Autor Thema: Die Weltenwandlerin (2) - Necom bis Romanic (Seite 73-121)  (Gelesen 3261 mal)

Offline sandhofer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1901
    • sandhofer's den
Hier könnt ihr zu den Kapiteln Necom bis Rornanic  (Seite 73-121) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

Offline Jennifer Schreiner

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 31
    • Jennifer Schreiner Homepage
Huhu!

Mache ich doch mal den Anfang   :)

Necom:
Hier werden Necom und Gewolt eingeführt und ihre Vorgeschichte erklärt. Unterschiedliche Interessen (Gewolt und Quinfee) werden beleuchtet und erscheinen einleuchtend.
Die Prüfung ist gut beschrieben und natürlich kann man sie als "Das wird immer so gemacht. Das muss so gemacht werden" abhaken. Trotzdem erscheint es mir leichtsinnig einen Thronfolger solchen Gefahren auszuliefern. (Selbst wenn Gewolt heimlich zuschaut.) Das ist natürlich von der Autroin so gewollt und geschickt eingefädelt, um weitere Charaktere einzuführen, die leider schon bald umkommen.
Wieder wird die Grausamkeit des Krieges geschickt eingefangen und wirkt durch ihre scheinbare Beiläufigkeit umso grausamer. (Alles, was Frow sieht)
Glaubwürdig wird erklärt, warum vom Tod Necoms ausgegangen wird (Ring)

Romanic:
Zurück in der Realität sieht es ebenfalls nicht besser aus.
Graces Leben hat sich verändert: Ihre Liebe ist Tod, ebenso ihre Eltern. Ihr gehört nun das Haus und der damit verbundene Zugang zur anderen Welt (Den sie vergessen hat.) und sie will es verkaufen.
Geschickt wird hier der Sohn des bösen Königs eingeführt, der in unsere Welt verbannt wurde (Wieso kommen eigentlich die Bösen immer HIERHER? - Würde aber auch einiges erklären *lach*) und auch schon sein Charakter, obwohl es lediglich Graces Unwohlsein ist, der den Leser hier vermuten lässt, dass der reiche Käufer kein netter Mensch sein wird.

Umzugsplanung: Während der Umzugsplanung schwelgt Grace in Erinnerungen, so wie wir es sicher alle von uns selber kennen. Ihre Handlungen werden logisch begründet, ihr erster Charaktereindruck positiv vertieft.
Das Auffinden des Ringes wirkt nicht gekünstelt, sondern wird gelungen in die Handlung eingebunden.

Alles in allem eine gute Fortsetzung, die bereits bekannte Personen weiter charakterisiert und eine ausgewogene Mischung aus Handlung, Beschreibung und Dialog aufweist.

Liebe Grüße,
Jenni

Aldawen

  • Gast
Hi,

da kann ich mich ja direkt anschließen. Tatsächlich erfahren wir nun zunächst vieles über Necom und sein Leben, womit wir natürlich gegenüber dem Stand nach dem langen Kapitel zu Grace erst einmal einen zeitlichen Rücksprung machen. Necom ist ungefähr zwei Jahre älter als Grace, d. h. als Grace Harmonie nach seiner Prüfung fragt und diese "bald" antwortet, dürfte das tatsächlich hinkommen, denn Grace ist zu dem Zeitpunkt 13 und Necom macht die Prüfung mit 15. Was sich Quinfee von dieser Gefährdung des Prinzen verspricht, ist mir nicht klar, allerdings erklärt dies seine nicht gerade verbesserte Laune beim Abschied von Grace, denn zu dem Zeitpunkt muß Necom ja bereits vier bis fünf Jahre - ja, was eigentlich? - vermißt sein, würde ich sagen. An seinen Tod glaube ich nämlich nicht, da nur der Sohn des Bauern, allerdings mit Necoms Ring, gefunden wurde und von einer weiteren Leiche im Haus nicht die Rede war.

Durch die notwendige Auflösung des Hausstands ihrer Eltern findet Grace zunächst ihre Zeichnungen aus Tybay, die schon eine nicht richtig greifbare Erinnerung wecken. Das Amulett erinnert sie dann an den Ring, den sie in der Treppenstufe versteckt hat. Und im Unterbewußtsein kennt sie auch noch das Geheimnis des Weltenwandels und wo sich das Portal befindet. Die Technik des Erinnerungslöschens ist wohl nicht ausgereift  ;D

Tja, wer ist dieser ominöse Käufer? Besonders sympathisch wird er nicht eingeführt, andererseits gibt ihm Grace mit ihren rüden Antworten am Telefon auch nicht viel Gelegenheit. Jennifers Vermutung, daß es sich um König Kalidors Sohn handelt, hat zwar einiges für sich, dennoch glaube ich das nicht. Zwar würde das durchaus erklären, warum er an dem Grundstück so interessiert ist, denn von dort könnte er vielleicht in seine Welt zurückkehren. Da Kalidors Männer König Balinors Leiche mitgenommen haben, weiß er vielleicht auch, daß das Amulett beim toten König nicht mehr gefunden wurde. Er könnte also - sofern es sich um ihn handelt - auch darauf spekulieren, dieses Amulett auf Romanic zu finden. Aber als Eweligo Grace von diesem Exil erzählt hat, sprach er ausdrücklich von einem "extra für ihn erschaffenen Gefängnis" (S. 38). Das spricht nicht unbedingt für eine Verbannung in unsere Welt, die gab's ja schließlich vorher schon. Ich hatte sofort die Idee, daß es sich um den verschwundenen Necom handeln könne, der muß doch schließlich auch irgendwo abgeblieben sein  ???

Das ist alles durchaus interessant, aber ich hoffe, daß jetzt genug der Vorgeschichte eingeführt ist, denn nach dem ziemlich rasanten Beginn erschöpfen mich die Lebensläufe schon ein bißchen ...

Aldawen

Offline jesse_blue

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
zu Necom: in diesem Kapitel wird uns der zukünftige König von Tybay nähergebracht. Ich finde seine Figur sehr schön ambivalent dargestellt. Einerseits reift er zu einem jungen Mann heran, der mit dem Wissen der nächste König zu sein, versucht diesen Anforderungen möglichst gerecht zu werden und sich in sein Schicksal fügt.
Andererseits ist da dieser unbändige Hass auf die Mörder seiner Eltern, der ihn verbittert und ihn an Rache denken lässt.
Ich könnte mir schon vorstellen, dass das einen Menschen zu einem eher unsympathischen und unzufriedenen Menschen werden lässt und demnach kann ich mir auch vorstellen, dass er dieser junge Mann ist, der Romanic kaufen will (obwohl ich nicht weiß, wo er das ganze Geld herhaben soll)

Zum nächsten Kapitel:
Erstmal: uff! Da bekommt Grace es ja knüppeldick! So etwas wünscht man ja niemand! Vom unbeschwerrten Mädchen, das sie ja vorher noch war, jetzt zu dieser unglücklichen und vom Schicksal gebeutelten Frau.
Schön finde ich die "Erinnerungsreise", erst die Bilder, dann die Treppenstufe und schließlich der Ring und damit das Wiedererkennen des Tores in die andere Welt!

Mir ist momentan nur nicht klar, wieviel Zeit vergangen ist. Sie hat Andrew schon früh geheiratet und auch ziemlich schnell wieder verloren, aber wie lange danach sind jetzt ihre Eltern verstorben? Also wie alt ist Grace eigentlich?
the sexiest thing is trust

Offline Tanja Kummer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
    • Tanja Kummer
Hallo Ihr,

da bin ich wieder!
Ihr wart ja echt fleißig!
Und es macht so viel Spaß, eure Gedanken zu lesen. Das ist fast noch besser, als das Schreiben selbst.  :D

So, werde mal wieder irgendwo anfangen.

Ja, die langen Lebensläufe erschöpfen, ... empfand ich auch immer so. Aber es macht die ganze Geschichte runder, ... bald wird das sichtbar werden. Einfach noch ein bisschen weiterlesen.

Okay, jetzt hol ich mal meine Notizen.
Grace heiratet im Alter von 19 Jahren. Im dritten Jahr der Ehe stirbt ihr Mann (Otkober). Zwei Jahre danach, im Sommer,  sterben ihre Eltern. Demnach ist sie hier nun 24 Jahre jung.

Viele liebe Grüße!
Herzlichst,
Tanja




Bücher öffnen Fenster zur Welt

Offline Lucidique

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
    • Lucis Page
Habe nun auch das Kapitel Necom beendet.

Na also diese Prüfung läuft ja ganz schön aus dem Ruder. Ehrlich gesagt kam es mir schon sehr komisch vor als Gewolt meinte der Prinz solle einen Hirsch fangen... naja und dann verlieren die Männer den Prinzen aus den Augen und er gerät ziemlich in Schwierigkeiten. Aber am Ende dieses Kapitels hat man ja dann doch noch Hoffnung.. schließlich war es wohl nicht der Prinz, der hat seinen Ring ja abgegeben...

Nun zum schönsten Teil der Leserunden: Wilde Vermutungen :)
Ich vermute ja das Grace und der Prinz irgendwann ein Liebespaar werden und dann gemeinsam über Tybay regieren... natürlich nicht ohne vorher etliche Schwierigkeiten überwunden zu haben ;)  :herz:

Also dann:  :lesen:
Liebe Grüsse Luci


Offline Nirika

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1003
  • Füchslein
Hallo!

Es ist eine clevere Taktik nicht lange an einem Ort zu bleiben, um Necom vor den Feinden zu verstecken, obwohl das für ihn bestimmt nicht sehr schön ist, wenn er ständig vorsichtig sein muss.
Immer diese gelehrigen und in allen Bereichen sich entwickelnden Schüler... Entschuldigung, aber das habe ich schon so manches mal gehört/gelesen...
Und auch dieses
Zitat
„Mach mich stolz, Junge!“, flüsterte der Heerführer. (Seite 85)
kommt mir sehr bekannt vor.
Wenn Necom so schnell verbittern und erwachsen wurde, kann das sicher noch viele Konflikte geben. Ich glaube nämlich nicht, dass er tot ist, denn den Ringt hat er ja verschenkt. Ob er von den dunklen Kriegern mitgenommen wurde?
Necom hat Glück, dass ihm nach dem Kampf mit den Dunklen Kriegern geholfen wurde. Leider haben seine Helfer ja viel weniger Glück... richtig widerlich...
Ich fürchte, Frow wird diese Eindrücke nie wieder los.  :o
Bin ja mal gespannt wie Quinfee auf die Todesnachricht reagieren wird.  ???

Grace kann einem richtig Leid tun. Erst verliert sie den Mann, dann ihre Eltern. Ich hege da aber so eine Vermutung was den Tod ihres Gatten betrifft... wird aber nicht verraten...  ;D
Naja, jetzt ist sie schon schön und intelligent. Ich hoffe, dass da nicht ein paar Befürchtungen noch bestätigt werden.
Dieser Linus Ashman erscheint mir äußert zweifelhaft. So viel Geld für das Anwesen zu bieten ist schon etwas wunderlich. Ob er irgendwas von den verschiedenen Welten weiß?
Grace erinnert sich an Ausschnitte aus ihren Tybayerlebnissen und entschwindet kurz darauf in eine andere Welt. Wurde auch Zeit, dass sie zurückkommt. Bin gespannt was jetzt passiert...

Tut mir leid, dass ich am Anfang des Postings ein wenig rumkritisiert habe. Das ist nicht böse gemeint, also bitte nicht falsch verstehen. Bisher gefällt mir das Buch ganz gut.

Liebe Grüße

Nirika
« Letzte Änderung: 13. Januar 2007, 22:08:32 von Nirika »
People say that life is the thing; but I prefer reading.
(Logan Pearsall Smith)

Aldawen

  • Gast
Hi,

Ich hege da aber so eine Vermutung was den Tod ihres Gatten betrifft... wird aber nicht verraten...  ;D

ach, du auch?  ;D
Ja, schon merkwürdig, daß die Stelle nach zwei Jahren noch nicht wieder Ansätze von Grün zeigt, wenn ich das richtig verstanden habe. Das spricht doch für "höhere" (oder "andere" ?) Gewalt ...

Aldawen

Offline Nirika

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1003
  • Füchslein
Hallo!

Ich hege da aber so eine Vermutung was den Tod ihres Gatten betrifft... wird aber nicht verraten...  ;D
ach, du auch?  ;D
Ja, schon merkwürdig, daß die Stelle nach zwei Jahren noch nicht wieder Ansätze von Grün zeigt, wenn ich das richtig verstanden habe. Das spricht doch für "höhere" (oder "andere" ?) Gewalt ...

Dann sind wir ja schon zwei...  ;D

Liebe Grüße

Nirika
People say that life is the thing; but I prefer reading.
(Logan Pearsall Smith)

Offline Tanja Kummer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
    • Tanja Kummer
Hallo!

Stimmt, bei der Prüfung klappt nichts so, wie es soll.
Soll es ja auch nicht.  ;)

Über das Ende des Kapitel habe ich sehr lange mit meinem Lektor "gestritten". Er wollte die Szene mit der Familie des Heilers ein wenig entschärfen. Doch ich blieb bei meinem Standpunkt, das ich kein Kinderbuch schreiben wolle. Diese Szene war mir wichtig,  sie soll nochmal verschärfen, was da vor sich geht. Mit Sicherheit ist sie sehr grausam, ... man stelle sich nun vor, unter welchen Bedingungen diese Menschen also schon all die Jahre leben.

Tut mir leid, dass ich am Anfang des Postings ein wenig rumkritisiert habe. Das ist nicht böse gemeint, also bitte nicht falsch verstehen. Bisher gefällt mir das Buch ganz gut.

 :D
Bitte nicht Aufhören, Nirika!
Das ist doch genau das, was ich will.
Keine eigene Meinung, keine Kritik, das alles würde für mich Stillstand bedeuten. Ohne Kritik würde ich nicht arbeiten können, würde mich nicht verbessern, lernen.
Jemand der keine Kritik verträgt, sollte sich nicht zu einer Leserunde stellen.
Ich diskutiere unheimlich gerne. Oft gehe ich hin und schicke Passagen aus meinen Geschichten an meine Freunde oder meinen Lektor, um deren Meinung einzufangen. Um so mehr Kritik, um so besser.

Nun gut, oft ist das auch mit Enttäuschungen verbunden. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Man kann nicht vor jedem Hindernis davonlaufen.  Also hört nicht auf! Macht einfach weiter so!  :-*

Einen schönen Sonntag!
Herzlichst,
Tanja
Bücher öffnen Fenster zur Welt

Offline Nirika

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1003
  • Füchslein
Hallo!

Tut mir leid, dass ich am Anfang des Postings ein wenig rumkritisiert habe. Das ist nicht böse gemeint, also bitte nicht falsch verstehen. Bisher gefällt mir das Buch ganz gut.

 :D
Bitte nicht Aufhören, Nirika!
Das ist doch genau das, was ich will.
Keine eigene Meinung, keine Kritik, das alles würde für mich Stillstand bedeuten. Ohne Kritik würde ich nicht arbeiten können, würde mich nicht verbessern, lernen.
Jemand der keine Kritik verträgt, sollte sich nicht zu einer Leserunde stellen.
Ich diskutiere unheimlich gerne. Oft gehe ich hin und schicke Passagen aus meinen Geschichten an meine Freunde oder meinen Lektor, um deren Meinung einzufangen. Um so mehr Kritik, um so besser.

Nun gut, oft ist das auch mit Enttäuschungen verbunden. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Man kann nicht vor jedem Hindernis davonlaufen.  Also hört nicht auf! Macht einfach weiter so!  :-*

Na, du hast es so gewollt!  ;D Ich will ja nur niemandem auf die Füße treten. Mir wurde nämlich schon so manches Mal vorgeworfen, ich würde an den der Rotstiftkrankheit leiden (und das obwohl ich für sowas doch grüne benutze...  ;D ). Lieber ein mal zu viel entschuldigt als das sich nachher jemand angegriffen fühlt.  :)
Aber gut, ich werde hier einfach weiter das anmerken, was mir gerade einfällt. Positiv oder negativ.

Okay, jetzt hol ich mal meine Notizen.
Grace heiratet im Alter von 19 Jahren. Im dritten Jahr der Ehe stirbt ihr Mann (Otkober). Zwei Jahre danach, im Sommer,  sterben ihre Eltern. Demnach ist sie hier nun 24 Jahre jung.

Das habe ich mir mal notiert.  Wird sie denn im Buch noch älter, oder ist das der Stand auf dem sie bis zum Ende bleibt? Nicht, dass ich was gegen Zeitsprünge hätte, wenn es dazwischen nicht viel zu berichten gibt, aber ich möchte mich nur darauf einstellen, wenn damit zu rechnen ist, dass sie am Ende des Buches 60 ist (auch wenn ich das nicht glaube).

Liebe Grüße

Nirika
People say that life is the thing; but I prefer reading.
(Logan Pearsall Smith)

Offline schokotimmi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
    • Hakuna Matata!
Hallöle,
ich hab soeben den 2 Teil beendet und möchte gleich posten...

Necom: Das Kapitel finde ich sehr gelungen, zum einen läßt es offen in welche Richtung sich der neue König entwickelt, ober er heldenhaft gut oder doch verbittert böse wird - jedenfalls ist es für mich so. Das er noch lebt, steht für mich ausser Frage - interessant wird nur, wie er "entkommen" ist?! ???

Romanic: Hier wird wie ich finde kurz und prägnant aber doch mit Gefühl das weitere Leben von Grace dargestellt...gelungen finde ich, wie die Erinnerung zurückkehrt, hatte ja schon vorher vermutet, dass es irgendwie mit dem Amulett zu tun hat.
Der Unfall von Andrew kommt mir auch merkwürdig vor, glaube auch nicht das es ein "normaler" Unfall war... und der Kaufinteressent, hm. Merkwürdig ist er schon, aber ich weiß noch nicht so recht welcher Spekualtion ich mehr nachgehe... :-\

Also, ich werd jetzt gleich mal weiterlesen... :lesen:

Bis dann
schokotimmi
Hakuna Matata!

Aldawen

  • Gast
Hi,

Über das Ende des Kapitel habe ich sehr lange mit meinem Lektor "gestritten". Er wollte die Szene mit der Familie des Heilers ein wenig entschärfen. Doch ich blieb bei meinem Standpunkt, das ich kein Kinderbuch schreiben wolle. Diese Szene war mir wichtig,  sie soll nochmal verschärfen, was da vor sich geht. Mit Sicherheit ist sie sehr grausam, ... man stelle sich nun vor, unter welchen Bedingungen diese Menschen also schon all die Jahre leben.

du kannst deinem Lektor sagen, die Szene ist genau richtig wie sie ist. Sie zeigt nämlich, wer vor allem unter einem solchen Krieg leidet: die einfache (Land-)Bevölkerung. Es gibt ein Bauernlied, lt. Quellennachweis aus der "Erbmannstädter Liederhandschrift", geschrieben um 1750, an das ich sofort denken mußte, als ich das hier las. Darin heißt es:

Wann d'Herren sich rauffen, sag' ist es nicht wahr?
so müssen die bauren hergeben die haar.


Aldawen

Offline Tanja Kummer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
    • Tanja Kummer
  :winken: Hallo Aldawen,

 
du kannst deinem Lektor sagen, die Szene ist genau richtig wie sie ist. Sie zeigt nämlich, wer vor allem unter einem solchen Krieg leidet: die einfache (Land-)Bevölkerung. Es gibt ein Bauernlied, lt. Quellennachweis aus der "Erbmannstädter Liederhandschrift", geschrieben um 1750, an das ich sofort denken mußte, als ich das hier las. Darin heißt es:

Wann d'Herren sich rauffen, sag' ist es nicht wahr?
so müssen die bauren hergeben die haar.


Aldawen

Vielen Dank! Ich werde es ihm ausrichten.
Und an dem Bauernlied ist auch was dran. Sind eben immer die kleinen die zu leiden haben. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Viele liebe Grüße,
Tanja
Bücher öffnen Fenster zur Welt

Offline Weratundrina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 337
Wie auch die anderen, habe ich die Prüfung als sehr hart und übel empfunden.
Ich bin gespannt, ob später noch etwas von dem vergewaltigten Mädchen vorkommt, irgendwie habe ich so ein Gefühl...

Romanic stelle ich mir wirklich toll vor (der Dachboden! Wow, da würde ich auch gern stöbern gehen!), andereseits kann ich auch gut Grace Gefühle nachempfinden, dass sie es "loswerden" möchte, um mit allem abzuschliessen.

Den eingeführten Fiesling finde ich mal wieder sehr faszinierend  ;D, ich kann da aus meiner Haut nicht heraus. Irgendwie ist er doch sehr cool.

Na ja, da hatte ich ja Recht mit meiner Vermutung, dass Andrew und Grace nicht lange zusammen bleiben, wenn auch etwas anders, als ich erwartet hatte. Na ja, sie wird ihre grosse Liebe bestimmt noch finden.  :winken:
Greetz,
Weratundrina

...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung