Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 4519 mal)

Offline Susanne Gavenis

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
Eure Reaktionen und Sichtweisen kennenzulernen und mit euch darüber zu diskutieren, hat mir viel Spaß gemacht, mir zuweilen ein paar Schweißtropfen auf die Stirn getrieben und mich hier und da auch mal staunen lassen (zum Beispiel bei Smyrills sehr emotionalen Reaktionen auf besagten Antagonisten oder Rheas gnadenlosem Scharfblick in militärischen Fragen). Und ich freue mich, dass ihr alle bis zum Ende dabei geblieben seid, da es ja wirklich ein Mammut-Projekt war. Diese Leserunde war eine Erfahrung, die ich für mich als Autor als sehr bereichernd erlebt habe, und die ich jederzeit wiederholen würde.  :danke:   

Offline Phy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 626
Das freut mich  :)
Dann werden wir uns ja bestimmt nochmal hier im Leserundenforum zusammenfinden können ;)

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Diese Leserunde war eine Erfahrung, die ich für mich als Autor als sehr bereichernd erlebt habe, und die ich jederzeit wiederholen würde.  :danke:

Wie schön! Ich hoffe auch sehr, wir lesen uns wieder. Lass es uns wissen, wenn du ein neues Projekt in den Startlöchern hast!  :-*

Offline Susanne Gavenis

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
Das werde ich! Ich plane übrigens, eine Fortsetzung zu "Das Schweigen der Lämmer" zu schreiben, wobei Hannibal Lecter aus Altersgründen in Rente geschickt und durch Smyrills Lieblings-Bösewicht ersetzt wird.  :o Ich verspreche schon jetzt nervenzerfetzende Spannung und schockierende Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele!  :aaa:

Bevor ich allerdings diesen potentiellen Millionen-Seller hier präsentiere, kann ich ja bald mal meinen "Wächter des Elfenhains" oder mein Noch-immer-Lieblingsbuch "Shaans Bürde" als Leserundenvorschlag vorstellen. Wenn ihr dann gerade Zeit und Lust habt, würde ich mich freuen.  :freu:   

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6639
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Ich weiß ich bin schlecht :-[ Sogar meine mutter hat sich schon die Folgebände selbst gekauft, weil ich sie noch hier habe und nicht weitergeleitet....Hoffentlich schaffe ich heute endlich die Rezi noch.

Das werde ich! Ich plane übrigens, eine Fortsetzung zu "Das Schweigen der Lämmer" zu schreiben, wobei Hannibal Lecter aus Altersgründen in Rente geschickt und durch Smyrills Lieblings-Bösewicht ersetzt wird.  :o Ich verspreche schon jetzt nervenzerfetzende Spannung und schockierende Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele!  :aaa:

Das klingt richtig interessant ;D Schickst Du ihn in eine Zeitmaschine als moderne Bestrafung? So im Sinne: wir sind eine humane Gesellschaft, wir haben keine Todesstrafe mehr, also schicken wir Bösewichter einfach mal in die Vergangenheit, da haben sie eine neue Chance und wenn sie die nicht nutzen werden sie eliminiert ;D



Bevor ich allerdings diesen potentiellen Millionen-Seller hier präsentiere, kann ich ja bald mal meinen "Wächter des Elfenhains" oder mein Noch-immer-Lieblingsbuch "Shaans Bürde" als Leserundenvorschlag vorstellen. Wenn ihr dann gerade Zeit und Lust habt, würde ich mich freuen.  :freu:

Na dann mal los! :winken:

Offline Susanne Gavenis

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
Mhm, die genauen Hintergründe meines Psychopathen-Mammutprojekts habe ich mir noch nicht überlegt. Vielleicht ersetze ich Jodie Foster durch eine Gambler-FBI-Agentin, die unserem aller Lieblings-Bösewicht die dringend benötigten Infos aus dem Hirn quetschen muss. Nach seinem Ausbruch versucht er dann, alle Gambler in die Pfanne zu hauen (wortwörtlich), und es beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit.  :verrueckt: Ich spüre schon, wie die Ideen zu sprudeln beginnen!  :banane:   

Online Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12051
Rezension von Rhea
______________________________

Endgame

Im vierten Ban haben wir nun das Ende der Geschichte um den Gambler, Danny.
Im dritten Band wurde Danny so zusammengeschlagen, dass nur seine spezielle Konstitution als Gambler ihn gerettet hat und nun liegt er im Koma und ringt mit sich, ob er wieder gesund werden will und ob er weiter für die Menschen kämpfen will.  Was wollen die Hewitts? Haben es die Menschen verdient, dass Danny weiter für sie sein Leben riskiert?
Es wäre spannend, wenn wir als Leser nicht wüssten, dass Thad hinter allem steckt und die Frage ist nur, gelingt es ihm weiterhin, Danny zu sabotieren? Wie kann er aufgehalten werden? Warum ist  Elain als Leiterin der Station so unfähig Danny zu schützen?
Leider setzt sich im letzten Teil der Geschichte das fort, was auch im zweiten und dritten Teil den Spaß an der Geschichte gemildert hat. Eine sehr schwarz/weiße Gestaltung der Charaktere. Thad als Psychopath fällt aus der normalen Verhaltensweise heraus, genauso wie Danny. Leider ist Danny kein normaler Vertreter seiner Art, sondern auch dort ein Außenseiter. All die schönen Ideen des Anfangs finden weiter wenig Platz in der weiteren Geschichte. Wir erfahren über das gegenwärtige Leben der Gambler nicht wirklich viel und leider auch nicht über die Wiederannäherung der  Gambler und der Menschen. Wir erfahren, dass es für einen Einzelnen möglich war unerkannt unter den Menschen zu leben. Das allerdings kommt mir sehr unglaubhaft vor, zumindest in einer Position wo es regelmäßig  ärztliche Untersuchungen gibt. Alles was wir über die Gambler hören ist etwas aus der Vergangenheit und eben einiges über Danny.
Die Hewitts sind eine sehr interessante Spezis und dieser Part der Geschichte ist wirklich schön, kommt aber, wie die Gambler selbst – viel zu kurz.  Ich hätte gern noch mehr  erfahren.
Am Ende des Bandes wird dann eine Geschichte im Epilog in 5 ½  Seiten erzählt, die eigentlich die interessantere Geschichte gewesen wäre.  Plötzlich ist also dann Friede Freude Eierkuchen zwischen den Menschen und den Gamblern. Alle Probleme sind gelöst, alles Fremdeln,  aller Neid ist vorbei? Das ist mir zu einfach und ich finde es schade, dass so ein Potential in der Geschichte so verheizt wird.
Für mich ist das Ende unbefriedigend und der Zuckerguss, der dann durch den Epilog aufgesprüht wird macht es nicht besser. Für Fantasyleser, die gern schöne Geschichten mit einfachen Charakteren lesen und eine schöne rührende Liebesgeschichte mögen ist die Geschichte um die Gambler sicher ein Lesevergnügen..
Die Gestaltung der vier Bände fand ich eigentlich nicht schlecht, obwohl man merkt, dass es eigentlich nur zwei Bände sein sollten. Persönlich finde ich die schmale Form schön, sie erleichtert das Lesen. Allerdings wäre ein Verkauf im Schuber schöner.

Fazit:
Es ist eine Geschichte, die viel Potenzial hat, sie handelt von Problemen, die auch in unserer Gesellschaft eine Rolle spielen. Hass auf Konkurrenz, auf Anderssein. Die Story ist gradlinig und die Charaktere einfach.  Liest sich nicht schlecht.


Zur Leserunde
Vielen Dank an die Autorin, die sich unsere Meckerei geduldig angehört hat und uns immer wieder  ihre Sicht der Dinge erklärte. Sicher sehr verständlich, was sie zeigen wollte.
Vielen Dank an meine Mitleser, die viel diskutierten, was immer Spaß macht und immerhin bis zum Ende des vierten Bandes dabei geblieben sind. Das ist ja nicht immer der Fall.
An Susanne: ich habe den ersten Band gleich meiner Mutter geschickt und die hat nicht warten können, bis sie die nächsten von mir geschickt bekommt und hat sich die anderen selbst gekauft.  ;)
Liebe Grüße
Dani

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung