Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 632 mal)

Offline dion

  • Backfee
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 582
    • Buchjunkies-Blog
Dann will ich meine Rezi mal noch fix nachreichen:

Inhalt:
Weihnachten in Maierhofen. Endlich! Jeder überlegt für sich, wo und vor allem wie er in diesem Jahr Weihnachten feiern will. Bis auf Christine, die sich auf ein Weihnachten mit ihren beiden Töchtern freut, plant beinahe jeder ein ruhiges Fest in trauter Zweisamkeit. Rosi, die Kartoffelbäuerin, und Edy, der vegane Wurstverkäufer, wollen es sich so richtig schön gemütlich machen. Ein kurzes Beisammensein mit ihren Eltern, danach endlich ein paar entspannte Tage. Die Zeit vor Weihnachten sind bei Edys Versandhandel für vegane Erzeugnisse mehr als stressig und obwohl Rosi ihrem Freund von Herzen gern hilft, kommt doch auch ihre Leidenschaft für die Kartoffel viel zu kurz.
Von ein wenig zwischenmenschlicher Nähe ganz zu schweigen. Schließlich muss sich Rosi auch noch um ihre Eltern kümmern, die nicht mehr allein klarkommen. Ihre beiden Geschwister haben sich bereits vor Jahren aus dem Staub gemacht und genießen das sorgenfreie Leben in München.

Für Therese war das vergangene Jahr sehr lehrreich. Sie musste lernen auf ihren Körper zu hören, ihm Ruhe zu geben und auch einmal andere für sich arbeiten zu lassen. Sams geniale Idee den Gasthof für 2 Wochen zu schließen und sich mal eine Auszeit zu gönnen mit vielen Kuschelstunden, viel heißem Tee und ausreichend Zeit zu zweit würde ihre Akkus wieder aufladen. Nachdem Thereses Vater das Weihnachtsfest lieber mit seiner neuen Flamme verbringt, steht ihrem gemütlichen Fest nichts im Wege.
Zwar hätte sie auch sehr gern ihre Cousine Greta und deren Lebensgefährten Vince um sich gehabt, aber auch die beiden planen das erste gemeinsame Weihnachtsfest ganz im romantischen Stil.
Dank Sams Rezepten und Tipps für die Weihnachtsgans schaut Greta dem Festessen schon etwas entspannter entgegen. Besonders freut sie sich auf die Augen, die Vince machen wird, wenn er sein Geschenk bekommt. Greta hat das perfekte Geschenk für ihn und auch Vince glaubt, mit seinem Geschenk den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Ob das gut geht?

Einzig um Christine macht sich Theresa Sorgen. Nach der Trennung von ihrem Mann, igelt sich ihre Freundin immer weiter ein und leidet an der Einsamkeit. Zu Weihnachten nun sollen ihre beiden Töchter kommen. Auch wenn das Fest ohne den Vater wohl etwas weniger familiär wird, plant Christine ein paar gemütliche Tage. Damit es ihren Töchtern an nichts fehlt, hat sie den Kühlschrank mehr als gut gefüllt.
Als ihre Töchter ihr einen Tag vor Heiligabend mitteilen, dass sie Weihnachten lieber mit ihrem Vater auf einer Südseeinsel verbringen, fällt Christines Welt zusammen. Ist sie ihren Kindern nicht einmal ein gemeinsames Weihnachtsfest werf?
Allen Versuchen ihrer Freundin Thereses zum Trotz will Christine Weihnachten allein verbringen, da hat sie aber nicht mit dem lieben Schicksal gerechnet. Das hat für alle Maierhofener ein ganz eigenen Plan ausgeheckt.

Meinung:
'Das Weihnachtsdorf' ist eine Weihnachtskurzgeschichte, die an die Geschichte in Kräuter der Provinz anknüpft und zeigt die liebgewonnenen Charaktere bei ihrem ersten gemeinsamen Weihnachtsfest. Jeder für sich, hat so seine Probleme und wie es immer so ist - jeder ist da um den Anderen zu helfen. Allen voran Theresa, die einfach nicht aus ihrer Haut kann, wofür sie alle nur umso mehr lieben.
Natürlich plant jeder ein Weihnachtsfest nach seinen Wünschen und Vorstellungen, aber wie sagt man so schön? 'Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.' Schon beim Lesen zeichnet sich ab, dass vor allem Christine ein hartes Los gezogen hat. Ihre Töchter kümmern sich Null um ihre einsame Mutter und geben ihr zu allem Überfluss auch noch eine Mitschuld am Fehlverhalten des Vaters. Ohne Therese würde sie wohl in ein tiefes Loch fallen.
Rosi steht kurz davor durch zu drehen und das zu Recht. Spätestens als sie an Heiligabend unerwarteten Besuch bekommt, kocht der Kessel über und das tut ihr gut.
Maierhofen ist eine Gemeinschaft und jeder Störenfried wird zum Staatsfeind Nummer eins deklariert, bis er seine guten Absichten bewiesen hat. Gerade das macht das kleine Örtchen aus.

Während in 'Kräuter der Provinz' ein Sommerfest rund um das Thema Gewürze die Besucher in das kleine bayrische Örtchen führte, ist es jetzt der Maierhofener Weihnachtsmarkt mit seinen selbstgezimmerten Buden, den leckeren Snacks und den selbstgebrauten Seelenwärmern der Anlaufpunkt Nummer eins. Allein bei der Beschreibung, wie sich puderzuckrig der Schnee auf den Häuschen und Dächern verteilt, möchte man sich sofort ins Auto setzen und hin fahren.
Wer kochen kann, den Ofen bedienen mag und auch ein wenig kreativ sein kann, findet im Anhang viele Rezepte und Deko-Ideen für die Festtage. Natürlich habe auch ich davon etwas ausprobiert und ich muss sagen, der alkoholfreie Apfelpunsch ist sehr lecker.

Mit 'Das Weihnachtsdorf' verkürzt uns Petra Durst-Benning die Wartezeit auf ihren neuen Maierhofen-Roman Die Blütensammlerin (keine Rezension) der im Frühjahr nächsten Jahres erscheinen wird. Ich persönlich kann es kaum erwarten, da ich die Figuren wirklich sehr lieb gewonnen habe und Petra Durst-Benning unbedingt wissen will, wie es vor allem mit Christine weiter geht.
Um in die richtige Stimmung zu kommen, ist dieses Buch eine perfekte Wahl, deshalb kann ich es euch uneingeschränkt empfehlen =o)

Die Rezi ging gestern auf http://www.buchjunkies-blog.de online und ich werde sie am Wochenende in die üblichen Kanäle schieben.

Ganz lieben Dank für die Leserunde *drücksdoll*  :-*

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4435
Weihnachten in Maierhofen

Anknüpfend an den großen Erfolg des „Kräuter-der-Provinz-Festes“, wird es in diesem Jahr auch einen Weihnachtsmarkt in Maierhofen geben. Überall wird gehämmert, geschraubt, gesägt und gebohrt und die Herstellung der selbstgemachten Produkte läuft auf Hochtouren. In den Straßen herrscht rege Geschäftigkeit und ich freue mich, für kurze Zeit ins Genießerdorf zurückzukehren.

Mit diesem Kurzroman füllt die Autorin Petra Durst-Benning die Wartezeit zwischen dem 1. Maierhofen-Roman „Kräuter der Provinz“ und dem 3. Buch aus der Maierhofen-Reihe „Die Blütensammlerin“, welches am 20. März 2017 erscheinen wird.

Ich freue mich sehr darüber, alte Bekannte wieder zu treffen. Es ist schön, dass Therese ihre Krebserkrankung so gut überwunden hat und die Liebe zu ihrem Koch Sam noch tiefer ist, als sie das im Sommer schon war. Thereses Cousine Greta hat sich selbständig gemacht und ist noch immer mit Vincent liiert. Christine freut sich riesig auf ein gemeinsames Weihnachtsfest mit ihren Töchtern. Edy hat seine veganen Vurstwaren weiterentwickelt und Rosi ihre Kesselchips.

Natürlich ist auch in Maierhofen nicht alles eitel Sonnenschein und so knabbert Christine noch immer an der Trennung von ihrem Mann, zwischen Rosy und Edy steht für eine kurze Zeit lang ein dummes Missverständnis und die Geschwister von Rosy planen einen Spontanbesuch bei ihren Eltern. Auch Heidi Hutter, Redakteurin der Zeitschrift „Meine Landliebe“, schaut auf einen Sprung vorbei; was die Maierhofener nicht unbedingt in Jubel ausbrechen lässt.

Für die Gestaltung des Heiligen Abends hat jeder seine eigene Vorstellung, aber Leben ist das, was passiert, während man andere Pläne macht.

Das Ende fällt aber dann so aus, wie man es sich ganz zu Anfang schon gewünscht hat – das Weihnachtsfest wird für alle ein unvergessliches Erlebnis.

Auf den letzten Seiten des Buches, finden sich im Abschnitt „Weihnachten à la Maierhofen“ auf 30 Seiten Gebäck-, Punsch- und Likör-Rezepte von Jessy, der Bäckerin Magdalena, Sam, Edy und Christine.

Petra Durst-Benning hat es auf nur wenigen Seiten geschafft, eine wunderschöne vorweihnachtliche Atmosphäre entstehen zu lassen. Auch wenn ich in diesem Jahr – aufgrund der aktuellen politischen Lage – keine sehr weihnachtliche Stimmung habe, hat mich dieser Roman sehr gut unterhalten und ich freue mich schon auf „Die Blütensammlerin“ im März nächsten Jahres.


Liebe Petra, an dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Dir bedanken - für Deine Zeit und die Begleitung unserer Vorweihnachtsrunde.

Dankeschön auch an meine LeserundenteilnehmerInnen für die schönen Diskussionen.
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Claudia567

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7
also ich bin scheinbar eine langsame Schnecke.... :D

Kräuter der PRovinz nicht gelesen, ???

kein Peil mit dem Forum hier...und so manches andre verschlafen... :schnarch:


also das Weihnachtsdorf is ein wundervolles Buch , das einem die verschiedenen Facetten von Menschen und Ihrem Leben zeigt und man ist nicht einfach nur Leser...Petra versteht es einem auf eine Reise in Ihre Geschichte zu entführen...man hat das Gefühl das einem alles vertraut und die Figuren in ihrem Roman sowas wie Freunde sind....

das Buch handelt von Liebe, Mitgefühl Dankbarkeit und Zauber....

die eine eine schwere Erkrankung überwunden, die andre vom Mann verlassen bemüht sich um Weihnachten für und mit dne Kids und wird enttäuscht---, dann ist da der MEtzger der durch umstellung seiner MEtzgerei auf Vegetarisch sehr erfolgreich ist  seine PArtnerin sich nach mehr Ruhe und Gemeinsamkeit sehnt in dieser hektishcen Zeit und ganz besonders zu Weihnachten

mit der Rosi kann ich mich sehr gut identifizieren , gehts mir doch auch so...und manchmal hast Du alles einfach satt und wünscht dir nur Ruhe und jemand der dich mal wieder in den Arm nimmt und sagt alles ist gut.....


beim LEsen kommst in eine zauberhafte Stimmung für mich wars kleine Auszeit aussem hektischen Alltag...

Danke das ich mitlesen durfte..

Wünsche Euch allen und Dir Liebe Petra Durst Benning ein wundervolles Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben und ein gesunden und guten Start ins NEue JAhr



Offline Petra Durst-Benning

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 126
    • www.durst-benning.de
Ihr Lieben,

auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank für eure schönen Rezensionen. Es hat mir viel Spaß gemacht, sie zu lesen, weil ich dabei nochmals auf so viele verschiedene Blickwinkel und Details aufmerksam gemacht wurde. Jeder Leser findet doch immer etwas eigenes in einem Buch. Und so soll es sein!

Nun wünsche ich euch ganz viele tolle Bücher unterm WEihnachtsbaum. Ich selbst verschenke dieses Jahr vor allem signierte Bücher. Habe mir auf der Lit.Love-Messe im November von meinen Kolleginnen alles mögliche signieren lassen von Erotik über Liebe bis hin zu Humor. Und so bekommen nun alle meine Liebsten ein signiertes Buch - ist das nicht schön?

Liebe Grüße, eure Petra
Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag!
Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Kräuter der PRovinz nicht gelesen, ???
Dann schneckeln wir beide so vor uns hin.
Ich wollte die Kräuter der Provinz auch unbedingt vorher lesen und habe es leider nicht geschafft. Jetzt kommt es mit in Weihnachtsurlaub.      :lesen:

Offline SaFi20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9
Wieder einmal darf man als Leser einen Blick in das Leben ins weihnachtliche Maierhofen werfen.
Und man erkennt, das in Maierhofen auf nicht immer alles glatt läuft...  Und so ganz nebenbei wird noch ein Weihnachtsmarkt alla Kräuter der Provinz von allen gestemmt.
Da wird die Liebe einer Mutter von Ihren Töchter verschmäht, weil man vom Vater einen tollen Weihnachtsurlaub geschenkt bekommt und es sich keine traut der Mutter die Wahrheit zu sagen.
Oder die junge Liebe von Rosi und Edy auf eine harte Probe gestellt wird in Form von heimlichen Telefonaten oder unverhoffter Besuch von Ihren Geschwistern, die Rosi nur schikanieren und die Eltern, die sonst nichts ohne Ihre Hilfe hinbekommen.
Greta und Vincent die den gleiche  Idee  für ein Weihnachtsgeschenk haben.
Therese und Sam die eigentlich ein Weihnachtsfest in trauter Zweisamkeit feiern wollen und doch der Familie und Freunde wegen ihren Plan kurzfristig aufgeben um allen einen schönen Heiligen Abend zu bereiten.

https://www.weltbild.de/artikel/buch/das-weihnachtsdorf_21633979-1
https://www.amazon.de/Das-Weihnachtsdorf-Rezepten-Dekotipps-Maierhofen-Reihe/dp/3764505982/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8
« Letzte Änderung: 21. Dezember 2016, 13:53:44 von SaFi20 »

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12185
Peinlich, hab ich hier noch gar keine Rezension geschrieben? Entschuldige, Petra  :-[

Weihnachten naht in Maierhofen! Nach dem großen Genießer-Festival im Sommer sind die Einwohner natürlich längst schon wieder mit neuen Plänen beschäftigt, zum einem natürlich mit dem großen Weihnachtsmarkt, der wieder viele neue Besucher in den Ort locken soll, zum anderen natürlich mit ihren eigenen privaten Weihnachtsfeierlichkeiten.

Insbesondere Christine steckt bis über beide Ohren in Vorbereitungen, ist es doch das erste Weihnachtsfest seit der Trennung von ihrem Mann, umso schöner will sie es sich und den beiden Töchtern machen. Doch wieso drucksen die beiden so herum, wenn es darum geht, wann genau sie zum Fest nachhause kommen?

Edy und Roswitha sind vom großen Erfolg von Edys veganer Wurstproduktion fast ein bisschen überfordert. Denn da sind ja auch noch Roswithas eigene Pläne und der Hof und ihre alten Eltern, wer soll das nur alles stemmen?

Therese freut sich nach ihrer Krankheit und Genesung auf ein ruhiges Weihnachten zu zweit mit ihrem Sam, das Gasthaus soll geschlossen bleiben – doch da nistet sich ganz ungefragt dann doch jemand ein, was nun?

Und dann sind da – neben vielen anderen Maierhofenern – noch Greta und Vincent, die zu Weihnachten ebenfalls eine besondere Überraschung für den anderen geplant haben. Wer wird da wohl die größten Augen machen?

Ich empfehle, „Kräuter der Provinz“ zuerst zu lesen, dort lernt man Maierhofen, seine Einwohner und deren Probleme und Sorgen, aber auch ihren Zusammenhalt und ihre Lösungen, bereits kennen.

Ein wenig irreführend ist vielleicht die Bezeichnung „Roman“ auf dem Cover und dass das Büchlein als Maierhofen Band 2 geführt wird. Eigentlich handelt es sich eher um eine Kurzgeschichte, ein Appetithäppchen für die Leser, um die Wartezeit auf den nächsten „richtigen“ Maierhofen-Roman „Die Blütensammlerin“ (erscheint im März 2017) zu verkürzen.

Es ist also nur ein Kurzroman, das Buch umfasst gute 200 Seiten, wovon allerdings viele schon Rezepte und Weihnachtsideen sind, die am Ende des Buches stehen. Die eigentliche Geschichte ist dementsprechend noch etwas kürzer und liest sich schnell, fast zu schnell! So groß einerseits die Freude über das Wiedersehen mit Maierhofen und seinen Bewohnern ist, so schnell ist diese Freude dann auch schon wieder vorbei – aber glücklicherweise bleibt ja die Vorfreude auf den nächsten Teil, in dem es dann wieder etwas ausführlicher zur Sache gehen wird und in dem hoffentlich die offenen Fragen beantwortet und die momentan noch losen Enden zusammengeführt werden!
« Letzte Änderung: 29. Dezember 2016, 14:07:42 von Dani »
Liebe Grüße
Dani

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung