Die jüngere Schwester des Toten, Carolin, hält zum Vater, das Verhältnis zwischen Vater und Tochter ist sehr eng.
Im Laufe der Geschichte werden viele Spuren verfolgt, Falkos Freundin ist an verunreinigtem Extasy gestorben zu der Zeit als er Stuttgart verlassen hat, ihr Ex Freund hatte sich noch nicht mit der Trennung abgefunden und deshalb viele Auseinadersetzungen mit Falko, übt er späte Rache? Der Vater der Freundin ist noch immer nicht gut auf Falko zu sprechen, er gibt ihm die Schuld am Rauschgift Konsum seiner Tochter. Falkos Mutter war zu Hause, alleine? Sein Vater ist ziemlich genau zu der Zeit auf dem Nachhauseweg von einer Radarfalle erwischt worden.

Das Buch erzählt sehr kurzweilig über Verstrickungen, Liebe, Hass, über seltsame und faszinierende Charaktere. Damit wird es fast mehr ein Psychogramm des menschlichen Miteinanders, faszinierend, plausibel, brutal, zerstörerisch und dennoch voller Zuneigung und Wertschätzung!

Ein lesenswertes Buch, dank der Originalschauplätze in Stuttgart, dank der kurzweiligen Handlung vor allem ab wegen der einfühlsamen und dennoch grausamen Beschreibung des menschlichen Miteinanders!

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Das Buch erzählt sehr kurzweilig über Verstrickungen, Liebe, Hass, über seltsame und faszinierende Charaktere. Damit wird es fast mehr ein Psychogramm des menschlichen Miteinanders, faszinierend, plausibel, brutal, zerstörerisch und dennoch voller Zuneigung und Wertschätzung!

Ein lesenswertes Buch, dank der Originalschauplätze in Stuttgart, dank der kurzweiligen Handlung vor allem ab wegen der einfühlsamen und dennoch grausamen Beschreibung des menschlichen Miteinanders!

Zitat
Vielen Dank für die gute Beschreibung Deiner Leseempfindung und die dazu passende Rezi!

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Auch von mir ein herzliches Dankeschön! Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit Euch allen zu lesen  :bussi:

Zum Buch:

Einen Tag nach seinem 18. Geburtstag ist Falko spurlos verschwunden. Für seine Mutter Alexandra ist damals beinahe die Welt untergegangen. Nun - fünf Jahre später - wird Falkos Leiche in einem Waldstück entdeckt. Er wurde erschlagen. Alexandra will unbedingt seinen Mörder finden und stößt damit auf wenig Verständnis bei ihrem Mann Steffen und ihrer Tochter Carolin. Alexandra aber bleibt hartnäckig und entdeckt bei ihrer Suche nach dem Täter Dinge, die sie nie für möglich gehalten hätte und die ihre Welt erneut zum Einsturz bringen.

Mein Leseeindruck:

Dieses Buch habe ich kaum aus der Hand legen können. Es ist sehr spannend geschrieben, auch wenn es kein klassischer Krimi ist. Es gibt zwar ein Ermittlerduo der Polizei, aber die beiden Kommissare bleiben fast eher im Hintergrund.

Die Hauptprotagonistin ist Alexandra, die den Mörder ihres Sohnes sucht, wobei ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt wird. Diese Entwicklung hat mich sehr packen können.

Ich habe auch sehr mit den Figuren mitfühlen können und konnte mich in sie hineinversetzen. So war ich mittendrin in der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Sie schreibt leicht und flüssig, dabei aber sehr fesselnd. Mich hat dieses Buch absolut überzeugen können; ich empfehle es gerne weiter!
Lesen aus Leidenschaft

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Dieses Buch habe ich kaum aus der Hand legen können. Es ist sehr spannend geschrieben, auch wenn es kein klassischer Krimi ist. Es gibt zwar ein Ermittlerduo der Polizei, aber die beiden Kommissare bleiben fast eher im Hintergrund.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Sie schreibt leicht und flüssig, dabei aber sehr fesselnd. Mich hat dieses Buch absolut überzeugen können; ich empfehle es gerne weiter!

Zitat
Herzlichen Dank für Deine Teilnahme an der LR und natürlich auch für Deine super Rezi! :-*

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Jetzt noch mein Fazit der LR zum Schluss:

Die LR hat mir mit Euch sehr viel Spaß gemacht! :bussi: Ich fand eure Beiträge sehr interessant. Als Autorin genieße ich den Austausch mit meinen LeserInnen immer sehr, denn das Schreiben an sich ist ja eher eine einsame Arbeit.

Vielen Dank nochmals für Euer Interesse und hoffentlich bis bald  :winken:

Offline Pelikanchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 546
Mir hat sie auch sehr viel Spaß gemacht und sollte es wieder mal eine LR geben, hören wir uns wieder :winken:

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16310
Liebe Marion,

ich möchte mich ebenfalls bei dir herzlich bedanken, dass du unsere kleine, aber feine Runde wieder so toll begleitet hast  :-* Und ich würde mich ebenfalls freuen, wenn wir uns hier wieder lesen würden.

Allen Teilnehmern danke ich ebenfalls für eure Beiträge  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16310
Es ist zwischenzeitlich möglich, die Rezension auch auf der Literaturschock-Hauptseite einzutragen: http://literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/marion-henneberg-der-achte-rabe

Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig  :winken:
Liebe Grüße
Karin


 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung