Autor Thema: Jeanine Krock - Der Venuspakt (Kapitel 6 bis 8, bis Seite 153)  (Gelesen 4761 mal)

Offline Jeanne

  • Jeanine Krock
  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 134
    • Jeanine Krock
Guten Morgen!
vielen Dank für das Kompliment!   :)

Zitat von: Galadriel43
Und nun mein bisher erster und einziger Kritikpunkt: Ich finde die Schriftgröße in dem Buch eine echte Zumutung! Nach einer Stunde lesen brennen meine Augen wie verrückt und morgens kann ich nicht ein Wort entziffern. >:(
Es tut mir echt leid, wenn solche Dinge das Lesevergnügen beeinträchtigen. Das ist aber leider eines der Dinge, auf die ich absolut keinen Einfluss habe. Der Verlag hat sich dazu durchgerungen, weil die Produktionskosten ansonsten explodiert wären, hat man mir dort erklärt. Ganz glücklich sind sie auch nicht damit. Ich besitze eine Anzahl Bücher, beispielsweise aus dem Inselverlag, da ist die Schriftgröße ähnlich und wenn's dann auch noch ein Klassiker ist, den man da liest, dann ist es es echt schwierig, nachts »unter der Bettdecke« zu lesen – was ich sehr gern tue. Ich habe neben meinem Lieblingslesesessel eine Halogen-Leselampe, die kann man ihn zwei Stufen schalten und das schont die Augen. Die sind sowieso vom Schreiben am Bildschirm ziemlich angestrengt. Ich hoffe also, die Geschichte ist auch für dich interessant genug, damit du bei der Stange bleibst ...

LG  :winken:
Jean(i)ne


»Feuerschwingen«
Die Rückkehr des dunklen Engels, 2012 bei Heyne

Offline Galadriel43

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Literatur- und Rockoma
Klar bleibe ich bei der Stange oder besser ich bin geblieben, da ich das Buch gestern noch zu Ende gelesen habe. ;D

Ich weiß, dass es nicht an dir liegt mit der Schriftgröße, aber für Menschen mit schlechten Augen ist das eine echte Zumutung >:(
Liebe Grüsse
Galadriel

Offline Erendis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 552
Hallo,

mit der kleinen Schrift habe ich auch so meine Probleme, allerdings fesselt mich das Buch nach ein paar Sätzen immer so sehr, dass es mir kaum noch auffällt (außer dass mir hinterher die Augen schmerzen).  :)

Die Geschichte finde ich nach wie vor herrlich, die Sprache wundervoll anschaulich und bildhaft.

Das belauschte Gespräch hat Nuriya natürlich irritiert und die beiden scheinen sich der Liebe des jeweils anderen nicht ganz sicher zu sein - ich liebe so etwas und bin schon gespannt, ob und auf welche Weise die beiden zusammenfinden werden.

Wie ich Orla einschätzen soll, weiß ich bisher noch nicht. Sie scheint mir irgendwie ihr eigenes Ding durchzuziehen und auf niemandes Seite zu stehen. Bin gespannt, ob ich damit richtig liege...

Mit den immer zahlreicher werdenden Charakteren habe ich wegen der klangvollen und sehr einprägsamen Namen keine Probleme. Außerdem finde ich es sehr schön, wie genau die Personen beschrieben werden, so dass vor dem geistigen Auge sogleich ein Bild erscheint.

LG,
Erendis

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung