Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 288 mal)

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4435
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Tiara

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1533
Inhaltsangabe:
Nach der Hochzeit ihrer Schwester wurde Jorun vom Hof vertrieben und hat sich geschworen, nie mehr nach Hause zurückzukehren. Doch da verliert sie ausgerechnet in der schwierigsten Zeit ihre Anstellung und ihr bleibt nichts anderes übrig, als wieder zurückzugehen.
Daher ist das Wiedersehen der beiden Schwestern auch alles andere als harmonisch.
Doch auch Salbjörg hat mit ihrer Heirat nicht das große Glück gefunden, denn ihre Ehe blieb kinderlos und ihr Ehemann ist mittlerweile ziemlich gewalttätig geworden.
Dann entdeckt Jorun auch noch Salbjörgs Geheimnis. Sie versteckt den Nachbarsjungen Erlendur, der als Mörder gesucht wird.....

Meine Meinung:
Die Geschichte gefiel mir von Anfang an. Sie begann bereits sehr spannend und dies zog sich durch bis zum Ende.
Die Charaktere wirkten alle sehr lebendig und konnten mich emotional berühren.
Torger war der Teufel in Person und Erlendur läßt die Frauenherzen höher schlagen. Bei den beiden Schwestern war mir mal die eine, mal die andere lieber. Aber sehr schnell wird klar, dass jede ihr eigenes Schicksal durchstehen mußte.
Man darf auch nicht zu zart besaitet sein, denn Rebecca Maly beschreibt sehr bildhaft. Wobei auch mal grausamere Szenen wie z.B. das Ausschneiden einer brandigen Wunde genauer beschrieben wird. Was aber sehr gut zur Geschichte paßt, denn die Grundstimmung ist eher etwas düster.
Dafür wird man aber mit wunderschönen Landschaftsbeschreibungen und dem Leben der Bauern zur damaligen Zeit belohnt.

Das Ende ist etwas offen gehalten, was hier aber perfekt zur Geschichte paßt. So kann sich jeder Leser selber ausdenken, wie er den Ausgang gerne hätte.

Für diese rundum gelungene Geschichte gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.    :buchtipp:

Meine Rezensionen sind hier zu finden:
http://literaturschock.de/literatur/belletristik/historische-romane/rebecca-maly-die-schwestern-vom-eisfluss
http://literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,43248.0.html
https://www.amazon.de/review/R1IDB57Q5DZAQ7/ref=cm_cr_rdp_perm
https://www.lovelybooks.de/autor/Rebecca-Maly/Die-Schwestern-vom-Eisfluss-1239357549-w/rezension/1404203296/
http://wasliestdu.de/rezension/spannend-von-anfang-an-9
https://www.buecher.de/go/my_my/my_ratings/
https://ssl.buch.de/shop/home/suche/?sq=die+schwestern+vom+eisfluss&sswg=ANY&timestamp=1481912838729     (Eine Kundin aus Altdorf)
http://www.thalia.de/shop/home/suche/;jsessionid=a9b222b5effd419696a19ddc96e05886.tc5pc?sq=die+schwestern+vom+eisfluss&sswg=ANY&timestamp=1481912125042     (Eine Kundin aus Altdorf)
https://www.hugendubel.de/de/account/review/list
https://www.weltbild.de/artikel/buch/die-schwestern-vom-eisfluss_21658687-1     (Tiara)
https://www.goodreads.com/user/show/56642480-tiaras-b-cherzimmer
https://www.lesejury.de/rebecca-maly/buecher/die-schwestern-vom-eisfluss/9783499272547?st=1&tab=reviews&s=2#reviews
http://www.buch-boutique.de/taschenbuch/rebecca-maly-die-schwestern-vom-eisfluss.html     (Tiara)
http://www.ullis-buechercafe.at/wbb/index.php?page=Thread&threadID=8633

Vielen Dank liebe Rebekka für die nette Begleitung der Leserunde und vielen Dank an meine Mitleserinnen, es war eine sehr schöne Runde.  :-*

LG Karin

 
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2016, 22:41:13 von Tiara »

Offline Dreamworx

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1079
  • Bücher-, Kunst- und Musiksüchtige
Vielen Dank noch einmal für das wirklich tolle und spannende Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Anbei meine Rezension, die bereits auf mehreren Portalen gepostet wurde. Die Links füge ich ebenfalls bei:

Die Island-Schwestern

19. Jh. Island. Im tiefsten Winter, als es nicht mehr genug Nahrung für Mensch und Tier gibt, muss Jorun den Hof verlassen, wo sie sich ihr Auskommen als Magd verdient hat. So macht sie sich auf den Weg, um bei ihrer ältesten Schwester Salbjörg unterzuschlüpfen, die mit ihrem Ehemann auf dem elterlichen Gut leben. Die Beziehung der Schwestern ist nicht die Beste, und Jorun weiß nicht, was sie dort erwarten wird. Damals als junge Frau wurde sie nach Salbjörgs Hochzeit mit Troger von ihrem Vater und Torger verjagt. Salbjörg dagegen führt eine unglückliche Ehe mit einem gewalttätigen Ehemann, den sie fürchtet, und hatte schon mehrere Fehlgeburten. Eines Tages hilft sie dem Nachbarsjungen Erlendur, der in einen Kampf verwickelt war und seitdem sein Gedächtnis verloren hat. Sie versteckt ihn, denn er wird als Mörder gesucht. Als nun Jorun wieder auf dem Hof erscheint, überschlagen sich die Ereignisse…

Rebecca Maly hat mit ihrem Buch “Die Schwestern vom Eisfluss” einen sehr atmosphärisch dichten unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und bildhaft, schnell ist der Leser durch den schon im Prolog gelegten Spannungsbogen so in den Bann gezogen und wird in eine vergangene Zeit hineinversetzt ins eiskalte und düstere Island. Durch die gekonnte Erzählweise der Autorin, die die Geschichte aus der Sicht dreier Charaktere berichten lässt, steigert sich der Spannungsbogen immer weiter bis zum Ende. Gleichzeitig lernt man die Charaktere sehr gut kennen, kann ihre Gedanken, Gefühle und Wünsche verfolgen und sich so in den einen oder anderen gut hineinversetzen. Die Landschaftsbeschreibungen sind so detailliert, dass der Leser das Gefühl hat, selbst an diesem Eisfluss zu stehen und die Umgebung vor Augen zu haben. Ebenso werden die isländischen Sitten und Gebräuche der damaligen Zeit von der Autorin mit der Handlung gekonnt verwoben.

Die Charaktere wurden sehr detailliert ausgestaltet, haben Ecken und Kanten und wirken daher authentisch und lebensecht. Salbjörg ist eine Frau, die durch die unglückselige Ehe und die vielen verlorenen Kinder sehr verbittert, fast hart wirkt. Insgeheim hat sie noch Träume, allerdings fehlt ihr das Hoffnungsvolle, sich diese zu erfüllen, sondern wirkt eher so, als hätte sie sich in ihr Schicksal ergeben. Trotzdem kann man nicht anders, als sie für ihre Demut zu bewundern, denn es ist schon fast unmenschlich, was sie ertragen musste. Jorun ist jünger als ihre Schwester. Auch sie musste früh auf eigenen Beinen stehen und sich im Leben allein durchschlagen. Doch sie hat nie den Mut verloren und sich einen Funken Hoffnung bewahrt. Sie wirkt wesentlich mutiger als Salbjörg und stellt sich dem Leben mutig entgegen, sie kann gar nicht anders. Erlendur ist ein angenehmer Charakter, der das Leben der beiden Schwestern ziemlich durcheinander bringt, allerdings hat er selbst große Probleme und ist auf jede Hilfe angewiesen. Troger ist ein Unmensch, gewalttätig und ohne Gnade. Auch die Nebencharaktere unterstützen mit ihrem Handeln und Tun die Geschichte und tragen zur Spannung bei.

“Die Schwestern vom Eisfluss” ist ein sehr düsterer historischer Roman, der durch die verschiedenen erzählenden Personen, die Handlung von allen Seiten beleuchten eine einzigartige Atmosphäre sowie eine Spannung schafft, die sich bis zum überraschenden Ende anhält. Absolute Leseempfehlung!

Links:

https://www.lovelybooks.de/autor/Rebecca-Maly/Die-Schwestern-vom-Eisfluss-1239357549-w/rezension/1406868681/

http://wasliestdu.de/rezension/die-island-schwestern

https://www.lesejury.de/rebecca-maly/buecher/die-schwestern-vom-eisfluss/9783499272547?st=1&tab=reviews&s=2#reviews

https://www.amazon.de/review/R33C0TU3X7RO0O/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=3499272547&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

http://www.buechertreff.de/thread/94818-rebecca-maly-die-schwestern-vom-eisfluss/

http://www.reliwa.de/review/show/11370

Nochmals einen herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für das Belegexemplar. Ich wünsche allen frohe Weihnachten und friedliche Festtage bis ins neue Jahr hinein mit viel Gesundheit, Erfolg und Glück verbunden. Allen herzliche Grüße und alles Liebe!
Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

"Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
Albert Einstein

"Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
Oscar Wilde

Offline Rebekka Pax

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
 :-[ Vielen Dank für die wunderbare Rezension.

Mir hat es auch in kleiner Runde sehr viel Spaß gemacht meinen Roman durch Eure Augen zu sehen.
Ich wünsche euch frohe Festtage und viel Zeit für Euch, eure Lieben und gute Bücher.

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12185
Schwupps, ich lasse meine Rezi auch noch schnell da  :winken:

Island, im 19. Jahrhundert. Jorun verliert ihre Stelle als Magd und wird von ihren bisherigen Arbeitgebern mitten im tiefsten Winter auf die Straße gesetzt. In dieser harten Zeit kann keiner etwas entbehren oder einen zusätzlichen Esser durchfüttern und so bleibt Jorun nichts anderes übrig, als sich auf den Weg zurück zu ihrem elterlichen Hof zu machen, der inzwischen von ihrer Schwester Salbjörg und deren Mann Torger bewirtschaftet wird, obwohl Jorun dorthin niemals zurückkehren wollte.

Gleichzeitig findet Salbjörg einen verletzten jungen Mann. Sie kümmert sich heimlich um ihn, um den Zorn ihres gewalttätigen Ehemanns nicht heraufzubeschwören und nach und nach entwickelt sie Gefühle für Erlendur. Doch erwidert er ihre Gefühle? Und was ist ihm überhaupt zugestoßen? Er kann sich nicht mehr erinnern, er weiß nur noch, dass er in einer schrecklichen Situation schwerverletzt zu sich gekommen ist und neben ihm zwei Tote lagen. Ist er ein Mörder?

Die Figuren sind gut aufgebaut und glaubwürdig dargestellt. Insbesondere die beiden Schwestern waren für mich wirklich interessante Charaktere, jede auf ihre Art. Natürlich fiebert man auch mit Erlendur mit, was die Auflösung seiner Gedächtnislücke und die daraus entstehenden möglichen Konsequenzen betrifft.

Im Nachwort schildert die Autorin, dass dieser Roman eigentlich in einer ganz anderen Zeit und einem anderen Land spielen sollte und wie es dazu kam, dass die Handlung nun in Island im 19. Jahrhundert stattfindet. Meiner Meinung nach passt die Geschichte dort aber auch wunderbar hin. Die Beschreibungen des kargen und harten Lebens, aber auch der Schönheit der dortigen Landschaft werden anschaulich dargestellt und mehr als einmal hat es mich beim Lesen regelrecht gefröstelt!

Eine tolle Geschichte mit genau der richtigen Portion Dramatik, Spannung und Liebe für winterlich-fesselnde Lesestunden!
Liebe Grüße
Dani

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4435
Ich hoffe, Ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht. Hier kommt noch meine Rezension:

Die Schwestern vom Steinurshof

Obwohl Jorun vor vielen Jahren den Entschluss gefasst hatte, niemals mehr wieder auf den elterlichen Hof zurückzukehren, bleibt ihr momentan keine andere Möglichkeit. Zum Ende des Winters verliert sie ihre Anstellung als Magd und es ist gewiss, dass sie auf keinem anderen Hof eine Anstellung finden wird. Die Bauern haben selbst nicht genug für sich und ihr Vieh und so macht sich Jorun auf den Weg zum Steinurshof, der seit der Hochzeit von ihrer Schwester Salbjörg und deren gewalttätigem Ehemann Torger geführt wird. Während Torger über das unerwartete Auftauchen seiner Schwägerin nicht ganz unglücklich ist, wird Jorun von ihrer Schwester eher kühl und distanziert in Empfang genommen. Das Verhältnis zwischen den beiden Schwestern wird kurz darauf dann richtig auf die Probe gestellt, als Jorun herausfindet, dass Salbjörg den verletzten Erlendur in einer abgelegenen Hütte versteckt hält um ihn gesund zu pflegen. Dieser steht im dringenden Verdacht, 2 Menschen getötet zu haben.

Hat Erlendur die Atlisson- Brüder tatsächlich getötet?

Der Roman „Die Schwestern vom Eisfluss“ ist nicht der erste historische Roman, den ich von Rebecca Maly gelesen habe. Bisher haben sich die Schauplätze jedoch immer in wärmeren Gefilden befunden, so dass ich zum 1. Mal mit der Autorin im kalten Island unterwegs war. Zu Beginn des Buches empfand ich auch den Schreibstil der Autorin etwas kühler als gewohnt, was mir den Einstieg nicht ganz so leicht gemacht hat, wie bei ihren vorherigen Büchern. Aber nach wenigen Seiten hat sich dieses Gefühl dann auch schon wieder gelegt.

Die Geschichte, die im Island des 19. Jahrhunderts angesiedelt ist, wird aus der Sicht von 3 Personen erzählt: Jorun, Salbjörg und Erlendur. Auf diese Art und Weise ist der Leser immer nah an den einzelnen Protagonisten dran und man kann die Gefühle, Gedanken und Vorgehensweisen der Personen schön mitverfolgen.

Von den beiden Schwestern kann ich am ehesten mit Jorun mitgehen, denn sie ist nicht ganz so verbittert wie Salbjörg, die unter der Herrschsucht und Schlagfreudigkeit ihres Mannes Torger leidet. Jorun hat zwar kein einfaches aber ein deutlich besseres Leben als ihre Schwester, letztendlich haben jedoch beide ihr Päckchen zu tragen.

Erlendur ist ein stattlicher junger Mann, der die Hilfe und das Versteck von Salbjörg nicht ausschlagen kann, da es ihm so dreckig geht, dass er keine andere Wahl hat. Sein größtes Problem ist, dass er sich überhaupt nicht an ein Zusammentreffen mit den Atlisson-Brüder erinnern kann – aber ihm wird der Tod der Beiden angelastet und er wird gesucht.

Der Schreibstil von Rebecca Maly ist, wie gewohnt, gut zu lesen. Abgerundet wird die Geschichte durch Landschaftsbeschreibungen, die dem Leser ein Bild des Settings vor Augen entstehen lassen und durch die wechselnden Erzähler, wird die Spannung sehr schön von Abschnitt zu Abschnitt transportiert. Alle Charaktere wurden realistisch angelegt und entwickeln sich im Laufe des Romans weiter – und wieder einmal bin ich froh, im Hier und Heute leben zu dürfen. Die Verbundenheit der Autorin mit dem Land Island ist deutlich spürbar.

„Die Schwestern vom Eisfluss“ ist ein gut recherchierter historischer Roman, den es sich zu lesen lohnt.


Vielen Dank, liebe Rebecca, für Deine Zeit, unsere kleine Runde hier zu begleiten.
Danke auch an meine MitleserInnen.

Meine Rezension wird noch gestreut in den nächsten Tagen.
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Chattys Bücherblog

  • Gast
Ich habe das Buch zwar außerhalb der Leserunde gelesen, würde aber trotzdem gerne meine Rezension hier hinterlassen.

[...] die Menschen liebten Verleumdungen mehr als die Wahrheit. Die Wahrheit war fad.. [...] Seite 8

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Zum Einen, da ich es furchtbar kalt finde, was wohl an dem Berg mit Schnee sowie dem Titel liegt. Zum Anderen macht mich dieser Titel wiederum auch sehr neugierig. Was hat es wohl mit den Schwestern bzw. dem Einfluss auf sich. Und da das ganze dann auch noch in Island spielt, war meine Neugierde kaum zu bändigen.

Die Autorin entführt uns nach Island, Ende des 19. Jahrhunderts. [Achtung Spoilergefahr] Dort treffen wir auf Jorun, die als Magd auf einem kargen Hof arbeitet. Inmitten des Winters, als Tiere verhungerten und die Menschen Zuflucht suchten um nicht zu erfrieren, wird sie gekündigt, weil die Bauersleute selbst kaum mehr zu essen haben.

Wir lernen auch Joruns ältere Schwester Salbjörg kennen, die mit dem gewalttätigen Torger verheiratet ist. Es vergeht kein Tag, an dem er ihr nicht ihre Unfruchtbarkeit vorwirft und sie demütigt.

Und wenn wir uns den Titel des Buches besehen wird klar, dass die beiden zueinander finden. Es sind zwar sehr missliche Umständen, unter denen man sich trifft und auch das wieder Verlassen ist an Dramatik kaum zu überbieten.

Durch die teilweise sehr sinnlichen Sätze (z.B. "Jorun hatte die Taubheit begrüßt, die ihr die Schmerzen nahm und ihren Verstand auf die Reise in ein wärmeres Land schickte. Seite 51), gelingt es der Autorin, trotz aller Dramatik etwas ruhiges, besinnliches einfließen zu lassen.

Sehr gut fand ich auch die isländischen Ausdrücke (z.B. Hangikjöt = geräuchertes Lammfleisch), so dass man gleichzeitig noch etwas über Land und Leute erfahren konnte.

Man spürt mit jedem Satz, dass sich die Autorin sehr mit der Geschichte auseinander gesetzt hat und ihr das Land nicht fremd ist.

Ich möchte auch die Epigraphe aus "Die Edda - Götterdichtung, Spruchweisheiten und Heldengesänge der Germanen" zu Beginn jedes Kapitels nicht unerwähnt lassen, die mich durchweg begeistert haben.

Eine kleinen Minuspunkt habe ich jedoch. Auffällig oft werden die Schweinsblase vor den Fenstern erwähnt. Ich denke, dass hierzu eine Wiederholung von 2-3 Mal ausreichend gewesen wäre.

Fazit

Die Autorin konnte mich auf den ca. 413 Seiten voll und ganz für Island begeistern. Landschaftliche Aspekte, gespickt mit Sitten und Gebräuche, dazu noch eine nette (Lebens)geschichte. Das richtige für die kommenden kalten Wintertage. Den Preis von 9,99 € halte ich für absolut gerechtfertigt.

Meine Rezension ist auch hier zu finden:
- https://www.lovelybooks.de/autor/Rebecca-Maly/Die-Schwestern-vom-Eisfluss-1239357549-w/rezension/1364282224/
- http://chattysbuecherblog.blogspot.com/2016/12/01.html
sowie weiteren Plattformen

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung