Autor Thema: Abschnitt 1: Anfang bis Ende Kapitel 2 (S.68)  (Gelesen 4391 mal)

Offline Räubertochter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 465
    • Bücher Bär
Die Art, wie alles beschrieben ist, hat mir leider bisher nicht ganz so sehr zugesagt. Ich mag beispielsweise diese Unheilsankündigungen nicht ('Hätte sie geahnt, dass...'). Die reißen mich immer aus der Welt des Buches und die Überraschungen sind dann auch nicht so weltbewegend, da man durch solch eine Ankündigung schon wusste, dass da was kommt. Ich finde es schöner von einer Überraschung/Wendung überfallen zu werden, dann ist der Schock viel größer  ;D.

Damit stehst du sicher nicht alleine. Ein Thema, welches immer mal wieder in Leserunden zur Sprache kommt.
Ich persönlich liebe allerdings solche Andeutungen, da sie mich sozusagen "heiß" aufs Weiterlesen machen, auch oder gerade wenn ich einmal müde bin.  ;)

Ich gehöre ja an sich auch zu den empfindlicheren Personen, was solche "Mini-Spoiler" angeht, ich bin auch hier drüber gestolpert, habe es dann aber nicht so schlimm gefunden, weil es ja nicht so wahnsinnig viel vorwegnahm.

Klar, dass habe ich damit auch gemeint ;). An uns egal ob West oder Ost ist das 11-13. Jahrhundert in der Schule meistens sehr schnell vorbei gegangen. So ab dem Mittelalter kam Geschichte, auch deutsche wieder ins Rollen ..Martin Luther, Gutenberg oder die Hexenverbrennung um nur einige Stichworte zu nennen.O.K.

Das ist ja tröstlich.   :) ;)

Ich meine bei meinen Kindern, die in BW zur Schule gehen und gingen schon mal irgendwelche Zettel herumflattern gesehen zu haben, die von Staufern und Welfen handelten. Von Barbarossa und Friedrich II hatten sie eine ganze Menge und das Heilige Römische Reich Deutscher Nation war als Karte auch in x-facher Ausführung im Heft.
Aber an mir ging das vorbei.  ;)

Ich bin in der Geschichte auch nicht sonderlich gut zu Fuß. Das liegt aber weniger daran, dass ich es nicht in der Schule hatte (ich weiß das ehrlich gesagt auch gar nicht mehr genau), sondern wohl mehr daran, dass mich als Schüler Geschichte nullkommagarnicht interessiert hat :-[
Liebe Grüße,
Verena

"Viele, die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben?" Gandalf in "Die Gefährten", J.R.R. Tolkien

Offline apassionata

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5083
  • die, die als Kind nie lesen konnte...
Ich bin in der Geschichte auch nicht sonderlich gut zu Fuß. Das liegt aber weniger daran, dass ich es nicht in der Schule hatte (ich weiß das ehrlich gesagt auch gar nicht mehr genau), sondern wohl mehr daran, dass mich als Schüler Geschichte nullkommagarnicht interessiert hat :-[   

Och, was soll's...
Ich finde es macht doch auch gleich viel mehr Spaß, dieses Defizit (welches ich ja auch habe) anhand von gut geschriebenen und richtig recherchierten, historischen Romanen nachzuholen.  ;D ;)
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

sternchen28

  • Gast
Ich bin in der Geschichte auch nicht sonderlich gut zu Fuß. Das liegt aber weniger daran, dass ich es nicht in der Schule hatte (ich weiß das ehrlich gesagt auch gar nicht mehr genau), sondern wohl mehr daran, dass mich als Schüler Geschichte nullkommagarnicht interessiert hat :-[   

Och, was soll's...
Ich finde es macht doch auch gleich viel mehr Spaß, dieses Defizit (welches ich ja auch habe) anhand von gut geschriebenen und richtig recherchierten, historischen Romanen nachzuholen.  ;D ;)

Da kommt es dann bei mir wieder darauf an, wie das historische Wissen rübergebracht wird und wie gut es recherchiert ist ... bisher hab ich hier ein gutes Gefühl  ;)

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273

Nur stellt sich bei mir die Frage, ist es Berechnung oder doch von seiner Seite her die große Liebe.

Für Waldemar ist Adolana wie ein Licht am Ende des Tunnels, die ihm als einzige Möglichkeit erscheint, der allmächtigen Figur seines Onkels zu entkommen. Dadurch entwickelt sich leider eine Art "Fixierung" bei ihm, die nicht unbedingt gesund ist.

Was mir super an dem Buch gefällt ist die Übersichtlichkeit der Handlungsstränge und die Beschreibungen der Figuren ... sehr authentisch so dass man sich auch gut in die Zeit hineinversetzen kann.

Noch ein Pluspuinkt: Der Stammbaum am Anfang und die chronologische Auflistung der historischen Ereignisse am Ende

Vielen Dank! :-*
Ich selbst mag es immer sehr, wenn es zur Geschichte eine chronologische Auflistung gibt. Es interessiert mich einfach immer, was davon nun wahr und was reine Erfindung ist.

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273


Ich merke halt, dass ich nicht nur wenig Kenntnisse dieses Kapitels der deutschen Geschichte habe, sondern gar keine.  :o 
Ich bin nicht in Deutschland zur Schule gegangen, da ist das halt an mir vorbeigegangen. Ich kann mein Unwissen auch nicht an einzelnen Punkten aufhängen, um zu fragen.

Da muss ich wirklich den anderen zustimmen!!! Es wird bei uns in den Schulen im Geschichtsunterricht nicht gerade ausschweifend behandelt. Mich hat das Fach glücklicherweise schon immer fasziniert, aber aus dem Ärmel schütteln kann ich die ganzen Ereignisse auch nicht - dazu ist in unseren Regionen einfach zu viel passiert. Aber es macht viel Spaß, darüber zu recherchieren. Es ist immer wieder toll, auf was für Dinge man dabei stößt!

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Welche Ausmaße das noch annehmen wird?

Lass Dich überraschen - aber Deine Sorgen sind natürlich nicht ganz unberechtigt  ;)

Ich mag beispielsweise diese Unheilsankündigungen nicht ('Hätte sie geahnt, dass...'). Die reißen mich immer aus der Welt des Buches und die Überraschungen sind dann auch nicht so weltbewegend, da man durch solch eine Ankündigung schon wusste, dass da was kommt.

Da kann ich Dich sicher beruhigen, denn auch meine Lektorin ist dieser Ansicht  ::)
Ein paar Vorahnungen lässt sie durchgehen, aber dann ist sie unerbittlich. Es ist sicher Geschmackssache, wie auch die anderen Dinge, die Du angemerkt hast. Davon abgesehen finde ich eine Überfrachtung - egal in welche Richtung - ohnehin unglücklich. Freut mich aber, dass Dir die Geschichte ansonsten bisher gefällt.

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273

Danach geht es weiter mit der Hauptperson, Adolana (der Wölfin?).

Hatte ich vergessen :unschuldig:: Die Bezeichnung hängt, wie Du sicher bereits ahnst, mit dem Amulett zusammen. Aber nicht nur, wie Du auf späteren Seiten noch erfahren wirst  ;)

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273

@Marion: Die Idee mit den Fotos finde ich klasse. Und wahnsinn, wie ausführlich du auf die vielen Beiträge hier eingehst. Das hat man nicht in jeder Leserunde. Aber es ist immer sehr schön, die Meinung der Autoren zu diesen ganzen Aussagen zu lesen. Danke!

Puh, da bin ich aber froh, dass ihr meine ständige "Einmischung" positiv aufnehmt. Ich bin aber auch ganz begeistert von Euren Beiträgen und den regen Austausch, der sich dadurch ergibt. Da macht eine LR richtig viel Spaß  :D

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273

Die Idee mit den Bildern finde ich übrigens genial und das Du, liebe Marion, so auf das eingehst was wir hier posten ist auch super :-) So macht eine Leserunde richtig Spaß.

Mach ich gerne, schließlich lest Ihr meinen Roman und nehmt Euch die Zeit, Eure Meinungen/Empfindungen darüber zu schreiben! 8)

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273

Da kommt es dann bei mir wieder darauf an, wie das historische Wissen rübergebracht wird und wie gut es recherchiert ist ... bisher hab ich hier ein gutes Gefühl  ;)

Da kann ich guten Gewissen behaupten, dass die Dinge, die hier angegeben sind, mit den historischen Fakten am Ende übereinstimmen. Daher habe ich ja auch alles nochmals aufgeführt, damit man sich darüber informieren kann. Ich muss natürlich zugeben, dass aus dieser weit zurückliegenden Zeit nicht mehr so wahnsinnig viele Unterlagen vorhanden sind, aber was es gab, wurde berücksichtigt. Ansonsten habe ich Abweichungen hinten angegeben, denn ich finde so etwas sehr wichtig und es ärgert mich, wenn einfach Dinge abgeändert werden, ohne darauf hinzuweisen  >:(

Offline Ahotep

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 310
Ich mag beispielsweise diese Unheilsankündigungen nicht ('Hätte sie geahnt, dass...'). Die reißen mich immer aus der Welt des Buches und die Überraschungen sind dann auch nicht so weltbewegend, da man durch solch eine Ankündigung schon wusste, dass da was kommt.

Da kann ich Dich sicher beruhigen, denn auch meine Lektorin ist dieser Ansicht  ::)

Aber, wie man hier sieht, gibt es auch Leser, denen das gefällt. Also können Autoren es nie allen recht machen ;).

Zitat
Ein paar Vorahnungen lässt sie durchgehen, aber dann ist sie unerbittlich.

Das ist mir auch aufgefallen. Bisher kam es nur zwei oder dreei Mal vor (einschließlich des 2. Abschnitts). Das finde ich wieder angenehm und stört mich damit auch nicht so sehr. Ebenso meine anderen Anmerkungen gelten nur sehr selten, so dass ich mich nicht die ganze Zeit ärgere, wie ich es schon in dem einen oder anderen Buch getan habe. Damit ist das alles für mich in einem gut ertragbaren Rahmen und mindert in keiner Weise meinen Lesespaß ;D
"Programmieren ist im echten Leben das Gegenstück zu Magie. Man kann sich etwas ausdenken und durch das Schreiben von Buchstaben und Zahlen wahr werden lassen." (Jeff Winters)

Leserundenkalender

Offline Marion Henneberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 273
Damit ist das alles für mich in einem gut ertragbaren Rahmen und mindert in keiner Weise meinen Lesespaß ;D

Freut mich! :)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung