Autor Thema: 04 - Die Hüter der Wolken - Kapitel 4 (Seite 169 - Seite 213)  (Gelesen 2636 mal)

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
Hier könnt Ihr zu Kapitel 4 schreiben (Seite 169 bis Seite 213)

Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.
« Letzte Änderung: 15. Februar 2009, 00:07:09 von Miramis »

Offline Kathchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 295
    • Mein Bücherreich
Hallo ihr Lieben.

Nanu, ich bin etwas verwundert. Es ist ja noch niemand hier  :-\
Na, dann mache ich jetzt eben den Anfang  :)

Der kurze Abschnitt über Grimhorn hat mich verwundert. Die Wolken huldigen ihm - ist das nur Ablenkung oder ernst? Oder wollen sie ihn damit besänftigen, schließlich heißt es weiter, die Wolkenhüter hatten sie nie geschickt, solange sie den Steinkönig hinter sich wussten. Jendro war ja eigentlich der letzte rechtmäßige Steinkönig. Und nun ist es ja Hakon, oder? Also haben die Wolkenhüter die Wolken jetzt geschickt, da sie dem neuen Steinkönig nicht mehr trauen? Herrje,  ist das noch alles verwirrend  :-[

Hmm...hat Bolverk wirklich verstanden, was Arild, Valgrim und die anderen gesagt haben? Einerseits ist Arild ja ein König (wenn wir mit unseren Vermutungen richtig liegen) und er hat ja auch diesen Stein gefunden...aber andererseits hat sich Bolverk das nur ausgedacht? Ich bin mal gespannt. Lärka glaubt anscheinend nicht daran.

Lärkas Gedanken, Arild zu heiraten fand ich sehr interessant. Und wenn er wirklich Ethandras ist, dann würde sie mal gar nicht unter ihrem Stand heiraten  ;) Ich finde, dass die beiden schon gut zusammenpassen würden...

Die Aussöhnung von Jörn und Lärka hat mich sehr gefreut. Ihre Freundschaft zueinander fand ich sehr schön und Jörn hat ihr ja auch geholfen, als sie noch bei Asa waren.
Jörn verrät Lärka auch die Pläne, die er von Orleyg bekommen hat. Aber ich verstehe noch nicht so ganz, warum das ein Geheimnis sein soll  ???
Ob das wirklich alles sein soll oder verheimlicht Jörg noch etwas?

Und nun sind sie in Stormhavn angekommen.
Der Vater von Trond ist tot...ob er eines natürlichen Todes gestorben ist? Es würde mich nicht wundern, wenn Fasolt Hakon ein Dorn im Auge gewesen wäre. Trond scheint schließlich Hakon sehr untertan zu sein.
Idona mag ich schon etwas mehr als Trond. Aber irgendwie ist mir die ganze Familie nicht so geheuer...
Idona hat Lärka schön herausgeputzt, mit Kleid und Schminke. Tja, und Trond scheint seine eigenen Pläne mit Lärka zu haben  >:( Aber die fällt ja fast auf Tronds Anmache herein und schickt Idona zu Arild. Armer Arild.
Oje und dann ihr Sturz und sie bemerkt, dass die Kette für ihre Wahrträume zuständig sind. Ihre Enttäuschung kann ich richtig gut verstehen.

Und warum kann sie plötzlich nicht mehr sprechen? Nur für den Moment oder wird ihr Schweigen noch lange bleiben müssen?  :o

Meno, so spannend und am liebsten würde ich jetzt sofort weiterlesen, aber ich muss erstmal wieder lernen  :(
 :winken:
“Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”
Bernhard Hennen - Elfenlicht

http://www.mein-buecherreich.de

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
Bin schon da!  :)

Ups, da scheint sich ja eine zarte Liebesromanze anzubahnen... ;D , das ist jedenfalls mein Eindruck, wenn es um Lärka und Arild geht.

Aber mal von vorn: die Einleitung zu Kapitel 4 lässt uns wieder ins Innere des Berges schauen. Soso, er bemerkt also etwas unangenehm Vertrautes; womöglich spürt er, dass Arild (= Ethandras) diesen Herz-Berg-Stein gefunden hat und somit Macht über die Berge bekommt. Irgendwie. Aber er wird ja von den Wolken abgelenkt...

Bei dem Gespräch zwischen Bolverk und Lärka habe ich kein gutes Gefühl, der gute Mann redet einfach zuviel. Arild dagegen hält sich eher bedeckt, als Lärka ihn ausquetschen will - sie kann ganz schön beharrlich sein, habe ich festgestellt.  ;)  Ha! Und schon spielt Arild in ihren eigenen, fiktiven Heiratsplänen eine Rolle! Nur weil er als Freund der Kräuterheilkunde ein bequemer Ehemann wäre? Oder ist da noch mehr? Ich spekuliere mal, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie sich in ihn verliebt. Wenn es nicht schon passiert ist.  :)

Jörn und Lärka führen auch ein Gespräch; aber darin geht es ganz schön zur Sache und wir erfahren wichtige Dinge; zum Beispiel, dass Jörn einen offiziellen Auftrag des Küstenthans hat und also nicht nur alleine wegen Lärka verreisen musste. Übrigens finde ich, dass er Lärkas Erklärung zu ihrer Gabe der Wahrträumerei ziemlich schnell und anstandslos geschluckt hat. Da hätte ich mir mehr Tamtam erwartet; aber vielleicht ist Jörn doch wesentlich offener, als ich zuerst dachte.

So, nun ist man also in Stormhaven. Sehr eindrucksvoll, wie hier die Häuser mit Mosaiken geschmückt sind. Überhaupt scheint einiges im Umbruch zu sein, seitdem der alte Than gestorben ist. Sein Sohn Trond ist mir nicht geheuer, auch Idona mit ihrem Dauerlächeln nicht. Sie scheinen ihre Gäste aushorchen zu wollen, jeder auf seine Weise. Und dass Trond auf Lärka abfährt, ist auch unübersehbar.

Wie dumm von Lärka, im Kreis dieser Leute von Arilds verhindertem Königstum zu sprechen - was muss sie sich auch so mit Met volllaufen lassen?  ;D Wetten, dass Hakon sehr schnell davon erfährt, dass ein Konkurrent auf das Amt des Steinkönigs in Sicht ist.  Jedenfalls fühle ich mich sehr unwohl in Stormhaven und befürchte, dass dieser Besuch nichts Gutes nach sich ziehen wird. Außerdem gefällt mir überhaupt nicht, dass Arild und Valgrim wie Menschen 2. Klasse behandelt werden.  :(

Lärkas Lauschangriff bringt ganz deutlich zutage, dass Orlygs Pläne nicht aufgehen werden und dass die Königstreuen bald die Oberhand haben werden. Interessant, dass sie endlich auch den Zusammenhang mit ihren Wahrträumen und der Kette begriffen hat. Wobei das ganz bestimmt nicht so ist, dass jeder Trottel die Kette umlegen und träumen kann. Ein paar übersinnliche Fähigekeiten muss man dabei schon haben, nehme ich mal an.

Wenn ich den Protagonisten etwas raten könnte, dann wäre das: nichts wie raus aus dieser Stadt!

Viele liebe Grüße  :winken:
Miramis

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
Jendro war ja eigentlich der letzte rechtmäßige Steinkönig. Und nun ist es ja Hakon, oder? Also haben die Wolkenhüter die Wolken jetzt geschickt, da sie dem neuen Steinkönig nicht mehr trauen? Herrje,  ist das noch alles verwirrend  :-[
Nach meinem Verständnis ist Hakon zwar König, aber nicht Steinkönig.

Hmm...hat Bolverk wirklich verstanden, was Arild, Valgrim und die anderen gesagt haben? Einerseits ist Arild ja ein König (wenn wir mit unseren Vermutungen richtig liegen) und er hat ja auch diesen Stein gefunden...aber andererseits hat sich Bolverk das nur ausgedacht? Ich bin mal gespannt. Lärka glaubt anscheinend nicht daran.
Ich halte Bolverk einfach nur für einen sehr geschwärtzigen Mann; er will mit seinem Wissen angeben. Dass er sich die Sache ausgedacht hat, denke ich jetzt nicht.

Lärkas Gedanken, Arild zu heiraten fand ich sehr interessant. Und wenn er wirklich Ethandras ist, dann würde sie mal gar nicht unter ihrem Stand heiraten  ;) Ich finde, dass die beiden schon gut zusammenpassen würden...
Noch jemand, der das so sieht... ;)

Der Vater von Trond ist tot...ob er eines natürlichen Todes gestorben ist? Es würde mich nicht wundern, wenn Fasolt Hakon ein Dorn im Auge gewesen wäre. Trond scheint schließlich Hakon sehr untertan zu sein.
Ach? An die Möglichkeit habe ich noch gar nicht gedacht! Aber du hast vollkommen recht!

Idona mag ich schon etwas mehr als Trond. Aber irgendwie ist mir die ganze Familie nicht so geheuer...
Idona hat Lärka schön herausgeputzt, mit Kleid und Schminke.
Die Szene hat mir gut gefallen, als Idona ihr Schminkköfferchen auspackt.  ;D


Oje und dann ihr Sturz und sie bemerkt, dass die Kette für ihre Wahrträume zuständig sind. Ihre Enttäuschung kann ich richtig gut verstehen.
Und warum kann sie plötzlich nicht mehr sprechen? Nur für den Moment oder wird ihr Schweigen noch lange bleiben müssen?  :o
Naja, der viele Met... da verliert man nicht nur schnell den Boden unter den Füßen, sondern auch so manches Mal die Fähigkeit zur Kommunikation... ;D

Offline Kristin

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
Herzlich willkommen in Kapitel vier, wo Lärka "mal richtig einen draufmacht"  :jakka:(wie ich hoffe sehr zu eurer Unterhaltung!).

Der kurze Abschnitt über Grimhorn hat mich verwundert. Die Wolken huldigen ihm - ist das nur Ablenkung oder ernst? Oder wollen sie ihn damit besänftigen, schließlich heißt es weiter, die Wolkenhüter hatten sie nie geschickt, solange sie den Steinkönig hinter sich wussten. Jendro war ja eigentlich der letzte rechtmäßige Steinkönig. Und nun ist es ja Hakon, oder? Also haben die Wolkenhüter die Wolken jetzt geschickt, da sie dem neuen Steinkönig nicht mehr trauen? Herrje,  ist das noch alles verwirrend  :-[
Keine Panik Kathchen - im weiteren Verlauf des Buches bekommst Du dieses Puzzle schon noch zusammen.

Außerdem gefällt mir überhaupt nicht, dass Arild und Valgrim wie Menschen 2. Klasse behandelt werden.
Hallo Miramis, heute abend kam bei ARTE der 3+4 Teil einer Doku über die Germanen. Germanen - Wikinger - Kelten - zwar nicht das Gleiche aber sie hatten ähnliche Strukturen: Es gab die Freien Männer, die einen gewählten Kriegsführer hatten und es gab die Knechte/Unfreien/Sklaven, die meistens Kriegsgefangene waren. Zwischen 550 und 1000 aber bildete sich das Ständewesen des Mittelalters heraus. Plötzlich besaßen einige Männer viel mehr Land als andere und dann wurde das Recht nicht mehr im Thing gesprochen sondern es gab es einzelne Monarchen, die Gesetze erließen (Chlodwig der Frankenherrscher war einer der ersten). Die Gesellschaft unterteilte sich mehr und mehr in Klassen - was natürlich auch in der Sitzordnung an einer Tafel seinen Niederschlag fand. Trond, der längere Zeit in Jaspis war, bringt einen Hauch des Frühmittelalters in diese Wikingergesellschaft. Ich glaube nur wenn Lärka ihre Begleiter als Männer von Rang und Namen vorgestellt hätte, wäre Trond nicht umhin gekommen, ihnen Respekt zu zollen.

Euer Einschätzungen zu den Personen habe ich - außer bei Asa - bisher nicht kommentiert. Wenn ihr da etwas mehr "eigentlich war es so und so gedacht" wünscht oder "andere Leser haben diesen und jenen Kommentar gemacht", laßt es mich wissen. Ansonsten gönne ich euch einfach das Vergnügen, den Figuren ganz unvoreingenommen zu begegnen, ihnen zu folgen und eure ganz eigenen Eindrücke zu sammeln.

Liebe Grüße an alle nächtlichen (und sonntäglichen) Leseratten
Kristin

Offline Kathchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 295
    • Mein Bücherreich
Hallo ihr Lieben.

Ha! Und schon spielt Arild in ihren eigenen, fiktiven Heiratsplänen eine Rolle! Nur weil er als Freund der Kräuterheilkunde ein bequemer Ehemann wäre? Oder ist da noch mehr? Ich spekuliere mal, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie sich in ihn verliebt. Wenn es nicht schon passiert ist.  :)

Och ich würde sogar sagen, sie sind insgeheim schon verliebt, aber trauen sich das nicht so wirklich einzugestehen. Ich bin gespannt, wann da endlich was passiert  ;D

Übrigens finde ich, dass er Lärkas Erklärung zu ihrer Gabe der Wahrträumerei ziemlich schnell und anstandslos geschluckt hat. Da hätte ich mir mehr Tamtam erwartet; aber vielleicht ist Jörn doch wesentlich offener, als ich zuerst dachte.

Hmm...ja, er hat es schon recht schnell geschluckt, aber ich denke, er wollte nicht als in "Streit" mit Lärka reisen, schließlich sind sie ja sonst immer zusammengewesen. Und vielleicht steht er doch nicht so ganz unter der Fuchtel von Asa, was zumindest die Hexerei betrifft.

Wenn ich den Protagonisten etwas raten könnte, dann wäre das: nichts wie raus aus dieser Stadt!

Tja, das ist wahrscheinlich der einzige richtige Rat, den man ihnen geben kann. Nur leider können sie ja nicht auf uns hören  :)

Oje und dann ihr Sturz und sie bemerkt, dass die Kette für ihre Wahrträume zuständig sind. Ihre Enttäuschung kann ich richtig gut verstehen.
Und warum kann sie plötzlich nicht mehr sprechen? Nur für den Moment oder wird ihr Schweigen noch lange bleiben müssen?  :o
Naja, der viele Met... da verliert man nicht nur schnell den Boden unter den Füßen, sondern auch so manches Mal die Fähigkeit zur Kommunikation... ;D

Ach so, na gut wenn du das sagst. Ich dachte eher bei zuviel Met würde man eher gesprächiger werden  :D

Herzlich willkommen in Kapitel vier, wo Lärka "mal richtig einen draufmacht"  :jakka:(wie ich hoffe sehr zu eurer Unterhaltung!).

Sehr unterhaltend war die Szene wirklich - wäre nur besser gewesen, wenn es andere Leute gewesen wären, bei denen man sich keine Sorgen über mögliche Folgen machen müsste...bei der Szene war ich schon zweigespalten. Einerseits hatte ich über Lärka regelrecht grinsen müssen, aber andererseits dann Trond, der nichts Gutes im  Schilde führt...

 :winken:
“Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”
Bernhard Hennen - Elfenlicht

http://www.mein-buecherreich.de

Offline Seychella

  • Elfenfreundin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3162
    • Fantastische Bücherwelt
Die Wolken haben Grimberg also tatsächlich abgelenkt, da habe ich ja gar nicht so schlecht kombiniert. :) Da das Geschlecht der Steinkönige ja erstmal vernichtet wurde, muss ihm die Macht des gefundenen Herz-der-Berge-Steins umso mehr aufgefallen sein. Was passiert eigentlich mit den Wolken, die von ihm zerrupft wurden? Sind diese verloren oder können sie sich wieder zusammenfügen?

Lärka und Arild scheinen sich ja irgendwie anzuziehen, irgendetwas ist da trotz aller Geheimnisse zwischen ihnen und entwickelt sich. Ein paar seiner Eigenschaften sollte auch ihr zukünftiger Gemahl haben, diese Szene zeigt sehr schön, was sie von ihm denkt. Mich würde ja brennend interessieren, wie das auf seiner Seite aussieht. ;D
Jörn und Lärka hatten auch ein klärendes Gespräch - mir hat gefallen, dass sie ihm nicht einfach irgendeine Geschichte aufgetischt hat. Dafür hat sie dann auch seinen geheimen Auftrag aus ihm rausgekitzelt. Sehr zielstrebig, die junge Dame.  ;) Ihr Vater scheint also mit Verrätern gerechnet zu haben, sonst müsste das nicht so geheimgehalten werden.

Stormhavn ist so ein schöner Name, aber dort gefällt es mir überhaupt nicht. Der erste Schreck war ja der kürzliche Tod des alten Thans, da hatte sein Sohn doch bestimmt die Finger mit im Spiel. So ungerührt wie er davon erzählt hat, war das alles von langer Hand geplant - wohl in Jaspis
Wie Lärka auf Trond anspringt, gefällt mir natürlich nicht. Ich kann einiges nachvollziehen, z.B. ihr Gefühl von Freiheit und dass sie übermütig wird, da sie so umschmeichelt wird. Allerdings ist der Typ in meiner Phantasie so glatt und berechnend, dass ich regelrecht schockiert war, als Lärka über eine Zukunft mit ihm nachdenkt. *grusel*
Da sie mir zwischenzeitlich so fremd wurde, verdächtige ich auch alle möglichen Dinge. Auch unsinniges wie das Gewand - wer weiß was es noch für Gewänder in Jaspis gibt, bisher kennen wir ja nur das Gewand der Heilung. Wahrscheinlich sollte ich aber einfach die Wirkung des Mets nicht unterschätzen, vor allem in diesen Mengen. Mir scheint es aber schon so, als ob Lärka abgefüllt werden sollte. Und auch das Herausputzen von Lärka schien mir geplant - zumindest um Trond zu verkuppeln, denn ich weiß nicht, wie weit Idona in die Pläne ihres Bruders eingeweiht ist.
Und jetzt hat Lärka auch noch ihre Stimme verloren! Sie kann ja auch nicht schreiben, um die anderen zu warnen - und mittels Zeichensprache scheint mir das nur schwer verständlich machbar zu sein. Ob Arild sie verstehen kann, wenn sie in einem Wahrtraum zu seinem Schatten spricht? Auf jeden Fall bloß weg hier!

Eins beschäftigt mich aber doch noch: warum hat Jörn Than Trond den Brief gegeben und ihn nicht verbrannt? Oder wurde er womöglich dazu "überredet" oder weiß Trond gar aus anderer Quelle davon?
Verzauberte Grüße,
Seychella

http://www.fantastische-buecherwelt.de

Offline Mascha

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1365
  • Als Gott die Zeit machte, machte er genug davon.
Ich hinke zwar nicht mit dem Lesen, allerdings mit dem posten hinterher. Karnevalsbedingt  :-[

Die Reisegruppe ist in Stormhaven angekommen und ich war schon etwas verwundert, was sich dort so alles abspielt. Der alte Than ist also tot und Trond sein Nachfolger. Da Valgrim und Arild die anderen ja schon vor Trond gewarnt hatten, kommt mir das schon sehr verdächtig vor. Ich kann mir gut vorstellen, dass er beim Tod seines Vater irgendwie nachgeholfen hat. Jedenfalls ist er jetzt Than und sein Haus ist äußerst modern. So wie er es wohl aus Jaspis und von König Hakon kennt. Irgendwie ist er aber auch sofort unsymphatisch und auch seine Schwester gefällt mir überhaupt nicht. Zum Festessen, macht sie aus Lärka erstmal ein Modepüppchen. Obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass Lärka das auch mal gut gefällt. Von zu Hause kennt sie sowas ja überhaupt nicht. Auch das Trond ihr so schmeichelt ist für sie etwas völlig neues und daher ist es kein Wunder, dass es sie anspricht.
Bolverk hat mal wieder ein etwas loses Mundwerk und erzählt Lärka, dass Valgrim Arild für einen König hält, für den Steinkönig. Schade nur, dass Lärka zu viel getrunken hat und das ganze für einen Witz hält und es weitererzählt. Ich befürchte jetzt, dass das bald Hakon erfährt.
Lärkas Gedanken an eine Verbingung mir Arild gefallem mir sehr gut. Das wäre doch bestimmt ein schönes Paar.
Jörn scheint es in Stormhaven gut zu gefallen und ich denke er hegt auch keinen Verdacht gegen Trond, ansonsten hätte er ihm den Brief vielleicht nicht gegeben. Allerdings ist dieser ja nun mal Than und Jörn führt einfach nur seinen Auftrag aus. Jörn ist glaube ich auch etwas einfach gestrickt.
Das Lärka zu viel getrunken hat und es ihr dann so schlecht geht, ist sie zwar selber schuld, aber wer kennt das nicht ? So ging es uns doch bestimmt allen schon mal  :-[ Sie erkennt aber, dass ihre Wahrträume tatsächlich mit der Kette zusammenhängen und ihr nächtlicher Ausflug war ja auch sehr aufschlussreich. Hoffentlich kann sie die anderen noch rechtzeitig warnen. Aber so ohne STimme und des Schreibens nicht mächtig wird das wohl schwierig.

Gruß Jutta

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
Hallo  :winken:

Ich glaube nur wenn Lärka ihre Begleiter als Männer von Rang und Namen vorgestellt hätte, wäre Trond nicht umhin gekommen, ihnen Respekt zu zollen.

Was Trond und seine Verhaltensweise betrifft: das ist natürlich umso interessanter, wenn man den geschichtlichen Hintergrund kennt - von daher vielen Dank für die Info, Kristin. Ich hab das Ganze natürlich aus meinem emotionalen Standpunkt heraus betrachtet, und da mir Arild recht gut gefällt  ;D, hab ich mich über Tronds Verhalten entrüstet. Obwohl es aus seiner Perspektive ganz normal ist.

Mich würde ja brennend interessieren, wie das auf seiner Seite aussieht. ;D
Das wäre bestimmt sehr aufschlussreich!  ;D

Da sie mir zwischenzeitlich so fremd wurde, verdächtige ich auch alle möglichen Dinge. Auch unsinniges wie das Gewand - wer weiß was es noch für Gewänder in Jaspis gibt, bisher kennen wir ja nur das Gewand der Heilung.
Ups, du kommst ja wirklich auf abgefahrene Ideen!  ;) Das wäre ja ein Ding...

Wahrscheinlich sollte ich aber einfach die Wirkung des Mets nicht unterschätzen, vor allem in diesen Mengen. Mir scheint es aber schon so, als ob Lärka abgefüllt werden sollte. Und auch das Herausputzen von Lärka schien mir geplant - zumindest um Trond zu verkuppeln, denn ich weiß nicht, wie weit Idona in die Pläne ihres Bruders eingeweiht ist.
Den Eindruck hatte ich auch, dass man Lärka mittels des Mets gesprächiger machen wollte.

Oje und dann ihr Sturz und sie bemerkt, dass die Kette für ihre Wahrträume zuständig sind. Ihre Enttäuschung kann ich richtig gut verstehen.
Und warum kann sie plötzlich nicht mehr sprechen? Nur für den Moment oder wird ihr Schweigen noch lange bleiben müssen?  :o
Naja, der viele Met... da verliert man nicht nur schnell den Boden unter den Füßen, sondern auch so manches Mal die Fähigkeit zur Kommunikation... ;D
Ach so, na gut wenn du das sagst. Ich dachte eher bei zuviel Met würde man eher gesprächiger werden  :D
Im ersten Moment wird man bestimmt gesprächiger... ;D , aber wenn mal eine bestimmte Grenze überschritten ist, dann lallt man nur noch. Wobei die Frage ist, ob Lärka noch lallen kann oder überhaupt nichts mehr herausbringt - ich denke eher letzteres. Vielleicht ist das ja auch ein bestimmter Zauber, oder ein unbewusster Schutz um nicht noch mehr Geheimnisse herauszulassen.... wer weiß???

Zum Festessen, macht sie aus Lärka erstmal ein Modepüppchen. Obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass Lärka das auch mal gut gefällt. Von zu Hause kennt sie sowas ja überhaupt nicht. Auch das Trond ihr so schmeichelt ist für sie etwas völlig neues und daher ist es kein Wunder, dass es sie anspricht.
Ja, irgendwie hab ich ihr den Auftritt gegönnt  ;D, auch wenn er nur Mittel zum Zweck für Trond und Idona war.

Jörn scheint es in Stormhaven gut zu gefallen und ich denke er hegt auch keinen Verdacht gegen Trond, ansonsten hätte er ihm den Brief vielleicht nicht gegeben. Allerdings ist dieser ja nun mal Than und Jörn führt einfach nur seinen Auftrag aus. Jörn ist glaube ich auch etwas einfach gestrickt.
Jörn lässt sich eben leicht beeindrucken. Man muss ihm aber auch zugute halten, dass er noch nicht so erfahren und weltgewandt ist. Wie auch, er wird den Ribehof auch noch nicht so oft verlassen haben.

 :winken:

Offline Tammy1982

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4185
Hallo Ihr Lieben,

Die Wolken haben Grimberg also tatsächlich abgelenkt, da habe ich ja gar nicht so schlecht kombiniert. :) Da das Geschlecht der Steinkönige ja erstmal vernichtet wurde, muss ihm die Macht des gefundenen Herz-der-Berge-Steins umso mehr aufgefallen sein. Was passiert eigentlich mit den Wolken, die von ihm zerrupft wurden? Sind diese verloren oder können sie sich wieder zusammenfügen?
Ja, mit den Wolken bist du richtig gelegen. Sie haben sich auf den Weg zum Grimberg gemacht, damit sie den Berg besänftigen und er nicht weiter nachforscht, ob wirklich ein neuer Steinkönig aufgetaucht ist!
Was mit den zerflückten Wolken passiert, würde mich auch sehr interessieren...  :-\ ;D

Wahrscheinlich sollte ich aber einfach die Wirkung des Mets nicht unterschätzen, vor allem in diesen Mengen. Mir scheint es aber schon so, als ob Lärka abgefüllt werden sollte. Und auch das Herausputzen von Lärka schien mir geplant - zumindest um Trond zu verkuppeln, denn ich weiß nicht, wie weit Idona in die Pläne ihres Bruders eingeweiht ist.
Den Eindruck hatte ich auch, dass man Lärka mittels des Mets gesprächiger machen wollte.
Mir schien das Ganze fast auch als eine Art Kuppelei zuerst angestoßen durch Idona und dann mit Met sollte dann das Ganze noch vereinfacht werden. Trond ist mir ja zutiefst unsympathisch und nach dem Gespräch, dass Lärka auf der Treppe belauscht, hat sich mein Verdacht ja auch bestätigt. Zum Glück hört Lärka dieses Gespräch und merkt endlich was für ein Widerling Trond wirklich ist!  >:(
Muss ja gestehen, dass ich auf dem Fest schon ein bisschen sauer auf sie war: Erstmal erzählt sie einfach so die Geschichte, die sie gehört hat, dass Arild angeblich ein König wäre und dann benimmt sie sich ihm gegenüber auch noch so unmöglich. Ja, ich weiß, sie hat zuviel getrunken und weiß natürlich auch nicht, was sie da ausplaudert, aber da hat es mich schon geärgert. Jedoch zeigt es natürlich sehr gut, wie wohl behütet sie aufgewachsen ist und sie gar nicht weiß, welche Intrigen wo gesponnen werden!  :o
Aber ganz schnell erkennt sie, wie gefährlich das ist, was sie einfach mal so ausgeplaudert hat. Schlimm ist jetzt nur, dass sie als Nachwirkung von dem vielen Alkohol keine Stimme mehr hat. Oder hängt der Verlust der Stimme mit etwas anderem zusammen?  :-\

Aber jetzt hat sie endlich bemerkt, dass die Kette mit ihren Wahrheitsträumen in Beziehung steht. Ich denke auch nicht, dass einfach jeder, der die Kette umlegt sofort einen Wahrheitstraum hat, aber natürlich muss es für Lärka erstmal so aussehen!  :(

Ich vermute fast auch, dass der Vater von Trond nicht eines natürlichen Todes gestorben ist. Nach dem der Sohn schon nach so kurzer Zeit nach dessen Tod zu fleißig am Umbauen ist und anscheinend unbedingt sich bei Hakon liebkind machen möchte, habe ich da ein ganz schlechtes Gefühl.  :o

Und diesmal hat jetzt Lärka auch hautnah die Menschen gesehen, die ihre Seele verloren haben. Bleibt immer noch die Frage: Wo gehen diese Seelen hin. Und wenn Kori auch so die Seele gestohlen wurde, wer schickt den Vogel? Der Grimberg? Was will er mit dem Bewusstsein von Menschen?  :-\ Ich bin ja schon sehr gespannt auf die Auflösung.

Ich muss ja gestehen, dass ich mir noch nicht so sicher bin, ob Lärka und Arild, oder doch Lärka und Jörn. Zwischen Lärka und Jörn merkt man einfach doch die größere Verbundenheit und dass sie sich doch gegenseitig mehr trauen. Arild bleibt noch so ein bisschen geheimnisvoll und der große Redner ist er wohl wirklich nicht!  ;D
Bin ja gespannt. Die Überlegungen von Lärka, dass Arild aber ziemlich viele Eigenschaften ihres zukünftigen Traum-Ehegatten hätte, fand ich richtig süß. Da merkt man halt doch, dass sie ein 17jähriges Mädchen mit noch ganz vielen romantischen Träumen im Kopf ist!  ;D Was natürlich nicht heißen soll, dass Arild nicht doch ein richtig guter Ehemann wäre...  ;)

Liebe Grüße
Tammy  :winken:

Offline Kristin

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
Hallo,
freut mich, daß ihr weiterhin alle Spuren aufgreift und mitknobelt bzw. gespannt auf die Auflösungen seid, die die Geschichte noch bringen wird.
Hier zwei Anmerkungen zu Dingen, die im Buch nicht direkt aufgegriffen werden:
Was mit den zerflückten Wolken passiert, würde mich auch sehr interessieren...
...
Die Überlegungen von Lärka, dass Arild aber ziemlich viele Eigenschaften ihres zukünftigen Traum-Ehegatten hätte, fand ich richtig süß. Da merkt man halt doch, dass sie ein 17jähriges Mädchen mit noch ganz vielen romantischen Träumen im Kopf ist!  Was natürlich nicht heißen soll, dass Arild nicht doch ein richtig guter Ehemann wäre...
Wohin die Wolken gehen habe ich offengelassen. Aber Grimhorn (so heißt er übrigens richtig) mag eben viel lieber Wolken aus Staub, die er selbst herumpusten kann, als die "freien" bzw. "echten" Wolken die sich eben nicht unbedingt seinem Willen fügen. Wenn ihr später mehr über die Wolken erfahrt, werdet ihr vielleicht besser verstehen was ich meine.

Bezügl. Lärkas Alter gab es bei anderem Leserfeedback schon Diskussionen: Historisch korrekter wäre es, wenn Lärka 14 Jahre alt wäre. Denn mit 15 oder 16 waren die Frauen um die Zeit schon verheiratet oder hatten gar schon 2 Kinder. Ich habe sie aber 17 sein lassen, weil wir uns heute schon schwer tun, uns eine vierzehnjährige an Lärkas Stelle vorzustellen, oder?
Herzliche Grüße
Kristin (leider nicht mehr 17  :))

Offline Kathchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 295
    • Mein Bücherreich
Ich muss ja gestehen, dass ich mir noch nicht so sicher bin, ob Lärka und Arild, oder doch Lärka und Jörn. Zwischen Lärka und Jörn merkt man einfach doch die größere Verbundenheit und dass sie sich doch gegenseitig mehr trauen. Arild bleibt noch so ein bisschen geheimnisvoll und der große Redner ist er wohl wirklich nicht!  ;D

Hmm...ich finde, Arild und Lärka würden besser zusammen passen. Jörn und Lärka kommen mir eher wie Geschwister vor, vorallem auch wegen dieser großen Verbundenheit.

Bezügl. Lärkas Alter gab es bei anderem Leserfeedback schon Diskussionen: Historisch korrekter wäre es, wenn Lärka 14 Jahre alt wäre. Denn mit 15 oder 16 waren die Frauen um die Zeit schon verheiratet oder hatten gar schon 2 Kinder. Ich habe sie aber 17 sein lassen, weil wir uns heute schon schwer tun, uns eine vierzehnjährige an Lärkas Stelle vorzustellen, oder?

Ich finde, 17 Jahre passen gut zu Lärka und ich würde es mir tatsächlich schwer tun, sie mir als 14 jährige vorzustellen. In dem Fall kann man die Historie ja ruhig außen vor lassen  ;)
“Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”
Bernhard Hennen - Elfenlicht

http://www.mein-buecherreich.de

sternchen28

  • Gast
So, mich hab zwar die ganze Woche über fleißig weitergelesen, bin aber nicht zu schreiben gekommen. Also werde ich das jetzt alles nachholen.

Die zarte Liebesromanze, die sich zwischen Lärka und Arild anbahnt, hatte ich schon fast erwartet :-) Von den Beschreibungen her kann ich mir schon gut vorstellen, warum Arild in den Heiratsgedanken von Lärka eine Rolle spielt. Ihn lernt sie jetzt kennen, er ist nicht einfach irgendein Fremder, der vielleicht gar nicht zu ihr passt.

Wie Lärka für das Fest "herausgeputzt" wird, hat mir ein Lächeln auf's Gesicht gezaubert - ich konnte mir das so richtig vorstellen und auch, wie sie sich dabei fühlt.

Der Flirt mit Trond - hhm -  irgendwie fand ich ihn komisch, auch wie er versucht hat, Lärka auszuhorchen. Ich bin der festen Überzeugung, das der Vater von Trond nicht von allein eines natürlichen Todes gestorben ist - hier hat bestimmt trond und ich denke auch Hakon etwas damit zu tun.

'Schön finde ich, das die Verbundenheit zwischen Jörn und Lärka wieder da ist, aber er ist in meinen Augen nicht der richtige für Lärka. In ihm sehe ich eher den Bruder.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung