Autor Thema: 01 - Anfang bis Seite 52  (Gelesen 1441 mal)

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Hallo ihr Lieben,

nun geht es weiter mit Band 4.  8)


Hier könnt Ihr vom Anfang bis Seite 52 schreiben.

Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1871
 :winken: Da sind wir wieder in Bondingor gelandet und unsere Freunde erwartet ein neues Abenteuer. Ach, wie habe ich mich gefreut, dass sich in der Drachengasse 13 nun die Kellerluke öffnet, über die wir im ersten Band bereits so viel spekuliert haben. Jetzt ist es endlich so weit, weil der kleine Fleck durch Zufall den Mechanismus gefunden hat. Ihm scheint hier ohnehin eine große Rolle zu zukommen, denn unsere Freunde bleiben scheinbar im Keller gefangen. Ihre Entdeckung im Keller, also der Spiegel, bringt sie und auch alle Bewohner Bondingors in große Gefahr. Was führen die Gestalten im Schilde, die sich nun getarnt als Tomrin, Hanissa und Sando durch die Stadt bewegen. Das ist richtig  :o haarsträubend, oder?
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Vergrummst noch eins, was ist denn da los? Soll nochmal einer behaupten, Kobolde wären fies.  ;D Ich dachte schon, der arme Fleck muss dieses Abenteuer und die Rettung ganz allein bestreiten. Ich dachte erst, Dämonen aus dem Spiegel hätten die Körper gestohlen und sie wären dort drin eingesperrt. Wie soll das also gehen ohne die Kids? Aber zum Glück können sie die drei im Keller befreien. Die Frage ist nur, wie handlungsfähig sind sie, wenn ihre Spiegelbilder unterwegs sind. Könnte ja schon einige Einschränkungen bedeuten, oder?

Wieder ein sehr spannender Auftakt und Hanissa hat allen Grund zu sagen: Ich habs euch doch gesagt.  ;D

Die kurzen Zusammenfassungen während der Geschichte sind gut gelungen. So bekommt man die Grundlagen auch mit, wenn man die Bücher nicht der Reihe nach liest. Außerdem fand ich die Beschreibung vom Botanischen Garten in der Universität ganz toll. So viele magische Pflanzen ... hat sicher Spaß gemacht, sich Namen und kleine Bedeutungen hierfür auszudenken.

Ich zähle auf den verrückten Kobold. Und Glukk kann die Organisation übernehmen, wenn man ihn in die Pläne einweiht. Das wird ein großartiges Team.  :D

LG Kati

Offline Mauriel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 272
Juhuuu, und da sind wir zu einer neuen Runde in Bondingors kunterbunten Straßen!  ;D

Ich werfe mal ein fröhliches Hallo in die Runde, nachdem ich die Leserunden zu den bisherigen Bänden ja eher stillschweigend mitverfolgt habe, und freue mich, diesmal so richtig aktiv mit von der Partie zu sein.  :winken:

Gleich zu Anfang muss ich zugeben, dass ich das erste Kapitel schon eine Weile kenne - ich alte Suchtnudel konnte mir natürlich die Leseprobe nicht entgehen lassen, und war danach erst recht angefixt.  :D
Direkt im ersten Kapitel wird's dann auch sofort schön schaurig - erstmal super Sache, dass wir jetzt endlich was über den Keller erfahren *daumen hoch* - und ich muss sagen, mir haben sich direkt beim letzten Absatz vom ersten Kapitel die Haare gesträubt.  :o
Erst dieser super spannende Satz, als Nissa in den Spiegel schaut und dann vor Entsetzen (!) aufschreit - und dann ein Break und die drei kommen nach oben und behaupten, alles wäre in bester Ordnung? *schauder* Das war gleich zu Anfang so richtig schön schauerlich... ^^

Sehr gut gefallen hat mir diese ganze Passage, die aus der Perspektive von Fleck geschrieben ist - total süß, das alles mal mit seinen Augen zu sehen (Niedlichkeitsfaktor ganz weit oben! ^^), und besonders die Beschreibung der Gerüche seiner drei Freunde fand ich herrlich (Sando mit den ungewaschenen Ohren  ;D).
Die Feststellung, dass eben dieser spezielle Geruch verschwunden ist, seit sie im Keller waren, machte das Ganze gleich nochmal eine Spur unheimlicher.
Und dann die Szene im Kräutergarten... *schauder*
Also, ich muss ja sagen, ich finde Grusel- und Horrorfilme, in denen Kindern irgend eine "böse" Rolle zukommt, immer am allerschlimmsten. Und die Vorstellung, mitten in der Nacht in völliger Dunkelheit diese bösartige Hanissa-Kopie vor mir stehen zu haben, und dann dieses Aufblitzen von etwas Bösem in ihren Augen... Woooaaaa, das fand ich schon echt RICHTIG gruselig...  :o
Spätestens dann war natürlich klar, dass das hier auf gar keinen Fall Hanissa sein kann, und ich fand es total toll beschrieben, wie Fleck da hockt und völlig verstört ist und mit aller Macht versucht, gegen die Verwandlung zum Nachtfresser anzukämpfen.  :)

Und - vergrummst nocheins - meine Kobolde sind wieder mit von der Partie!  :D
Ich liebe diese durchgeknallten Winzlinge einfach. ^^

Dann die Auflösung: Unsere drei Helden sind nicht irgendwie besessen oder so, sondern ihre bösen Spiegelbilder treiben diesen ganzen Unfug.
Ich hatte nämlich - ähnlich wie Kati - zuerst auch den Gedanken, dass die drei jetzt irgendwie im Inneren des Spiegels gefangen sind oder so.
Fragt sich jetzt bloß, was das alles für Auswirkungen hat.

Da fallen mir nämlich zum Thema Spiegelbilder ne ganze Menge ein:
Haben die drei jetzt überhaupt noch irgendwo ein Spiegelbild, oder machen die jetzt einen auf Pseudo-Vampire? ;) ;D
Sind die Spiegelbilder wirklich spiegelverkehrte Versionen? (Könnte ja sein, dass das Tomrin-Double auf einmal das Schwert nicht mehr links, sondern rechts am Gürtel hängen hat - wäre zumindest ein interessanter Effekt, wenn es darum geht, vielleicht an späterer Stelle zu beweisen, wer das Original ist)
Haben die bösen Spiegelbilder Spiegelbilder? Oder gehen die auch unter die Pseudo-Vampire?
Kann man die bösen Spiegelbilder vielleicht dadurch wieder bannen, dass man ihnen einen Spiegel vor die Nase hält?

Und die wichtigste Frage ist: WAS sind diese Spiegelbilder eigentlich? Es ging ja um irgendeinen Meister und sie planen (ganz Pinky-und-Brain-like), die Weltherrschaft an sich zu reißen.
Und vor allem: Wie zur Hölle ist dieser blöde Spiegel überhaupt in den Keller des Hauses geraten?
Es wurde ja schon ein paar mal spekuliert, was es wohl mit dem ehemaligen Besitzer auf sich hatte - vielleicht ist er irgendwie Opfer seines eigenen Spiegelbildes geworden?

Und eine ganz absonderliche Idee ist mir noch gekommen: Hat vielleicht der Inhalt dieses Einmachgläser-Arsenals eine tiefere Bedeutung? Vielleicht kann man damit den Spiegelbildern irgendwie bei kommen?

Ihr seht, in meinem Hirn arbeitet es schon wieder ordentlich, und ich sollte wohl am besten einfach schnell weiterlesen.
Ich hab da nämlich eine ganz üble Vorahnung, wenn ich mir überlege, dass die drei Spiegelbilder von ihrem "nächsten Opfer" gesprochen haben... An welche mächtige Person in Bondingor kommen die drei wohl am leichtesten heran...? ;) :o
"Der, der nicht weiß zu schreiben, glaubt nicht, dass dies eine Arbeit sei.
Drei Finger schreiben, der ganze Körper leidet."
(Schreiber, 8. Jahrhundert)

Originaldibbler

  • Gast
Nach dem zweiten Kapitel war ich hellauf begeistert! Ich dacht die Kinder wären dämonisch besessen und für den Rest des Buches läge es nun an Fleck und anderen "Nebendarstellern" unsere Helden zu retten.

Nach Kapitel drei vermute ich jetzt aber, dass die Kinder schnell (ca. erste Hälfte Kapitel vier) gerettet werden und sich dann doch ihren Widerparts aus dem "Spieluniversum" ( ;)) selbst stellen müssen.

Beide Varianten versprechen eine spannende Geschichte aber die Nebendarsteller als Helden fände ich am charmantesten.

Offline Bernd Perplies

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 444
    • Autorenwebsite Bernd Perplies
Sehr gut! Wie ich sehe, seid ihr ja schon voll in der "Drachengasse 13" angekommen. Christian und mir hat es übrigens einen Heidenspaß bereitet, das Geheimnis des Kellers zu lüften. Wobei wir ja gar nicht alles lüften. Hat jemand bemerkt, dass der Keller offenbar älter ist, als das Haus, weil er so tief unter der Erde liegt und auch größer zu sein scheint? Da haben wir doch glatt ein Geheimnis (Was ist unter der Tür?) durch mehrere andere (Zu welchem Gebäude gehörte der Keller ursprünglich? Was für Gerümpel liegt da rum? Und was hat es mit den Einweckgläsern auf sich?) ersetzt. ;)

Zum Thema "charmante Nebendarsteller": Das kommt noch einiges auf euch zu. Ich persönlich finde die "einmaligen" Nebendarsteller in diesem Buch fast die besten von allen bislang.

Offline Mauriel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 272
@Originaldibbler
Ja, ich dachte auch zunächst, dass zumindest der Großteil des Buches jetzt vielleicht rein aus der Perspektive von Fleck und irgendwelchen anderen Figuren beschrieben wird - und ich muss sagen, ich bin schon ziemlich erleichtert, dass dem wohl nicht so ist.  ;)
Klar fand ich es super, mal alles aus Flecks Perspektive zu erleben (und ich hoffe doch, dass es nicht bei diesen zwei Kapiteln bleibt), aber ein ganzes Buch ohne Tomrin, Nissa und Sando? Näääh... Das wär auch irgendwie doof!  :boahnee: :D
Von daher "mach ich ma gefällichst Applaus" für die tolle Rettung durch Fleck und Scharrls Luhzerrey Grott.  ;)

...was ein Name übrigens...
Also dass das "Scharrls" ein "Charles" ist, hab ich schon gemerkt... Bloß den Rest den Namens kann ich noch nicht so wiiiiiirklich einordnen... Und da ich durch die vorherigen Bände schon so Namen-Bedeutungs-geschädigt bin, rätsel ich hier jetzt die ganze Zeit, ob das "Luhzerrey Grott" auch an irgendetwas angelehnt ist, und wenn ja, an was... Hat da vielleicht jemand einen Lösungsvorschlag parat? ;D
"Der, der nicht weiß zu schreiben, glaubt nicht, dass dies eine Arbeit sei.
Drei Finger schreiben, der ganze Körper leidet."
(Schreiber, 8. Jahrhundert)

Offline smyrill

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Puh... das fängt ja haarsträubend an  :o :o
Wir haben gerade die ersten beiden Kaptiel gelesen und sind ziemlich entsetzt, was da gerade bei Hanissa abgeht.

Der Anfang war schön... so ein "gemütliches Wiedereintauchen" in die vertraute Bondingor-Umgebung !  :daumen:

Aber mit der gemütlichkeit war es dnan ja rasch vorbei.

Sehr hübsch, wie für jeden etwas dabei war bzgl der Frage "In den Keller gehen oder nicht !?" ;) Ich halte es da ja eher mit Hanissa, wisst ihr ja  ;D Meine KInder waren sich nicht ganz einig ;) 
Und als sie in den zweiten Raum kamen, wußten meine Kids auch glaiuh, das der Raum "was für Hanissa" ist ;)

Die Episode im Garten war ja dann echt unheimlich  - wie das, was Hanissa da beherrscht, die Kraft aus dem Magier zieht, puh.

Und Fleck... der das zwar irgendwie durchschaut (das mit Hanissa etwas nicht stimmt) abert ja auch irgendwie nichts machen kann  :(

Wir sind gespannt wie es weitergeht.

Offline Jari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 448
    • Jaris Büchergebrabbel
Endlich bin ich auch dazu gekommen, mit dem ersten Teil loszulegen 8)
Und natürlich ist es ein typischer D13-Anfang: Gleich mal los ins Vergnügen! Obwohl das Vergnügen ja ziemlich schnell zu Ende ist...

Ich mag Flecks neue Rolle als Erzähler sehr gerne. Er hat eine ganz andere Perspektive als die Kinder. Jetzt wissen wir zum Beispiel, wie sie riechen oder wie Drachen Mütter bezeichnen. Das Wort "Nestmutter" finde ich wirklich interessant. Auch, wie sehr Fleck auf Nissas Tagesrhythmus fixiert ist.

Dann aber diese gruseligen Szenen! :o Der arme Professor! Ich dachte schon, der würde sich hinterher gar nicht mehr rühren. Aber seltsamerweise lebt er ja noch. Ist er jetzt auch ein Spiegelbild? Oder können Menschen mehrmals "angezapft" werden? Dieser Meister klingt ja übrigens sowas von voll fies! Richtig Darth Vader-mässiger :angst:

Das Motiv mit den Spiegeln ist wirklich sehr interessant. Da lässt sich natürlich auch einiges noch mit anstellen. Mauriels Fragen gingen mir auch durch den Kopf. Spiegelbilder sind ja spiegelverkehrt, also können sie gar nicht so genau aussehen wie die Originale. Muss komisch sein, seinem Spiegelbild zu begegnen...

Die Rolle von Scharrrls ist wirklich grossartig! Ich hab auch schon rumstudiert, was sich hinter seinem Namen verbirgt. Vielleicht finden wirs noch raus? Hoffentlich bleibt er uns noch eine Weile erhalten! :herz: Ach ja, Kobolde - harte Schale, weicher Kern. Wir wussten es von Anfang an!
//Grösser ist doof!//

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Der arme Professor! Ich dachte schon, der würde sich hinterher gar nicht mehr rühren. Aber seltsamerweise lebt er ja noch. Ist er jetzt auch ein Spiegelbild? 

Ich habe es so verstanden, dass sie dem Professor die magischen Fähigkeiten entzogen hat und er sich nun an nichts erinnert. Wahrscheinlich wird man das als rätselhafte Krankheit betiteln.  :schwitzen:

Also dass das "Scharrls" ein "Charles" ist, hab ich schon gemerkt... Bloß den Rest den Namens kann ich noch nicht so wiiiiiirklich einordnen... Und da ich durch die vorherigen Bände schon so Namen-Bedeutungs-geschädigt bin, rätsel ich hier jetzt die ganze Zeit, ob das "Luhzerrey Grott" auch an irgendetwas angelehnt ist, und wenn ja, an was... Hat da vielleicht jemand einen Lösungsvorschlag parat? ;D

Ja die Namen. Da haben uns die Herren Autoren gleich zu Beginn der Reihe ordentlich geimpft. Ich bin auch immer direkt am rätseln. Luhzerrey Grott halte ich für eine verunstaltete Mischung zwischen Luzifer und Gott... böse und gut.  ;D


Originaldibbler

  • Gast
Der arme Professor! Ich dachte schon, der würde sich hinterher gar nicht mehr rühren. Aber seltsamerweise lebt er ja noch. Ist er jetzt auch ein Spiegelbild? 

Ich habe es so verstanden, dass sie dem Professor die magischen Fähigkeiten entzogen hat und er sich nun an nichts erinnert. Wahrscheinlich wird man das als rätselhafte Krankheit betiteln.  :schwitzen:

Ja, so habe ich es auch verstanden und wäre auch gar nicht auf die Idee gekommen es anders zu verstehen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich gerade die Askir-Reihe von Richard Schawarz lese, in der ein ähnliches Kräfterauben vorkommt...

Offline Bernd Perplies

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 444
    • Autorenwebsite Bernd Perplies
Man könnte es auch mit Vampirismus vergleichen. Im klassischen "Dracula" von Bram Stoker (das muss man heute ja dazusagen  ;) ) kann der gute Graf ja auch der arme Lucy Westenra mehrfach "Energie" absaugen, ohne dass klar wird, was sie eigentlich hat. So ähnlich dürfte es hier auch sein.

Offline Christian Humberg

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Also dass das "Scharrls" ein "Charles" ist, hab ich schon gemerkt... Bloß den Rest den Namens kann ich noch nicht so wiiiiiirklich einordnen... Und da ich durch die vorherigen Bände schon so Namen-Bedeutungs-geschädigt bin, rätsel ich hier jetzt die ganze Zeit, ob das "Luhzerrey Grott" auch an irgendetwas angelehnt ist, und wenn ja, an was... Hat da vielleicht jemand einen Lösungsvorschlag parat? ;D

Vorsicht, ich verrate ein Geheimnis: Kobolde brauchen - zumindest in Bondingor - seeehr großspurige Namen. Die passen nämlich ideal zu ihrer Selbstwahrnehmung. Und ... nun ja ... Nichts für Ungut, aber wir orientieren uns beim Schreiben der kleinen Wichte gern mal an Namen und Begriffen aus den US-amerikanischen Südstaaten. Luhzerrey ist quasi ein Luther Ray, im Scharrls steckt klar der Charles, Winst aus Band 1, der ja mit Vornamen Gremelaia Jereby hieß, war akustisch von einem kreolischen Gericht namens Jambalaya (und einem Jeremy) inspiriert. Und so weiter. Aber das bleibt unter uns, okay. ;-)
« Letzte Änderung: 05. September 2012, 07:46:30 von Christian Humberg »

Offline smyrill

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Im dritten Kapitel gibt es dann ja mehr Infos, über das was passiert ist.
Wir hatten ja noch gehofft (aber nicht erwartet) das es nur Hanissa erwischt hat... Aber die Ausmaße sind größer.
Allerdings GIBT es die drei ja immerhin noch, die Spiegelbildidee ist toll, vor allem, weil wir so auch was von unseren drie Heldne haben in diesem Band und nicht nur drei verhexte Kinder für die jemand anders den Retter spielen muß.
So ist das prima gelöst !  :daumen:

Der Kobold war klasse  :D
Über "Vergrummst noch eins" können sich meine Kinder echt wegschmeißen und auch sonst fanden sie den kleinen Kerl zum kaputtlachen.

Glukk wird nie viele Pluspunkte bei ihnen sammeln, dazu ist der zu muffig. "Der könnte sich ja wenigstens mal bedanken !" kam unter anderem als Kommentar von ihnen ;)

Ja, ich bin auch gespannt, wie das jetzt mit den Spiegelnbildern weitergeht... Zwischendurch meinten meine Kinder, das die Spiegler doch auch alles Wissen von/über die drei Kinder haben müßten, also, zumiedst das, was die zum Zeitpunkt der "Übernahme" hatten - sonst könnten sie ja nicht zB zu deren Verwandten und Freunden gehen um denen vorzutäiuschen "die Echten" zu sein.
Das sie noch weiter mit den "Echten" verbunden sind haben wir überlegt dnan aber verworfen - sollten die quasi die Gedanken der "Echten" noch lesne können, wären den Kindern ja völlig die Hände gebunden, bzw die Chance die irgendwann zu überwältigen verschwindend gering.

Ich fürchte ja, sie werden sich zuerst Tomrins Vater schnapppen  :(

Meine Kinder finden die Einschübe in denen die Vergangenheit erklärt wird übrigens lästig ;) Weil sie das ja alles wissen und weil sie viel zu ungeduldig auf die eigentliche Geschichte sind ;) Allerdings sehen sie schon ein, das sie notwendig sind für Leser die die vorherigen Bände nicht kennen.
Ich finde, daß das gut gelöst ist, die Einschübe sind nicht zu lang für die "Kenner" aber (würde ich sagen) lang genug für Neueinsteiger.

Originaldibbler

  • Gast
Man könnte es auch mit Vampirismus vergleichen. Im klassischen "Dracula" von Bram Stoker (das muss man heute ja dazusagen  ;) ) kann der gute Graf ja auch der arme Lucy Westenra mehrfach "Energie" absaugen, ohne dass klar wird, was sie eigentlich hat. So ähnlich dürfte es hier auch sein.

Dann hatte ich es tatsächlich ein wenig anders verstanden. Ich dachte, sie hätte sich nicht nur Kraft geholt, sondern auch einen Teil seiner Fertigkeiten angeeignet...

Wieso mus man Bram Stoker dazu sagen. Es gibt keine anderen Vampirbücher. Nein, nein, nein!  ;)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung