Autor Thema: 05 - Kapitel 56 bis 66 (Seite 249 bis 299)  (Gelesen 637 mal)

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 968
Aber bestimmt erinnerst du dich an Geschichten aus deiner Heimatstadt, und an deine Zeit in ihr. So etwas vergisst man nicht.  ;)

Zumal die Menschen damals eher notgedrungen die Erde verlassen haben, da hat man meist dann nochmal einen anderen Bezug dazu. Ich finde es jedenfalls schön, dass sich Aurelius an seine Vergangenheit erinnert. Ich könnte mir auch vorstellen, je länger sie zurückliegt, dass man dann umso nostalgischer wird.

Ja, das könnte ich mir auch vorstellen.  8)

Beste Grüße
Andreas

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6639
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Ich kann mir so eine Zeitspanne nicht vorstellen und deshalb auch nicht, dass man ein so gutes Gedächtnis hat

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 968
Ich kann mir so eine Zeitspanne nicht vorstellen und deshalb auch nicht, dass man ein so gutes Gedächtnis hat

Wie kann man - ganz gleich, wie lange man lebt - vergessen, wo man geboren und aufgewachsen ist? Es sei denn, man leidet an Demenz, aber das ist bei Aurelius sicher nicht der Fall.

Beste Grüße
Andreas

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6639
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Aber wenn wir immer neue Eindrücke haben, dann ist doch irgendwann der Speicher voll. Meine Erinnerungen an die Kindheit sind Episoden und wenn ich mich mit meinen Eltern unterhalte, dann erinnern sie sich anders oder gar nicht. Nun stelle ich mir ein Leben als Reisender vor, jeden Tag neue eindrücke und das 10000 Jahre, wo soll das alles gespeichert werden? Ist es nicht überheblich anzunehmen, das ausgerechnet die griechischen Philosophen im Speicher bleiben?

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 968
Aber wenn wir immer neue Eindrücke haben, dann ist doch irgendwann der Speicher voll. Meine Erinnerungen an die Kindheit sind Episoden und wenn ich mich mit meinen Eltern unterhalte, dann erinnern sie sich anders oder gar nicht. Nun stelle ich mir ein Leben als Reisender vor, jeden Tag neue eindrücke und das 10000 Jahre, wo soll das alles gespeichert werden? Ist es nicht überheblich anzunehmen, das ausgerechnet die griechischen Philosophen im Speicher bleiben?

Aurelius ist ein Reisender in den Diensten von Omni, von Superzivilisationen, "deren Technik so hoch entwickelt ist, dass sie wie Magie erscheint". Diese Superzivilisationen haben ihn verändert, körperlich (er ist extrem langlebig) und geistig. Ist es vermessen anzunehmen, dass sich jemand wie er an die Dinge erinnern kann, an die er sich erinnern möchte? Wie soll er Omni zu Diensten sein, wenn er nicht einmal Kontrolle über sein Gedächtnis hat?

Beste Grüße
Andreas

Offline Tonlos

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 341
Also sympathischer wird mir Vinz immer noch nicht. Es ist zwar schön, dass er nun endlich was tun will, aber er hätte es mit weniger Schaden machen können. Mir kam es ja so vor, als ob einige in der Geschichte, voran Aurelius,  schon wußten was passiert und versuchten, den Schaden in Grenzen zu halten, was aber scheinbar misslungen ist.
vinz will jetzt zwar endlich eingreifen, aber er hat noch keinen Bezug dazu, wieviel Mist er gebaut hat. Ich vermisse so was wie Reue oder wenigstens ein tieferes Nachdenken, außer an die Frage, wie effektiviere ich meine Handlungen. Diese Frage scheint er nämlich auch nicht wirklich lösen zu können. Größenwahnsinnig ist er auch noch. Aurelius hat es nicht geschafft gegeben Benedict, Nathan hat es nicht geschafft, aber er wird es schaffen. Gibt es bei denen auch schon amerikanische Actionfilme?

Ich finde etwas zu Versuchen oder sich etwas zuzutrauen haben nichts mit Größenwahn zu tun. Auch den Zusammenhang mit amerikanischen Actionfilmen kann ich nicht erkennen.  ;)

Nun in diesem Abschnitt wird es ein wenig politisch. Wir haben hier also Weltraum-Nazis. Es sind nicht mehr die Deutschen, die die Welt beherrschen wollen, sondern die Erdenbewohner, die das All und möglichst alle Universen beherrschen wollen, nicht weil sie dien 1. Weltkrieg, sondern weil sie den ersten interstellaren Krieg verloren haben. Sie fühlen sich falsch beurteilt, übergangen, verraten und wollen das nun richtig stellen. Naja, da wäre dann der einzelne Held, der als Retter erscheint. Mal sehen, ob es Vinz schafft, oder ob Aurelius noch ein As im Ärmel hat.

Was hat denn Benedikts Vorhaben speziell mit Nazis zu tun? Da verstehe ich deinen Vergleich nicht. Noch dazu, dass die Nazis versucht haben ethnische Gruppen auszurotten.
Das Streben nach Macht kommt in der ganzen Geschichte, durch alle Zeiten und diversen Völker vor. Egal, ob wir die Ägypter nehmen, die Römer, die Hunnen oder die Briten. Alle haben versucht ihre Macht, ihr Territorium und ihre Grenzen mit Gewalt zu erweitern. Das ist nichts Neues. Auch jetzt ist es noch so, dass Staaten ihren Einfluss erweitern. In unserer Zeit mehr im wirtschaftlichen Sinn.
Im Weltraum ist es bestimmt nichts anderes. Die Menschheit, sofern man Benedikt als Menschheit bezeichnen kann, ist vermutlich nicht anders, als andere weltraumfahrende Völker.  ;)

Nathan tot, Aurelius evtl. ebenfalls und als dann auch noch Zinnober stirbt, war ich schon völlig resigniert. Wenn schon Cassandra keine Möglichkeit mehr sieht, ihr zu helfen. Ich muss gestehen, ich sehe Cassandra inzwischen als fühlendes Lebewesen an und nicht mehr als KI, schon gar nicht, nachdem sie zu Vinz sagt, dass sie ihm Bescheid gegeben hat, damit er sich von seiner Tochter verabschieden kann. Weil sie weiß, dass das für Menschen wichtig sei - und nicht nur Menschen.

Da gebe ich dir schon recht. Cassandra wirkt so, als wäre sie mehr als eine KI. Wobei ich das Verabschieden jetzt nicht unbedingt als Argument sehen würde, denn das ist in der menschlichen Kultur durchaus üblich und bestimmt in Datenbanken hinterlegt….   ;) Zu schade, dass es keinen zweiten Intellekt gibt, auf den genauer eingegangen wird, damit wir einen Vergleich hätten.
Vielleicht ist Cassandra einfach ein Standard-Intellekt dieser Zeit? Unwahrscheinlich ich weiß. Es wäre interessant zu wissen, wer sie „entwickelt“ hat oder wo Forrester sie her hat. Vielleicht hat auch etwas/jmd den Schiffsintellekt gezielt überlagert?

Ich persönlich fand den Abschnitt mit Benedikt und Aurelius sehr spannend. Bin sehr gespannt wie es weitergeht. Momentan wirkt es so, als hätte Benedikt die Oberhand und er könnte Aurelius etwas vormachen. Aber so einfach ist es bestimmt nicht. Vermutlich behauptet er sich noch eine ganze Weile, auch wenn er seine Artefakte nicht hat.
« Letzte Änderung: 10. November 2016, 14:06:44 von Tonlos »
Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten. (Thomas Carlyle)

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5776
Hallo zusammen, spannend geht es weiter ...

Trifon Corneille ist auch tot. Für einen Moment dachte ich ja, dass Forrester sich diesen Wurm einsetzen würde, aber vielleicht muss man dafür besondere Voraussetzungen mitbringen?

Damit habe ich in der Szene auch gleich gerechnet.  ;D

Von den Engeln ist Vinz mehr als fasziniert und ich habe das Gefühl, dass ihn tatsächlich irgendwas mit ihnen verbindet, auch wenn er kein Psioniker o.ä. ist, der eigentlich mit Engeln kommunizieren kann. Dabei habe ich das Gefühl, dass der Engel gezielt Kontakt zu ihm aufnimmt.

Das Gefühl habe ich auch. Es wirkt auf mich auch so, als ob der (oder die,  man weiß gar nicht, ob es immer derselbe ist) Engel sich Forrester gezielt nähert und mit ihm reden oder ihm zumindest irgendwie helfen will. Der Dialog, den Forrester dann tatsächlich führte, war dann auch toll beschrieben. Das wirkte sehr intensiv finde ich, als er die Fragen, Antworten, Bilder und Skulpturen in sich aufnahm.

Irgendwie seltsam fühlte es sich dann für mich an, als der Strafstein weg war und Forrester dann erklärte "ein kleines Stück der Realität ist durch ein anderes ersetzt worden". Ich meine, das ist doch ein Wunschtraum, dass man schreckliche Dinge oder Fehler ö. ä. einfach rückgängig oder ungeschehen machen kann. Und hier ist das passiert, was leider im wirklichen Leben nicht geht. Ich träume oftmals irgendwas Unangenehmes, z. B. dass ich verfolgt werde oder gefangen oder sonst was passiert und erkenne dabei gleichzeitig, dass ich träume und "verändere" dann die Geschehnisse während des Träumens so, dass das Schlimme nicht passiert ist oder etwas anderes geschieht, "lenke" also meinen Traum, mache Dinge ungeschehen. Daher fühlte sich für mich diese Szene  mit Forrester so an, als wäre sie wie einer meiner Träume.  ;D Aber gerade in Andreas' Büchern brauche ich mich über verschiedene Realitäten nicht zu wundern.  ;)

Als der Engel in den toten Parakosmiker eintaucht und dieser sich danach auflöst, war irgendwie unheimlich. Heißt das, dass die Engel sich um die Toten kümmern? Sorgen sie einfach nur für Auflösung oder Zersetzung oder bringen sie sie irgendwo "hin"?

Das war wirklich unheimlich und ich habe mich hier auch gefragt, wohin der Tote nun verschwunden ist. Es wirkte wie eine Beschleunigung des sonst langsamen Vergehens eines toten Körpers, als würde die Verwesung "übersprungen" und gleich die Seele nur noch "übrig gelassen" (dadurch, dass die Wesen Engel heißen, habe ich natürlich gleich das Bild der mir bekannten Engel im Kopf und ich frage mich, wie die Bedeutung dieser Engel hier zu sehen ist. Warum heißen sie eigentlich "Engel"? Gibt es (noch) eine "göttliche Verbindung" zu den Menschen? Ist das vielleicht der Grund, warum dieser Engel mit Forrester eine Verbindung einzugehen scheint, weil dieser ein Mensch ist und es vor zigtausend Jahren Menschen waren, die irgendwann mal eine religiöse Verbindung zu "Engeln" gelebt bzw. geglaubt hatten? Muss man nicht (nur) wahnsinnig sein, um mit ihnen reden zu können, sondern einfach auch ein Mensch?)

Was ich davon halten soll, dass Vinzent nun Aurelius' Artefakte verkaufen will, weiß ich ja noch nicht. Aber außer dem Armband waren sie wohl wirklich "nur" Artefakte und nicht lebensnotwendig - hoffe ich jetzt wenigstens.

Das war auch mein Gedanke, dass er doch nicht einfach die Artefakte verkaufen kann.  :o Aber die Bedeutung ist vielleicht tatsächlich nicht unbedingt lebensnotwendig. Welchen Wert sie außer dem Materiellen (den sie offensichtlich haben) noch besitzen, kann wohl nur Aurelius erklären.

Dass Benedikt hinter dem atomaren Brandanschlag auf die Kuritania steckt, überrascht nicht. Und nicht der Duka, sondern er macht mit den Zaisen gemeinsame Sache.

Ich frage mich aber immer noch, wo ist der Duka? Was ist mit ihm passiert? Spielt er das Spiel  mit oder wurde er getötet, um seine Identität zu übernehmen. Die Zaisen konnten ja kaum als Duka durch dessen Räume spazieren, wenn im nächsten Moment der echte Duka aufgetaucht wäre. Was ist also mit ihm?

Und um was geht es? Um Macht - was auch sonst anderes als diese allzu menschliche Regung  ::) Und um Rache, weil Omni den Menschen damals nicht gegen Quorum beigestanden hat. Gab es einen Grund dafür, warum sie das nicht getan haben? Hat Omni damals nicht vorhergesehen, dass es dann genau so kommen würde, wie es jetzt gekommen ist?

Ich habe hier auch gleich gedacht, dass die Omni vielleicht ganz bewusst nicht eingegriffen haben. Aber warum nicht? Bzw. warum hätten sie es tun sollen? Es wird Zeit, dass wir mehr über Omni erfahren!

Welche Bedeutung hat die weibliche Statue u.a. für Aurelius, der wir bereits auf dem Asteroiden im Prolog begegnet sind? Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob damals erwähnt wurde, dass es so eine Statue auch auf der Erde gibt. Omni weiß ebenfalls nicht, wer sie damals erbaut hat. Könnten sie von den Pandora oder sogar von den Menschen damals stammen? Die Statue in Aurelius Bewusstsein könnte zwar nur eine Tarnmaske für die Maschine sein, um ihn zu Öffnen der Tür zu bringen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie noch eine andere, wichtige Bedeutung haben könnte.

Ich glaube auch, dass die Statue eine besondere Bedeutung hat und ich hatte es auch in Erinnerung, dass Aurelius daran gedacht hatte, dass es auch so eine Statue auf der Erde gab, aber ich habe den Prolog jetzt nochmals überflogen und hab nichts derartiges gefunden. Seltsam, dass ich das auch so dachte...

Aber bestimmt erinnerst du dich an Geschichten aus deiner Heimatstadt, und an deine Zeit in ihr. So etwas vergisst man nicht.  ;)

Zumal die Menschen damals eher notgedrungen die Erde verlassen haben, da hat man meist dann nochmal einen anderen Bezug dazu. Ich finde es jedenfalls schön, dass sich Aurelius an seine Vergangenheit erinnert. Ich könnte mir auch vorstellen, je länger sie zurückliegt, dass man dann umso nostalgischer wird.

Ich finde das völlig normal, dass sich Aurelius an so weit Vergangenes so gut erinnert. Ich habe das bei meiner Oma erlebt und auch von anderen gehört, dass man sich, je älter man wird, oft an immer mehr Details aus der weit zurückliegenden Vergangenheit erinnert während man eher neu erlebte Dinge schneller vergisst. Wenn das bei meiner Oma so war, kann ich das bei Aurelius sehr gut glauben und der war noch viel älter. Die Details müssen also noch viel genauer sein, als bei meiner Oma, die sich nur ein paar Jahrzehnte zurückerinnert hat. Je älter, desto mehr Details.   :)

Mir gefällt das Buch auch wieder richtig gut und ich bin gespannt, wie es nun weitergeht! Hat Aurelius nun mit dem Öffnen der Tür die Maschine für Benedikt entschlüsselt oder führt diese Szene zu einer ganz anderen Situation?
Liebe Grüße
Barbara

Offline Vorleser

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1876
  • Kaffeetante
    • Seitenwinde

Welche Bedeutung hat die weibliche Statue u.a. für Aurelius, der wir bereits auf dem Asteroiden im Prolog begegnet sind? Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob damals erwähnt wurde, dass es so eine Statue auch auf der Erde gibt. Omni weiß ebenfalls nicht, wer sie damals erbaut hat. Könnten sie von den Pandora oder sogar von den Menschen damals stammen? Die Statue in Aurelius Bewusstsein könnte zwar nur eine Tarnmaske für die Maschine sein, um ihn zu Öffnen der Tür zu bringen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie noch eine andere, wichtige Bedeutung haben könnte.

Ich glaube auch, dass die Statue eine besondere Bedeutung hat und ich hatte es auch in Erinnerung, dass Aurelius daran gedacht hatte, dass es auch so eine Statue auf der Erde gab, aber ich habe den Prolog jetzt nochmals überflogen und hab nichts derartiges gefunden. Seltsam, dass ich das auch so dachte...

Das spukt mir aber auch im Kopf rum. Vielleicht steht es nicht im Prolog, aber ich könnte schwören, es gelesen zu haben.

Aber bestimmt erinnerst du dich an Geschichten aus deiner Heimatstadt, und an deine Zeit in ihr. So etwas vergisst man nicht.  ;)

Zumal die Menschen damals eher notgedrungen die Erde verlassen haben, da hat man meist dann nochmal einen anderen Bezug dazu. Ich finde es jedenfalls schön, dass sich Aurelius an seine Vergangenheit erinnert. Ich könnte mir auch vorstellen, je länger sie zurückliegt, dass man dann umso nostalgischer wird.
Ich finde das völlig normal, dass sich Aurelius an so weit Vergangenes so gut erinnert. Ich habe das bei meiner Oma erlebt und auch von anderen gehört, dass man sich, je älter man wird, oft an immer mehr Details aus der weit zurückliegenden Vergangenheit erinnert während man eher neu erlebte Dinge schneller vergisst. Wenn das bei meiner Oma so war, kann ich das bei Aurelius sehr gut glauben und der war noch viel älter. Die Details müssen also noch viel genauer sein, als bei meiner Oma, die sich nur ein paar Jahrzehnte zurückerinnert hat. Je älter, desto mehr Details.   :)


Es stimmt, dass mit zunehmendem Alter das Langzeitgedächtnis viel aktiver wird, dafür lässt das Kurzzeitgedächtnis stark nach.

Außerdem, wer will denn entscheiden, was für Aurelius damals wichtig war, und was nicht?
« Letzte Änderung: 10. November 2016, 22:34:32 von Vorleser »
There's no life before coffee.

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 968
...
Ich habe hier auch gleich gedacht, dass die Omni vielleicht ganz bewusst nicht eingegriffen haben. Aber warum nicht? Bzw. warum hätten sie es tun sollen? Es wird Zeit, dass wir mehr über Omni erfahren!
...
...
Ich glaube auch, dass die Statue eine besondere Bedeutung hat und ich hatte es auch in Erinnerung, dass Aurelius daran gedacht hatte, dass es auch so eine Statue auf der Erde gab, aber ich habe den Prolog jetzt nochmals überflogen und hab nichts derartiges gefunden. Seltsam, dass ich das auch so dachte...

Vielleicht greift Omni nicht ein, weil Omni mehr weiß, einen besseren Überblick hat ... oder eigene Pläne verfolgt. Was wissen wir "Primitiven" schon?  ;) Und die Statue ... Darauf komme ich im nächsten Roman aus dem Omniversum - "Das Arkonadia-Rätsel", 2. Mai 2017 bei Piper, hier zu sehen: https://www.piper.de/buecher/das-arkonadia-raetsel-isbn-978-3-492-70426-7 - noch einmal zurück.  :lesen:

Beste Grüße
Andreas

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Da gebe ich dir schon recht. Cassandra wirkt so, als wäre sie mehr als eine KI. Wobei ich das Verabschieden jetzt nicht unbedingt als Argument sehen würde, denn das ist in der menschlichen Kultur durchaus üblich und bestimmt in Datenbanken hinterlegt….   ;) Zu schade, dass es keinen zweiten Intellekt gibt, auf den genauer eingegangen wird, damit wir einen Vergleich hätten.
Vielleicht ist Cassandra einfach ein Standard-Intellekt dieser Zeit? Unwahrscheinlich ich weiß. Es wäre interessant zu wissen, wer sie „entwickelt“ hat oder wo Forrester sie her hat. Vielleicht hat auch etwas/jmd den Schiffsintellekt gezielt überlagert?

Ja, wer Cassandra entwickelt hat, würde mich auch interessieren und den Vergleich zu anderen Intellekten ebenso.
Was die hinterlegten Infos in der Datenbank angeht, hast du wahrscheinlich recht  ;D

Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Ich meine, das ist doch ein Wunschtraum, dass man schreckliche Dinge oder Fehler ö. ä. einfach rückgängig oder ungeschehen machen kann. Und hier ist das passiert, was leider im wirklichen Leben nicht geht.

Ja, das ist ein absoluter Wunschtraum und eine ziemliches Chaos, wenn das jedem möglich wäre.

Warum heißen sie eigentlich "Engel"? Gibt es (noch) eine "göttliche Verbindung" zu den Menschen? Ist das vielleicht der Grund, warum dieser Engel mit Forrester eine Verbindung einzugehen scheint, weil dieser ein Mensch ist und es vor zigtausend Jahren Menschen waren, die irgendwann mal eine religiöse Verbindung zu "Engeln" gelebt bzw. geglaubt hatten? Muss man nicht (nur) wahnsinnig sein, um mit ihnen reden zu können, sondern einfach auch ein Mensch?)

Warum sie ausgerechnet Engel heißen, darüber grüble ich auch immer wieder nach, das ist so ein "altmodischer" Ausdruck für die Zeit in 10000 Jahren, dort hätte ich ihn einfach so nicht erwartet. Deine Gedanken, ob die ehemalige religiöse Verbindung zwischen Menschen und Engel/Gott damit zu tun haben könnten, finde ich gut. In der Gegenwart scheinen Glaubensfragen (mit Gott, Engeln usw.) keine Rolle mehr zu spielen, jedenfalls wurde bisher nichts in der Richtung erwähnt, oder?
Dein letzter Satz ist so bestrickend, weil er so einfach ist.

Ich frage mich aber immer noch, wo ist der Duka? Was ist mit ihm passiert? Spielt er das Spiel  mit oder wurde er getötet, um seine Identität zu übernehmen. Die Zaisen konnten ja kaum als Duka durch dessen Räume spazieren, wenn im nächsten Moment der echte Duka aufgetaucht wäre. Was ist also mit ihm?

Das würde mich auch interessieren, inwiefern der Duka in die Sache involviert ist oder nicht.

Ich glaube auch, dass die Statue eine besondere Bedeutung hat und ich hatte es auch in Erinnerung, dass Aurelius daran gedacht hatte, dass es auch so eine Statue auf der Erde gab, aber ich habe den Prolog jetzt nochmals überflogen und hab nichts derartiges gefunden. Seltsam, dass ich das auch so dachte...

Dann sind wir schon zu dritt - evtl. wurde das irgendwo in den Kapiteln erwähnt?

Hat Aurelius nun mit dem Öffnen der Tür die Maschine für Benedikt entschlüsselt oder führt diese Szene zu einer ganz anderen Situation?

Ich befürchte das Erstere, andererseits kann man sich nicht immer sicher sein, was Realität ist und was nicht.
Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Und die Statue ... Darauf komme ich im nächsten Roman aus dem Omniversum - "Das Arkonadia-Rätsel", 2. Mai 2017 bei Piper, hier zu sehen: https://www.piper.de/buecher/das-arkonadia-raetsel-isbn-978-3-492-70426-7 - noch einmal zurück.  :lesen:

Oh wie schön, das geht es ja weiter mit dem Onmiversum  8)
Liebe Grüße
Karin

Offline Vorleser

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1876
  • Kaffeetante
    • Seitenwinde

Welche Bedeutung hat die weibliche Statue u.a. für Aurelius, der wir bereits auf dem Asteroiden im Prolog begegnet sind? Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob damals erwähnt wurde, dass es so eine Statue auch auf der Erde gibt. Omni weiß ebenfalls nicht, wer sie damals erbaut hat. Könnten sie von den Pandora oder sogar von den Menschen damals stammen? Die Statue in Aurelius Bewusstsein könnte zwar nur eine Tarnmaske für die Maschine sein, um ihn zu Öffnen der Tür zu bringen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie noch eine andere, wichtige Bedeutung haben könnte.

Ich glaube auch, dass die Statue eine besondere Bedeutung hat und ich hatte es auch in Erinnerung, dass Aurelius daran gedacht hatte, dass es auch so eine Statue auf der Erde gab, aber ich habe den Prolog jetzt nochmals überflogen und hab nichts derartiges gefunden. Seltsam, dass ich das auch so dachte...

Das spukt mir aber auch im Kopf rum. Vielleicht steht es nicht im Prolog, aber ich könnte schwören, es gelesen zu haben.



Ich habe es gefunden. S. 284 (Kapitel 64) letzter Abschnitt.  :winken:
There's no life before coffee.

Offline Tonlos

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 341
Warum heißen sie eigentlich "Engel"? Gibt es (noch) eine "göttliche Verbindung" zu den Menschen? Ist das vielleicht der Grund, warum dieser Engel mit Forrester eine Verbindung einzugehen scheint, weil dieser ein Mensch ist und es vor zigtausend Jahren Menschen waren, die irgendwann mal eine religiöse Verbindung zu "Engeln" gelebt bzw. geglaubt hatten? Muss man nicht (nur) wahnsinnig sein, um mit ihnen reden zu können, sondern einfach auch ein Mensch?)

Das beschäftigt mich auch schon eine ganze Weile. Ich habe auch irgendwo eine religiöse Verbindung gesucht oder eine Andeutung in diese Richtung, was in meinen Augen aber nicht vorgekommen ist. Ich habe mal bei Wikipedia nachgeschaut. Engel kommt aus dem Griechischen und bedeutet Bote oder Abgesandter.
Vielleicht trifft es einfach nur die "Funktion" dieser Wesen. Also keine göttlichen Boten im eigentlichen Sinn, sondern Nachrichtenübermittler von "Wem-auch-immer". In diesem Fall würde ich mal sagen irgendeiner Superzivilisation oder Omni!?
Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten. (Thomas Carlyle)

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 968
Warum heißen sie eigentlich "Engel"? Gibt es (noch) eine "göttliche Verbindung" zu den Menschen? Ist das vielleicht der Grund, warum dieser Engel mit Forrester eine Verbindung einzugehen scheint, weil dieser ein Mensch ist und es vor zigtausend Jahren Menschen waren, die irgendwann mal eine religiöse Verbindung zu "Engeln" gelebt bzw. geglaubt hatten? Muss man nicht (nur) wahnsinnig sein, um mit ihnen reden zu können, sondern einfach auch ein Mensch?)

Das beschäftigt mich auch schon eine ganze Weile. Ich habe auch irgendwo eine religiöse Verbindung gesucht oder eine Andeutung in diese Richtung, was in meinen Augen aber nicht vorgekommen ist. Ich habe mal bei Wikipedia nachgeschaut. Engel kommt aus dem Griechischen und bedeutet Bote oder Abgesandter.
Vielleicht trifft es einfach nur die "Funktion" dieser Wesen. Also keine göttlichen Boten im eigentlichen Sinn, sondern Nachrichtenübermittler von "Wem-auch-immer". In diesem Fall würde ich mal sagen irgendeiner Superzivilisation oder Omni!?

Sehr interessante Überlegungen ...   :daumen:

Beste Grüße
Andreas

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung