Autor Thema: Allgemeine Fragen an Jens Böttcher  (Gelesen 3069 mal)

Offline Annabas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Wanderer
kein Problem, ist repariert.  :)
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline JensBöttcher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 30
    • www.boettchercom.de
danke schön!! sieht ja viel besser aus... :-)

Offline schokotimmi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
    • Hakuna Matata!
Hallo,

eigentlich ist es keine allgemeine Frage an Jens, sondern eher eine allgemeine Frage an alle Teilnehmer. Seit ich den Titel des Buches gelesen hatte habe ich mich gefragt ob das Buch irgendwie in die Richtung von Sir Peter Ustinvos "Der alte Mann und Mr. Smith" geht? Kennt jemand von euch besagtes Buch?
Ich weiß auch nicht warum, aber ich stecke diese zwei Bücher auch nach dem Lesen in die gleiche Schublade - natürlich weisen sie deutliche Unterschiede auf, schon von der Art Epik vs. Drama. Trotzdem behandeln sie zumindest für mich das gleiche Thema und bei beiden war das Ende in gewisser Weise unbefriedigend. Darum frage ich mich langsam, ob es eher an mir liegt, das ich diejenige bin, die mit den Ausgang solcher Geschichten nicht klar kommt (mangels zu geringer Kenntnis des Sachgebietes vllt.?!)

Ich hoffe mal, dass ist jetzt nicht OT, wenn ich ein anderes Buch ins Spiel bringe, ich wollt es einfach mal loswerden.

Viele Grüße
schokotimmi
Hakuna Matata!

Offline JensBöttcher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 30
    • www.boettchercom.de
liebe schokotimmi,
ich kenne ustinovs buch jedenfalls (habe es vor vielen jahren mal gelesen). in einigen christlichen foren wurde meinem interview-buch überdies in die nähe von "dienstanweisungen für einen unterteufel" von C.S.lewis gerückt. ich glaube, es liegt eher daran, dass diese bücher sich auch dem teufel, bzw. einem seiner stellvertreter als protagonisten bedienen. ansonsten haben die stoffe inhaltlich wohl nicht allzuviel gemeinsam. (allerdings find ich sie persönlich beide sehr gut!) :)

Offline schokotimmi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
    • Hakuna Matata!
Danke für die Antwort,  dann hab ich ja gleich noch nen Buchtipp  ;)

Ich sehe schon, dass sie inhaltlich verschieden sind, aber für mich als "Megalaien" sind sie schon irgendwie ähnlich, auch wenn die Aussagen jetzt nicht in die gleiche Richtung gehen.

Je mehr ich das Buch "setzen lasse" um so mehr stellt sich mir die Frage, ob das Buch eher für einen Personenkreis gedacht ist, der sich mit den Testamenten etwas auskennt. Einige Dinge werden ja doch detaillierten angeführt bzw. Argumente daraus abgeleitet. Dafür sollte man das schon näher kennen. Aber gut, vllt. ist es ja auch nur ein Mangel an Bildung meinerseits - ich hatte keine Christenlehre oder Religionsunterricht, was ich weiß, habe ich mir selbst angelesen, das ist natürlich bei weitem nicht dass was man vorraussetzen könnte. Hm, ich sollte wohl doch mal das Buch der Bücher auf die Liste setzen...

viele Grüße
schokotimmi
Hakuna Matata!

Offline JensBöttcher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 30
    • www.boettchercom.de
... ja, das buch der bücher solltest du vielleicht wirklich mal auf deine leseliste lassen... und ja, du hast sicher recht, dass es von vorteil ist, wenn man sich vor der lektüre meines buches ein wenig mit dem alten und dem neuen testament beschäftigt hat. aber ich habe schon versucht, es so deutlich zu schreiben, dass man auch als laie versteht, worum es in den einzelnen teilen geht. und wie an anderer stelle in diesem forum geschrieben: ich denke, dass die wahrheit, um die es geht, durch alles immerhin durchschimmern sollte; freiheit des einzelnen, die kraft der vergebung, der gedanken der gnade und die irrationale (umso schönere) geborgenheit, die im glauben zu finden sein kann - selbst dann, wenn das gegenteil der in ihm glorifizierten liebe, also das böse, das zynische, das gemeine, uns ja ständig begegnet und begleitet. vielleicht macht das ja doch alles auch und sogar gemeinsam sinn.  :)

Offline irismaria

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 837
Hallo Jens,

wer hat eigentlich das Coverbild ausgewählt? Gott als alter Mann mit Bart auf Wolken ist ja nicht gerade die aktuellste Gottesdarstellung...

Gruß, Iris

Offline JensBöttcher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 30
    • www.boettchercom.de
liebe iris... das bild von zichy habe ich selbst ausgewählt... ich finde es ehrlich gesagt großartig. natürlich hast du recht und es ist in dem sinne nicht "passend", aber ich fand es so kunstvoll und schön (besonders der teufel ist in seiner haltung gut getroffen)... lg.. jens

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung