Autor Thema: 01 - Anfang bis Seite 85 (einschließlich Kapitel 9)  (Gelesen 874 mal)

Online dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4736
Hallo Ihr Lieben,

hier startet heute die Leserunde zu "Die Vergessenen". Ich begrüße alle Teilnehmerinnen herzlich und ganz besonders Ellen Sandberg. Großartig, dass Du Zeit und Lust hast, uns bei der Lektüre Deines neuen Romans zu begleiten!

Bitte lest Euch zuvor noch einmal die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die Aufführungen zur Netiquette durch.
Postet bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.

Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt - Anfang bis einschließlich Kapitel 9 - schreiben.
Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen und Austauschen!

Liebe Grüße
Tabea
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

Offline Katjuschka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 94
Ich habe den ersten Abschnitt gelesen und ich habe schon direkt Kopfkino vom allerfeinsten.

Es hat einen Moment gedauert bis ich gemerkt habe, Manolis ist ein "Vollstrecker", bei Bedarf auch ein Profikiller. Oder sehe ich das falsch?
Aber ich finde seinen familiären Hintergrund, bzw. seine Vorgeschichte, auch sehr interessant. Mal sehen, was da noch kommt!

Die Journalistin Vera hat sehr viel Potenzial für die Geschichte.
Klasse fand ich, wie sie ihren Cousin hat auflaufen lassen. Der scheint mir eine ganz linke kleine Bazille zu sein!

Spannend, wie so früh schon die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammenlaufen.
Jetzt, wo Manolis die "Bazille" überwacht....

Der "historische" Teil um die junge Kathrin fing ja recht harmlos an.
Mit dieser Wendung hatte ich dann aber nicht gerechnet.


Edit:
Der Junge aus dem Prolog.
Ist das Manolis Vater?
« Letzte Änderung: 12. Januar 2018, 23:26:34 von Katjuschka »
Tempus fugit - Amor manet

Online dieUnkaputtbare

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 26
Ich hatte ja so darauf gewartet,endlich loszulegen.Jetzt ist der erste Abschnitt geschafft.

Der Prolog ist vom ersten Satz an pure Spannung.Man will jetzt in diese Geschichte eintauchen.

Dann lernen wir die Geschwister Manolis und Christina kennen,die vor 10 Jahren ihre Eltern bei einem Unfall verloren haben.Hier merkt man schnell das Manolis nicht ganz harmlos ist,finde ich.Sehr geheimnisvoll zunächst.

Die Journalistin Vera war mir sofort sympathisch,ihr Cousin Christian allerdings überhaupt nicht.In Bezug auf Christian kommt dann auch wieder Manolis ins Spiel.

Und der Kleine aus dem Prolog ist der verstorbene Papa von Manolis,denke ich.

Irgendwann merkt man dann auch,das Vera und Christian mit Kathrin verwandt sind und das Buch wechselt erstmal in die Vergangenheit zu der damals so jungen Kathrin..

Ich brauchte erstmal etwas Zeit,um zu verstehen was hier wie zusammenhängt,ganz durchsteigen tue ich immer noch nicht aber ich bin unglaublich gespannt auf den nächsten Abschnitt

 :winken:


Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1217
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Der Junge aus dem Prolog.
Ist das Manolis Vater?
So habe ich es auch verstanden.

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1894
Manolis. Er kommt bei mir sehr sympathisch an. Und das, obwohl schnell  klar ist, dass er nicht ganz der nette Mensch ist, der er zu sein scheint. Er überwacht, er tötet sogar. Und auch, wenn das für "einen guten Zweck" sein soll, so steht er doch auf der Seite der Bösen. Irgendwie kann ich meine Gefühle für diesen Charakter da nicht so ganz gut heißen. Mal abwarten wie es hier weitergeht. Jedenfalls ist schon klar, dass sein neuer Auftrag ihn in Verbindung mit Christian (Chris) und Vera bringt. Er soll Christian überwachen. Ich glaube ja nicht, dass deren Tante einfach so umgefallen ist, aber es ist wohl auch klar, dass sie etwas verbirgt. Der Erzählstrang in der Vergangenheit, also die Erinnerungen der Tante Kathrin sind wirklich interessant. Hierüber möchte ich gerne mehr lesen.
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1894
Der Junge aus dem Prolog.
Ist das Manolis Vater?
So habe ich es auch verstanden.
Ich auch.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir übrigens super leicht gefallen. Es knistert und ist spannend und doch lesen wir hier gerade nicht einen Krimi im klassischen Sinne. Das gefällt mir.
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline Katjuschka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 94
Manolis. Er kommt bei mir sehr sympathisch an. Und das, obwohl schnell  klar ist, dass er nicht ganz der nette Mensch ist, der er zu sein scheint. Er überwacht, er tötet sogar. Und auch, wenn das für "einen guten Zweck" sein soll, so steht er doch auf der Seite der Bösen. Irgendwie kann ich meine Gefühle für diesen Charakter da nicht so ganz gut heißen. Mal abwarten wie es hier weitergeht.


Ja, meine Gefühle für ihn sind auch zwiespältig.
Es ist ein bisschen wie bei dem Film "Leon, der Profi".
Da ist mir die männliche Hauptperson als Mensch durchaus sympathisch, aber er ist halt leider auch ein Auftragsmörder....
Tempus fugit - Amor manet

Online dieUnkaputtbare

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 26
Mir gefällt diese andere Art von "Krimi" auch wirklich gut,es ist eben nicht das Übliche wo es ein Opfer gibt und irgendwelche Kommissare nach dem Täter suchen,obwohl ich so etwas auch gerne mal lese.
Hier ist einfach viel mehr Handlung und es gibt überall Zusammenhänge die man so nach und nach zusammensetzt,bis irgendwann ein klares Bild entsteht.Und wenn man angefangen hat mit zusammensetzen kann man sowieso nicht mehr aufhören.
Allein ja schon durch den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit will man immer weiter forschen.
Ich denke übrigens,das Chris ganz bestimmt etwas mit dem Umkippen von Kathrin zu tun hat,hab auch das Gefühl gehabt das Vera ihm nicht ein Wort geglaubt hat.Gut so,finde ich.Ich würde mir auch wünschen,das Kathrin wieder aufwacht,um selber etwas dazu zu sagen.Denke,das passiert auch demnächst.

Freu mich jetzt schon unglaublich auf den nächsten Abschnitt

 :winken:

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 847
Nun kann es endlich losgehen,ich war wirklich sehr gespannt auf das Buch.

Im ersten Abschnitt lernen wir Manolis ( den ich gleich mal Mani nenne), und Vera kennen.

Mani und seine Schwester Christina haben vor 10 Jahren durch einen angeblichen Unfall die Eltern verloren. Babás konnte irgend ein Urteil wohl nicht akzeptieren. Worum es genau geht erfahren wir noch nicht. Aber beide Geschwister sind immer noch wütend darüber.
Er lebt immer noch alleine, nach einer gescheiterten Beziehung, wogegen hin Christina eine Familie hat.
Mani hat es durch sein Autohaus zum Wohlstand gebracht. Aber nicht nur dadurch,denn er erledigt für Köster immer wieder Aufträge. Man kann auch sagen er macht die Drecksarbeit in dem er sogar mordet. Und er scheint darin richtig gut zu sein. Vor 23 Jahren hat Mani " ausversehen" jemanden getötet und seid dem ist er ein Killer. Er und seine Schwester, die Anwältin ist, haben unterschiedliche Meinung was Justitzia angeht.
Nun gibt es einen neuen Auftrag, er soll Unterlagen besorgen die anscheinend Kösters Mandanten gehören. Darauf abgesehen hat es auch Chris und ihm soll Mani die Unterlagen abnehmen.
Chris der tief gefallen ist, steckt anscheinend in größeren Schwierigkeiten. Er versucht Vera anzupumpen, die aber hartnäckig nein sagt.

Vera, in ihrem jetzigen Job mehr als unzufrieden, wollte sich bei einem anderen Verlag bewerben um in ihren eigentlichen Fachbereich zu arbeiten. Doch das ging  ja Mal ordentlich in die Hose. Dieser Bracht erschien mir sehr sexistisch, und ist für mich ein arroganter Fatzke.
Mit Tom führt sie eine Beziehung in der sie nicht bereit ist mit ihm zusammen zu ziehen. Sie möchte ihren eigenen Rückzugsort behalten.

Dann kam der Anruf von Chris mit der Nachricht das Kathrin mit einem Schlaganfall im Krankenhaus liegt. Selbst dort spricht Chris sie wegen seinen Geldnöten an. Wirklich unpassend in so einem Moment.
Auch erfahren wir wie viele Tanten sie hat und wir unterschiedlich diese sind.

In Kathrins früheres Leben bekommen wir schon einen kleinen Einblick. Aus Angst keinen Mann mehr abzubekommen lässt sie sich auf Dr. Karl Landmann ein. Na was der für Absichten verfolgt ist doch klar. Der will sie bestimmt nicht ehelichen, sonder nur benutzen.
Aber dieser Dr. Ernst Bader macht mir wirklich Angst. Hoffentlich fällt Kathrin ihm nicht zu Opfer.

Mani heftet sich nun an die Fersen von Chris. Durch die Hilfe von Rebecca, die Chris sein Handy getrackt hat, kann er jeden Schritt von ihm verfolgen. Meine Güte, was die Technik nicht schon alles möglich macht. So hat Mani schon mal erfahren, dass Chris Schulden in Höhe von 30. 000,00 Euro hat. Wo ist der denn da rein geraten?
Rebecca ist ein Genie als IT Spezialistin, nur schade das sie Schreckliches erleben musste und nun so einen Schaden davon getragen hat, das sie nur noch in ihrer Wohnung fest sitzt.
Sie ist, neben Köster, die einzige Vertraute die er hat.

Wirklich schön im ersten Abschnitt alles sehr spannend.
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline kessi69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 847
Manolis. Er kommt bei mir sehr sympathisch an. Und das, obwohl schnell  klar ist, dass er nicht ganz der nette Mensch ist, der er zu sein scheint. Er überwacht, er tötet sogar. Und auch, wenn das für "einen guten Zweck" sein soll, so steht er doch auf der Seite der Bösen. Irgendwie kann ich meine Gefühle für diesen Charakter da nicht so ganz gut heißen. Mal abwarten wie es hier weitergeht.


Ja, meine Gefühle für ihn sind auch zwiespältig.
Es ist ein bisschen wie bei dem Film "Leon, der Profi".
Da ist mir die männliche Hauptperson als Mensch durchaus sympathisch, aber er ist halt leider auch ein Auftragsmörder....

Ich habe sogar das Gefühl, das Mani ein gefühlvoller Mensch ist. Sicher das was er macht ist nicht zu entschuldigen. Aber er ist mir irgendwie sympathisch.
Du gehst nicht fort, du wechselst nur die Räume, du bist bei uns und gehst durch unsere Träume.


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
– Jean Paul

Offline Katjuschka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 94

Ich denke übrigens, dass Chris ganz bestimmt etwas mit dem Umkippen von Kathrin zu tun hat,


Ganz sicher sogar.
Die Frage ist, hat er sie so "getriezt", dass die umgeklappt ist - oder hat er womöglich nachgeholfen....
Tempus fugit - Amor manet

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1217
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Da das Buch schon eine Weile hier liegt, war es für mich nicht leicht mich mit dem Lesen bis gestern zurück halten zu müssen. Aber nun geht´s ja los:

Da schlägt mein Herz ja schon beim Prolog höher. Hoffentlich kann sich der Kleine, wer auch immer er sein mag, verstecken. Beim Lesen kann man sich ungefähr vorstellen, was auf dem Hof bzw. im Haus passiert sein muss. Allein die Vorstellung finde ich absolut grausam. Und nun weiß ich, denke ich zumindest, dass es Manolis Vater war, der sich da im Stall versteckt hat. Und den diese Bilder wohl im Laufe seines Lebens nie losgelassen haben.

Ich finde es schlimm, wenn man sich die Frage stellen muss, ob ein Unfall wirklich ein Unfall war, oder ob das Auto bewusst gegen diesen Baum gelenkt worden war. Ich kann da die Gedanken von Manolis sehr gut verstehen, denn auch ich stelle mir diese Frage immer wieder mal, seit vor nun schon 42 Jahren mein Cousin gegen einen Brückenpfeiler gefahren ist und starb.
Und wenn es Selbstmord war, warum hat er dann seine Frau mitgenommen? Hat sie geahnt, was er vorhatte? Es muss für Kinder unheimlich schlimm sein, sich immer wieder diese Fragen stellen zu müssen. Was hat es mit diesem BGH-Urteil auf sich?

Wieso ist sich Manolo so sicher, dass er der letzte seines Stammes sein wird. Okay, bei seinem Lebenswandel ist es vielleicht besser, dass er nicht heiratet und keine Kinder hat. Da hat seine Ex-Freundin Greta im letzten Moment die Reißleine gezogen. Ich kann sie aber gut verstehen. Ich könnte auch nicht mit einem Mann zusammen sein, bei dem ich immer den Eindruck hätte, er verschweigt mir etwas.

Wenn Manolis so über seine Jugend bzw. das erste Zusammentreffen mit Köster nachdenkt, stellen sich mir die Haare auf. Wieviel Hass und Gewalt in diesem jungen Mann gesteckt hat. Hat sich sein Gewaltpotential vielleicht aufgebaut, weil sein Vater so devot, duckmäuserisch und unscheinbar durch sein Leben getrieben ist? Trotz allem mag ich Mani.

Ich zweifle immer wieder an unserer Gerichtsbarkeit, wenn es heißt, es kann keine Anklage erhoben werden wegen Strafklageverbrauch. Auch wenn sich die Anhaltspunkte für eine Tat verdichtet haben, kann der Täter kein zweites Mal für die gleiche Tat angeklagt werden. Das werde ich, denke ich mal, nie verstehen.

Ich bin gespannt, wie Christian an das Geld kommen will, dass er Ivo schuldet. Bei seiner Cousine beißt er ja da auf Granit. Aber seine Tante beklauen zu wollen, geht ja gar nicht. Ihm steht anscheinend das Wasser wirklich bis zum Hals. Sonst würde er nicht solche Methoden anwenden. Und ich bin sicher, dass er einen großen Schuldanteil daran hat, dass Kathrin einen Schlaganfall hatte.

Einen ganz kleinen Einblick in Kathrins Leben habe ich ja nun auch schon bekommen. Aus einem Interwiev mit Dir, liebe Ellen, weiß ich, wohin die Reise gehen wird. Doch davon ist hier bisher noch nichts zu merken.

Die Spannung hat mich gepackt und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1217
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Manolis. Er kommt bei mir sehr sympathisch an. Und das, obwohl schnell  klar ist, dass er nicht ganz der nette Mensch ist, der er zu sein scheint. Er überwacht, er tötet sogar. Und auch, wenn das für "einen guten Zweck" sein soll, so steht er doch auf der Seite der Bösen. Irgendwie kann ich meine Gefühle für diesen Charakter da nicht so ganz gut heißen.
Das geht mir ganz genau so. Ich mag ihn auch - irgendwie. Es gibt doch den Spruch: "Brave Mädchen stehn auf böse Buben". Genau so komme ich mir auch gerade vor.

Offline Katjuschka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 94

Ich bin gespannt, wie Christian an das Geld kommen will, dass er Ivo schuldet. Bei seiner Cousine beißt er ja da auf Granit. Aber seine Tante beklauen zu wollen, geht ja gar nicht. Ihm steht anscheinend das Wasser wirklich bis zum Hals. Sonst würde er nicht solche Methoden anwenden. 


Was mich etwas verwirrt:
Nur mit einem Sparbuch in der Hand zahlt keine Bank in Deutschland Geld aus.
Sondern nur an den im Sparbuch eingetragenen Besitzer oder zusammen mit einer Vollmacht.
Will er die fälschen?
Tempus fugit - Amor manet

Online dieUnkaputtbare

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 26
Bei der Familie von Vera und Chris steige ich noch nicht ganz durch,man bekommt ja den Eindruck,das sie sogar Halbgeschwister sein könnten.Das ist ja offenbar einiges nicht in Ordnung in dieser Familie.Ob sich das noch aufklärt?  ???

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung