Autor Thema: 03: Dritter Teil  (Gelesen 559 mal)

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 846
Stimmt! Möglicherweise hat er seinen Tod nur vorgetäuscht um der Verhaftung zu entgehen. Aber dann wieder zurück nach Ahlbeck kommen? Das wäre doch wirklich riskant, oder? Ich persönlich würde dann ja südlichere Gefilde mit guten Bibliotheken bevorzugen. Aber anderswo kann Ellen ihn ja nicht gesehen haben, oder?
Hat sie jemandem von ihrem Verdacht erzählt? Hat sie Henk darauf angesprochen?

Wie Ellen auf eine mögliche Spur des vielleicht doch noch lebenden Henks gekommen sein will, kann ich mir momentan auch überhaupt nicht vorstellen  :-[

Da verwundert mich auch sehr, denn ich glaube nicht das sich Henk einfach so in Ahlbeck blicken lassen hat. Hat eventuell diese Marlijn Grooten Informationen für Ellen gehabt oder kenn sie ihn sogar. Ach das ist aber auch vertrackt.
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 846
@kessi69: Jens Stein? Da bin ich noch nicht - allerdings klingt alles zusammen sehr spannend - ich muss sofort weiterlesen!
 :lesen:

Stimmt - kessi, du hast wahrscheinlich schon das Intermezzo dazugelesen, das gehört zum nächsten Abschnitt.

Ich habe den Absatz, der sich darauf bezieht, hier gelöscht und in den 4. Abschnitt geschrieben  :winken:

Oh sorry, wieder übers Ziel hinaus geschossen.....danke das du es schnell gelöscht hast.
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16492
@kessi69:
Kein Thema, es fällt ja auch nicht so leicht, das Buch aus der Hand zu legen  :lesen: ;D
Liebe Grüße
Karin

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1081
So, ich habe nun den dritten Teil gehört und muss sagen: " Der Sprecher -Elmar Böger - ist eine Wucht!"
Er liest den Text wunderbar mit diesem holländischen oder münsterländischen Dialekt.
Einfach Perfekt !  :daumen:
Der Sprecher fängt auch sehr schön die Atmosphäre in diesem Dorf ein, die Dialoge und die Beschreibungen der Situationen lassen wirklich das Dorf lebendig werden.
Die Dorfkneipe und den alten Schultewolter bringt er genauso echt rüber, wie die vergrämte Martha. Ahlbecker Urgesteine, die in diesem Krimi echt eine wichtige Rolle spielen.

Dieter, der Sohn der Wirtin des Dorfkruges, ist für mich ein echter "Dorfstoffel mit Hang zur Selbstüberschätzung".  :D  Wobei ich ihm durchaus zutraue, dass er von diesem Silvesterfilm mindestens 10 Kopien gemacht hat. So nach dem Motto: Es könnte noch Geld bringen, wenn er solche frühen Aufnahmen von einem verstorbenen Serienstar (Ellen) bei Ebay anbietet. Mal abwarten, ob wir dazu noch etwas erfahren.  :D

Also die Derksen würde ich jetzt mal rigoros als Tatverdächtige ausschließen, wenn sie nicht so furchtbar aufdringlich in die Lagebesprechung bei Tenbrink hereingeplatzt wäre.
Warum hatte Bertram bei der Besprechung so intensiv die Tischplatte im Blick und nicht die Derksen?  Was ist am Abend vorher vorgefallen zwischen den Beiden? Hat Bertram etwas ausgeplaudert was Tenbrink belastet oder eben zu diesem knappen Zeit-Fenster für die Ermittlungen geführt hat? Diese Szene hat mich sehr nachdenklich gemacht.... 

Ich glaube Tenbrink geht den einzig richtigen Weg, er mischt sich unters Volk in der Dorfkneipe.

Diese Situation, die Max schon mit dem verstauchten Fuß von Ellen erklärt hat, erzählt Heini aus einem ganz anderem Blickwinkel.
Bei Heini klingen die Beobachtungen auch glaubhaft und ehrlich gesagt, auch ein wenig lustig.
Bei Max klang mir die Erklärung schon etwas zu glatt - Knöchel verstaucht und dann auf der Erde liegen.. ? Ellen ist bestimmt nicht in High Heels zum worken gegangen.  :vogelzeigen:
Sie kannte die Umgebung!

Nein! Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ellen weder gestürzt noch vergewaltigt wurde von Max.
Ich habe so den Verdacht das Ellen viele Fragen gestellt hat und von Max Antworten wollte, die er nicht geben wollte. Es kam zum Streit und Ellen ist in ihrer Hilflosigkeit oder Wut auf Max losgegangen. Woraufhin Max sie kurzerhand zu Boden warf und sich über sie warf um sie zur Ruhe zu bringen. Wo er dann grade dabei seine Hände hatte als Heini sie beobachtete....  ;D

Als Henk ins Spiel kam und es hieß, dass er kurz vor seiner Festnahme in der See ertrunken ist, da sind bei mir alle Alarmglocken angegangen. Ein Toter dessen Leiche nicht gefunden wird und der so viel kriminelles Potential entwickelt hat....!
Freunde, Nachbarn, Landsleute... DAS stinkt zum Himmel!
Dieser perfide Plan mit der Glasflasche im Schnee am Neujahrsmorgen, ist wahrscheinlich auch nicht auf Michaels Mist gewachsen, sonst wäre er danach nicht so schnell zu seiner Mutter gegangen, um wenigstens mit ihr darüber zu sprechen.
Nee, nee, da sehe ich bei Henk schon früh das kriminelle Potenzial - erst die Drogen Pülverchen und dann die faulen Geschäfte im Nadelstreifen-Anzug!

Und hier komme ich dann wieder bei Max an, der unter Umständen herausgefunden hat, was wirklich aus Henk geworden ist - vielleicht lebt er gar nicht so weit von Ahlbeck weg in den Niederlanden.?
Vielleicht ist dann diese Hausbesetzerin in Amsterdam, Marlijn Grooten der Schlüssel zur Lösung?
Henk könnte sie schon vom Drogenhandel gekannt haben und da er ja in der Holländischen Nordsee ertrunken ist, könnte er bei ihr untergetaucht sein.
Tja und Max als Polizist ist ihm auf die Schliche gekommen, weil er ähnliche Schlüsse wie wir hier, aus der drohenden Festnahme und dem Ertrinken gezogen hat.

Als Tenbrink, Bertram und Max den Film im Keller der Kneipe anschauen, da hatte Tenbrink einen wichtigen Gedanken im Kopf, den er aber hinterher nicht mehr wiedergefunden hat in seinen grauen Zellen. Was hat Tenbrink in dem Video gesehen?
Da ist es schon mal gut das er dieses Video in die Kriminaltechnik gibt.

Das Handy und der PC von Ellen hat ja nicht viel aufschlussreiches gebracht, nur das Ellen mit Stein telefoniert hat !!!  :o 
Wobei diese Telefonate nun echt erstaunlich für mich klingen. Warum hat Ellen ausgerechnet diesen Schmierblatt-Reporter angerufen? Das ergibt für mich so gar keinen Sinn.  :-\

Fakt ist, dieser Krimi ist echt Klasse und man rätselt mit Tenbrink und Bertram so richtig intensiv mit.
 
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1081
Zitat von: Karin
Ein paar Fragen werden geklärt, aber dafür taucht ein dickes Fragezeichen auf, nämlich Henk! Klar, er wurde von den Zwillingen vor aller Augen lächerlich gemacht, weil er Ellen seine Liebe zu ihr gestanden hat. Daraufhin hat er mit Michael zusammen die Scherben auf dem Galgenhügel platziert. Und wie schon von uns angedacht, war tatsächlich nicht Eva das Ziel dieser Aktion, sondern eigentlich Ellen.

Richtig, da sind wir wieder bei dem Satz von Martha : " Es trifft immer die Falschen!"
Hier hat es Eva getroffen und nicht Ellen.

Bei dem Flugzeugabsturz hat es Michael getroffen und nicht (Max???) oder doch Ellen???

Ich wüsste gern mehr über das Verhältnis von Martha und Max zueinander. Und auch über die Ehe von Max wüsste ich grade gern mehr.  ;)

Zitat von: Kessi69
Ach ich habe noch jemanden vergessen,  dieser Schultewolter....der ist wie eine Dorfzeitung und weiß anscheinend über vieles bescheid. Er hat erzählt, er habe Max Hartmann mit Ellen gesehen, er soll über sie hergefallen sein? Ich weiß nicht ob ich ihm glauben würde.

Doch du kannst dem Heini ruhig glauben. Was er gesehen hat, das hat er gesehen! Sonst würde er da gar nichts erzählen. Nur hat Heini die Situation vielleicht anders interpretiert, als Tenbrink oder Bertram das bald machen werden.
Diese Wiedersprüche in der Aussage von Max und Heini, die werden bestimmt auch Tenbrink bald auffallen.  ;)

Zitat von: ysa
Hat Martha ihr das erzählt? Das Video hat sie ja noch nicht gesehen, oder täusch ich mich da? Aber eigentlich hast Du recht: es spricht so viel für einen Selbstmord! Ich versteh die Derkens! Schließlich muss sie die Recherchen also den Einsatz der knappen personellen Ressourcen ja irgendwie verantworten, oder?
Wie schon gesagt: ich plädiere auf Mord, weil wir ja einen Krimi lesen

Da sagst du was ysa! Es würde mich nicht wundern, wenn Ellen in ihrer Verzweiflung auch bei Martha aufgetaucht ist. Ellen wollte unbedingt Antworten haben und ich könnte mir vorstellen, dass Martha ihr die Antworten gegeben hat.
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline Moorteufel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 146
    • Tom Finnek
So, ich habe nun den dritten Teil gehört und muss sagen: " Der Sprecher -Elmar Böger - ist eine Wucht!"
Er liest den Text wunderbar mit diesem holländischen oder münsterländischen Dialekt.
Einfach Perfekt !  :daumen:
Ja, Elmar Börger ist als Sprecher großartig. Wir haben uns sogar vor der Hörbuch-Produktion in Berlin getroffen, und ich konnte ihm einige Tipps wegen der münsterländischen Plattausdrücke geben (wie das ausgesprochen wird, findet man ja in keinem Duden ;) ). Das nenne ich mal einen engagierten Sprecher! :)
Liebe Grüße
Tom Finnek

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1081
Hilfe, ich habe keinen Plan: im Moment spricht viel dafür, dass Ellen doch Selbstmord begangen haben könnte, nachdem sie erfahren hat, dass sie ihr Verhalten Henk gegenüber schlussendlich zum Tod ihrer Schwester geführt hat.


Nö, da bin ich doch sehr bei Tenbrink, denn für mich verdichten sich mehr die Hinweise, dass Ellen sterben musste um die Ereignisse von der Silvesternacht und dem Neujahrsmorgen zu vertuschen.
Da hat jemand große Sorge, dass er sich noch wegen Mordes verantworten muss.



Aber wieso wandelt sich einer wie Henk, der durch sein für Ahlbeck extravagantes Äußeres auffällt, der Drogen nimmt und dealt, plötzlich um 180° und wird ausgerechnet zu einem Banker? Wie kam es zu diesem Sinneswandel? Angenommen, er war selbst so geschockt über das, was er mit den Scherben angerichtet hat, könnte es schon passieren, dass er in sich geht und sich ändern will, aber dann wird man doch eher nicht Banker in Anzug und Krawatte. Nein, irgendwas oder irgendwer steckt da noch dahinter.

Vielleicht ist ihm das Drogengeschäft zu heiß geworden und er wollte lieber das ganz große Geld machen ohne sich selbst zu sehr zu gefährden?!?!?! Verbrecher in Nadelstreifen sind schwer zu entlarven und bleiben oft sehr lange unentdeckt.
Mach mal die Zeitung morgens auf, da findest du selten Nachrichten über diese "Nobel Täter"!  ;)

Und dann sein ominöser Tod. Ich bin ja immer skeptisch bei Toten, deren Leiche nie gefunden wurde. Wer weiß, ob er seinen Tod nicht nur vorgetäuscht hat, um der Verhaftung zu entgehen, der Zeitpunkt wäre günstig gewählt gewesen.   

Da bin ich ganz bei dir.  :five:

Aber was hat das dann alles mit Ellens Tod zu tun? Hat sie zufällig herausgefunden, dass Henk noch lebt und wollte ihn auffliegen lassen? Hat diese niederländische Hausbesetzerin dann irgendwas damit zu tun, ist Henk bei ihr untergekommen oder ist das nochmal eine ganz andere Spur? Schade, dass die Frau so schnell aufgelegt hat, mich hätte es schon interessiert, wie sie hier reinpasst. Also, die ganze Sache mit diesem Henk ist mehr als ominös.

Diese Niederländische Hausbesetzerin wird mit Sicherheit noch eine größere Rolle spielen. Ich bin nur gespannt, wie Tenbrink oder Bertram sie zum reden bringen wollen.
Bertram hätte da vielleicht noch die besseren Möglichkeiten, er kennt diese Szene und Typen zur genüge. Seine Vergangenheit in Magdeburg hat ihm bestimmt viele Tricks offenbart.



Dann zu dem Video: das war ja echt ein glücklicher Zufall, dass Tenbrink in Grothues Laden gegangen ist und dieser direkt auf das Video zu sprechen kam. Aber was kann man jetzt auf dem Video sehen, was uns weiterhilft? Ein heftiger Streit zwischen Michael und Ellen – ging es dabei nur um die Erniedrigung von Henk?

DAS meine liebe Karin ist eine sehr gute Frage.  :daumen:
Ich habe nämlich hier beim zuhören die ganze Zeit so das Gefühl, dass es da noch mehr Streitpunkte gab in der Silvesternacht.
Seit Henk dabei ist, überlege ich, ob da auch unbezahlte Drogenrechnungen im Raum standen.

Ich habe zwar immer noch keine Ahnung, welches Motiv Max haben könnte, seine Schwägerin umzubringen, aber er wüsste, auf was er achten muss, damit ihr Tod nicht wie Mord aussieht.

Genau in diese Richtung gehen auch meine Überlegungen. Max ist mir auch suspekt.
Allerdings ist mir diese Überlegung auch noch zu einfach gestrickt.

Der Schultewolter ist ein richtiges Urgestein und bei seinem Gespräch mit Tenbrink musste ich grinsen, vor allem bei folgendem Satz: „Du bist Heinrich. Ich bin Heini, und wir trinken ein Bier bei Mia“, sagte Schultewolter. „Das ist ganz was anderes. Mit der Polizei hat das nichts zu tun.“
So einfach ist das  :D

Genau, so einfach ist das und genauso einfach ist es für Schultewolter zu erzählen, was er gesehen hat.  :D
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline Annette B.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1081
So, ich habe nun den dritten Teil gehört und muss sagen: " Der Sprecher -Elmar Böger - ist eine Wucht!"
Er liest den Text wunderbar mit diesem holländischen oder münsterländischen Dialekt.
Einfach Perfekt !  :daumen:
Ja, Elmar Börger ist als Sprecher großartig. Wir haben uns sogar vor der Hörbuch-Produktion in Berlin getroffen, und ich konnte ihm einige Tipps wegen der münsterländischen Plattausdrücke geben (wie das ausgesprochen wird, findet man ja in keinem Duden ;) ). Das nenne ich mal einen engagierten Sprecher! :)

Man merkt das sehr schnell als Zuhörer, ob jemand wirklich mit Herzblut seine Arbeit macht, oder ob der Text nur heruntergeleiert - beziehungsweise durch Übertreibungen in der Stimmlage bei den Dialogen hoffnungslos verfälscht wird.
Ein super tolles Buch kann zur Katastrophe werden, wenn der Sprecher kein Gefühl für die Atmosphäre und die Handlung hat.
Fürchte nicht den wahren Feind der dich angreift.
Fürchte den falschen Freund der dich umarmt.

Offline ysa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 387
@kessi69:
Kein Thema, es fällt ja auch nicht so leicht, das Buch aus der Hand zu legen  :lesen: ;D

Wie wahr! Und ausgerechnet jetzt kommt mir meine Arbeit wieder dazwischen >:(

Da sagst du was ysa! Es würde mich nicht wundern, wenn Ellen in ihrer Verzweiflung auch bei Martha aufgetaucht ist. Ellen wollte unbedingt Antworten haben und ich könnte mir vorstellen, dass Martha ihr die Antworten gegeben hat.
Das halte ich auch für möglich, eigentlich wäre es doch sogar logisch! Aber Martha hat bis jetzt nichts davon verraten! Tenbrink hat aber auch noch nicht danach gefragt!
Aber: alle Aussagen von Martha wären nur eine subjektive Darstellung gewesen (als Mutter von Michael und Max kann sie da nicht objektiv sein!) und eine endgültige Bestätigung für ihre Mitschuld am Tod ihrer Schwester hätte sie nur durch das Video bekommen können!

Also die Derksen würde ich jetzt mal rigoros als Tatverdächtige ausschließen, wenn sie nicht so furchtbar aufdringlich in die Lagebesprechung bei Tenbrink hereingeplatzt wäre.
Warum hatte Bertram bei der Besprechung so intensiv die Tischplatte im Blick und nicht die Derksen?  Was ist am Abend vorher vorgefallen zwischen den Beiden? Hat Bertram etwas ausgeplaudert was Tenbrink belastet oder eben zu diesem knappen Zeit-Fenster für die Ermittlungen geführt hat? Diese Szene hat mich sehr nachdenklich gemacht.... 

Ja, die Derksen ist die Oberstaatsanwältin und ist damit für mich nicht mehr tatverdächtigt! Aber ihr Verhältnis zu Bertram ist ein interessanter, wenn auch verwunderlicher Nebenschauplatz dieses Krimis! Wird sich Bertram von ihr trennen? Wie wird sie darauf reagieren. Ehrlich - es ist von beiden ein ziemlicher Blödsinn, eine Affaire zu beginnen! Das erschwert nur eine ohnehin schon komplizierte Zusammenarbeit!

Das Handy und der PC von Ellen hat ja nicht viel aufschlussreiches gebracht, nur das Ellen mit Stein telefoniert hat !!!  :o 
Wobei diese Telefonate nun echt erstaunlich für mich klingen. Warum hat Ellen ausgerechnet diesen Schmierblatt-Reporter angerufen? Das ergibt für mich so gar keinen Sinn.  :-\

Stimmt! Das ist wirklich interessant! Denn eigentlich mochte Ellen diesen Jens Stein gar nicht und mit ihrem Beruf hat sie ja abgeschlossen. Sie konnte also auch keine Promotion brauchen. Was wollte sie also tatsächlich von ihm? Die Geschichte von vor 16 Jahren publik machen? Kann ich mir nicht vorstellen - wozu sollte das gut sein?
Das ist wirklich rätselhaft für mich!

Fakt ist, dieser Krimi ist echt Klasse und man rätselt mit Tenbrink und Bertram so richtig intensiv mit.
Jaaa!!! Und deshalb muss ich sofort weiterlesen! So spannend und so gut konstruiert! Ich bin begeistert!
 :winken:

Liebe Grüße!
Miriam

Offline ysa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 387
Bei all meinen Überlegungen und Ratereien hab ich jetzt Max ein wenig aus dem Blick verloren. Ich kann ihn nicht wirklich abschätzen: ich vermute mal, dass er in Ellen verliebt war oder zumindest ein Verhältnis mit ihr haben wollte. Wurde Ellens Ablehnung zu ihrem Todesurteil?
Wieviel wußte Max über den grausemen "Streich" von Michael und Henk? Ich glaube nicht, dass er da beteiligt war. Zumindest spricht bis jetzt nichts dafür, oder?
Und mir ist noch immer nicht ganz klar, welche Rolle er jetzt, in der Gegenwart, spielt!

Und Anne? Sie ist völlig "ungreifbar" für mich geworden. Irgendwie steht sie immer am Rande der Geschehnisse. Es ist ziemlich kompliziert - ich kann sie nicht als Täterin ausschließen, aber ich habe Zweifel an ihrer Täterschaft. Wie hätte sie Ellen an den Galgen hängen können? Und die Hämatome im Halsbereich, die nicht vom Strick stammen konnten, waren doch Würgemale, oder? Und Würgen ist eigentlich keine "weibliche" Mordmethode.

Es ist alles sehr kompliziert!
 :lesen:
Liebe Grüße!
Miriam

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1641
Ein paar Fragen werden geklärt, aber dafür taucht ein dickes Fragezeichen auf, nämlich Henk! Klar, er wurde von den Zwillingen vor aller Augen lächerlich gemacht, weil er Ellen seine Liebe zu ihr gestanden hat. Daraufhin hat er mit Michael zusammen die Scherben auf dem Galgenhügel platziert. Und wie schon von uns angedacht, war tatsächlich nicht Eva das Ziel dieser Aktion, sondern eigentlich Ellen.

Ja. Aber für mich ist die Silvesternacht eigentlich hinlänglich aufgeklärt und ich glaube, genau wie Tenbrink, nicht, dass sie relevant ist für das, was mit Ellen auf dem Galgenhügel geschah. Sie war eine falsche Fährte - obwohl sie unter Umständen wichtig ist, denn da geschah etwas, dass die Weichen für die Zukunft legte: für Henk nämlich. Vielleicht wollte er allen beweisen, dass er nicht der unansehliche Freak war, für den ihn alle hielten. Und das hat er doch auch dadurch bewiesen, dass er zum einen sein Studium in Rekordzeit und mit bestem Ergebnis abschloss und dann eine karriereträchtige Laufbahn auf der Bank einschlug. Wenn ihm nur nicht seine kriminelle Energie alles verdorben hätte....

Aber was hat das dann alles mit Ellens Tod zu tun? Hat sie zufällig herausgefunden, dass Henk noch lebt und wollte ihn auffliegen lassen?

Dass Henk noch lebt, ist wahrscheinlich. Ich glaube zum jetzigen Zeitpunkt, dass sie ihn irgendwo erkannt hat. Ich glaube aber auch, dass sie noch mehr herausgefunden hat, nämlich dubiose Geschäfte, die er, schließlich war er Banker, gegen den wegen Anlagebetrug und schwerer Untreue ermittelt wurde. Und seine Arbeit könnte ihn mit dem Schulzenhof in Verbindung bringen, der eine Kommanditgesellschaft ist, die als Immobilienfonds konzipiert ist. Außer Mulder war auch Ellen beteiligt, nebst den örtlichen Banken.
Was, wenn Anne und Henk krumme Geschäfte gemacht haben und Ellen das zufällig entdeckt hat? Dann hätten wir einen plausiblen Grund für ihre Ermordung!

Das Gespräch mit Schultewolter war auch aufschlussreich: uns kam ja im letzten Abschnitt die von Max beschriebene Szene zwischen ihm und Ellen und dem verstauchten Knöchel ja schon etwas seltsam vor, und so wie es Schultewolter erzählt, sieht das alles nochmal ganz anders aus. Allerdings weiß man nicht, ob und wieviel er womöglich übertrieben hat.

Ich glaube Schultewolter! Zwar ist er dem Hochprozentigen zu sehr geneigt, doch sperrt er Augen und Ohren auf und es entgeht ihm nur wenig.

Der Schultewolter ist ein richtiges Urgestein und bei seinem Gespräch mit Tenbrink musste ich grinsen, vor allem bei folgendem Satz: „Du bist Heinrich. Ich bin Heini, und wir trinken ein Bier bei Mia“, sagte Schultewolter. „Das ist ganz was anderes. Mit der Polizei hat das nichts zu tun.“
So einfach ist das  :D

Das war eine Superszene! Unter Münsteranern, die einander verstehen und vertrauen. Mein persönlicher Lieblingssatz ist der von Tenbrink: "Mia, tu Heini und mir nochmal zwei Pils." Und sie zeigt mir gleichzeitig noch eine andere Seite Tenbrinks: er kann mit den Menschen, ist nicht arrogant oder von oben herab, kann sich auf seine jeweiligen Gesprächspartner wunderbar einlassen. Ein hervorragender Ermittler!

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1641
Aber Henk ist ja schon tot, vor 4 Jahren ertrunken. Unfall? Selbstmord? Allerdings wurde nie eine Leiche geborgen. Hmmm....
Seine Geschichte ist jedoch wirklich bemerkenswert! Was bringt jemanden dazu, seine Latzhosen und den Joint gegen Anzug, Krawatte und Bänkerkarriere einzutauschen? Diese Verwandlung ist überraschend!

Vielleicht war Ellens schäbige Behandlung für Henk der Grund, aus dem heraus er beschlossen hat, es allen zu zeigen - dann fände ich die Verwandlung gar nicht so überraschend!

Und auf der Aufnahme der Sylvesterparty gibt es noch einen Bartfummler: nämlich Henk. Mulders, Max Hartmann und Henk fummeln in ihren Bärten herum.

Bärte können Menschen enorm verändern, sind also bestens geeignet, um sich dahinter zu verstecken, fällt mir dazu ein! Vielleicht ist Mulders nicht Mulders? Sondern in Wirklichkeit Henk, der gar nicht tot ist?

( ... ) Und warum hat sie sich bei Jens Stein gemeldet? Das ist ja völlig untypisch für sie! Was wollte sie von ihm? Denn für eine Homestory hat sie ihn sicher nicht engagieren wollen! Wollte sie mit ihm über die Vorkommnisse vor 16 Jahren reden? Das kann ich mir nicht vorstellen! Auch deshalb bin ich überzeugt, dass sie zwar die Ereignisse von damals für sich geklärt hat, aber dass die Ursache für ihren Tod in der Gegenwart zu suchen ist!

Die Überzeugung teile ich, denn ich betrachte das Rätsel um jene Silvesternacht als weitgehend gelöst. Ellen wird etwas herausgefunden haben, das nicht ans Licht des Tages kommen soll, das aber anscheinend so ungeheuerlich und womöglich verletzend für sie ist, dass sie es öffentlich machen möchte! Und wer wäre besser zum Verbreiten von Sensationsnachrichten geeignet als Jens Stein!?

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1641
Möglicherweise hat er seinen Tod nur vorgetäuscht um der Verhaftung zu entgehen. Aber dann wieder zurück nach Ahlbeck kommen? Das wäre doch wirklich riskant, oder? Ich persönlich würde dann ja südlichere Gefilde mit guten Bibliotheken bevorzugen. Aber anderswo kann Ellen ihn ja nicht gesehen haben, oder?

Vielleicht kommt er nur heimlich zurück, weil er sich aus bestimmten Gründen nicht von Ahlbeck fernhalten kann - so wie sich der gute Mulders heimlich mit Anne trifft!? Und den Mulders, der, nehmen wir mal an, in Wirklichkeit Henk ist, könnte Ellen durchaus gesehen haben.

Offline Ulrike Günkel-Kohl

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1641
Hilfe, ich habe keinen Plan: im Moment spricht viel dafür, dass Ellen doch Selbstmord begangen haben könnte, nachdem sie erfahren hat, dass sie ihr Verhalten Henk gegenüber schlussendlich zum Tod ihrer Schwester geführt hat.


Nö, da bin ich doch sehr bei Tenbrink, denn für mich verdichten sich mehr die Hinweise, dass Ellen sterben musste um die Ereignisse von der Silvesternacht und dem Neujahrsmorgen zu vertuschen.
Da hat jemand große Sorge, dass er sich noch wegen Mordes verantworten muss.

Natürlich war es Mord! Nur glaube ich nicht mehr, dass dieser Mord direkt mit der Silvesternacht in Verbindung zu bringen ist. Das war die falsche Fährte, von der Tenbrink gesprochen hat. Und seinem Gespür vertraue ich voll und ganz.
Ellen ist gewiss auf der Suche nach Antworten, nach der Wahrheit über den Tod ihrer Schwester nach Ahlbeck gekommen - und die hat sie auch erhalten! Dann aber muss ihr etwas aufgefallen sein, das nichts mit der Silvesternacht, dafür aber mit dem angeblich ertrunkenen Henk ( und womöglich auch mit ihrer Schwester Anne? ) zu tun hat. Und wurde plötzlich zur Gefahr...

Offline ysa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 387
Vielleicht war Ellens schäbige Behandlung für Henk der Grund, aus dem heraus er beschlossen hat, es allen zu zeigen - dann fände ich die Verwandlung gar nicht so überraschend!

Die Veränderung war wirklich enorm und sein gesamtes Leben betreffend. Ob Ellens Bemerkung dazu ausgreicht hat? Das ist für mich nicht ganz logisch oder psychologisch erklärbar!

Bärte können Menschen enorm verändern, sind also bestens geeignet, um sich dahinter zu verstecken, fällt mir dazu ein! Vielleicht ist Mulders nicht Mulders? Sondern in Wirklichkeit Henk, der gar nicht tot ist?

Daran hab ich auch schon gedacht - dass Henk als Mulders zurückgekommen ist! Aber das wäre wirklich riskant! Ahlbeck ist ein kleines Dorf und jeder kennt jeden. Und niemand hat vorher Verdacht geschöpft?
Und vor allem: wenn Henk jetzt als Mulders lebt - wie ist dann Anne in diese ganze Geschichte, nämlich Ellens Tod involviert? Dass sie einen Jugendfreund nicht wiedererkennt, kann ich mir so gar nicht vorstellen!
 :winken:
Liebe Grüße!
Miriam

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung