Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 159 mal)

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16492
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

Liebe Grüße
Karin

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2445
Das war eine tolle Leserunde, die viel Spaß gemacht hat. Danke für die Begleitung und allen ein schönes Weihnachtsfest.
--------

Zelten im Herbst im Münsterland kann ungemütlich sein, wie eine Familie feststellen muss. Aber es kommt noch schlimmer, denn ihr Sohn Timo findet am Galgen auf dem Galgenhügel eine Leiche. Es handelt sich um die bekannte Schauspielerin Ellen Gerwing, die zuletzt in den Schlagzeilen war, weil sie einen Flugzeugabsturz überlebt hat. Alles sieht nach einem Selbstmord aus, aber Kommissar Heinrich Tenbrink hat seine Zweifel, ganz besonders, als er erfährt, dass Ellens Zwillingsschwester vor sechzehn Jahren nach einer Silvester-Party bei einem Unfall auf dem Hügel ums Leben kam. Er ist überzeugt, dass Ellens Tod mit der Vergangenheit zu tun hat. Oberstaatsanwältin Derksen würde den Fall am liebsten als Selbstmord zu den Akten legen, doch Tenbrink und sein Kollege Maik Bertram haben ein paar Tage, um der Sache nachzugehen. Aber den Bewohnern von Ahlbeck gefällt es nicht, dass die Polizei in der Vergangenheit herumwühlt.
Dieser Krimi aus dem Münsterland lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Ich konnte mir auch die Gegend mit ihrem Wald und den Mooren gut vorstellen. Nimmt man die trüben Wetterbedingungen dazu, so spürt man eine ganz besondere Atmosphäre. Die Grenze zu den Niederlanden ist nah und der Kollege Bonnema jenseits der Grenze ist sehr hilfsbereit. So lernen wir nicht nur den Münsterländer Dialekt kennen, sondern auch gleich noch einige Brocken Niederländisch.
Es gibt eine Reihe von Vorurteilen über die Westfalen und Tenbrink ist mit seinem Dickschädel ein Paradebeispiel. Er weiß aber auch, wie er seine Mitmenschen zu nehmen hat. Wenn ein Bibelzitat oder ein bisschen Jagdwissen die Leute zum Reden bringt, dann nutzt er das gerne aus. Aber seine Erinnerungslücken, die er mit umfangreicher Zettelwirtschaft kaschiert, geben Anlass zur Sorge. Zum Glück hat er in Bertram einen Kollegen, der ihn unterstützt und deckt. Doch auch Bertram hat seine Geheimnisse, über die Tenbrink hinwegsieht. Kurz gesagt: Sie profitieren voneinander.
Nach Ellens Tod ist von der Familie Gerwing nur noch Anne übrig, die erfolgreich ein Wellness-Hotel im Schulzenhof bewirtschaftet. Über die alleinstehende taffe Frau hört man im Dorf nur Gutes. Tenbrink ist auf Stöbereinsatz und lässt sich auch nicht bremsen, als die Ermittlungen eingestellt werden. Auch wenn mehr verschwiegen als ausgesagt wird, erfährt er doch einiges oder kann es sich zumindest zusammenreimen. Aber wie passt alles zusammen?
Die Personen sind alle sehr gut und individuell ausgearbeitet. Ich konnte ihre Gedanken und Handlungsweisen nachvollziehen.
Es ist eine komplexe Geschichte, die dazu verführt mit zu ermitteln und der Polizei hoffentlich voraus zu sein. Aber immer wieder gibt es Wendungen, die meine Überzeugungen wieder in Frage stellten, und so blieb es spannend. Das dramatisch Ende bringt dann noch einige Überraschungen und es bleibt eine entscheidende Frage offen. Daher bin ich schon gespannt auf den Folgeband.
Ein toller Regionalkrimi. Lesen!

Liebe Grüße
Bruni

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16492
Tödliche Idylle im Münsterland

Die bekannte Schauspielerin Ellen Gerwing wird erhängt am Galgenhügel ihres Geburtsorts Ahlbeck im Münsterland aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin -  und doch beschleichen den ermittelnden Kommissar Tenbrink erste Zweifel. Dabei kommt er den Ereignissen einer lang zurückliegenden Silvesternacht auf die Spur. Aber haben die damaligen Ereignisse wirklich etwas mit dem Tod von Ellen zu tun?

Da ich die historischen Romane des Autors sowie seine früheren Krimis, die er unter seinem Namen Mani Beckmann veröffentlich hat, sehr gerne gelesen habe, war ich gespannt auf den Auftakt seiner neuen Krimiserie, die im Münsterland spielt.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen der Kommissariatsleiter Tenbrink, ein Münsterländer Urgestein, und sein Partner Maik Bertram, die zwar gegensätzlich sind, aber ein gutes Team bilden, wie sich im Laufe der Handlung immer mehr herausstellt.

Tenbrink sticht durch seine Erfahrung und seinen guten Instinkt hervor, allerdings hat er seit geraumer Zeit ein gravierendes Problem, was sein Gedächtnis angeht. Anfangs fand ich es sehr sympathisch, dass er genauso ein schlechtes Namensgedächtnis wie ich hat, aber schnell stellte sich heraus, dass die Erinnerungslücken bei ihm deutlich über das Vergessen von Namen hinausgeht. Als Leser hatte ich direkt das Schreckgespenst namens Alzheimer vor Augen. Erstaunlich waren die Tricks, mit denen es Tenbrink schafft, bei einem Fall dennoch am Ball zu bleiben, auch mit Hilfe seines Kollegen Bertram.

Tenbrink hat den sprichwörtlichen Münsterländer Dickschädel, er kann extrem stur sein, was aber auch bedeutet, dass er eine Spur, die er einmal aufgenommen hat,  nicht so schnell wieder aufgibt.
Bertram ist nicht ganz freiwillig im Münsterland, er hütet ein Geheimnis, um das Tenbrink zwar weiß, aber ihm egal ist, solange der Kollege seine Arbeit macht. Und Bertram dankt ihm diesen Vertrauensbeweis, indem er Tenbrinks Vergesslichkeit bei den Kollegen zu kaschieren versucht.

Die Handlung des Krimis zeichnet sich durch einen raffinierten Aufbau aus, der Autor legt immer wieder neue Spuren, die aber nicht unbedingt zielführend sind und damit auch mich als Leser in die Irre geführt haben. Und wenn ich mal dachte, jetzt weiß ich, was los ist, kam es zu überraschenden Wendungen, die meine schönen Theorien arg ins Wanken gebracht haben.
Sehr gelungen fand ich den Prolog, bei dem der Leser Zeuge eines Flugzeugabsturzes wird, der ziemlich beklemmend beschrieben wurde und mit der Ankündigung eines Geständnisses endet. Sehr spannend und dieser Cliffhanger machte direkt Spaß auf mehr.

Neben der gelungenen Handlung und den sympathischen Ermittlern liegt die Stärke des Buches auch auf der Darstellung der übrigen Charaktere, die abwechslungsreich und vielschichtig dargestellt werden. In dem Dorf Ahlbeck finden wir die unterschiedlichsten Figuren, wie den knorrigen Heini Schultewolter oder die erfolgreiche Hotelchefin Anne Gerwing. Der immer wieder eingestreute Gebrauch von typischen Dialektwörtern macht den Roman noch authentischer.

Für mich ist „Galgenhügel“ ein gelungener Auftakt und ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen mit Tenbrink und Bertram im zweiten Teil.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
LovelyBooks
Thalia
Weltbild
Lesejury
Literaturschock.de

Ich wünsche euch allen ebenfalls ein schönes Weihnachtsfest  :winken:
« Letzte Änderung: 30. Dezember 2017, 17:38:37 von odenwaldcollies »
Liebe Grüße
Karin

Offline ysa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 387
Herzlichen Dank für diese Leserunde/Rätselrunde! Es war wieder einmal wirklich toll mit Euch allen!  :klatschen: :klatschen: :klatschen:


Eigentlich ist nichts so wie es auf den ersten Blick erscheint!

Ellen Gerwing, eine berühmte Schauspielerin, hat gerade einen Flugzeugabsturz überlebt, während ihr Mann dabei umgekommen ist. Was aber hat er ihr knapp vor dem seinem Tod gestanden? Ellen kehrt nämlich daraufhin in den kleinen Ort Ahlbeck zurück, wo sie ihre Kindheit und Jugend verbracht hat. Es ist auch jener Ort, wo vor 16 Jahren ihre Zwillingschwester bei einem verhängnisvollen Unfall am Galgenhügel ums Leben gekommen ist. Oder war das vielleicht gar kein Unfall? Ellen stellt viele Fragen über Zeit damals. Was konnte sie herausfinden? Als sie nach ein paar Tagen am historischen Galgen erhängt gefunden wird, wird ein tragischer Selbstmord angenommen.

Vieles spricht auch für diese Selbstmordtheorie, aber einige kleine Unstimmigkeiten machen Kommissar Tenbrink doch stutzig. Bald ist er davon überzeugt, dass es gut versteckter Mord war. Damit beginnen spannende Ermittlungen, die die Kommissare und damit auch die Leser auf falsche Spuren lenken, immer wieder verwirren um letztendlich dann doch eine vernünftige Klärung bringen.  Es ist eine Geschichte in der eigentlich nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint!

Nicht nur der Mordfall entwickelt sich interessant – zumindest ebenso spannend ist es, die beiden Ermittler kennenzulernen. Der Autor präsentiert uns hier ein sehr spezielles Duo: ein Kommissar, dessen Vergesslichkeit besorgniserregend wird, der aber trotzdem immer wieder seine großartige Spürnase beweist und sein Kollege Bertram, der zwischendurch gerne mal Kokain schnupft, nicht ganz freiwillig im Münsterland gelandet ist und bei Frauen immer wieder einen eher unglücklichen Geschmack beweist. Die beiden sind trotz (oder vielleicht gerade wegen) aller Eigenheiten sympathisch, oft sogar liebenswert und vor allem ergänzen sie einander recht gut. Aber nicht nur die Kommissare, auch alle anderen Protagonisten werden facettenreich und lebendig geschildert. Der Leser lernt sie und so nach und nach auch ihre Geheimnisse kennen – bis hin zum logischen Ende und einem großartig-bösartigen Cliffhanger!

Ich gebe zu: ich bin kein großer Fan von Regionalkrimis und war zu Beginn ein wenig skeptisch. Aber Tom Finnek hat gezeigt, wie so ein Krimi auch sein kann! Nämlich voller Atmosphäre, mit vielen sprachlichen Feinheiten und regionalen Besonderheiten, aber ohne Klamauk und Klischees. Ein wirklich gelungener Krimi: spannend von der ersten bis zur letzten Seite, kurzweilig mit einigen gut platzierten Überraschungen.
Perfekt für alle, die gerne mitermitteln oder miträtseln!

https://literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,47276.msg992272.html#msg992272

https://www.heyn.at/heyn/list/9783741300790

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RZ9JQZNN6KDA4/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3741300799

https://www.weltbild.at/artikel/ebook/galgenhuegel_23335660-1

http://www.plautz.at/webapp/wcs/stores/servlet/Product/Buecher_Krimi-und-Thriller/Finnek-Tom/Galgenhuegel/165205/4099276460822233274/3000000643523/-3//////

Ich wünsche Euch allen ein schönes, friedliches und stressfreies Weihnachtsfest!
 :winken:
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2017, 08:07:17 von ysa »
Liebe Grüße!
Miriam

Offline Moorteufel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 146
    • Tom Finnek
Vielen Dank an die Runde (auch für die wunderschönen Rezensionen!). Es hat mir viel Spaß gemacht, euch beim Lesen, Rätseln, Kombinieren und Spekulieren begleiten zu können. Ich wünsche euch auch weiterhin viel Freude beim Schmökern und natürlich ein frohes Weihnachtsfest.
Wir lesen uns im nächsten Jahr ... ;)
Liebe Grüße
Tom Finnek

Offline ysa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 387
Liebe Grüße!
Miriam

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16492
Liebe Grüße
Karin

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 846
" Galgenhügel" von Tom Finnek ist ein spannungsgeladener Krimi, in dem der Autor es versteht den Leser in die Irre zu führen, alles bleibt bis zum Ende offen.

Im Münsterland, Nähe Ahlbeck gibt es einen alten historischen Galgenhügel, an dem an einem regnerischen Tag im Herbst die Schauspielerin Ellen Gerwing erhängt gefunden wird.
Sie hat eine tragische Vergangenheit und alles deutet auf Selbstmord hin. Doch als Kommissar Tenbrink und sein Kollege Bertram am Fundort erste Untersuchungen unternehmen , kommen Tenbrink erste Zweifel.  Der Fall wird auf Grund der Berühmtheit von Ellen Gerwing zu einem Politikum und die Staatsanwältin gerät immer mehr unter Druck den Fall so schnell wie möglich zu den Akten zu legen.
Sie gewährt dem Ermittlerteam eine kurze Frist um alle Fakten zusammen zu tragen, doch die Zeit ist knapp. Während der Nachforschungen in die Vergangenheit von Ellen stoßen sie auf ein Ereignis einer Silvesternacht die schon viele Jahre zurück liegt. Es wird immer verworrener,  immer mehr Protagonisten gehören bald zu den Verdächtigen.
So auch Anne Gerwing, die Schwester von Ellen, scheint ein großes Geheimnis mit sich zu führen. Tenbrink erkennt lange nicht die Zusammenhänge, er übersieht etwas wesentliches und ist irgendwann an dem Punkt angekommen wo er erkennen muss, er hat in die völlig falsche Richtung ermittelt. Sogar sein Kollege Bertram ist sich nun fast sicher, dass es doch Selbstmord gewesen sein muss.
Leider war die Zeit zu knapp und die Frist der Staatsanwältin nun  abgelaufen.  Weil Tenbrink sich nicht ernst genommen fühlt, beginnt er kurzer Hand seine Ermittlungen allein fortzusetzen. Dies fällt ihm nicht leicht, irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Er hat immer wieder Gedächtnislücken und kann sich oft an nichts erinnern. Bertram hat ihm immer den Rücken gestärkt, doch auch er fängt an sich große Sorgen um Tenbrink zu machen.
Voneinander getrennt kommen sie an Informationen die sie nun vielleicht doch noch zur Klärung des Falles bringen. Keiner kann den anderen erreichen, was die Spannung immer weiter steigen lässt.  Beide begeben sich in brenzlige Situationen, ja , es ist sogar sehr gefährlich.
Wird es Tenbrink und Bertram gelingen den Fall zu lösen und wenn ja, wer ist dann der Täter?


Meine Meinung:
Ich habe bisher alle historischen Romane von Tom Finnek gelesen. Schon bei diesen Büchern hat mich der Schreibstil des Autors von Beginn an in seinen Bann gezogen.
Dies war nun mein erster Krimi von ihm, der Schreibstil ist einfach nur grandios und mitreißend. Von der ersten Seite an war es spannend, die Protagonisten mit ihren Charakteren klar dargestellt. Der Spannungsbogen steigert sich im Verlauf der Ermittlungen zunehmend, so das es mir schwer fiehl, dass Buch auch Mal zu Seite legen zu müssen.
 Ganz besonderes sympathisch waren mir Tenbrink und Bertram die sich gegenseitig ergänzten. Sie haben ein stilles Abkommen, Bertram mit seiner Vergangenheit und Tenbrink mit seinem jetzigen Zustand in dem er mehr und mehr Probleme mit seinem Gedächtnis hat. Jeder von beiden  weiß Bescheid, doch es wird nicht darüber gesprochen.
Dies ist der erste Teil des Kommissar Tenbrink gewesen, auf jeden Fall möchte ich wissen worum es im zweiten Teil gehen wird.
Ein wirklich gut gelungener Krimi der alle Krimifans begeistern wird. Ein absolutes Muss!



Ich möchte mich bei euch und vor allem dir Tom für die tolle LR und natürlich dein tolles Buch bedanken. Es hat mir Spaß gemacht mit euch zu rätseln und zu spekulieren.
Ich wünsche allen eine schöne Weihnacht. Wir lesen uns hoffentlich bald wieder.


https://www.lesejury.de/tom-finnek/ebooks/galgenhuegel/9783732547876?st=1&tab=reviews&s=2#reviews

http://wasliestdu.de/rezension/ein-dorf-mit-vergangenheit-und-geheimnissen

https://www.lovelybooks.de/autor/Tom-Finnek/Galgenhügel-1478330375-w/rezension/1517152485/

https://literaturschock.de/literaturforum/index.php?board=10.0

Weiterhin erscheint meine Rezension bei
Amazon
Hugendubel
Thalia
Bücher.de
Weltbild
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2017, 16:43:42 von kessi69 »
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline Annabas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2574
  • Wanderer
Inhaltsangabe:

Nur knapp hat Ellen Gerwing einen Flugzeugabsturz überlebt. Aber der Tod findet sie ein Jahr später doch noch – Camper finden die bekannte Schauspielerin erhängt an einem historischen Galgen, nahe bei ihrem Heimatort Ahlbeck im Münsterland. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch der den Kommissaren Tenbrink und Bertram kommen schnell Zweifel. Verdächtige gibt es bald genügend, denn Ellen war nicht beliebt in ihrem Heimatdorf. Alle Fäden scheinen auf eine 16 Jahre zurück liegende Silvesterparty hin zu führen, in der Ellens Zwillingsschwester Eva bei einem Unfall ums Leben kam. Aber war es wirklich ein Unfall? Kam Ellen zurück, um den oder die Schuldigen zu finden? Und was hatte sie gefunden, dass sie sterben musste?

Der erste Satz:

„Warum konnte er nicht einfach den Mund halten?“

Meine Einschätzung:

Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr gut unterhalten. Als Leserin bekam ich genügend Stoff, um zusammen mit den Kommissaren Tenbrink und Bertram zu ermitteln, zu raten und von den weiteren Ereignissen überrascht zu werden.

Die Geschichte ist durchgehend spannend erzählt. Der Prolog beginnt bereits hoch dramatisch, und spannend sind auch die fortlaufenden Kapitel. Zum Ende hin steigert sich die Dramatik noch einmal, ich habe mich wirklich keinen Moment gelangweilt.

Die Personen sind gut charakterisiert, jede hat ihre kleinen (oder größeren) Eigenheiten und man kann sie schnell wiedererkennen und auseinanderhalten. Vom Münsterländer Dickschädel bis zur eingebildeten Ziege sind viele Typen vertreten und ihr Aufeinandertreffen birgt etliche humorvolle Momente. Bei einzelnen Personen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe in der Zeichnung ihrer Motivation gewünscht, aber deswegen würde ich keine Punkte abziehen.

Was mir auch sehr wichtig ist: Die Polizeiarbeit wird realistisch und glaubwürdig dargestellt. Die Kommissare sind keine Superhelden, die den Schurken auf der letzten Seite aus dem Hut ziehen. Stück für Stück werden die Ermittlungsergebnisse für die Leserinnen und Leser aufgeblättert und so kann ich gemeinsam mit den Figuren im Buch die Verfolgung aufnehmen.

Alles in Allem: ein echtes Lesevergnügen.

Zur Leserunde:

Ich fand die Leserunde sehr spannend und unterhaltsam. Danke an Tom Finnek, der uns so nett beim Lesen begleitet hat. Danke auch an meine Mitleserinnen, es war wie immer toll, mit euch zusammen zu spekulieren. Ihr habt mich oft auf Gedanken gebracht, die mir alleine nicht gekommen wären.

Liebe Grüße von Annabas  :winken:

https://literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/tom-finnek-galgenhuegel
« Letzte Änderung: 26. Dezember 2017, 18:37:39 von Annabas »
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1081
Ich möchte mich recht herzlich bei Tom und auch bei allen Teilnehmern für diese schöne, lebendige Leserunde bedanken.  :winken:
Hier nun meine Meinung zu dem neuen Krimi von Tom.


Spannender Krimi mit neuer Ost-West Verbindung (Hörbuch)

In diesem Krimi wird ein neues, sehr interessantes Ermittlerteam vorgestellt.
Der ältere Kommissar Tenbrink kommt gut mit seinem jüngeren Kollegen Bertram aus. Dieser junge Kollege ist erst vor kurzem aus Ostdeutschland ins Münsterland versetzt worden. Mit dieser Figur Bertram, gibt der Autor dem Leser die Möglichkeit die Mentalität der münsterländer Bürger, mit kritischen Augen zu beobachten. Denn Bertram lernt so peu à peu die münsterländischen Eigenheiten kennen. 
Als an einem trüben Tag im Oktober eine Leiche an dem historischen Galgen in Albeck baumelt, ist dieses Ermittlerteam im Einsatz. Ein grausamer Fund, der auch Tenbrink und Bertram nicht kalt lässt, zumal die Leiche eine bekannte Schauspielerin ist.
Zunächst sieht alles nach einem Selbstmord aus, doch einige winzige Unstimmigkeiten bringen Tenbrink und Bertram ins Grübeln. Sie beginnen Fragen zu stellen, auf die sie jedoch oft sehr ausweichende Antworten bekommen.
Tom Finnek fesselt den Leser schon mit dem Prolog.
Als dann Tenbrink und Bertram zu ermitteln beginnen kam mein Kopf-Kino so richtig in Schwung. Nicht nur das die detaillierten Beschreibungen den Ort Ahlbeck vor mein inneres Auge zauberten, nein, auch die Art wie Tenbrink und Bertram ermitteln, hat mich die ganze Zeit mit rätseln lassen.
Tenbrink hat jedoch oft Erinnerungslücken und versucht diese mit einer Zettelwirtschaft zu kaschieren. Namen und Personen entfallen ihm schon mal und auch so mancher hilfreiche Gedanke ist genauso schnell wieder weg, wie er da war.
Da Bertram jedoch ähnlich denkt wie Tenbrink und auch ständig an seiner Seite ist, hilft er ihm immer wieder diese Erinnerungslücken zu schließen. Leider ist diese Zusammenarbeit nicht ganz ungetrübt, denn querelen im Büro und mit der Staatsanwaltschaft stören die Zusammenarbeit.
Aber auch die münsterländischen Eigenarten, die durch plattdeutsche Ausdrücke und auch durch niederländische Wörter geprägt sind, machen es Bertram manches mal nicht leicht den Gesprächen zu folgen.
An dieser Stelle fand ich oft diesen Trick, den der Autor mit Bertram ins Spiel gebracht hatte, genial. Da Bertram genauso wie ich, nicht jedes Wort verstand in den Verhören, hat Tenbrink übersetzt oder auch Sitten und Gebräuche erklärt. Somit war ich als Leser, beziehungsweise Zuhörer, immer mitten drin in der Handlung.
Und diese Handlung hatte es echt in sich!
Mit vielen kleinen Hinweisen und noch mehr neuen Spuren dachte ich oft, dass ich der Lösung sehr nah war, aber nicht lange, denn es kamen immer mehr neue Spuren dazu.
Nach vielen falschen Fährten und einem sehr spannenden Finale, war ich dann doch sehr überrascht als ich die Auflösung hörte. Diese Auflösung hätte ich nun wirklich nicht erwartet!
Die Handlung war Klasse, dass Ermittlerteam sehr sympathisch und ich wurde sehr gut unterhalten. Dieser Krimi hat mir gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Zum Hörbuch:
An dieser Stelle möchte ich dem Sprecher, Elmar Böger ein großes Kompliment machen. Er hat eine wunderbare Art das Buch zu lesen. Noch größeren Respekt muss man Herrn Böger für die Aussprache der plattdeutschen und niederländischen Sätze zollen. Das kam sehr authentisch und auch mit der richtigen Betonung in meinen Ohren an. Die Atmosphäre, die Elmar Böger in diesem Hörbuch erschafft, macht das Zuhören zu einem besonderen Genuss.
Vielen Dank Herr Böger.
Für mich steht jetzt schon fest, dass ich den zweiten Teil dieser Serie bestimmt wieder als Hörbuch kaufen werde, wenn Elmar Böger das Buch liest.
Ich kann dieses Hörbuch wirklich nur Empfehlen und freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung. Hoffentlich mit Elmar Böger als Sprecher.

Meine Rezension erscheint bei:

Amazon

Die Buchrebellin


« Letzte Änderung: 27. Dezember 2017, 18:58:14 von Annette B. »
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1641
Das war eine spannende Leserunde mit einem Krimi, der bis zum Schluss in Atem zu halten verstand! Danke, dass ich dabei sein konnte! Nun warte ich auf den versprochenen Folgeband!  :)


Eine Silvesternacht wirft lange Schatten

Die Schauspielerin Ellen Gerwing wird, nachdem sie ein Jahr zuvor als eine der wenigen einen Flugzeugabsturz in der Karibik überlebt hatte, erhängt auf dem Galgenhügel irgendwo im Münsterland gefunden.
Alles deutet auf Selbstmord der traumatisierten Frau hin, doch Kommissar Heinrich Tenbrink glaubt nicht daran! Mit der ihm eigenen Sturheit hält er an seiner Mordtheorie fest, auch gegen die Anordnungen seiner Vorgesetzten, die den Fall am liebsten zu den Akten gelegt hätten. Tenbrink aber ermittelt unbeirrt weiter, wobei ihm sein zunehmender Gedächtnisverlust, dessen Ursachen er nicht nachgehen möchte, zunehmend zu schaffen macht. Schnell findet er, fast widerwillig unterstützt von seinem Kollegen Maik Bertram, heraus, dass die Ursache für die Geschehnisse, die in Ellens Tod kulminierten, in einer unseligen Silvesternacht 16 Jahre zuvor zu suchen ist, nach der Ellens Zwillingsschwester Eva durch einen vermeintlichen tragischen Unfall den Tod fand.
Alle damals Beteiligten scheinen etwas zu verbergen zu haben, wie Tenbrink bald herausfindet. Nach vielen falschen Fährten und gefährlichen Alleingängen gelingt es ihm schließlich, den Fall aufzuklären, wobei er sich selbst in höchste Lebensgefahr bringt.

Mit der Figur des aus dem Münsterland gebürtigen Kommissars Heinrich Tenbrink hat Tom Finnek einen höchst eigenwilligen Ermittler geschaffen, der sich selbst als Münsteraner Spürhund bezeichnet. Damit trifft er ins Schwarze, denn genau das ist er. Er lässt sich von seinem einmal gefassten Verdacht nicht abbringen, verfolgt ihn ohne Rücksicht auf seine eigene Karriere und entgegen aller Wahrscheinlichkeiten, immer auf seine Intuition vertrauend.
Dieser Tenbrink ist gewiss ein Sympathieträger, obwohl man nicht immer auf seiner Seite sein kann, - zu sehr scheint er sich zu verrennen, zu gerne eckt er an. Der Leser verfolgt dabei mit wachsender Sorge die Verschlechterung seines Gesundheitszustands: zuerst waren es nur Namen, mit denen er seine Schwierigkeiten hatte, bald aber sind es auch Gesichter, die er nicht einzuordnen weiß, und schließlich fehlen ihm ganze Passagen in seinem Leben.
Wie, fragt man sich, kann dieser angeschlagene, sich verlierende Kommissar weitere Fälle lösen, die uns der Autor versprochen hat?
Eine Antwort darauf gibt der erste Band mit Tenbrink als Protagonisten freilich nicht!
Dafür beschert er uns einen von der ersten bis zur letzten Seite ungemein spannenden und äußerst verwirrenden Fall, in dem nichts so ist, wie es scheinen mag, in dem der Leser auf falsche Spuren gelockt und immer wieder mit neuen Puzzlestücken versorgt wird, die aber lange nirgendwo hineinzupassen scheinen.

Was für den Fall gilt, mit dem wir hier konfrontiert sind und mit dem es der verwirrte Kommissar zu tun hat, gilt auch für die unterschiedlichen Charaktere, die einer nach dem anderen auftauchen und noch mehr Fragezeichen im Gefolge haben. Auch sie kann man nicht recht einordnen, stellen sich doch beinahe alle als ganz anders heraus, als zu vermuten war.
Es sind vielschichtige Charaktere, die Tom Finnek in seinem Krimi zum Leben erweckt, stellt man bald fest, nachdem man zu Anfang hätte meinen können, sie gleich in Schubladen ablegen zu können. Stattdessen zeigt sich im Laufe der Handlung, dass jeder von ihnen für allerlei Überraschungen gut ist, die verblüffen und sie in einem ganz neuen Licht sehen lassen.

Nicht zuletzt reizvoll ist auch der Schauplatz des Romans, das Münsterland, mit dem nicht nur Kommissar Tenbrink verwachsen ist. Die meisten der Protagonisten passen hierher, sind typische Vertreter ihrer Heimat, mit der sie eine wunderbare, authentische Einheit bilden.
Ja, alles passt zueinander in diesem über lange Strecken ruhigen und unaufgeregten, doch immer spannenden Kriminalroman, der dann zum Ende hin unerwartet tüchtig an Fahrt aufnimmt.
Und all das macht "Galgenhügel" zu dem hervorragenden Auftakt einer vielversprechenden neuen Krimireihe, dem ich eine unbedingte Leseempfehlung mitgeben möchte!

https://literaturschock.de/literatur/belletristik/krimis-und-thriller/tom-finnek-galgenhuegel
https://literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=47276.msg992844#msg992844
https://www.lovelybooks.de/autor/Tom-Finnek/Galgenh%C3%BCgel-1478330375-w/rezension/1517892902/
https://www.goodreads.com/review/show/2228337741
https://www.lesejury.de/tom-finnek/ebooks/galgenhuegel/9783732547876?st=1&tab=reviews&s=2#reviews
https://wasliestdu.de/rezension/eine-silvesternacht-wirft-lange-schatten
https://www.buch.de/shop/home/suggestartikel/ID71745888.html?sq=Galgenh%FCgel&stype=productName#reviewsHeader
https://www.amazon.de/review/R1KD1QQYARI1HA/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv
« Letzte Änderung: 27. Dezember 2017, 19:58:27 von Ulrike Günkel-Kohl »

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung