Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler!!!)  (Gelesen 1442 mal)

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5821
Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

« Letzte Änderung: 21. Dezember 2010, 11:51:33 von apassionata »
Liebe Grüße
Barbara

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Ich musste meine Begeisterung gleich in Worte fassen, sonst wäre ich geplatzt  ;D
Natürlich bin ich weiterhin bei der Leserunde anwesend  :winken:

Mein Fazit:
Der Kahlsack - ein begrenztes Universum in einer Art Blase - ist Handlungsort dieses Romans. In einer weit entfernten Zukunft gibt es eine Gilde von interstellaren Totengräbern. Sie sind hoch angesehen, richten Begräbnisfeiern aus, zelebrieren Bestattungsrituale passend zum jeweiligen Planeten. Gefühle sind hier jedoch fehl am Platz, lediglich der Auftrag zählt. Der junge Totengräber Turil ist mit seinem Schiff GELFAR unterwegs zwischen zahleichen Planeten. Jeder dieser Orte hat andere Vielfalt zu bieten und die Wesen, denen man begegnet, könnten unterschiedlicher kaum sein. Eine Bedrohung versetzt das ganze Universum in Angst und Schrecken. Die Kitar lassen ihrer Zerstörungswut freien Lauf und fallen über den Kahlsack her. Nun beginnt ein Rennen um Leben, die Macht und Freihheit.

Der Roman sprüht vor Fremdartigkeit und eindrucksvoller Phantasie. Dabei wird die Stimmung immer recht düster gehalten, was mir persönlich sehr gut gefiel. Wenn man zu diesem Buch greift, sollte man sich auf eine abgefahrene Geschichte einlassen können. Ohne große Einführung landet man direkt im Geschehen. Domiendram - Planet der Baumwesen oder die Dschungelwelt Faurum sind unbekannte Welten, die man als Leser gern entdecken will. Ein weiteres Hihglight ist die komplexe Darstellung der künstlichen Intelligenzen in diesem Universum. Sie finden sich nicht nur als Bestandteil der Raumschiffe, sondern auch als Reiseführer oder medizinische Helferlein. Ich hatte oft den Eindruck, auch etwas Phantastik zu spüren. Das passte in diesem vielfältigen Roman wirklich gut.

"Turils Reise" ist ein eher düsteres Zukunftsepos ohne humoristische Einschläge. Der Freiheitskampf sowie die körperliche & psychische Kontrolle der Wesen dieser Welt steht im Vordergrund und findet ständig neue, unbekannte Wege. Der Autor konnte mich immer wieder überraschen und hat meine Vorstellungskraft richtig gefordert. So mag ich das, ein wirklich tolles Buch.

LG Kati  :winken:

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5821
So, hier kommt auch mein Fazit:

Zum Buch
Der Kahlsack ist eine detailreiche Welt, in der nicht immer jeder Begriff erklärt wird, so dass es manchmal etwas anstrengend zu lesen war, bzw. ich anfangs manchmal konzentrierter lesen musste. Als ich das dann aber einfach mal hingenommen hatte, konnte ich mich immer besser in diesem Universum einfinden und die wirklich sehr kreativen Ideen des Autors richtig gut genießen.

Man trifft in diesem Universum auf Totengräber, ein Volk mit besonderem Status aber sehr harten Regeln; auf ein eigensinniges und machtbesessenes Raumschiff mit viel künstlicher Intelligenz und Kontrollwahn; auf künstliche Wesen mit mehreren in sich vereinten Persönlichkeiten, was immer mal wieder zu Irritationen  führte, aber auch lustig zu beobachten war; auf einen Robot mit Bewusstsein und Hang zur Göttlichkeit; auf ein bedrohliches und bösartiges Volk, das mit seiner Zerstörungswut, die Bewohner sämtlicher Planeten in Angst und Schrecken versetzt und auf viele weitere fantasievolle und mehr oder weniger lebendige Geschöpfe mehr, die ich gar nicht alle aufzählen kann.

Turil selbst ist mir anfangs noch gar nicht besonders sympathisch, denn er wirkt kalt und arrogant. Erst im Laufe der Geschehnisse wird klar, warum dies so ist und es stellte sich bei mir Mitgefühl für ihn ein. So konnte ich dann auch bald mit ihm mitfiebern und mitleiden, denn es kommt wirklich sehr hart für ihn, als er merkt, wie viel Einfluss auf ihn und sein Leben genommen wird und er sich daraufhin entschließt, den Kampf dagegen  aufzunehmen.

Und das muss ich dann auch gleich noch deutlich machen.  Es ist ein düsteres Universum und eine düstere Geschichte, die auch stellenweise nicht vor grausamen Details zurückschreckt und den Leser deshalb auch das ein oder andere Mal schlucken lässt. Man sollte also mit entsprechender Einstellung an die Geschichte herangehen. Dabei gibt es aber trotzdem auch spaßige Momente, Situationskomik, abgefahrene Szenen, lustige Dialoge und schräge Figuren, die mich immer mal wieder zum Schmunzeln brachten. Die kreativen Ideen des Autors ließen zudem tolle und außergewöhnliche Bilder vor Augen entstehen und boten damit ein großes Lesevergnügen.

Die Spannung zog dabei immer mehr an und es fiel mir irgendwann immer schwerer, das Buch zur Seite zu legen. Die wichtigsten Rätsel der Handlung werden am Ende gelöst, allerdings bleiben auch ein paar Fragen offen, besonders, was das Universum im Allgemeinen betrifft. Mich persönlich stört das nicht und vielleicht werden davon ja einige in „Plasmawelt“, einer weiteren Geschichte dieses Universums, gelöst. Auf meinem Wunschzettel ist dieses Buch  jedenfalls bereits gelandet.

Eine düster-spannende Geschichte mit außergewöhnlichen Figuren und Ideen, die mir richtig gut gefallen hat.


Zur Leserunde
Es war wieder eine interessante Runde und es hat mir viel Spaß gemacht, die unterschiedlichen Eindrücke von euch zu lesen. Gerade, wenn man unterschiedliche Meinungen findet, wird eine Runde schön vielseitig. Vielen Dank für eure Beiträge.   :)

Ganz besonders danke ich dir, Michael, dass du uns so nett begleitet und unsere Fragen beantwortet hast.  :-* Ich hoffe, du hattest auch Spaß dabei und konntest für dich etwas aus der Runde mitnehmen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf weitere Bücher von dir!  :winken:
« Letzte Änderung: 18. November 2010, 11:42:58 von Heimfinderin »
Liebe Grüße
Barbara

Offline starone

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4889
Jetzt kommt hier auch mein Fazit:

Zum Buch

es ist schon eine recht interessante Welt  :), die uns der Autor hier auftut z.T. mit komplexen Vorgängen , die so im kurzen und ganz nicht gleich wirklich schlüssig erscheinen .Aber darüber  sollte man , finde ich nicht so besonders nachdenken..einfach lesen. ;)

Die Geschichte selber ist recht bizarr gestaltet mit allerhand ungewöhnlchen Personen und Orten .Es gibt alles mögliche ,z.B.  lustige Szenen, da  wird die ganze Palette ausgeschöpft ,wobei der Autor auch nicht zimperlich mit entsprechenden Grausamkeiten ist.

Was mir persönlich schon beim lesen etwas schwer im Magen gelegen hat ;D .Aber da muß man durch  ,genau wie ich es am Anfang schon beschrieben habe nicht lange nachdenken, sondern einfach weiterlesen .

Das Buch , hat es etwas was mich bewogen hat trotz oder gerade wegen bestimmten Verhaltensmuster immer weiter zu lesen .Die Spannung ist bis zum ende geblieben und durch die gute Mischung von lustigen und weniger lustigen Aktion kann ich es auch gerne so weiterempfehlen  .

Ist ein ungewöhnliches Buch für Menschen mit etwas schrägen Humor , für meinen Geschmack .



Die Leserunde hat mir sehr gut gefallen , besonders da uns Michael doch einen recht guten und interessanten Einblick in seine Arbeit und sein Leben so gezeigt hat und auch immer klasse auf unsere Fragen eingegangen ist .Danke dafür an Michael und viel Erfolg auch weiterhin . :) :)

Danke auch an die Mitleser , es war wieder eine schöne Leserunde  :) :)


Lg..starone...

Offline Aurian

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 670
Meine Eindrücke:

Die Handlung spielt im Kahlsack, einem in sich geschlossenen Universum von unvorstellbarer Größe. Darin existiert eine Vielfalt von Wesen, die viele Planeten bevölkern.
Turil lebt in dieser Welt und reist von Planet zu Planet, je nachdem wo seine Dienste benötigt werden. Anfänglich wirkt er distanziert und gelangweilt. Aber im Laufe der Handlung macht er eine glaubwürdige Entwicklung durch und man beginnt mit ihm mitzufiebern und mitzuleiden. 
Doch wer hier eine schwarzhumorige Geschichte erwartet, ähnlich wie „Six Feet Under“, nur in der Zukunft, wird enttäuscht. Turils Welt und seine Abenteuer und Erlebnisse sind meistens grausig und brutal und haben nichts Komisches an sich. Die Stimmung ist oft sehr düster und Michael hält nichts von Rettungen in letzter Sekunde, sondern bevorzugt einen schonungslosen Realismus, der beim Lesen manchmal fast schon schmerzhaft ist.
Wer sich darauf einstimmt und einlässt, den erwartet ein Universum, in dem auf jedem Planeten eine andere Spezies lebt, die Michael mit einer überbordenden Phantasie beschreibt, die mich, als Scifi-Neuling staunen ließ, mich aber anfangs auch etwas verwirrte.
Diese Welt ist in Gefahr, denn das Volk der Kitar zieht mordend darin umher und zerstört Völker und Planeten, ganz wie es ihnen gefällt. Das Ziel ist, sie zu stoppen. Aber die zentrale Frage lautet: Wie?
Es gibt viele Fragen und Rätsel um dieses Universum. Doch bleiben einige ungelöst, was teilweise ein unbefriedigendes Gefühl zurück lässt. Zumal diese Dinge auch im Folgeband noch nicht aufgelöst werden. Was Turil und die Kitar betrifft, werden alle Fragen beantwortet, wodurch die Geschichte doch in sich abgeschlossen ist.
Für mich ist diese Story eine Mischung aus einem Selbstfindungstrip und einem Science-fiction-Abenteuer.

Danke für die schöne Leserunde und die nette Begleitung durch Michael!

LG, Aurian

Offline Myriel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 369
Zum Buch:

Wie der Titel des Buches schon suggeriert, ist der Thanatologe Turil die Hauptperson dieses Romans. Zu Beginn fiel es mir noch ziemlich schwer, für ihn Sympathien zu empfinden oder ihn auch nur zu verstehen - er wirkte zu überheblich und abgehoben, stand zu sehr über den Dingen und dank seines Wundermantels musste er sich um nichts Sorgen machen. Zum Glück ändert sich das im Laufe des Buches und je mehr man über seine Vergangenheit erfährt und über die Hintergründe hinter der Gesellschaft der Thanatologen, desto verständlicher wurde mir Turils Art, seine Reaktionen und Empfindungen.

Ebenso wie Turil mir zu Beginn noch fremd war, konnte ich mich auch noch nicht so gut mit seiner Welt anfreunden. Die Idee des Kahlsacks als abgeschlossene Region im Weltall ist genial und bietet viele Möglichkeiten, von denen der Autor uns einige auch vorstellt. Doch hatte ich (aus welchen Gründen auch immer, im Nachhinein kann ich es nicht mehr nachvollziehen) die Erwartung, dass das Buch mehr in Richtung von Adams' Anhalter-Reihe tendiert. Von Humor war jedoch nicht viel zu sehen, statt dessen herrscht eine bedrückende Atmosphäre, in der nur die Stärksten überleben. Der Autor scheut dabei auch nicht davor zurück, das Scheitern der Schwachen darzustellen, so dass es etliche brutale Szenen gibt, auf die man gefasst sein muss. Diese fügten sich aber stimmig in den Weltenentwurf ein und waren nicht nur Mittel zum Selbstzweck.

Sehr gut gefallen hat mir, dass am Ende nichts so ist, wie es erst erschien. Es gibt keine Schwarz-Weiß-Malerei, sondern jeder hat Gründe für sein Handeln. Selbst die Kitar, die mit unglaublicher Brutalität über die Welten des Kahlsacks herfallen, tun dies nicht einfach aus Lust an der Grausamkeit, sondern sind selbst aus einem gewissen Blickwinkel Opfer.

Wie ich bereits geschrieben habe, bietet der Kahlsack reichlich Raum für den Autor, seine Fantasie zu entfalten. "Turils Reise" gibt nur einen kleinen Einblick in diesen weiten Raum und obwohl seine Geschichte abgeschlossen ist, wurden einige weiter greifende Aspekte angeschnitten, für die es in diesem Buch noch keine Auflösung gibt. Möglicherweise werden in "Plasmawelt", einem weiteren Roman aus dem Kahlsack, einige dieser losen Fäden wieder aufgegriffen und weiter gesponnen. Vielleicht muss man aber auch noch länger gedulden, bis der Autor seine Karten vollständig auf den Tisch legt und enthüllt, was hinter dem Kahlsack wirklich steckt. Solange er dabei die einzelne Geschichte wie in "Turils Reise" zu einem stimmigen Ende bringt, kann ich damit sehr gut leben.

Fazit: Zu Beginn mag man vom Ideenreichtum und der Fremdartigkeit des Kahlsacks überfordert sein und Turil selbst bietet erstmal nur wenig Identifikationspotential, dass einem durch die ersten Seiten helfen kann. Durchbeissen lohnt sich aber, denn was im Laufe des Buches enthüllt wird, lässt einen atemlos weiter lesen und das Buch erst nach dem letzten Satz wieder zur Seite legen.


Zur Leserunde:

Es hat mir viel Spaß gemacht, mit euch gemeinsam den Kahlsack zu erkunden und es immer wieder spannend zu sehen, wie unterschiedlich manche Dinge wirken können. Die Spekulationen über die möglichen Zusammenhänge und Hintergründe haben mich am meisten fasziniert.  ;)
Vielen Dank auch an Michael für deine Begleitung und dass Du immer auf unsere Fragen eingegangen bist.  :-* Vielleicht sieht man sich in einer weiteren Leserunde zu "Plasmawelt" wieder?

LG Myriel  :winken:

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5821
Hier ist es ruhig geworden und deshalb schließe ich diese Runde mit einem großen Dankeschön an alle Teilnehmer. Es hat mir viel Spaß gemacht.

Ganz besonders danke ich natürlich dir, Michael, dass du unsere Runde so nett begleitet hast und wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deiner spannenden Reihe um den Kahlsack! 

 :winken:
Liebe Grüße
Barbara

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung