Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 2007 mal)

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16174
Danke, Judith - ich bin zwar nicht bei FB, aber anschauen kann ich mir die Seite ja glücklicherweise, auch ohne angemeldet zu sein  ;D
Liebe Grüße
Karin

Offline Jaqui

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1875
  • Bücherzwerg
Und schon bei fb auf "gefällt mir" gedrückt. Bin gespannt auf Neuigkeiten.  :winken:

Katrin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16174
Rezension und Leserundenfazit von ilial:

Inhalt:
In Venedig wird die hochbegabte Dr. Aemelie von Erlenhofen von Maschinenbetriebene Toten ermordet. Ihrem Gatten, Nathan von Erlenhofen kann sie im letzten Moment ihre Puppe geben. Dieser beschließt die Ermordung seiner Frau aufzuklären. Dabei hilft ihm Ynge die Puppe, welche mit Aemelies Stimme spricht. Seine Suche führt ihn dabei nach Aesta eine schwimmende Industriestadt wohin Aemelies sterbliche Überreste verschleppt worden sind und kommt dort einem Geheimnis auf die Spur. Bald befindet er sich auch in höchster Gefahr...

Meine Meinung:
Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Auch das Setting und die Beschreibungen der Orte und der Lebensweise der verschiedenen Gruppen sind wirklich toll erzählt. Man kann sich beim lesen das schmutzige Aesta mit seiner Industrie, den armen Menschen die für ihr Überleben kämpfen und der reichen Oberschicht lebhaft vorstellen. Aber auch die anderen Schauplätze sind wirklich faszinierend!
Leider fehlt das faszinierende an der Hauptperson. Nathan ist hilflos, antriebslos und naiv und leider ändert er sich wenig im Verlauf des Buches. Ynge hat manchesmal einen ganz lustigen Spruch auf lager aber meistens wirken die Unterhaltungen zwischen Nathan und Ynge recht befremdlich. Am meisten mochte ich Tomke die Luftpiratin. Sie nimmt alles in die Hand, setzt um was sie sich vorgenommen hat und lässt sich dabei nicht aufhalten. Auch sonst ist sie vom Charakter her eine sehr sympathische junge Frau. Ganz toll fand ich auch Maschinen-Margaret in ihrem Haus. Die Idee mit dem aufziehbaren Hamster ist wirklich super!

Dadurch, dass ich mit Nathan einfach nicht warm geworden bin, hat mich das Buch trotz toller Schauplätze und interessanter Nebencharaktere nicht so wirklich überzeugen können.

Zur Leserunde:
Es hat mir wie immer sehr viel Spass gemacht mit euch zu lesen und Dankeschön an Judith und Christian für eure tollen Erklärungen und das ihr auch Kritik annehmen könnt!
Liebe Grüße
Karin

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung