Autor Thema: Leserundenfazit und Rezensionen  (Gelesen 4828 mal)

Offline Lovelysecrets

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 285
Inhalt

1871. Die junge Flora reist in die weltoffene Kurstadt, Baden-Baden. Dort will sie ihren größten Traum erfüllen. Sie will das Handwerk der Blumenbinderei erlernen. In dem Blumenladen zeigt sie große Arrangement und Leidenschaft, worüber die Kunden begeistert sind. Als Flora sich aber unsterblich verliebt, fordert das Schicksal sie heraus.



Meinung

"Floras Traum" ist ein historischer Roman, der spannend und packend erzählt wird. Er schafft dem Leser nicht nur eine schöne Unterhaltung, sondern auch eine angenehme, herrliche Atmosphäre.

"Floras Traum" ist die Fortsetung von "Die Samenhändlerin". Die Kenntnis der Vorgeschichte ist nicht erforderlich. Man kann das Buch problemlos lesen. Es steht sozusagen für sich alleine und bringt keinerlei Verständnisschwierigkeiten.
Ebenso gibt es an dem Erzählstil nichts auszusetzen. Man kann die Geschichte flüssig lesen.

Wirklich schön finde ich, dass das Buch ein Glossar über die Blumensprache enthält. Einige Blumen sind einem bekannt, andere widerum nicht, doch ihre Bedeutungen sind faszinierend. Beispielweise gilt Hibiskus als Zeichen zarter Schönheit. Das Wunderbare daran ist, dass man immer wieder darauf zu greifen und sich über die Blumensprache erkundigen kann.

Flora ist eine herzliche Protagonistin, die man einfach nur lieb haben kann. Sie steckt den Leser mit ihrer Liebe zu den Blumen an. Ihre große Leidenschaft führt sie nach Baden-Baden, mit der Hoffnung, die Tätigkeit einer Blumenbinderin zu erlernen. Dort findet sie auch ihr Glück mit Friedrich. Man macht mit ihr all die Erfahrungen und begleitet sie durch Höhen und Tiefen. Obwohl alles in erster Linie sehr harmonisch scheint, versteckt sich hinter der Fassade doch total Unerwartetes, wodurch die Begeisterung am Lesen steigt. Und so nimmt ihr Leben einen komplett anderen Verlauf an.
An einigen Stellen habe ich aber Floras Verhalten fraglich empfunden. Sie hätte andere Entscheidungen treffen, sich danach verhalten und so dramatische Folgen vermeiden können.
Friedrich macht einen netten Eindruck. Er arbeitet in einer Trinkhalle, wobei das Wort "Trinkhalle" damals eine vollkommen andere Bedeutugn hat als heute. Seine Liebe zu Flora ist wahr und aufrichtig. Besonders wird es am Ende der Geschichte deutlich.

Das Ende der Geschichte hat mich leider nicht zufrieden stellen können. Ich finde es zu übertrieben dargestellt in dem Sinne "vergeben und vergessen". Nach so viel Dramatik ist es zu positiv geschildert.
Friedrichs Entscheidung kann ich zwar verstehen, weil sie seinem Charakter schon entspricht, aber nachvollziehen kann ich sie nicht. In wenigen Seiten wird dem Leser vermittelt, dass sein Erträumtes in naher Zukunft in Erfüllung geht. Das finde ich utopisch und unrealistisch. Das Ende ist zu hochgegriffen. Man hätte hier langsamer angehen können.

Letzten Endes richtet die Geschichte dem Leser eine eindeutige Botschaft aus: Man weiß etwas erst zu schätzen, wenn man es verloren hat.



Lieblingszitat

"Ich muss dich vergessen, auch wenn mein Herz dabei blutet."


Fazit

Petra Durst-Benning hat eine interessante Geschichte erzählt, die mich unterhaltet hat. Ich war so im Lesefieber, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte.

Offline AddictedToBooks

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 464
Klappentext:
Baden-Baden, 1871. Eigentlich sollte die junge Flora die Samenhandlung ihrer Eltern übernehmen, doch dann geht ihr größter Traum in Erfüllung: Sie darf in der weltoffenen Kurstadt das Handwerk der Blumenbinderei erlernen. Die vornehmen Kunden sind begeistert von ihren geschmackvollen Arrangements und ihrem besonderen Verständnis von der Sprache der Blumen. Doch als Flora sich unsterblich verliebt, fordert sie das Glück heraus.

"Floras Traum" von Petra Durst-Benning - auch bekannt als "Das Blumenorakel" - ist der zweite Teil der Samenhändlerin-Saga, kann jedoch auch ohne Probleme gelesen und verstanden werden, ohne dass der erste Teil bekannt ist.
Der Schreibstil von Petra Durst-Benning gefällt mir unglaublich gut. Er ist flüssig und angenehm zu lesen und an den passenden Stellen wirklich spannend. Auch die Protagonisten finde ich wunderbar, vor allem Flora habe ich sofort in mein Herz geschlossen - und da ist sie auch immer noch. Die Geschichte selbst finde ich eine gute Idee, die auch wirklich lobenswert umgesetzt worden ist. Sobald ich mit dem Lesen begonnen habe, konnte ich einfach nicht mehr aufhören, denn ich musste unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Ende war sehr überraschend, hat mir aber trotzdem gut gefallen.

Abschließend kann ich sagen, dass mir "Floras Traum" wirklich sehr, sehr gut gefallen hat. Da ich mich richtig in Petras Schreibstil verliebt habe, werde ich mir demnächst den Vorgänger zu diesem Buch, und dann die Zarentochter-Saga holen und hoffen, dass mir diese Bücher genauso gut gefallen.
Aber zurück zum Thema: "Floras Traum" erhält von mir verdiente 5 von 5 möglichen Sternen.

Zur Leserunde:
Vielen lieben Dank für dieses wunderbare Leseerlebnis! Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Mit mir hast du ab jetzt einen neuen Fan, liebe Petra. Danke an alle für das Begleiten dieser tollen Runde, es hat mir wie immer sehr viel Spaß gemacht.

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12181
zum Buch

„Floras Traum“ ist eine Neuauflage des bereits 2008 erschienenen Titels „Das Blumenorakel“ und der zweite Teil der Samenhändlerin-Saga. Schön gemacht finde ich vom Verlag, dass der ursprüngliche Titel ebenfalls auf das Cover gedruckt wurde und somit Leser nicht in die Irre geführt werden, wie das manchmal bei geänderten Titeln von älteren Büchern leicht passiert. Man kann das Buch auch gut lesen, ohne den ersten Teil „Die Samenhändlerin“ zu kennen, da dieser sich auf die Geschichte von Floras Mutter Hannah konzentriert, die im zweiten Teil nur noch eine kleine Nebenrolle spielt.

Aber nun zum Inhalt: Flora ist die Tochter einer Familie von Samenhändlern aus Gönningen auf der Schwäbischen Alb. Sie soll in die Fußstapfen ihrer Mutter Hannah treten, verspürt aber wenig Lust dazu. Viel lieber als Samen verkaufen, möchte sie Blumenbinderin werden. Durch einen glücklichen Zufall trifft sie auf ihrer ersten Verkaufsreise in Baden Baden den jungen Friedrich Sonnenschein, dessen Vater einen Blumenladen führt, aber dringend Hilfe benötigt. Flora erbittet von ihren Eltern die Erlaubnis, wenigstens für den Sommer nach Baden Baden zu ziehen und das Blumenbinder-Handwerk bei Herrn Sonnenschein zu erlernen. Das temperamentvolle junge Mädchen wirbelt den verstaubten Laden und auch das Privatleben der Sonnenscheins bald gehörig auf.

Parallel dazu erzählt die Autorin die Geschichte der wohlhabenden Russen, die in der Casinostadt Baden Baden weilen, ihre rauschenden Feste feiern und Unmengen an Geld verprassen. Unter ihnen befindet sich ein junger Mann namens Konstantin, der sich von den älteren reichen Damen aushalten lässt, dafür aber alle mit seinem Charme und guten Aussehen bezaubert.

Die Begegnung zwischen ihm und Flora führt zu unausweichlichen Verwicklungen und viel Schmerz bei allen Beteiligten. Man möchte die junge Frau am liebsten warnen, aber manchmal tut das Herz einfach Dinge, bei denen der Verstand nicht mithalten kann.

Mit Flora hat Autorin Petra Durst-Benning eine liebenswerte, weil realistische Protagonistin geschaffen. Sie hat Ecken und Kanten, macht Fehler, rappelt sich aber immer wieder auf und strotzt die meiste Zeit nur so vor Tatkraft. Man muss sie mit ihrer unbekümmerten und direkten, aber dennoch immer herzlichen und liebenswerte Art einfach mögen.

Das Ende hat mich überrascht und aus Sicht einer Figur auch wirklich erstaunt. Einerseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich so passieren kann, andererseits finde ich den Gedanken schön und versöhnlich und somit für dieses Buch durchaus passend!
Liebe Grüße
Dani

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ihr Lieben  :winken:

nun sind alle Rezensionen da, und ich werde diese Leserunde nun langsam für beendet erklären.
Ich bedanke mich bei allen Leserundenteilnehmern für die tollen Beiträge und natürlich bei Petra für die tolle Unterstützung!  :bussi:
Ich hoffe, wir lesen uns alle bald wieder  :winken:
Lesen aus Leidenschaft

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung