Autor Thema: 01 - Seite 9 bis 67 (Kapitel 1 - 5)  (Gelesen 753 mal)

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1906
So, hier kommen erst einmal unvoreingenommen meine eigenen Eindrücke zum ersten Abschnitt ohne eure Kommentare gelesen zu haben. Das hole ich dann im Anschluss sofort nach.
Cléo ist ja etwas eigenwillig, in ihrer Art aber total sympathisch. Ich finde zwar sie sollte auch andersartigen Menschen gegenüber etwas offener sein, allerdings hat sich der "Fußmensch" ja auch etwas ungehobelt aufgeführt und der "langjährige Französischschüler" etwas sehr aufdringlich.
Mimi ist einfach nur herz allerliebst. Ich habe mich in dieses Mädchen verliebt, wohl genau wie Cléo. Etwas Angst habe ich nur davor, dass Adamo vielleicht doch nicht die ganze Wahrheit über seine Vorgeschichte preisgegeben hat. Warum sonst wittert er nun hinter dem Geld die Mafia? Gibt es da Verbindungen vom ihn dorthin? Muss uns die Tarotkarte Angst machen?
Besonders sympathisch ist natürlich die Szene mit der Brosche und wie herzerwärmend, dass Cléo nun schon mit dem Gedanken spielt dieses Erbstück einmal dem Mädchen zu schenken.

Lesen ist meine Leidenschaft

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1906
Die Tarotkarte hat mich jetzt nicht sehr schockiert, auch wenn sie an dieser Stelle gut gesetzt war. Da ich früher Tarotkarten gelegt habe, weiß ich, dass "Der Tod" nicht unbedingt eine negative Karte sein muss, es kann auch Veränderung bedeuten. Und eine Veränderung findet bei Cléo ja nun mal wirklich statt. Ich würde sogar sagen, dass sich gerade ihr Leben auf dem Kopf stellt.
Das macht mir jetzt Hoffnung. Ich war schon etwas schockiert.
Ihre Vogelkäfige ohne Tür auf dem Balkon – was für eine tolle Idee – so können die Tiere immer wieder zurückkommen, sind frei und haben doch ein Zuhause bei ihr.
Die Käfige sind eine tolle Idee. Die Vorstellung wie sie dort so hängen finde ich total faszinierend und ich kann mir wirklich vorstellen wie es schön es sein muss die herein und hinausfliegenden Vögel zu beobachten. Und manchmal helfen sie dann auch noch einen Vogel (Wellensittich) zu retten, denn für den wäre ja wohl tatsächlich das Leben in Freiheit in Berlin nicht das Beste.
Märchen! Wenn man an solche glaubt und in sein Leben lässt, dann erfährt man womöglich, dass Märchen auch im Alltag vorkommen können!
Das stimmt wahrscheinlich. Auf die Situation kommt es aber wohl an. Und hier passt irgendwie einfach alles. Die Vögel fliegen am Himmel und Madame Cléo nun mit Mimi und Adamao durchs Leben.
hihi, Männerfüße in Flipflops... da muss ich Madame Cléo rechtgeben, die erschüttern mich auch immer ein bisschen. Dazu die bleiche Wade und vorbei ist es mit der Erotik.  ;D
Ich finde ja deutsche Männerfüße in Sandalen mit Socken auch nicht gerade toll. Da wäre der nackte Fuss in einem schönen geschlossenen Schuh ohne Socken verborgen mir lieber.  ;)
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline Murkxsi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1016
    • Kerkis Farbkleckse
Übrigens habe ich vor Jahren mal begonnen, mir in einem kleinen Büchlein Glücksmomente zu notieren! Erstaunlich, worauf ich seitdem achte. Das Büchlein ist inzwischen zu mehr als der Hälfte gefüllt mit all den Dingen, die mich für kleine oder größere Augenblicke glücklich machen....

Ich habe das auch mal probiert, aber nicht konsequent durchgezogen. Dann habe ich es mit Notizzettel versucht, die im Laufe eines Jahres in einem Glas gesammelt werden. Ich bin bis März gekommen. Trotzdem ist es eine wundervolle Idee, denn wir neigen dazu, eher die negativen Dinge zu behalten als die positiven. Ich sollte es nochmal versuchen.

Jemand schrieb, das würde nach alter Oma riechen. Also biiiitte!! Haha, dann rieche ich seit vielen Jahren eben nach Oma. Hahaha. Es gibt übrigens für die Parfum-Interessierten unter euch, eine neue Interpretation von Chanel No5. "L´eau" heißt das recht uninspiriert, duftet aber himmlisch. Damit gehe ich dem Original manchmal fremd, weil es frischer und moderner ist.

Ich kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen. Dieser Duft ist eben sehr klassisch. Aber nach dem Chanel No5. "L´eau" muss ich mal Ausschau halten. Das werde ich mal probieren. Danke für den Tipp.

Motto: Leben und leben lassen

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1648


Jemand schrieb, das würde nach alter Oma riechen. Also biiiitte!! Haha, dann rieche ich seit vielen Jahren eben nach Oma. Hahaha. Es gibt übrigens für die Parfum-Interessierten unter euch, eine neue Interpretation von Chanel No5. "L´eau" heißt das recht uninspiriert, duftet aber himmlisch. Damit gehe ich dem Original manchmal fremd, weil es frischer und moderner ist.

Ich kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen. Dieser Duft ist eben sehr klassisch. Aber nach dem Chanel No5. "L´eau" muss ich mal Ausschau halten. Das werde ich mal probieren. Danke für den Tipp.


Ich persönlich liebe Chanel No5. Es kommt immer auf die Menge an, die man benutzt! Ein Hauch bitte, nur ein Hauch! Parfüm darf man nur ahnen.... Chanel No5  riecht, wie auch alle anderen Parfüms, aufdringlich, wenn man zu verschwenderisch damit umgeht...
Leider scheint das Madame Cleo zu tun, - wie die meisten Frauen, denen ich täglich so begegne!

Offline Murkxsi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1016
    • Kerkis Farbkleckse
Weniger ist da mehr und das ist auch das einzige, was nicht so ganz passt, finde ich. Da Parfüm sehr teuer ist, hat man früher immer sehr wenig benutzt, eben nur diesen einen aber feinen Tropfen an der richtigen Stelle. Das hätte ich Cléo auch eher zugeschrieben.
Heutzutage parfümieren sich einige so stark ein, dass man laufen gehen möchte, obwohl das schöne Parfüms sind. Aber man merkt es selbst vermutlich gar nicht mehr, wenn man jeden Tag ein und dasselbe benutzt. Ich habe extra mehrere, damit ich sie selbst auch noch rieche.
Motto: Leben und leben lassen

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung