Autor Thema: 02 - Kapitel 11 - einschl. Kapitel 23 (Seite 84 - 165)  (Gelesen 525 mal)

Offline Endora1981

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
Das mit den Gedanken des oder der Unbekannten (am Ende einiger Kapitel) finde ich unglaublich spannend und ich will unbedingt wissen, was und wer dahinter steckt. Die Kapitel enden übrigens echt immer mit üblen Cliffhangern, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann und will.
Mmh. Zu Cody… ich muss  sagen, ihn finde ihn momentan anziehender als in Abschnitt 1. Phoenix ist doch ein ganz schön aufgeblasener Typ. Ich kann mich da irgendwie nicht entscheiden 😉
Es ist interessant, wie sich die Rollen von  Amy und Xander verändern. Amy gönne ich das sogar. Aber Xander kommt hoffentlich zur Vernunft.
Ich an Kieras Stelle würde wohl echt an meinem Verstand zweifeln. Sie wünscht sich was und dann geht es in Erfüllung. Wobei ich manchmal auch nichts dagegen hätte, das Schicksal zu verändern.
Über Kiera muss ich übrigens immer mal wieder schmunzeln. Schnüffelt sie doch tatsächlich ganz auffällig an Phoenix rum. Diese Art von Humor mag ich in Büchern sehr gerne.
Cody tut mir ein wenig leid. Auch wenn es immer nur Andeutungen gibt, empfindet er wohl echt mehr für Kiera und dann wird er von ihr - zwar  unbeabsichtigt - enttäuscht.
Hayden ist und bleibt ein Rätsel für mich.
Und Xander entfernt sich immer mehr von Kiera und Cody. Was da da wohl letztlich dahinter steckt? Die Spannung steigt von Kapitel zu Kapitel. Aber endlich wird auch ein bisschen was erzählt. Also der Aufbau ist wirklich sehr, sehr spannend. Und ich mag Kieras Art immer mehr. Sie ist definitiv ein echt starker Charakter und ihre Schlagfertigkeit hätte ich auch gerne. Ein bisschen seltsam fand ich allerdings die Reaktion auf den “Einbruch”. Das war für meine Vorstellung von ihr evtl ein bisschen zu emotional. Andererseits sind Teenager manchmal auch seltsam und vielleicht kam einfach echt alles zusammen und daher die emotionale Reaktion.



Nebenbei muss ich mal erwähnen, dass ich es toll finde, dass die Kapitel alle recht kurz gehalten sind. Ich lese viel und oft mal zwischendurch und ich muss ein Kapitel immer zu Ende lesen. Einfach mal mitten drin aufhören, liegt mir gar nicht. Daher bin ich sehr, sehr dankbar, dass dies in dem Buch der Fall ist 😃

Offline Stefanie Hasse

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Keep calm and face your Destiny

Das mit dem was ist eigentlich ein gutes und was ein schlechtes Schicksal hab ich mich auch schon gefragt 🙈🙈🙈

Und gibt es das eine ohne Vor-/Nachteil für andere... ;-)

Offline Endora1981

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49

Und ganz tief drinnen frage ich mich, woher wir wissen, dass Phoenix der GUTE ist? Wir haben ja nur sein Wort. Er behauptet, dass Hayden sich so verstellen kann. Könnte es nicht auch sein, dass Phoenix sich so verstellt. Darauf tippe ich nämlich im Augenblick.  ;)



Das hab ich mich auch schon gefragt  ???
« Letzte Änderung: 16. Juli 2017, 21:19:54 von Endora1981 »

Offline Stefanie Hasse

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Keep calm and face your Destiny

Nebenbei muss ich mal erwähnen, dass ich es toll finde, dass die Kapitel alle recht kurz gehalten sind. Ich lese viel und oft mal zwischendurch und ich muss ein Kapitel immer zu Ende lesen. Einfach mal mitten drin aufhören, liegt mir gar nicht. Daher bin ich sehr, sehr dankbar, dass dies in dem Buch der Fall ist 😃

Ich bin selbst ein Fan von kürzeren Kapiteln. Bei manchen Büchern ist es nahezu unmöglich, "kurz" ein Kapitel zu lesen (was dann mal 20-30 Seiten sind :/

Offline Martina Suhr

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 21
    • Der Bücherkessel

Aber hat nicht auch Phoenix Kiera voll im Griff? Und woran erkennt man, dass Hayden BÖSE ist? Mir kommt es eher wie ein Wettstreit unter Brüdern vor und jeder macht den anderen schlecht. Was ist überhaupt ein gutes und was ein schlechtes Schicksal?
Nimmt man Xander, dann kann man erst meinen es wäre gut, dass er jetzt seine Unsicherheit verliert und all seine Pickel. Aber was ist das Ende vom Lied? Das er dadurch zu einem echten Ekel mutiert. Und ist das dann gut oder schlecht? Mir wäre der Normalzustand lieber gewesen. Ohne Einmischung. Die Pickel wären irgend wann von selber vergangen und das Selbstbewustsein hätte er mit dem Erwachsenwerden sicher auch noch bekommen.

Im Augenblick sehe ich nicht, welche Bedrohung Hayden wirklich ist und ob nicht Phoenix genauso gefährlich ist. Er will ja auch, dass Kiera ihre Kraft einsetzt. Und das ist für mich prinzipiell gefährlich.
[/quote]

Ich muss gestehen, dass ich bei GUT und Böse immer skeptisch bin und ich hatte irgendwie das Gefühl, nichts ist, wie es scheint. Wenn man viel liest, kann man gewisse Strukturen schon aus der Erfahrung heraus auf die aktuelle Lektüre anwenden...
Was ich hier cool finde ist, dass der eine weiß und der andere schwarz zu sein scheint, das aber nicht so richtig überzeugend rüberkommt und ich das Gefühl nicht loswerde, dass da doch auch Grauzonen dabei sind.

Ja der dritte "Bruder"... Ich dachte erst, das Xander da vielleicht mitspielt, denn er sieht das Rad in ihrer Hand, wechselt auch ziemlich schnell die Emotionen und sein Verhalten. Die Geschichte, dass er aus der Band rausgeht, dann will er doch nicht usw... das alles hat mich ein wenig an das unstete Wesen des Zufalls oder Chaos erinnert... Aber mittlerweile bin ich mir da auch nicht mehr sicher.

Amy wird wahrscheinlich noch eine wichtige Funktion bekommen, denn wieso sonst sollten sich die Brüder bei der Suche nach der/dem Auserwählten irren? Ausserdem verhält sie sich komisch... Auch wenn Kiera die Dinge verändert, es scheint etwas zurückzubleiben...

Kieras Eltern sind irgendwie komisch... die kann ich noch nicht so ganz einordnen, ebenso wie die seltsame Psychologin... Mal sehen, wie das weitergeht :-)

Offline Stefanie Hasse

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Keep calm and face your Destiny
Ich liebe ja diese Spekulationen.  ;D
Und ich finde insgesamt gibt es - außer bei Disney o.O - nie nur Schwarz und Weiß, oder?

Viel Spaß weiterhin <3

Offline Angel1607

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 35
Nebenbei muss ich mal erwähnen, dass ich es toll finde, dass die Kapitel alle recht kurz gehalten sind. Ich lese viel und oft mal zwischendurch und ich muss ein Kapitel immer zu Ende lesen. Einfach mal mitten drin aufhören, liegt mir gar nicht. Daher bin ich sehr, sehr dankbar, dass dies in dem Buch der Fall ist 😃
[/quote]


Das finde ich auch meeeega!!! Lese grad noch "Don't you cry" von Mary Kubica und da kommen mir die Kapitel wie Ewigkeiten vor.....vorallem nervt mich das, wenn sie dann keine Nummern oder so dabei haben so dass ich mich wenigstens irgendwie orientieren kann. Drum finde ich das hier toll!!!

Offline Stefanie Hasse

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Keep calm and face your Destiny
Das finde ich auch meeeega!!! Lese grad noch "Don't you cry" von Mary Kubica und da kommen mir die Kapitel wie Ewigkeiten vor.....vorallem nervt mich das, wenn sie dann keine Nummern oder so dabei haben so dass ich mich wenigstens irgendwie orientieren kann. Drum finde ich das hier toll!!!
Ich lese grad "Auf ewig dein" und Eva Völler hat ganz ganz viele sehr kurze Kapitel. So viele, dass es sich scheinbar nicht zu nummerieren gelohnt hat, sondern einfach immer zwischendurch eine venezianische Maske kommt und direkt darunter das "nächste Kapitel" weitergeht. Fand ich anfangs auch verwirrend. Aber Hauptsache kurze Abschnitte, die man mal kurz Zwischendurch suchten kann.

Offline Endora1981

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
Das finde ich auch meeeega!!! Lese grad noch "Don't you cry" von Mary Kubica und da kommen mir die Kapitel wie Ewigkeiten vor.....vorallem nervt mich das, wenn sie dann keine Nummern oder so dabei haben so dass ich mich wenigstens irgendwie orientieren kann. Drum finde ich das hier toll!!!
Ich lese grad "Auf ewig dein" und Eva Völler hat ganz ganz viele sehr kurze Kapitel. So viele, dass es sich scheinbar nicht zu nummerieren gelohnt hat, sondern einfach immer zwischendurch eine venezianische Maske kommt und direkt darunter das "nächste Kapitel" weitergeht. Fand ich anfangs auch verwirrend. Aber Hauptsache kurze Abschnitte, die man mal kurz Zwischendurch suchten kann.

Ihr lest 2 Bücher gleichzeitig  ???
Ich finde es schon immer verwirrend, wenn ich eins lese und eins als Hörbuch höre  :D

Offline Stefanie Hasse

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Keep calm and face your Destiny
Ihr lest 2 Bücher gleichzeitig  ???
Ich finde es schon immer verwirrend, wenn ich eins lese und eins als Hörbuch höre  :D
Ich habe auch immer noch ein "Putz-Hörbuch" (wenn ich längere Putzaktionen mache) - das kommt aber seeehr langsam voran. Sind derzeit die Kane-Chroniken. Da kann man ganz leicht folgen, auch wenn man nicht so oft hört.

Ansonsten lese ich immer ein Buch, schreibe eins und mache mir Gedanken und sammle Ideen zu einem dritten. Das reicht mir vollkommen :D

Offline Angel1607

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 35
Das finde ich auch meeeega!!! Lese grad noch "Don't you cry" von Mary Kubica und da kommen mir die Kapitel wie Ewigkeiten vor.....vorallem nervt mich das, wenn sie dann keine Nummern oder so dabei haben so dass ich mich wenigstens irgendwie orientieren kann. Drum finde ich das hier toll!!!
Ich lese grad "Auf ewig dein" und Eva Völler hat ganz ganz viele sehr kurze Kapitel. So viele, dass es sich scheinbar nicht zu nummerieren gelohnt hat, sondern einfach immer zwischendurch eine venezianische Maske kommt und direkt darunter das "nächste Kapitel" weitergeht. Fand ich anfangs auch verwirrend. Aber Hauptsache kurze Abschnitte, die man mal kurz Zwischendurch suchten kann.

Ihr lest 2 Bücher gleichzeitig  ???
Ich finde es schon immer verwirrend, wenn ich eins lese und eins als Hörbuch höre  :D


Ich wollte eigentlich "Don't you cry" vor dieser Leserunde fertig haben, aber ich quäl mich da durch....eigentlich glaub ich quälen sich fast 80% durch das Buch....

Ein Putzhörbuch hab ich auch oft hihi

Offline CallaHeart

  • Calla
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 156
  • Great, we're all bloody inspired!
Puuh, ich bin völlig verwirrt ???
Also, ich habe jetzt auch den zweiten Abschnitt und frage mich gerade, ob das eigentlich alles stimmt, was Phoenix erzählt. Dass er der Gute und Hayden der Böse ist. Ich meine, es könnte ja auch anders herum sein (ich habe zwar nicht das Gefühl, aber wer weiß...)
Und Phoenix ist Eftychos, weil der das Gute Schicksal beeinflusst? Ich dachte, das wäre Hayden, habe extra noch einmal nachgelesen! Auf S. 76 steht, dass Eftychos sich in Kieras Freundeskreis einfügt und eine besondere Gabe hat, mit der er andere beeinflussen kann. Das ist doch Hayden?  :nachdenk: Hmm, ich bin gespannt... :lesen:

Aber ansonsten finde ich toll, dass man über Fortuna und die Hintergründe erfährt und das nicht alles im Dunkel liegt, dass man überhaupt keine Ahnung von irgendwas hat :D

Kieras ironische Denkweise finde ich echt cool, sie ist mir richtig sympathisch!
Aber von den anderen Charakteren habe ich gerade überhaupt keine Ahnung, was ich denken soll. Ich will Hayden noch nicht verdammen, bloß weil Phoenix das gesagt hat und genauso auch Phoenix nicht toll finden, weil er in der Küche sympathisch war und Kiera offensichtlich etwas für ihn empfindet ;)
Und bei Cody habe ich genauso wenig Ahnung... hat er wirklich eine dunkle Seite?

Noch was - ich bin echt positiv überrascht: Keine goldenen Sprenkel in Phoenix' Augen?? Also normalerweise finde ich die in mindestens der Hälfte der Augen von hübschen Jungs in den Büchern! (Taria, du weißt Bescheid ;P) Und noch ist Phoenix relativ klischeehaft, bin gespannt, wie sich das noch entwickelt!

Offline CallaHeart

  • Calla
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 156
  • Great, we're all bloody inspired!

Ich hatte es doch im Gefühl, dass Phoenix anders ist als er sich zu Beginn gegeben hat. Er ist soooo zum Verlieben und ich bin echt hin und weg! Dabei war im ersten Abschnitt noch Cody mein Favorit. Wo führt dass noch hin, liebe Steffi, wenn ich mich nicht entscheiden kann????

Langsam wäre ich der Meinung, dass Kiera lieber bei ihrem Papa wohnen bleiben hätte sollen....ist das deutsch  :D :D :D :D....


Ich bin mir bei Phoenix unsicher... Er ist der typische Junge, für den ich bei Dreiecksbeziehungen NICHT bin und der dann immer mit der Protagonistin zusammenkommt. Und jaa, ich bin auf Codys Seite ;D - typisch ;P

Tja, immer diese Grammatik :D :D

Offline CallaHeart

  • Calla
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 156
  • Great, we're all bloody inspired!
Also so ganz kann ich Phoenix einfach nicht trauen. Ich sehe ja immer diese Zeichentrickfilme vor mir, bei denen auf den Schultern des Helden auf der einen Seite ein Engerl und auf der anderen ein Teuferl sitzt und die beiden flüstern ihrem Opfer von jeder Seite Sachen in die Ohren. Aber am Ende schlagen sich die beiden und der Held ist nur froh, wenn er BEIDE los ist.
Und warum kann Phoenix nicht sein, wo Hayden ist? So ganz habe ich das nicht verstanden. Manchmal glaube ich, die beiden sind ein und derselbe. Wie Dr. Jekill und Mr. Hyde.  :( Beide können ja die Menschen beeinflussen. Und Phoenix umgibt sich doch mit einem Geruch, der bei Kiera Wohlbefinden auslöst. (Er riecht ein bisserl wie Cody und wie Zuhause.  :o) Er beeinflusst sie doch auch, wo und wie er nur gerade kann. Außerdem denke ich, er kann auch sein Äußeres anpassen. Und er schaut nicht ohne Grund jetzt aus wie ein Schnittchen. Das ist bie einem Teenager wie Kiera einer ist ja doch sehr hilfreich. Ja, ich gebe es zu. Ich stehe halt auf Cody.
Und ganz tief drinnen frage ich mich, woher wir wissen, dass Phoenix der GUTE ist? Wir haben ja nur sein Wort. Er behauptet, dass Hayden sich so verstellen kann. Könnte es nicht auch sein, dass Phoenix sich so verstellt. Darauf tippe ich nämlich im Augenblick.  ;)

Und warum zum Kuckuck sollte Kiera überhaupt etwas verändern. Man konnte ja bereits sehen, dass jede Veränderung - auch die, die man für Gute hielt - auch Negative Seiten haben. Und Kiera - also ein menschlicher Teenager - sollte um Himmels Willen NICHT Schicksal spielen wollen. Die Verantwortung für die Folgen kann sie nicht tragen. Das kann sie gar nicht abschätzen, was da alles auf sie zukommen könnte. Mir gruselt davor. Siehe Xander. Der war ja jetzt wirklich der Horror.

Interessant ist für mich auch die Frage, ob etwas zurückbleibt, wenn man alles wieder rückgängig gemacht hat? Ist Amy jetzt nicht mehr so garstig? Und Xander nicht mehr so verhuscht? Wenn ja, sind alle Veränderungen die bleiben Positiv? Was will man überhaupt in einem einzigen Monat ändern? Vorsichtige und nachhaltige Veränderungen in der großen Welt sind da doch eh nicht möglich.

Huh, das wird philosophisch :D
Aber ich stimme dir vollkommen zu - sowohl bei Cody und dem Misstrauen gegenüber Phoenix als auch bei der Frage, ob Kiera das Schicksal verändern soll. Es kann doch nicht nur gute Auswirkungen haben, wenn sie etwas ändert!

Offline CallaHeart

  • Calla
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 156
  • Great, we're all bloody inspired!
Ich kann Parallellesen auch und bin froh darüber! Auf meinem Nachttisch liegen immer mindestens zwei aktuelle Bücher, aber Leserunden haben Vorrang ;)
Aber ich finde, die Bücher müssen aus unterschiedlichen Genres stammen, sonst komme ich auch durcheinander ;)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung