Autor Thema: 02 - Kapitel 11 bis 29 (Seite 55 bis 124)  (Gelesen 808 mal)

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1084
Das mit der Simulation ist mir etwas zu hoch...da wir einem beim Nachdenken ganz schummrig...  ;D
...

Ja, da geraten die Gedanken schnell ins Taumeln. Wenn man sich vorstellt, dass alles, was wir wahrnehmen und erleben, Ergebnis einer Simulation sein könnte, verliert man gedanklich plötzlich den festen Halt. Übrigens ist diese Theorie gar nicht so absurd, wie sie zunächst erscheinen mag. Es werden tatsächlich wissenschaftliche Experimente durchgeführt, um festzustellen, ob wir in einer Simulation leben. :o

Beste Grüße
Andreas

Offline Vorleser

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1876
  • Kaffeetante
    • Seitenwinde
Es werden tatsächlich wissenschaftliche Experimente durchgeführt, um festzustellen, ob wir in einer Simulation leben. :o

Beste Grüße
Andreas

Echt jetzt? Und was gedenken die Forscher zu tun, sollten sie feststellen, dass wir in einer Simulation leben? Revolte? Atombomben abschießen?
There's no life before coffee.

Offline Andreas Brandhorst

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1084
Es werden tatsächlich wissenschaftliche Experimente durchgeführt, um festzustellen, ob wir in einer Simulation leben. :o

Beste Grüße
Andreas

Echt jetzt? Und was gedenken die Forscher zu tun, sollten sie feststellen, dass wir in einer Simulation leben? Revolte? Atombomben abschießen?

Vielleicht haben wir dann die Wahl, die rote oder die blaue Pille zu nehmen ... (Siehe "Matrix").  :popcorn:

Beste Grüße
Andreas

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6826
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Ich hatte doch mein  Ladegerät vergessen und mein Pad war leer. Aber es war auch ein volles Wochenende. Hansecon.

Es macht Spaß zu lesen. Während des GEsprächs von Rubens mit Nathan habe ich gedacht, dass er den anderen aus einem bestimmten Zweck Reden läßt, aber ich hätte nicht mit einer Pistole gerechnet. Ich mag Nathan (auch wenn er genauso wie Forester ein Mörder ist und es in seinem Leben länger war, wenn ich das richtig verstehe)
Ich denke er ist deshalb beim Reisenden, weil er Forester unterstützen will und vielleicht was gut machen und eventuell, ganz eventuell hofft er auf die Möglichkeit, dass die Omni ihm doch helfen?

Das mit den verschiedenen Zukünften ist eine Sache, die ich nicht mag und ich versuche sie nicht zu verstehen. Es gibt für mich zu viele Ungereimtheiten. Wenn die Omni die Zukunft kennen, dann wußten sie auch, was mit dem Schiff, das sie eingeladen haben, passiert. Wenn es eine "Komplikation" war, dass das Schiff scheiterte, dann könnten sie doch schneller dort sein als alle anderen. Also wollten sie, dass es strandet und von anderen ausgenommen wird. Wollten sie damit Infos streuen?
Wenn die Omni die Zukunft ändern wollen, durch kleine Änderungen in der Gegenwart, wieso macht Aurelius dann das mit den Gasriesen und meint noch es sei eine Kleinigkeit, die er ändern kann, ohne die Omni zu ärgern. Diese Kleinigkeit wird eine ganze Zivilisation am Leben erhalten. Ist das eine kleine Änderung? Was ist dann eine große?

Ich fand es auch völlig normal, dass die Tochter sich nicht in Abscheu von ihrem Vater abwendet. Sie ist klug und hat sich sicher gedacht, dass die Arbeit ihres Vaters nicht so moralisch war (abgesehen davon, dass wir nicht wissen in welcher Moral sie aufgewachsen ist) Sie liebt ihren Vater und sie weiß, dass er kein schlechter Mensch ist. Er hat sich ja aus der Arbeit ausgeklinkt, hat also seine moralische Notbremse gezogen. Was würde es jetzt bringen, den Vater noch mies zu behandeln? Ich sehe so was immer in den Serien und frage mich, mit welchem Recht sich Jugendliche so benehmen, die noch nie in ähnlichen Situationen standen und den Menschen doch vor sich haben. Da müsste man doch mehr wissen zu den Umständen. In dem Gespräch erfährt sie aber keine Einzelheiten.

Aurelius ist mir noch mehr sympathisch geworden als er das "Netz" über der Stadt betrachtet und dann seine Meinung dazu denkt. Mir gefällt sein Einsatz für die Lebewesen. Und mir gefällt wie er über den unnötigen Luxus denkt.
Ich bin gespannt, was er vorhat.

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16174
Wenn die Omni die Zukunft kennen, dann wußten sie auch, was mit dem Schiff, das sie eingeladen haben, passiert. Wenn es eine "Komplikation" war, dass das Schiff scheiterte, dann könnten sie doch schneller dort sein als alle anderen. Also wollten sie, dass es strandet und von anderen ausgenommen wird. Wollten sie damit Infos streuen?

Auf die Auflösung dieser Fragen bin ich ebenfalls sehr gespannt.
Liebe Grüße
Karin

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung