Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 2489 mal)

Offline LeseJulia

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 229
So, sorry, dass ich trotz schon alnge beendeter Lektüre für die rezi so lang gebraucht habe...aber hier ist gerade Chaos in family  >:( :( :-[

Hier jedenfalss meine rezi (ist bei Lovelybooks drin und wandert morgen noch zu amazon.)


Ohne Epilog wäre es extrem gut

Harry liebt Miriam - immernoch. Doch die ist in einer neuen Beziehung, aber das kann Harry nicht akzeptieren, er möchte Miriam zurück. Dank Facebook hat er alle Aktivitäten von Miriam und der Clique im Blick. Allerdings verliert Harry mehr und mehr den Bezug zur Realität...

Fazit/Meinung
Die Art, wie die Geschichte von Harry erzählt wird ist wirklich super...in knappen oder auch längeren Tagebucheinträgen, Chatprotokollen oder Facebook-Status-Meldungen, erhält der Leser tiefe Einblicke in die Gedankenwelt Harrys. Dass er Täter und nicht Opfer ist, macht es um so interessanter. Auch der Schreibstil ist sehr authentisch an Facebook-Realität angelehnt. Durch die Täterrolle des Erzählers entwickelt man als Leser keine Sympathien mit Harry und ich musste wirklich oft schlucken, was so in seinem Kopf vorgeht. Die Handlung ist packend und zum Ende hin wirklich spannend, da sich harrys Situation immer mehr zuspitzt...
Meine durchaus positive Begeisterung hat sich jedoch mit dem Epilog absolut gewandelt, da es mich verwirrt hat, wie ich den interpretieren soll. Dadurch hat die Buchbewertung leider volle 2 Sterne eingebüßt. Leider. Ohne den Epilog wäre es wirklich ein toller Thriller gewesen, der dem leser viel Raum für Spekulationen gelassen hätte, aber durch den Epilog ist man eher sprachlos schockiert...was aber eher an der Unklarheit liegt ob es eine Vision Harrys ist oder die Realität - der Fortgang der Geschichte...
Es ist auf alle Fälle ein Buch über das man rege diskutieren kann und welches jede menge Denkanstöße liefert, schon allein, weil die Protagonisten jünger agieren, bzw jünger wirken, als sie eingangs beschrieben sind.
Es ist durchaus lesenswert, aber über den Epilog lässt sich wohl heftig streiten.
Daher nur 3 Sterne, da mich der Dialog wirklich irritiert hat. Leider.

-----------------------------------------------------
Danke euch allen für die tolle Diskussion und das gemeinsame lesen, es war spannend zu sehen, wie rege man das thema diskutieren kann.... :winken:



Offline Christiane Geldmacher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
    • Christiane Geldmachers Blog
Ich weiß gar nicht, warum euch das mit dem Epilog so wichtig ist. Es sind nur zwei Seiten am Schluss - wenn ihr bis dahin ein Lesevergnügen hattet, habe ich doch einigermaßen viel geleistet, oder ... ?  :)
(How to write fiction)
"Do not place a photograph of your favourite author on your desk, especially if the author is one of the famous ones who committed suicide."
(Roddy Doyle)

Offline smyrill

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Klar hast Du viel geleistet  :)

Für mich ist das Buch auf jeden Fall eine echt gute schriftstellerische Leistung, auch wenn es mir aus genannten Gründen eben "zu sperrig" war.
Aber ich kann da das Authentische und "Passende" trotzdem schätzen !

Und so ganz allgemein zum "Ende" (also, nicht speziell zu diesem Ende hier )
Ein Schluß ist ja nun mal was "Elementares" an einem Buch.
Der kann ein Buch zwar nicht rausreißen, wenn alles vorher "blöd" war, aber für mich kann er mir ein Buch auf jeden Fall verleiden.

Und ein Ende das so vieles was vorher in dem Buch stattfand noch mal schafft "umzudrehen" ist eben schon kraß ... (Genauer kann ich das hier nicht beschreiben, wegen Spoilergefahr)

Offline LeseJulia

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 229
Ja, unterhalten hat es mich auf alle Fälle, aber auch ich finde, dass ein Ende nochmal alles rumreißen kann bei einem Buch, denn das Ende entscheidet über den finalen Eindruck ;)
Es polarisiert in diesem Fall und regt Diskussion und Nachdneken an und das schafft auch nicht jedes Buch ;)

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Mir hat das Ende der Geschichte sogar sehr gut gefallen (nicht inhaltlich - natürlich hätte er seine gerechte Strafe verdient gehabt), aber ich finde es einfach gut, dass es so ein überraschendes Ende ist! Ich glaube, mit diesem Ende rechnet kaum ein Leser, und das macht es für mich hier gerade gut! Es hat mich absolut überrascht und war nicht vorhersehbar wie in so vielen anderen Büchern!
Lesen aus Leidenschaft

Offline tigi86

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1456
Zum Inhalt:

Harry Weingarten trauert seiner Ex-Freundin hinterher und möchte sie gern wieder zurück, leider ist sie wieder vergeben und möchte von Harry nichts mehr wissen. Doch das stellt für Harry kein Hindernis dar und versucht mit allen Mitteln, seine Angebetete zurückzuerobern.

Meine Meinung[/u]

Ich finde das Buch ansich gut gelungen, der Leser erlebt hier den "Verfall" Harry mit, also wie er sich sich in seinen Wahn hineinsteigert, Miriam von sich zu überzeugen und sein privates und berufliches Umfeld massiv vernachlässigt. Und das Ende ist auch sehr offen gestaltet, also es bietet viel Spielraum und Ansatz zum Weiterdenken.

Woran ich jedoch etwas aufgestoße bin, sind die Umgangsprache und die Anglizismen und der Soziale-Netzwerke-Umgangston, der mich im realen Leben auch nervt. Das ist also kein Problem rein auf das Buch bezogen. Wobei ich sagen muss, dass ich kein Facebook-Nutzer mehr bin, aber ich finde, die Entwicklung, diese Sprache nimmt, ist schon bedenklich.

Auch die Ermittlungsarbeit gleicht einer Arbeit von Dilettanten bzw. Hobbydetektiven, also deren Arbeit lässt ein wenig an Ernsthaftigkeit vermissen. Ich dachte mir auch, dass es vielleicht kein Wunder ist, dass das Buch so ausgegangen ist, wie es geendet ist. Aber das Ende ist so gewollt und finde es auch gut und möchte es mit diesem Kritikpunkt nicht schlechtreden. Wobei die meisten Figuren nur Randfiguren sind, denn der Fokus liegt auf Harry, also könnte man sogar ein Auge zudrücken  ;)

Mein Fazit:[/u]

Im Großen und Ganzen ist Christiane Geldmacher ein gutes Buch gelungen. Ich finde die Idee, die Handlung um Facebook (es könnte auch jedes andere soziale Netzwerk sein, aber Facebook ist eines der bekanntesten Netzwerke) gut umgesetzt, auch die Sprache passt gut dazu (obwohl sie nicht gerade meinen Geschmack trifft, aber nichtsdestotrotz passt sie hervorragend in diesen Rahmen.

Zur Leserunde:
Es war schön, mit euch und natürlich auch Christina Geldmacher, den Aufstieg und Fall von Harry Weingarten mitzuerleben und die Diskussionen waren auch wieder sehr spannend.

Meine Rezension steht noch auf folgenden Seiten: [/b]
- Literaturschock
- Großes Bücherforum
- Amazon
- Lovelybooks
« Letzte Änderung: 11. Februar 2013, 23:27:21 von tigi86 »

Offline tigi86

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1456
Ich weiß gar nicht, warum euch das mit dem Epilog so wichtig ist. Es sind nur zwei Seiten am Schluss - wenn ihr bis dahin ein Lesevergnügen hattet, habe ich doch einigermaßen viel geleistet, oder ... ?  :)

Das erinnert mich an ein Buch von Stephen King, und zwar "Der Turm", es endete auch offen und er hat zwar ein alternatives Ende angefügt, aber extra darauf hingewiesen, dass es für die Leute gedacht ist, die unbedingt so ein geschlossenens Ende wollen, wobei das offende Ende viel besser war und das auch untermalt hat, um was es in der mehrteiligen Reise ging  ;)

Offline monerl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 516
Ich weiß gar nicht, warum euch das mit dem Epilog so wichtig ist. Es sind nur zwei Seiten am Schluss - wenn ihr bis dahin ein Lesevergnügen hattet, habe ich doch einigermaßen viel geleistet, oder ... ?  :)

Aber auf dein Buch hier bezogen, machen die zwei Seiten richtig viel aus! Bis dahin war ich soweit zufrieden mit dem Ende. Nach dem Epilog war mein erstes Gefühl - Enttäuschung - . Doch nach der Enttäuschung und ersten Frustration fand ich super, wie du dir das Ende ausgedacht hast! ;D
Ein Tag ohne Bücher ist kein erfolgreicher Tag!

Offline Talia

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 122
@diejenigen die sich an den letzten 2 Seiten stören

Würde es vielleicht helfen wenn die Datumsangabe "fehlen" würde? Dann wäre es nicht wie ein Tagebucheintrag gestaltet? Vielleicht ist es dann eher mit Phantasie oder Wahrheit wählbar je nach "Bedarf"?

Offline smyrill

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Hm, sollten wir über das Ende nicht besser im Thread zum letzten Abschnitt diskutieren ? Ich finde, hier wird schon ganz schön viel verraten ... 

Offline Christiane Geldmacher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
    • Christiane Geldmachers Blog
Ihr Lieben,

ich wollte mich nochmal melden und mich bedanken für die Leserunde, ich habe in der Zwischenzeit einen Transfer von Frankreich über Wiesbaden (wo ich wohne) in den Vogelsberg gemacht, wo ich zur Zeit bin, eingeschneit, drei Längsthaarkatzen hütend ... also da war viel Hin und Her.
 
Falls jemand von euch auf der Buchmesse in Leipzig ist, ich bin auch da:
14. März 2013, 15.00 Uhr, Buchmesse Leipzig
Literaturcafé, Halle 4, Stand B 600
Zuvor bin ich am Stand des Bookspot Verlags von 13.45 Uhr – 14.45 Uhr, in Halle 4 /Stand B302 und stehe für Gespräche, Kontakte, Buchsignierung etc. zur Verfügung

Wenn ihr euch dafür interessiert, wie es mit Harry weitergeht, ich habe an der Next Blog thing Aktion teilgenommen, das findet ihr hier.
http://www.christiane-geldmacher.de/2013/02/the-next-big-thing-blog-hop/

Viele herzliche Grüße an euch, vielen Dank für die Leserunde und einen wunderschönen Frühlingsanfang. Haltet durch!
 :winken:

Christiane
(How to write fiction)
"Do not place a photograph of your favourite author on your desk, especially if the author is one of the famous ones who committed suicide."
(Roddy Doyle)

Offline Wildpony

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 378
  • Für every window a flower - for every life a dream
Ich komme mit meiner Rezi auch noch nach  :winken:
Spätestens Anfang nächster Woche... fest versprochen!

hatte mein Buch bei einer Freundin in der Schweiz liegen lassen.... wie dumm von mir  :-[
Aber aus Angst daß es auf dem Postweg verloren geht hab ich es mir nicht nachsenden lassen.
Bücher entführen mich in fremde Welten ....

Offline Christiane Geldmacher

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
    • Christiane Geldmachers Blog
(How to write fiction)
"Do not place a photograph of your favourite author on your desk, especially if the author is one of the famous ones who committed suicide."
(Roddy Doyle)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung