Autor Thema: 02 - Seite 82 bis 168 (einschließlich Kapitel 6)  (Gelesen 893 mal)

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4656
Wegen der Geschichte  von Vicky  und  diesem  Robert  Bentele  habe  ich  mir  auch  Gedanken gemacht. Könnte  es  nicht  sein, dass er  die  Beziehung  beendet  hat, weil  sie  seine  Halbschwester  ist?  Nane  hat  doch  erzählt, dass  zwischen  seinem  alten  Vater  und  Eva  eine besondere Nähe und Vertrautheit  bestand.

Darauf wäre ich nie gekommen, weil ich es für mich so verstanden habe, dass Jan Evas große Liebe war und Toni dann ihr tatsächlicher Ehemann. Auch habe ich es so interpretiert, dass die Heirat ziemlich schnell ging - denn Eva hatte es als nicht verheiratete Frau mit Kind nicht einfach. Die Fiesesten endeten ja dann erst mit ihrer Hochzeit. Vielleicht war Hermann in Eva verliebt, hat sie umgarnt, aber mehr nicht? Oder aber sie hat irgendwann von seinem Geheimnis mitbekommen?

Zitat
Über  Marlene  und  ihre  Albträume, über  die  sie  nicht  sprechen  möchte, habe  ich  auch eine  Theorie.   Könnte  sie  nicht  eines  der  Kinder  aus  Lidice  sein, die  dann  an deutsche  Eltern  vermitteln wurden?  Eva  hat  sie  vielleicht  adoptiert  und Marlene durchlebt  in ihren  Träumen  immer  wieder  die grausamen  Geschehnisse.

Eine sehr gute Idee, Emmy! Die Gegebenheiten würden passen - damit meine ich die sehr blonden Haare Marlenes und ihr Alter... Wenn ich es  richtig weiß, dann wurden die überlebenden Lidice-Kinder alle in ein Lebensborn-Heim gebracht und nach dem Krieg in Bayern gefunden und identifiziert. Mich würde interessieren, was danach mit ihnen geschehen ist, denn sie hatten ja niemanden mehr. :'(
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1195
Es ging mir wie Nane, als sie in die Wirklichkeit hochschreckte, nachdem sie im Tagebuch ihrer Großmutter gelesen hatte: am liebsten sofort weiterlesen! Doch vielleicht ist es ganz gut, diese sehr schwere, mich emotional aufrührende Kost nur häppchenweise zu mir zu nehmen.

Ich bin einmal mehr erschüttert, über die Gräueltaten der Nazis, dann aber auch der Tschechen und Russen zu lesen. Da prallt Hass auf Hass, auf willkürliche Unmenschlichkeiten der Nazis trifft der unversöhnliche Vergeltungsdrang der von ihnen einst Geschundenen. Und so viele Unschuldige müssen sterben, für nichts und wieder nichts, für eine größenwahnsinnige Idee der Weltherrschaft. Es scheint dies das ewige Gesetz der Kriege zu sein: Mord und Rache, damals wie heute. Und es wird niemals aufhören.

Wenn man seinen Gedanken freien Lauf lässt anstelle ihnen Einhalt zu gebieten, kann man schier verzweifeln. Schon aus diesem Grunde möchte ich nur noch wenig über die böse braune Zeit und den mit ihr einhergehenden Weltenbrand lesen. Meine jahrzehntealten Fragen treiben mich aber immer wieder an, ohne dass sie je beantwortet werden.

So ist es gut, dass die Handlung immer wieder in die Gegenwart schwenkt, zum Bodensee, zur Familie Auberlin und ihren ungeklärten Zerwürfnissen.
Marlene gibt mir immer mehr Rätsel auf: auf der einen Seite wirkt sie ungeheuer stark und ganz so, als hätte sie alle Fäden in der Hand; auf der anderen Seite ist da etwas Weiches, etwas Verletzliches und Unsicheres, das so gar nicht zu ihrer Strenge passt und der Beharrlichkeit, mit der sie die Familie Bentele auf Abstand hält. Noch kann ich mir nicht erklären, warum das so ist, aber irgendetwas muss da in ferner Vergangenheit vorgefallen sein, das nichts mit der seinerzeit verlassenen Schwester Vicky zu tun hat.

Und dann Nane, die einem Zusammenbruch nahe zu sein scheint, die jede Menge Medikamente nimmt und nicht weiß, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen soll ( was auch immer die Gründe sein mögen, - da mag ich nicht spekulieren ).
Was mag das Tagebuch ihrer Großmutter mit ihr machen? Wird es ihr tatsächlich helfen, mit ihrem Leben ins Reine zu kommen? Bei einem Roman wie diesem hier ist das sehr wohl zu vermuten...
Und der Hund wird ihr darüberhinaus auch gut tun. Sie hat die Verantwortung für ihn übernommen und er wird es ihr mit bedingungsloser Liebe und Vertrauen danken, wie es nur Hunde können.
Und womöglich wird auch Jugendfreund und "feindlicher" Nachbar Simon zu ihrem Wohlbefinden beitragen!?

Noch ein paar Eindrücke zu Eva, die sich in Reichenberg in den Kriegsjahren von einem mehr oder minder verwöhnten Teenager in eine verantwortungsbewusste junge Frau verwandelt hat, auf deren Schultern viel zu viel liegt, die jetzt auch noch Jans Tod zu verkraften hat - und der Fürchterliches bevorsteht am Ende dieses Abschnitts!
Doch sie hatte die Kraft und den Mut, neu zu beginnen - und darüberhinaus das Glück, ihre Talente dazu verwenden zu können, um sich und ihre Familie ( die ja erstmal nur aus Marlene bestanden hat nach ihrer Flucht, soweit ich das im Moment überblicken kann ) zu ernähren und noch einen wirtschaftlichen Erfolg daraus machen konnte.
Dass sie dabei und trotz der guten Jahre, die sie am Bodensee wohl hatte, Jan ein Leben lang nicht vergessen hat, klingt an! Natürlich konnte sie das nicht!!!

Es bleibt noch viel zu erfahren und mitzuerleiden in diesem Roman, der sich so spannend und flüssig liest wie alles, das ich von der Autorin kenne - und auf denen ich mich morgen wieder einlassen werde...

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1195
( ... ) war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ..

An Lidice kommt man nicht vorbei, wenn man sich eingehend mit dem Dritten Reich und dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt... Zum ersten Mal davon gehört habe ich vor fast fünfzig Jahren im ( übrigens grottenschlechten und sterbenslangweiligen! ) Geschichtsunterricht. Damals habe ich das überhaupt nicht verstanden, einfach weil ich es nicht fassen konnte. Und eigentlich hat sich daran auch nicht viel geändert...

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1195
( ... ) Wenn man solche Sätze hört, wundert einen nicht, wie groß der Hass auf der tschechischen Seite gewesen sein muss - und auch dann später die Entschlossenheit, sich von allem Deutschen zu befreien - und sei es mit Gewalt ...

Nein, es wundert einen nicht. Aber ein Volk wie hier zum Beispiel die Tschechen, das derart unter den Hitler-Henkern zu leiden hatte und genau wusste, wie sich das anfühlt, hätte doch mehr Mitgefühl haben müssen. Die Geschichten, die Jan über die Racheaktionen in Prag erzählt sind für mich jedenfalls unvorstellbar, denn sie zeugen von einem grenzenlosen Hass, der die Täter, die hier nach Ende des Krieges ihre Unmenschlichkeiten vollbringen, auf die gleiche Stufe wie ihre Peiniger stellen.
In solchen Kriegen werden leider alle Beteiligten zu Schuldigen....

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1195
@ dubh, @ Emmy

Ich finde eure Überlegungen zu den Benteles höchst interessant!
Selber tendiere ich weniger zu der Halbgeschwister-Theorie als Wurzel der tiefen Abneigung von Seiten der Auberlins, besonders Marlenes, als vielmehr zu der Theorie, dass der alte Bentele der eiskalte blonde Mörder aus Lidice war - und dass Eva dies irgendwie herausbekommen hat.

Und Marlene soll NICHT Evas leibliche Tochter sein!? Weil das Alter nicht stimmt? So recht habe ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht. Aber wieso soll Marlene eines der Lidice-Kinder sein? Weil sie hellblond-blauäugig-arisch ist und Eva dunkelhaarig? Oder habe ich da etwas überlesen?

Offline Anne H.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 403
Ich habe nach wie vor Probleme damit, daß Marlene strikt gegen die Benteles ist. Gab es irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen den beiden Familien, außer daß es vielleicht eine Verbindung zwischen Vicky und Simons Vater gegeben haben sollte?

Offline Brigitte

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 661
schön, wie intensiv ihr in der Lektüre seid ... ich kann mich gar nicht sattlesen an euren klugen Kommentaren, kann dazu aber - warum, werdet ihr bald verstehen -leider noch nix sagen ...
ich wünsche uns allen eine wortreiche, spannende Woche!
Herzlichst eure Brigitte  :)

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12181
Liebe Brigitte,

wir ermuntern unsere LeserInnen eigentlich schon zum Spekulieren! Ist doch spannend, auf was für Gedanken man so kommt! Und ob und was davon stimmt, wird sich doch sowieso erst am Ende zeigen!
Liebe Grüße
Dani

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4656
Marlene gibt mir immer mehr Rätsel auf: auf der einen Seite wirkt sie ungeheuer stark und ganz so, als hätte sie alle Fäden in der Hand; auf der anderen Seite ist da etwas Weiches, etwas Verletzliches und Unsicheres, das so gar nicht zu ihrer Strenge passt und der Beharrlichkeit, mit der sie die Familie Bentele auf Abstand hält. Noch kann ich mir nicht erklären, warum das so ist, aber irgendetwas muss da in ferner Vergangenheit vorgefallen sein, das nichts mit der seinerzeit verlassenen Schwester Vicky zu tun hat.

Ja, ich denke auch, dass dem Hass Marlenes auf die Nachbarn nicht nur die Geschichte mit ihrer kleineren Schwester zugrunde liegt. Das mag sicherlich ein Faktor sein, aber ich habe wie Du den Eindruck, dass da noch mehr ist, denn Marlene hasst die Benteles ja richtiggehend.

Zitat
Und dann Nane, die einem Zusammenbruch nahe zu sein scheint, die jede Menge Medikamente nimmt und nicht weiß, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen soll

Wobei... hat sie sich darüber wirklich bewusst Gedanken gemacht? Ihr Leben in den Griff zu bekommen? Ich habe eher das Gefühl, dass sie noch mit den Auswirkungen (Tinnitus, Schlaflosigkeit, etc) beschäftigt ist und die leise Erkenntnis, dass sie etwas ändern muss, unterbewusst Einzug hält. Auch mit Souki.

Aber ein Volk wie hier zum Beispiel die Tschechen, das derart unter den Hitler-Henkern zu leiden hatte und genau wusste, wie sich das anfühlt, hätte doch mehr Mitgefühl haben müssen. Die Geschichten, die Jan über die Racheaktionen in Prag erzählt sind für mich jedenfalls unvorstellbar, denn sie zeugen von einem grenzenlosen Hass, der die Täter, die hier nach Ende des Krieges ihre Unmenschlichkeiten vollbringen, auf die gleiche Stufe wie ihre Peiniger stellen.
In solchen Kriegen werden leider alle Beteiligten zu Schuldigen....

Also den letzten Satz kann ich nicht stehen lassen, sorry. Einen Angriffs- und Vernichtungskrieg, wie in die Deutschen vor allem im Osten geführt hat, lässt sich nicht mit friedlichen Mitteln bekämpfen. Natürlich gab es auch auf den Seiten der Alliierten Kriegsverbrechen, aber die sind nicht im Ansatz vergleichbar mit den Taten der SS, der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD, der Polizeibataillone und der Wehrmacht.
Die Racheakte durch Tschechoslowaken sind nicht gutzuheißen, denn natürlich ist Lynchjustiz keine gute Sache und führt dazu, dass nicht selten auch Unschuldigen teilweise großes Unrecht zugefügt wird. Aber nach all dem, was diese Menschen erdulden mussten, konnten viele nicht rational einordnen, was sie da möglicherweise gerade taten. Die Stimmung wurde zusätzlich durch eine eindeutige Rhetorik aufgeheizt - beispielsweise Beneš 1943 im britischen Exil:
"In unserem Land wird das Ende dieses Krieges mit Blut geschrieben werden. Den Deutschen wird mitleidlos und vervielfacht all das heimgezahlt werden, was sie in unseren Ländern seit 1938 begangen haben. Die ganze Nation wird sich an diesem Kampf beteiligen, es wird keinen Tschechoslowaken geben, der sich dieser Aufgabe entzieht, und kein Patriot wird es versäumen, gerechte Rache für die Leiden der Nation zu nehmen."

Natürlich gab es etliche Menschen, die sich dem entzogen haben - Jan zum Beispiel oder der Tscheche, von dem Brigitte berichtet hat: sie konnten differenzieren und wollten nicht wahllos Rache üben. Gerade diese Menschen bewundere ich am allermeisten! Jan hat einen gerechten Kampf geführt und sich im Anschluss - nach Kriegsende - nicht einfach an Racheakten beteiligt.
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4656
Und Marlene soll NICHT Evas leibliche Tochter sein!? Weil das Alter nicht stimmt? So recht habe ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht. Aber wieso soll Marlene eines der Lidice-Kinder sein? Weil sie hellblond-blauäugig-arisch ist und Eva dunkelhaarig?

Nein, nicht aus letzterem Grund. Jan war ebenfalls blond und könnte damit eindeutig Marlenes Vater sein. Abgesehen davon überspringt die Haarfarbe ja durchaus auch mal eine Generation... ;)
Aber Emmys Spekulation ist in meinen Augen eine gute Idee, denn vom Alter käme es hin, dass Marlene eines der wenigen überlebenden Kinder ist. Da dort aber nur blonde, "arisch" aussehende Kleinkinder überleben durften, kommt diese Idee überhaupt nur in Frage, wenn Marlene auch blond ist. Und das ist sie.
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1262
@Lerchie: Ich habe Deine letzte Erwiderung auf Anne H.s Beitrag gelöscht, da ich der Ansicht bin, dass Du gespoilert hast. Zumindest war mir das bislang nicht klar, was Du angedeutet hast. ::) Bitte achte darauf!

@Anne H.: Infolgedessen habe ich Deine Antwort ebenfalls gelöscht, da Du ja Lerchies Beitrag zitiert hast.

Leider weiß ich jetzt natürlich nicht mehr, was ich geschrieben hatte, kann es also nicht mehr beurteilen, ob ich gespoilert habe.... Denn eigentlich passe ich da schon auf...
Liebe Grüße
Lerchie

____________________________________________
Nur wer aufgibt hat schon verloren

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4656
Leider weiß ich jetzt natürlich nicht mehr, was ich geschrieben hatte, kann es also nicht mehr beurteilen, ob ich gespoilert habe.... Denn eigentlich passe ich da schon auf...

Den entsprechenden Beitrag habe ich Dir als PN soeben geschickt. :winken:
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Emmy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 871
Und Marlene soll NICHT Evas leibliche Tochter sein!? Weil das Alter nicht stimmt? So recht habe ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht. Aber wieso soll Marlene eines der Lidice-Kinder sein? Weil sie hellblond-blauäugig-arisch ist und Eva dunkelhaarig?

Nein, nicht aus letzterem Grund. Jan war ebenfalls blond und könnte damit eindeutig Marlenes Vater sein. Abgesehen davon überspringt die Haarfarbe ja durchaus auch mal eine Generation... ;)
Aber Emmys Spekulation ist in meinen Augen eine gute Idee, denn vom Alter käme es hin, dass Marlene eines der wenigen überlebenden Kinder ist. Da dort aber nur blonde, "arisch" aussehende Kleinkinder überleben durften, kommt diese Idee überhaupt nur in Frage, wenn Marlene auch blond ist. Und das ist sie.


Marlene  kann  nicht  die  Tochter  von Eva  sein, denn  Eva  hatte  so  früh  kein  Kind, das  hätte   sie   doch ihrem  Tagebuch  anvertraut. Marlene  müsste  um  1940  auf  die  Welt  gekommen  sein, dann wäre  sie  heute  77.  Damals  war  Eva  definitiv nicht  schwanger, laut  ihren  Aufzeichnungen hatten  sie und   Jan  erst  später eine  körperliche  Beziehung. 
Wahrscheinlich  hat  sie  die damals  etwa  5-  Jährige irgendwo auf  ihrer  Flucht  getroffen und  sie  mitgenommen -  das  ist  meine  Vermutung.

Offline Emmy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 871
Ich habe nach wie vor Probleme damit, daß Marlene strikt gegen die Benteles ist. Gab es irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen den beiden Familien, außer daß es vielleicht eine Verbindung zwischen Vicky und Simons Vater gegeben haben sollte?

Marlene`s   Verhalten in  dieser  Kunstgalerie  in   Konstanz  ist sehr  bizarr, fast  schon pathologisch.  Sie lässt  ihre  Abneigung  nicht  nur  an Simon  und  diesem  sympathischen  Künstler  aus, sondern vor  allem  an  Nane, die  überhaupt  nichts  mehr  versteht.
Falls   der  verstorbene  Bentele -  Großvater  wirklich Kriegsverbrechen  begangen  hat, wäre  das  der  Grund  für  ihren  Hass -  aber  ihn in die  nächsten  Generationen  zu tragen, grenzt  ja  schon an  Sippenhaft.

Offline Lerchie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1262
Heydrich fällt dem Fluch zum Opfer - könnte man meinen. Er stirbt an einer Bauchfellentzündung und sein Sohn ein Jahr später an einem Autounfall. Die abergläubischen unter den Tschechen haben also Recht behalten. Die Tatsache, dass Penicillin den Stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren und Leiter des RSHA hätte retten können, aber zu diesem Zeitpunkt nur den Briten zur Verfügung stand, hat eine gewisse Ironie. Leider hält diese keine Sekunde an, denn mit Heydrichs Nachfolger Kurt Daluege und dessen Vergeltungsmaßnahmen in Lidice und Ležáky wurde es keinen Deut besser...

Das war leider zu erwarten, auch wenn es diesem Mistkerl Heydrich recht geschah, aber das Attentat hat eben fürchterliche Gegenreaktionen ausgelöst. Die armen Menschen von Lidice... Und natürlich auch Ležáky.
Liebe Grüße
Lerchie

____________________________________________
Nur wer aufgibt hat schon verloren

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung