Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler!)  (Gelesen 2920 mal)

Offline AndreasE

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 121
    • Homepage
Ein allerletztes Dankeschön für das viele nachträgliche Toben...  :D

...und damit klink' ich mich endgültig aus, denn: Das nächste Buch will geschrieben werden. Damit es wieder was zu
 :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen:  :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen:  :lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen:  :lesen:
gibt!

Offline apassionata

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5083
  • die, die als Kind nie lesen konnte...
Da Sie, Herr Eschbach,  nun doch noch ab und an hier hereingucken, nun doch noch ein paar abschließende Worte von mir...

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihren folgenden Büchern und stets weiterhin so tolle, ansprechende Ideen.
Denn ich harre schon darauf, was noch kommen wird.

Liebe Grüssle
                        Marion  :)
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
Sieht so aus, als ob wir alle durch wären und das Wesentliche zum Buch gesagt ist, weswegen ich die Leserunde hiermit für beendet erkläre. Was nicht heißt, dass man nichts mehr dazu schreiben kann - wer Lust hat, kann gerne noch Beiträge verfassen, bevor die Leserunde ins Archiv kommt.

Ein herzlicher Dank an alle Mitleser und an Herrn Eschbach für die rege Teilnahme - ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder.

Viele liebe Grüße
Miramis

Offline Miramis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
So, jetzt liefere ich selbst noch etwas nach, nämlich meine Rezension.  ;D

Meine Meinung:

Wahlmanipulation und Wahlcomputer - dieses Themen interessieren mich brennend und als ich davon las, dass der neue Roman von Andreas Eschbach genau davon handelt, konnte ich es gar nicht mehr erwarten, das Buch in meine Griffel zu bekommen. Und ich wurde nicht enttäuscht; Andreas Eschbach hat sich wieder einmal eine brisante Geschichte ausgedacht, in der die Unterhaltung nicht zu kurz kommt, die aber vor allem aufrüttelt und mich sehr nachdenklich und bestimmt auch mit einer geschärften Wahrnehmung zurücklässt.

Der erste Teil, der seinen Schauplatz in den USA hat, hat auf mich schon fast einen sachbuchartigen Eindruck gemacht; sämtliche Aspekte zum Thema Wahl werden hier anhand der beiden Präsidentschaftswahlen, aus denen George W. Bush als Sieger hervorging, beleuchtet. Dabei werden die ganzen präsentierten Fakten anhand von Fußnoten belegt und wer Lust hat, kann anhand der vielen Links auf eigene Faust auf Spurensuche gehen und sich über das Thema noch sehr viel intensiver informieren. Ansonsten ist aber auch eine interessante Rahmenhandlung geboten, die den Leser in die Welt der Computerfirmen führt und die gekonnt mit der späteren Haupthandlung verknüpft ist.

Der Wechsel des Schauplatzes nach Deutschland bringt uns zur eigentlichen Handlung, und während die Hauptfigur Simon König, seines Zeichens Lehrer, eingeführt wird und dabei etliche kritische Gedanken zum aktuellen Schulsystem anklingen, steuert das Land auf die Bundestagswahl zu, die mit Spannung erwartet wird. Sehr schön, wie die Hessenwahl mit ihrem bekannten Patt-Ausgang in die Geschichte mit eingebunden ist und damit einmal mehr dem Leser das Gefühl vermittelt wird, ja, so könnte es tatsächlich gewesen sein...

Simon König stolpert recht unbedarft in seine Rolle als zentrale Figur einer geplanten Wahlmanipulation und ich fand es faszinierend, seine Entwicklung zu beobachten. Ist er sich zunächst seiner Position als Schwindler durchaus bewusst, nimmt er mehr und mehr den Charakter eines Wahlkandidaten an und glaubt an das, was er sagt. Sein Leben ändert sich drastisch und er findet immer mehr Gefallen daran, an der Macht zu schnuppern.

Der Ausgang der Bundestagswahl ist letztendlich keine große Überraschung, weil der Leser ja von einer Manipulation ausgehen darf. Umso überraschender fand ich es, dass genau diese Frage nicht wirklich geklärt ist und letztendlich offen bleibt - ein sehr raffinierter und brillanter Schachzug des Autors. Einen großen Reiz machten für mich auch die teilweise revolutionären Gedankenspiele zu zahlreichen politischen und gesellschaftlichen Themen aus, die während des Wahlkampfes zur Sprache kommen und mich mit recht originellen, wenn auch nicht unbedingt praktikablen Lösungen beeindruckten. Auf dieser Spielwiese hat sich Andreas Eschbach ordentlich ausgetobt und mich gleichermaßen zum Staunen, Lachen und Nachdenken gebracht.

Auch den letzten Teil des Romans fand ich sehr gelungen - während der Autor uns zunächst einen recht skurillen und doch irgendwo interessanten Blick auf die Folgen einer manipulierten Wahl erlaubt, kriegt die Demokratie dennoch die Kurve und das Volk das, was es verdient.

Wenn auch auf diese Weise weniger Action als gewohnt zum Einsatz kommt, mich hat die ruhige und doch unterhaltsame Art dieses Politthrillers überzeugt. Sprachlich gesehen hat mir der griffige Schreibstil von Andreas Eschbach einmal mehr gefallen, der ein flüssiges Lesen erlaubt, auch und vor allem wenn es um eigentlich trockene Informationen geht. Ich fand "Der König von Deutschland" sehr raffiniert konstruiert, gekonnt ausgearbeitet und ebenso informativ wie unterhaltsam präsentiert - was will man mehr?

Viele liebe Grüße
Miramis

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung