Autor Thema: Thomas R. P. Mielke - Das Sakriversum (Kapitel 19 bis 23)  (Gelesen 4817 mal)

Offline Suse

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4482
    • Literaturschock
Hier könnt ihr zu den Kapiteln 19 bis 23 schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.
*** Bitte keine PNs ***

Offline Jaqui

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1875
  • Bücherzwerg
Im Kapitel 21 geht es ja mal richtig zur Sache.  8)
Die Begegnung zwischen Guntram und Goetz war ja wunderbar beschrieben. Irgendwie verwundert es mich aber, dass nun Nancy und Agnes anscheinend gute Freundinnen geworden sind.

Ich denke immer mehr, dass noch ein ganz großes Geheimnis kommen muss. Und ich bin mir immer mehr sicher, dass nichts ein Zufall ist, sondern alles sehr lange geplant. (von wem ist allerdings noch die Frage)
Die ganzen Andeutungen an die Päpste und die Zeit von damals inspiriert mich immer mehr mal ein wenig in den Geschichtsbüchern zu stöbern und die Ereignisse damals nachzulesen.

Vielleicht finde ich ja Hinweise auf die Andeutungen im Buch.  ;)

Ansonsten bin ich ja schon im Endspurt beim Lesen (fange mit Kapitel 23 jetzt an) und hoffe, dass ich es heute noch zu Ende lesen kann.
Ich will es nämlich endlich wissen wie es ausgeht.  ;D

Katrin

Offline Papyrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 864
    • Alles nicht so wichtig
Im Kapitel 21 geht es ja mal richtig zur Sache.  8)
Sehe ich auch so. Jetzt fügen sich die Puzzleteile eines nach dem anderen zusammen.  :)

Schön das Zusammentreffen von Goldram und Goetz, der beiden Logenmeister.
Ich bin gespannt welche Rolle Nancy noch spielen wird.

Wenn alles von so langer Hand geplant war wundere ich mich aber wie der Zufall ausgeschlossen werden konnte. Wie konnte man einkalkulieren, dass Goetz die Bombe überlebt?

Er war ja im Gegensatz zu den Schander nicht in alle Geheimnisse eingeweiht. Über seine Rolle in "dem Ganzen" bin ich auch noch sehr gespannt.

@Jaqui
Du möchtest nun in Geschichtsbüchern stöbern, ich werde wohl mal den erwähnten "Glöckner von Notre Dame" lesen.
Lesende Grüße
Papyrus

Offline Jaqui

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1875
  • Bücherzwerg
Wenn alles von so langer Hand geplant war wundere ich mich aber wie der Zufall ausgeschlossen werden konnte. Wie konnte man einkalkulieren, dass Goetz die Bombe überlebt?

Für diese Eventualität wäre sicher auch noch ein Notfallplan vorgesehen gewesen.  ;D

Katrin

Offline yanni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 576
Nun wird es immer klarer, dass die Schander ständig überwacht wurden. Ob die Logenmeister davon wußten? Es kann doch nicht verborgen geblieben sein als die Überwachungssysteme installiert worden sind. Jeder hat den anderen bespitzelt, wie immer.  ;D

Tja, da hält man die Schander für Bauerntrampel und in Wirklichkeit besitzen sie ein unwahrscheinliches Wissen. Das muss sogar Goetz erfahren. Ich selber musste auch erst mal nachlesen, was es mit der "doppelten Wahrheit" genau auf sich hat.
Man hat Lancelot und Gudrun damals in eine Art "Reservat" gesteckt.  Im Gegensatz zu den Weltlichen wissen die Schander davon.

Die Behauptung von Meister Heinrich, dass die Vorsorgliche Behütung nicht streng genug war...  :o

Warum funktionier denn nun die Linsen nicht mehr richtig? Hab ich da was überlesen oder nicht verstanden? Ich dachte die stellen sich automatisch.

Offline yanni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 576
Dafür, dass Goetz aus einer wohlversorgten Gesellschaft kommt, in der jeder immer erhalten hat was er brauchte, macht er sich sehr vorausschauende Gedanken über die Versorgung der Bewohner des Sakriversums.
Er hat gut erkannt, dass weder zu viel noch zu wenig Hilfe gut ist. Es soll ja nur eine Hilfe zur Selbsthilfe werden.

Lellos Drang das Sakriversum mit Wasser zu versorgen, endet hoffentlich nicht in einer Tragödie. Ein unerfahrener Eingriff in dieses sensible System kann sicher großen Schaden anrichten.

Offline Thanquola

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 59
Endlich kommt es zu einem Treffen zwischen Goetz und den Schandern! Darauf hab ich schon lange gewartet. Und Goetz hat nun endlich eine Aufgabe, der er sich widmen kann.
Der Teil war auch nicht ganz einfach zu lesen, da kam doch eine Menge an Informationen und Dinge, über die man erstmal nachdenken musste.

Weiterhin war interessant zu erfahren, dass die Schander ständig überwacht wurden - also doch nicht so verborgen, wie anfangs gedacht.

Ein Satz ist mir besonders im Gedächtnis hängengeblieben:
"Was immer auch geschah - er würde niemals wieder unbefangen an einer Kathedrale vorbeigehen können, ohne zu ihrem Dach hinaufzusehen ..."
Genau wie der Leser ... :herz:

----
Wenn alles von so langer Hand geplant war wundere ich mich aber wie der Zufall ausgeschlossen werden konnte. Wie konnte man einkalkulieren, dass Goetz die Bombe überlebt?
Das habe ich allerdings auch nicht verstanden.
« Letzte Änderung: 02. Oktober 2006, 03:27:08 von Thanquola »

Offline Papyrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 864
    • Alles nicht so wichtig
Dafür, dass Goetz aus einer wohlversorgten Gesellschaft kommt, in der jeder immer erhalten hat was er brauchte, macht er sich sehr vorausschauende Gedanken über die Versorgung der Bewohner des Sakriversums.
Er hat gut erkannt, dass weder zu viel noch zu wenig Hilfe gut ist. Es soll ja nur eine Hilfe zur Selbsthilfe werden.
Ja, das Verhalten von Goetz fand ich auch ganz hervorragend. Er versucht das kleine Universum trotz seiner Hilfe nicht zu verändern.

Lellos Drang das Sakriversum mit Wasser zu versorgen, endet hoffentlich nicht in einer Tragödie. Ein unerfahrener Eingriff in dieses sensible System kann sicher großen Schaden anrichten.
Irgendwie ist die Absicht von Lello doch schön, er will helfen.
Aber hier zeigt sich auch die ganze Naivität die heute auf vielen Teilen der Welt anzutreffen ist: Was in der einen Welt richtig ist, kann in anderen schon falsch sein. Warum kann man nicht erst einmal Versuchen seine Umgebung kennen und verstehen zu lernen, bevor man aktiv eingreift?


Lesende Grüße
Papyrus

Offline yanni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 576
Aber hier zeigt sich auch die ganze Naivität die heute auf vielen Teilen der Welt anzutreffen ist: Was in der einen Welt richtig ist, kann in anderen schon falsch sein. Warum kann man nicht erst einmal Versuchen seine Umgebung kennen und verstehen zu lernen, bevor man aktiv eingreift?

Das ewige Problem der Entwicklungshilfe! Da wird manchen Völkern eine Technologie aufgedrängt, mit der sie kaum etwas anfangen können. Wenn dann alles nach kurzer Zeit defekt und unbrauchbar ist, wird gleich gemeckert, die sind nur zu faul, dumm usw usw.
Dabei war meist einfach bloß der Entwicklungssprung zu groß. 

Offline Thrakonia

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 648
  • Freibeuter auf Schatzjagd
Guten Morgen,

ja in diesem Teil wurde es richtig spannend. Die Personen in ihrer Vielschichtigkeit und die Verhältnisse zueinander werden immer interessanter.

Zitat
author=Papyrus link=topic=530.msg5097#msg5097 date=1159344561]
Jetzt fügen sich die Puzzleteile eines nach dem anderen zusammen.  :)

Schön das Zusammentreffen von Guntram und Goetz, der beiden Logenmeister.
Das fand ich sehr gut gelöst und interessant, was Guntram Götz berichtet (Götz mit dem Augenzeichen der Familie  ;) )

Zitat
Ich bin gespannt welche Rolle Nancy noch spielen wird.

Als eine McGowan ist sie ja auch ein Familienmitglied. Gut finde ich, dass sie als Weltliche und doch als Kleinwüchsige so gut in das Sakriversum passt (anders als Götz oder Lello bzw. Galus). Hier findet Nancy endlich ein zu Hause, eine Familie und keine angeblichen Freunde, die sie nur erforschen wollen bzw. als Forschungsgegenstand behandeln.

Zitat
Wenn alles von so langer Hand geplant war, wundere ich mich aber, wie der Zufall ausgeschlossen werden konnte. Wie konnte man einkalkulieren, dass Goetz die Bombe überlebt?
Er war ja im Gegensatz zu den Schander nicht in alle Geheimnisse eingeweiht. Über seine Rolle in "dem Ganzen" bin ich auch noch sehr gespannt.
Ja diese (bereist vor 700 Jahren) vorher gesehenen Zufälle sind mir auch etwas merkwürdig vorgekommen, vor allem so viele! Aber da immer mal wieder der Name Nostradamus fällt, und auch das Buch das Genre Fantasy/SF beansprucht, hält sich das im Rahmen, sofern es denn dafür einen gibt (die Fantasie des Autors ausgenommen!  ;) )

Nun wird es immer klarer, dass die Schander ständig überwacht wurden. Ob die Logenmeister davon wußten? Es kann doch nicht verborgen geblieben sein als die Überwachungssysteme installiert worden sind. Jeder hat den anderen bespitzelt, wie immer.  ;D
Hihi, diese fliegenden Kameras (als Vögel getarnt) waren bestimmt den Logenmeistern bekannt, wie so vieles im Sakriversum. (steht sicher im großen Buch in Buch-Heim)

Zitat
Tja, da hält man die Schander für Bauerntrampel und in Wirklichkeit besitzen sie ein unwahrscheinliches Wissen. Das muss sogar Goetz erfahren. Ich selber musste auch erst mal nachlesen, was es mit der "doppelten Wahrheit" genau auf sich hat.
Man hat Lancelot und Gudrun damals in eine Art "Reservat" gesteckt.  Im Gegensatz zu den Weltlichen wissen die Schander davon.
Hm, da habe ich wohl etwas überlesen. Wo genau hast du denn über die "doppelte Wahrheit" nachgelesen? Im Buch selbst?

Zitat
Die Behauptung von Meister Heinrich, dass die Vorsorgliche Behütung nicht streng genug war...  :o
Ja, das hat mich auch merkwürdig berührt. Die Lebensumstände scheinen nicht nur eine Gesellschaft zu prägen, meist ist es umgekehrt. ABer im Fall vom Sakriversum sind wohl die Lebensbedingungen die Zügel.

Zitat
Warum funktionier denn nun die Linsen nicht mehr richtig? Hab ich da was überlesen oder nicht verstanden? Ich dachte die stellen sich automatisch.
So wie ich es verstanden habe, wird jede Nacht vom Samstag zum Sonntag über die Einstellung der Linsen beraten und dann erfolgt die Anpassung an die jeweilige Jahreszeit. Und da es bislang (mind. 50 Tage) nicht geschehen ist, tj spielt jetzt das Ganze verrückt.  ::)

Dafür, dass Goetz aus einer wohlversorgten Gesellschaft kommt, in der jeder immer erhalten hat was er brauchte, macht er sich sehr vorausschauende Gedanken über die Versorgung der Bewohner des Sakriversums.
Er hat gut erkannt, dass weder zu viel noch zu wenig Hilfe gut ist. Es soll ja nur eine Hilfe zur Selbsthilfe werden.
Hihi, seine Überlegungen haben mich verdutzt, denn da die Schander ja die Quarks kennen, und jede Materie verwenden können, um andere Elemente zu "zaubern", sollten sie doch auch dazu in der Lage sein. Ja, die Überlegungen von Götz sind in der Hinsicht sehr weitreichend und klug.

Zitat
Lellos Drang das Sakriversum mit Wasser zu versorgen, endet hoffentlich nicht in einer Tragödie. Ein unerfahrener Eingriff in dieses sensible System kann sicher großen Schaden anrichten.
:-\ Das habe ich auch gedacht, Hallo, da kann man doch nicht einfach dran drehen  :-\
Lellos Rolle ist noch nicht so ganz klar, versteckt er sich nun, oder wie?
Auch die Artisten sind noch etwas unklar in ihren Zielen, das Gleiche gilt für die einzelnen Königsberater.
Patrick Murphy ist mir sehr sympatisch, fehlt neben der Zigarre noch die Wiskey-Flasche  :P
Wie groß ist eigentlcih das Muli? (habe ich wohl überlesen, ist es eine Züchtung, oder ne Mutation, oder was?)


LG
Kathrin

Offline yanni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 576
Hm, da habe ich wohl etwas überlesen. Wo genau hast du denn über die "doppelte Wahrheit" nachgelesen? Im Buch selbst?

Hallo Thrakonia,
Dank  Google habe ich einige Seiten gefunden, die über die "Lehre der doppelten Wahrheit" berichten.
Hier oder da oder auch dieses.

Liebe Grüße
yanni

Offline Thrakonia

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 648
  • Freibeuter auf Schatzjagd
Liebe Yanni,

vielen Dank für deine schnelle Antwort, hach endlich wieder etwas schlauer  :winken:

Liebe GRüße
Kathrin

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung