Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 225 mal)

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16177
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

Liebe Grüße
Karin

Offline Nicole Gozdek

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 422
    • meine Autoren-Website
Vielen Dank an euch alle und besonders an Bernd. Die Leserunde mit euch hat mir wieder sehr viel Spaß gebracht.  :bussi:

Ich habe inzwischen meine Rezension geschrieben. Mir gefiel "Grünes Gold" richtig, meiner Meinung nach der beste Band der Reihe.

Meine Rezension findet ihr hier:
Amazon: https://www.amazon.de/review/R5WKL58QZL0NR/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv
Goodreads: https://www.goodreads.com/review/show/2085358155
Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/autor/Robert-Corvus/Gr%C3%BCnes-Gold-1358262785-w/rezension/1481521364/

und auf meinem Blog: http://nicoles-fantasy.de/rezensionen/robert-corvus-gruenes-gold-die-schwertfeuer-saga-3/

Rezension:

Inhalt:
Ein neuer Auftrag wartet auf die Söldner des Klingenrauschs. Baron Horold hat sie und ihre dämonischen Verbündeten engagiert, damit sie ihm und den Bewohnern von Klataal gegen die Überfälle der menschenfressenden Wilden aus Arzulans Urwald beistehen. Doch schon bald wird aus dem einfachen Garnisonsdienst der gefährlichste Auftrag bislang für Kampfherrin Eivora, Prinz Gonter und die Avatar Fiafila-Ignuto. Kommen sie rechtzeitig hinter das Geheimnis des Waldes?

Meine Meinung:
Nachdem ich bereits bei den ersten beiden Bänden dieser düsteren Fantasy-Reihe bei der Leserunde mitgemacht hatte und mir "Rotes Gold" und "Weißes Gold" gut gefallen hatten, war ich sehr gespannt auf den 3. und leider letzten Band. Beim Lesen von Band 1 und 2 hatten sich Lieblingsfiguren genauso herauskristallisiert wie Hassfiguren und so musste ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit Eivora, Gonter, Fiafila-Ignuto, Prekesta und den anderen weitergeht.
"Grünes Gold" startet rasant. Die Leser werden gleich mitten hinein geworfen in die von dämonischen Kräften und Kämpfen geprägte Welt des Klingenrauschs. Nicht nur der Spannungsbogen auch das Setting mit dem europäisch anmutenden Urwald mit Buchen, anderen bekannten Laubbäumen und Riesenbäumen und der bedrohlichen Atmosphäre durch die überall scheinbar unsichtbar im Nebel lauernden Wilden hat mich sofort in seinen Bann geschlagen. Von den drei Einsatzorten, die wir im Laufe der Reihe kennen lernen, hat mich dieser am meisten begeistert. Die Mischung aus vertrauten und phantastischen Elementen war sehr gelungen und schnell begann der Wald vor meinen Leseraugen Gestalt anzunehmen und zu leben. Großartig!
Auch die Geschichte selbst überzeugt mit Spannung, Magie, Geheimnissen, Ermittlungen, Kämpfen und zwischenmenschlichen Konflikten und persönlichen Problemen. Ich wusste nie, was wohl im nächsten Leseabschnitt passieren und welche neuen Gefahren und Herausforderungen auf unsere Helden und Bösewichter lauern würden. Ich mag es, wenn die Handlung sowohl logisch, aber auch überraschend ist, und das war hier eindeutig der Fall.
Natürlich lebt eine Reihe auch immer von ihren Figuren. Obwohl jeder Band in sich abgeschlossen ist und aus einem Kontrakt der Söldnerlegion besteht, sodass man sie theoretisch einzeln lesen könnte, möchte man wissen, wie es weitergeht und wie sich die Figuren und ihre Beziehungen untereinander weiterentwickeln.
Da ist zum Einen Eivora, eine junge Kampfherrin und Tochter des früheren Flammenbringers Kester, die versucht, sich als Anführerin zu behaupten und die in diesem Band in eine Krise gerät, die sie einen hohen Preis kosten könnte.
Auch Prinz Gonter, der sich von seinem herrischen Vater losgesagt und als Söldner dem Klingenrausch angeschlossen hat, steht vor Herausforderungen. Als frischgebackener Rottmeister muss er beweisen, dass er nicht nur Kämpfen, sondern auch Führen kann.
Die dritte Haupt- und Erzählfigur ist Fiafila-Ignuto, einst eine unschuldige Priesterin des Windgottes und nun dämonische Avatar und Trägerin eines Homunkulus, dessen dämonische Gelüste sie immer mehr beherrschen. Die große Frage ist auch dieses Mal: Wird es Fiafila gelingen, sich gegen die Einflüsterungen Ignutos zu wehren und ihre menschliche Seite zu behaupten?
Neu dazugekommen als 4. Hauptfigur ist die junge Söldnerin Midalin, die wir bereits in der Novelle "Söldnergold" kennen lernen durften, mit ihrem frechen und intelligenten Beo Bratz. Midalin träumt von echter Magie und hofft, diese im Zauberbanner, durch Fiafila-Ignuto oder im Urwald zu finden. Doch als Söldnerin muss sie erst mal kämpfen lernen.
Dann gibt es noch Prekesta - meine Lieblings-Hassfigur. Die Frau habe ich gefressen: sadistisch, machthungrig und einfach gestört liebt sie es, die Menschen zu quälen, zu foltern und zu töten. Für mich die große Frage: Wird sie dieses Mal sterben oder zumindest bekommen, was sie verdient?
Natürlich kommen auch die phantastischen Elemente im Roman nicht zu kurz. Neben der Magie der Dämonen wie dem glühenden Pfad und dem Schwertfeuer gibt es in diesem Band auch noch andere magische Elemente - aber mehr möchte ich dazu nicht sagen, um nicht zu spoilern.
Allerdings sollte man als Leser nicht zu empfindlich sein. Robert Corvus' Spezialität ist die düstere Fantasy: Söldner, Dämonen, Gefechte, menschliche Abgründe. Auch dieses Mal war eine Szene dabei, wo ich einfach nur "Igitt! Das ist jetzt nicht wahr!" dachte.
Aber das war es und wer eher auf romantische Fantasy steht, sollte wohl besser die Finger von dieser Reihe lassen. Wer gerne spannende und düstere Fantasy mag, der ist hier richtig.

Fazit:
Ein überaus gelungener Abschluss der "Schwertfeuer-Saga". Meiner Meinung nach der beste Band der Reihe. Schade, dass die Reihe hiermit ihren Abschluss gefunden hat.
« Letzte Änderung: 18. August 2017, 23:30:54 von Nicole Gozdek »
"Namensmagie ist die stärkste Macht der Welt." - bekannte Volksweisheit aus "Die Magie der Namen"

Offline TippendeTastatur

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 382
  • In Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit
Auch ich bedanke mich herzlich für diese Leserunde. Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie ich!  ;)

Ich muss sagen, dass mich der 3. Band der Schwertfeuersaga wirklich fast sprachlos zurückgelassen hat. Unfassbar, was der Autor da geschaffen hat. Ich war wirklich von der ersten bis zur letzten Zeile begeistert. Das Buch hat meine Erwartungen weit übertroffen!

Danke, für dieses einmalige Abenteuer!

Hier meine Rezension:

Ein bildgewaltiges Meisterwerk und der krönende Abschluss einer phantastichen Saga!

Die Schwertfeuersaga erzählt die Abenteuer einer Söldnerlegion. Mit "Rotes Gold" startete die Dark Fantasy Geschichte und die Mission des Klingenrauschs. In "Weisses Gold" stehen die Söldner dann vor ganz neuen Herausforderungen und nun endet die Trilogie mit dem phänomenalen Abschlussband "Grünes Gold".

Der Klingenrausch ist in erneuter Mission unterwegs. Diesmal verschlägt es den Trupp in einen mystischen Urwald, der von gigantischen Bäumen und unheimlichen Geschöpfen bevölkert ist.

Die Kulisse vor der sich das neue Abenteuer abspielt ist so detailliert gestaltet, dass mir an mehr als nur einer Stelle der Atem stockte. Vor Erstaunen, vor Entsetzen, vor Furcht und auch vor Rührung. Robert Corvus schafft es seinen Figuren Leben einzuhauchen. Er zeichnet sie so detailliert und überzeugend, dass sie einen wirklich berühren. Der Autor beherrscht die hohe Kunst den Leser von Anfang an mitzureißen und in einen Strudel zu ziehen, der ihn nicht mehr loslässt. Besonders spannend sind dabei die Entwicklungen, die seine Charaktere durchmachen (müssen). Hier beleuchtet er immer wieder die zwischenmenschlichen Abgründe und wirft Fragen über das Menschsein auf, die einen nachdenklich zurücklassen.
Es ist diese einzigartige Mischung aus atemberaubender Fantasy, apokalyptischer Kulisse und packendem Abenteuer, die diese Geschichte so spannend macht. Der Leser wird nicht geschont. Blutige Schlachten, Dramatik, Folter, Mord, Totschlag und Intrigen, all das fährt der Autor hier auf und dennoch beherrscht er ebenso gekonnt die leisen Töne. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Manche Szene berührt zutiefst und immer schwingen wichtige Fragen über unser Handeln und Denken mit, die den Leser fordern.
"Grünes Gold" entwickelt scheinbar mühelos einen Sog und zieht einen von Beginn an in seinen Bann. Die Dynamik, die dieses Abenteuer entwickelt ist außergewöhnlich. Zum Ende hin gipfeln die Ereignisse in einem fulminanten Finale, das seinesgleichen sucht. Was hier aufgefahren wird, macht sprachlos und immer wieder stellt man sich die Frage, was im Kopf eines Autors vorgeht, der es vermag solche Welten und Figuren zu erschaffen und sie zum Leben zu erwecken. Ich, für meinen Teil hatte heftigstes Kopfkino und unvergessliche Momente mit diesem Buch.

Meine Lieblingsfiguren sind Midalin, Fiafila-Ignuto und Gonter.

FAZIT: Mit seinem scheinbar grenzenlosen Ideenreichtum brennt Robert Corvus hier ein Feuerwerk an atemberaubenden Bildern ab, das einen fesselt und ins Staunen versetzt. Ein wahrlich krönender Abschluss einer düsteren Trilogie. Schade, dass der Klingenrausch keine weiteren Missionen erfüllen kann. "Grünes Gold" macht Lust auf mehr!

Ebenfalls zu finden:

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R12L3NKN0VQFL0/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3492281281

https://www.lovelybooks.de/autor/Robert-Corvus/Gr%C3%BCnes-Gold-1358262785-w/rezension/1481692087/
Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

Offline Murkxsi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 974
    • Kerkis Farbkleckse
Das war wieder einmal eine tolle Leserunde mit Euch allen. Hat mir wie immer sehr viel Spaß gemacht. Umso trauriger bin ich, dass die Schwertfeuer-Saga nun hier endet.  :'(

Wie gewohnt gibt es von mir nur ein kurzes Feedback:

Nach Band 1 "Rotes Gold" und Band 2 "Weißes Gold" findet in "Grünes Gold" die Schwertfeuer-Saga ihren goldenen Abschluss. Und goldend war dieser allemal.

Die drei Hauptfiguren Söldnerin Eivora, Prinz Gonter und Avatar Fiafila-Ignuto, die wir seit Band 1 kennen, gehen auch bei ihrem dritten Kontrakt furchtlos und zielgerichtet ihren Weg und entwickeln sich dabei stetig weiter. Bei allen drei Hauptfiguren kann man als Leser die innere Zerrissenheit, den Wandel und die Gedankengänge bildlich nachvollziehen, die sie letztendlich zu dem machen, was sie sind: unglaublich starke Persönlichkeiten.
Alle Figuren, besonders auch die Nebenfiguren, sind lebendig erzählt mit prägenden Charakterzügen und außergewöhnlichen Merkmalen, die durchaus polarisieren können und man nicht immer weiß, ob man nun mit der Figur mitfiebert oder sie verfluchen soll. Genau diese Stärke des Autors, die Figuren so real und prägnant zu beschreiben, lässt einen in die Geschichte völlig eintauchen, so als würde man selbst mitkämpfen.

Die Geschichte selbst ist genau nach meinem Geschmack. Arrogante Adlige, abergläubige Dorfbewohner, kriegerische Wilde rund um einen abenteuerlichen Urwald, gespickt mit Magie, zwischenmenschlichen Auseinandersetzungen, starke Kampfszenen, taktische Handlungen, Lügen, Intrigen und Machtkämpfen und auch ein wenig Liebelei ist eine spannende unterhaltsame Mischung, in der es keine Minute Langeweile gibt. Tatsächlich kommt man als Leser kaum zur Ruhe, man wird völlig in den Sog des Kontraktes gezogen und immer wieder mit ungeahnten Wendungen, neuen starken Figuren oder Gegebenheiten überrascht, indem man den Atem beim Lesen anhält. Das große Finale ist dann natürlich auch spektakulär und man legt den letzten Band mit einem tiefen, aber befriedigten Seufzer zur Seite.

Eine Trilogie, bei der man wahrhaftig nicht zart besaitet sein darf und man eine Neigung zur Dark Fantasy haben muss. Dann aber erhält man absoluten Lesegenuss.

Empfehlenswert ist es, nicht nur die Vorgängerbände zu lesen, sondern auch die Novelle "Söldnergold", in der man eine vierte sehr starke Figur kennen lernt, die im dritten Teil eine wichtige Rolle spielt.


Motto: Leben und leben lassen

Offline Murkxsi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 974
    • Kerkis Farbkleckse
Ich möchte noch anmerken, dass ich auch die Titel äußerst passend und homogen finde. Gold ist ein sehr wertvoller Gegenstand, verbunden mit den Farben und den unterschiedlichen "Gegenständen", die sich dahinter verbergen, wird einem bewusst, dass es bei jedem etwas anderes "goldwert" ist, je nachdem, in welcher Lebenssituation und -umgebung man steckt.

Und die Zeichnungen von Timo Kümmel sind wie immer sensationell.
Motto: Leben und leben lassen

Offline Delena

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1329
Vielen Dank für diese tolle Leserunde, besonders an Bernd für die wie immer intensive Begleitung  :)

Hier nun mein Eindruck:

Nach "Rotes Gold" und "Weisses Gold" beendet Robert Corvus seine Schwertfeuer-Saga mit dem dritten und letzten Band "Grünes Gold" und dieser Abschlussband hat es in sich.

Die Söldner des Klingenrausches müssen für ihren dritten Kontrakt in eine Urwald-Region und dem dort regierenden Baron kampfbereit zur Seite stehen. Das Gebiet verfügt über Jadevorkommen, das der Baron offensichtlich abbauen möchte, aber ein im Urwald lebendes Naturvolk steht ihm dabei im Weg. Geht es dem Baron dabei wirklich um die Jade oder haben seine Begehrlichkeiten möglicherweise ein ganz anderes Ziel.

Kaum mit dem Lesen angefangen wird man vom Autor mitten ins' Geschehen hineinkatapultiert. Ein Urwald mit Baumriesen, eigentümlichen Geschöpfen, magischen Wesen und merkwürdigen Götzen erwartet die Söldner. Detailliert und bildhaft werden die Umgebung und die bereits bekannten Charaktere beschrieben. Zimperlich darf man beim Lesen nicht sein, denn immerhin ist man im Genre der Dark Fantasy. Abgetennte Gliedmassen und blutige Auseinandersetzungen gehören zum Leben der Söldner und so wird es hier auch dargestellt.

Erstaunlicherweise tauchen im Abschlussband der Saga Elfen auf, aber wer Robert Corvus kennt, weiss, dass dies nicht unbedingt bedeutet, dass mit einem magischen "Pling" und einem Zauberstab alles gut wird.

Das Buch liest sich weg wie nichts und man muss ständig bangen, welcher der Charaktere, die einem ans' Herz gewachsen ist, eventuell das nächste Kapitel nicht mehr erlebt. Man fiebert mit Eivora, ob sie zu sich selbst findet, mit Gonter, dem Prinzen der Herzen und auch mit Fiafila-Ignuto, ob sie als ehemalige Priesterin dem Homunkulus, der aus Ihrer Schulter wächst, gewachsen ist. Und ich habe innig gehofft, dass die abscheuliche Prekesta endlich das erhält, was sie verdient.

Leider ist mit dem dritten Band die Schwertfeuer-Saga beendet. Die Geschichte um die Söldner des Klingenrausches hat mit diesem tollen letzten Band einen würdigen Abschluss erhalten. Ich empfehle dringend, die Bände der Reihe nach zu lesen, damit man die Entwicklung der Charaktere nachvollziehen kann. Aber am wichtigsten ist: Lesen !

Und hier meine Links:
https://www.amazon.de/review/R1MT5S5ZVRD5GV/ref=cm_cr_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3492281281
https://literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,46105.0.html
https://www.lovelybooks.de/autor/Robert-Corvus/Gr%C3%BCnes-Gold-1358262785-w/rezension/1482022723/
« Letzte Änderung: 21. August 2017, 01:33:02 von Delena »
Liebe Grüße
Claudia

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16177
So, nun kommt auch endlich meine Meinung zu dem Buch  :-[

Dritter und letzter Band der Schwertfeuer-Saga

Die Söldner des Klingenrauschs bekommen den Auftrag, die Siedlungen der Baronie Klataal am Rande von Arzulans Urwald gegen Angriffe von menschenfressenden Wilden, die zwischen den gigantischen Bäumen des Waldes leben, zu schützen. Die Klaataler wollen die reichen Jadevorkommen, das grüne Gold des Waldes, abernten. Das alles hört sich nach einem einfachen Auftrag für die Söldner an, jedoch stellt sich bald heraus, dass der Wald ein finsteres Geheimnis hütet – und es für die Söldner um mehr als Leben und Tod geht.

Mit Spannung habe ich den dritten Band der Schwertfeuer-Saga erwartet, auch wenn ich traurig darüber bin, dass die Reihe damit beendet sein wird. Nachdem mir die ersten beiden Bücher schon sehr gut gefallen haben, kann ich sagen, dass der Autor für diesen Band nochmal sein ganzes Können aufgewendet hat und damit das Buch für mich persönlich das Highlight der Serie darstellt.

Das liegt sicherlich auch daran, dass sich mit diesem Buch nicht nur das Schicksal einer der erfolgreichsten Söldnergruppen des Landes entscheidet, sondern auch das Schicksal der Figuren: wie entwickeln sie sich weiter und vor allem, wer wird das Ende der Saga überleben?

Ein Punkt, der dazu beigetragen hat, dass dieser Band für mich der Beste ist, ist sicherlich auch der Urwald als spannender Schauplatz des Geschehens. Warum sind seine Bäume so gigantisch groß und was hat es mit den menschenfressenden Wilden auf sich? Warum wehren sie sich so erbittert gegen das Vordringen der Klaataler? Welches Geheimnis hüten die Klaataler vor den Söldnern? Und wer steckt hinter dem Mordversuch auf die Avatar des Klingenrauschs?

Die Verteidigung der Siedlungen und der Kampf gegen die Waldbewohner stellt nicht nur den Fortbestand des Klingenrauschs auf eine harte Probe, sondern bringt auch seine Protagonisten gefährlich nahe an den Rand ihrer eigenen Grenzen.

Ein paar der Figuren, die bisher eher Nebenrollencharakter hatten, rücken diesmal in den Erzählfokus. Besonders habe ich mich über ein Wiedersehen mit zwei Charaktere gefreut, denen wir bereits in der Erzählung „Söldnergold“ begegnet sind und hier sogar eine der Hauptrollen besetzen.

Besonders spannend und mysteriös war das Geheimnis des Waldes, auf welches ich niemals in der Form gekommen wäre. Eine Macht, die es mit der der Dämonen, denen die Söldner dienen, aufnehmen kann.

Durch die überraschende Handlung war ich mir absolut nicht sicher, wie die Geschichte für Eivora, Gonter und Fiafila-Ignuto ausgehen wird. Aber das Ende ist für mich stimmig und rundet die Saga perfekt ab.

 :buchtipp: der Serie für Fans der Dark Fantasy

Meine Meinung erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
LovelyBooks
Thalia
Weltbild
Piper
Literaturschock.de

Die Leserunde schließe ich dann hiermit auch ab. Leider haben wir einen Mitstreiter schon zu Beginn der Leserunde verloren.

Lieber Bernd, dir wieder ein herzliches Dankeschön für die tolle Begleitung dieser Runde. Und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer dieser Leserunde  :winken:
« Letzte Änderung: 12. September 2017, 16:21:40 von odenwaldcollies »
Liebe Grüße
Karin

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6827
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Liebe Leserundenteilnehmer, leider hatte ich in letzter Zeit viel zu tun und hänge wieder mit meiner erweiterten Lesermeinungen. Es war mir aber einfach Pflicht, bevor ich das nächste Buch von Bernd lese, meine Meinung hier zu schreiben. Fast geschafft. D.h. ich war mit schreiben rechtzeitig fertig, aber es hier einzustellen, naja.
Eigentlich hätte ich unter den Beitrag von "Tippende Tastatur" nur schreiben können "mir aus der Leserseele gesprochen" Besser kann man es nicht sagen, finde ich. Aber ich glaube das reicht dann doch nicht :) Deshalb, mit bestem Dank an alle Mitleser und natürlich an Bernd, der der beste Leserundenbegleiter ist, den ich kenne 8)


Das Söldner Heer in der grünen Hölle

Ein neuer Auftrag führt den Klingenrausch ins Grüne. Ein einfacher Auftrag, viel zu einfach. Sie sollen eine Siedlung vor den menschenfressenden Wilden aus dem Wald schützen. Mehr nicht. Aber was tut man nicht alles für Geld. Und so zieht der Leser mit dem Heer auf der Feuerstrasse los in das neue Abenteuer. Nichts ist mit Langeweile, es geht gleich los mit der ersten Schlacht. Die Wilden scheinen nicht so leicht zu besiegen zu sein und als Leser merkt man schnell, dass wieder alle Register des Könnens des Autors gezogen werden. Die Kampfszenen werden auf das Wesentliche beschränkt und lassen doch starke Bilder entstehen.

Der Urwald wird lebendig und nicht nur durch die Wesen, die in ihm leben. Während des Lesens möchte man sich fast umschauen, ob nicht ein Baum hereingekommen ist und ein Ast zugreift.
Der ganze Wald scheint hier Feind zu sein und der Gegner kämpft mit Waffen, die den Kämpfern des Klingenrauschs alles abverlangen.
Schnell stellt sich heraus, dass der Auftraggeber nicht alles gesagt hat. Geht es wirklich um Jade oder ist da noch etwas anders, Wichtigeres, von dem die Söldner nichts wissen sollen?

Es gibt ein Geheimnis, welches es zu lösen gilt, wenn der Klingenrausch hier erfolgreich sein will. Damit wird in die Söldnergeschichte eine Detektivgeschichte eingewoben, die einen eigenen Spannungsbogen aufbaut. Sie hat mir als Leser besonders gut gefallen und  mich in einigen Szenen an Sherlock Holmes erinnert .

Auch in Grünes Gold stellt sich der Leser die Fragen, wer wohl auf der Seite der Moral steht. Der Moral des Lesers selbstverständlich, denn die Söldner machen sich darum keine Gedanken. Oft erging es mir so, dass ich gerade dies vergessen hatte und dann anfing zu überlegen, ob sie den richtigen Auftrag angenommen haben. Wer sind diese Wilden? Ist es deren Wald und sie verteidigen ihren Lebensraum gegen die in diesen rücksichtslos eindringenden Fremden? Schließlich holzen die Eindringlinge uralte Bäume ab, behandeln den Wald als ihr Eigentum und haben keine Achtung vor der Natur. Aber all das interessiert mich  als Leser, die Söldner interessiert nur, ob sie bezahlt werden und wie sie den Auftrag am besten ausführen.
Diese Sicht, die ich schon in den Vorgänger -Bänden so interessant fand, begleitete mich hier noch stärker. Es ging mir bei Midalin, einer Figur aus der Geschichte „Söldnergold“, die zusätzlich zu der Romanreihe erschienen ist, und die wir hier wieder treffen, sogar so, dass ich immer das Bild eines schüchternen braven Mädchens vor mir hatte. Ich musste mich dann daran erinnern, dass dieses Mädchen ihren Meister getötet hat und sich der schwarzen Magie widmet.

Auch Eivora, Kampfherrin und ehemalige Geliebte Gonters, macht in diesem Buch eine sehr interessante Entwicklung durch. Ich kann nicht sagen, dass mir diese in allen Teilen gefallen hat, aber es ist ebenfalls ein eigener Spannungsbogen: wie wird diese Entwicklung enden?  Und auch bei ihr gab es Szenen, wo klar die Söldnerin handelt und dabei wirkt sie doch im Umfeld der Geschichte als Heldin.

Mit Fiafila-Ignuto, der ehemaligen Priesterin des Windes, die jetzt mit ihrem kleinen dämonischen Homukulus als Avatar der Truppe für deren Kampftaktik verantwortlich ist, spielt die dritte starke Frau mit. Auch sie muss mit Entscheidungen und starken Gegnern ringen. In wieweit  hilft es ihr, einmal eine friedliche Priesterin gewesen zu sein, jetzt auf den Wegen der Finsternis besser zu sein als ihre Gegner?

Gonter ist nun Rottmeister und muss Verantwortung für seine Leute übernehmen. Wie wird er damit fertig? Wie gestaltet sich das neue Verhältnis zu Eivora? Wird er im Klingenrausch bleiben und wird er auf seinem Posten bleiben?

Wieder sind es viele diskussionswürdige Probleme, die sich wie selbstverständlich in die Handlung einfügen. Wie weit können Drogen einen Menschen treiben? Wie geht man damit um, wenn ein wichtiger Mensch dabei ist sich zu verlieren und nicht nur sich? Wann hört Verteidigung auf und wird zum Angriff? Wann hat das Gute das Recht verloren, über dem Bösen zu stehen? Um die zu nennen, die mich am meisten interessiert haben.

Grünes Gold ist der stärkste Roman dieser Reihe. Die Spannung und das Rätselraten bleibt bis zum Ende erhalten. Der Leser bekommt immer ein paar Brocken hingeworfen und es scheint das Rätsel gelöst, aber ich denke, die Auflösung des Geheimnisses aus dem Wald wird jeden Leser überraschen, so wie die Protagonisten davon überrascht werden. In diesem Roman gibt es für jeden Geschmack der Fantasy-Leser genug, um sich zu begeistern. Neben  spannenden Einzel- und Gruppenkämpfen bis zu taktischen Manövern und Lehrstunden im Schwertkampf, gibt es  phantastische Wesen auf verschiedenen Ebenen, von Wandlungen, Geistern, Dämonen, bis zu kleinen Feen ist alles zu erleben. Dazu kommt die Lösung von Rätseln, eine von Krisen und Wandlungen gezeichnete Charakterentwicklung verschiedener Figuren, die Schilderung des Lebens in der Siedlung mit einem sehr pervertierten Baron und seinen Anhängern und das Ganze wird mit etwas Liebe und Humor gewürzt.
Der Träger des Humors ist übrigens ein Vogel.

Ein absolut starker dritter Band, der den Abschied von den Söldnern schwer macht, aber vielleicht starten sie irgendwann noch mal in ein neues Abenteuer. Ich wäre auf jeden Fall dabei

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung