Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 2434 mal)

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5778
Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.

Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von leserunden.de und eine "Gegenleistung" für eure Freiexemplare. Ebenso sind sie ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.

Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.

Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Liebe Grüße
Barbara

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5778
Hier ist es ruhig geworden, so dass wir die Runde beenden können. Es wäre schön, wenn ihr nun bald euer Fazit hier einstellen würdet. Meines kommt heute, spätestens morgen.  :winken:

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dir, Manuela. Schön, dass du uns so nett begleitet und unsere Fragen beantwortet hast. Mir hat die Runde sehr viel Spaß gemacht. Es gab so schön viele mysteriöse Rätsel und Begebeneheiten. Ich hoffe, du hattest auch viel Spaß bei der Runde, Manuela,  und ich freue mich schon auf den zweiten Teil!  :-*
Liebe Grüße
Barbara

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5778
So, und hier ist mein Fazit zum Buch (das ich wie immer auch bei Literaturschock, Amazon und Lovelybooks verteilen werde):

Inhalt
Hannahs Leben gerät etwas aus den Fugen, als sie an ihrem 18. Geburtstag erfährt, dass sie adoptiert wurde. Dies und der aufwühlende Kontakt mit ihrer leiblichen Mutter sind der Auslöser für sie, ein Jahr nach Australien zu verschwinden und erst mal Abstand zu gewinnen. Mit schlecht bezahlten Jobs halten sie und ihre neu gefundene Freundin Nikki sich über Wasser, bis sie plötzlich ein verlockendes Angebot für einen Traumjob auf einer Perleninsel erhalten. Perlen suchen, am Strand Partys feiern und dafür auch noch gutes Geld bekommen klingt einfach zu verlockend. Doch auf der Insel angekommen häufen sich seltsame Vorfälle und Hannah fühlt sich nicht mehr wohl. Als sie bei einem verbotenen Ausflug in den Dschungel einen versteckten Bunker findet und dort auf die gleichen Worte trifft, die sie schon im Tagebuch ihrer Mutter gefunden hatte, bekommt sie endgültig das Gefühl, dass mit dieser Insel etwas nicht stimmt und sie will nur noch weg. Doch das erweist sich als gar nicht so einfach.

Meine Meinung
Man wird als Leser gleich mitten in die Handlung hinein geworfen ohne viele Erklärungen zu bekommen. Hannah und ihre Freundin und die Gründe ihres Australienaufenthalts erfährt man erst so nach und nach in Gesprächen und auch kurzen Rückblicken in die Vergangenheit. Anfangs hatte ich etwas Mühe mit den wiederholten Sprüngen von der Gegenwart in die Vergangenheit, da sie nicht durch Überschrift oder Schriftart kenntlich gemacht sind. Doch ich habe mich nach einiger Zeit an den schnellen Stil gewöhnt und dann packte mich das Buch, besonders, als es dann auf die Reise zu der geheimnisvollen Insel ging.

Ein Grund dafür waren sicherlich auch die Parallelen zu der Fernsehserie LOST, was mir persönlich gut gefallen hat und daher bestimmt auch allen Fans der Serie gefallen wird. Die unheimliche Stimmung durch mysteriöse Vorfälle, das verdächtige Verhalten einiger Inselbewohner, das Verbot in den Dschungel zu gehen, lebensgefährliche Geschehnisse und der immer stärker werdende Wunsch, diese Insel zu verlassen ... Vieles erzeugte bei mir beim Lesen eine ähnliche Stimmung wie die TV-Serie. Man merkt, dass die Autorin mysteriöse Geschichten mag, die zudem noch aus vielen verwobenen und übergreifenden Rätseln und Geheimnissen bestehen.

Die Geschehnisse auf der Insel werden immer mysteriöser. Teilweise wirken Hannahs Erlebnisse surreal und man glaubte sich in einem Mystery-Roman. Man sollte also keine Abneigung gegen Mystery und übersinnlich wirkende Szenen haben.

Dann wieder entsteht der Verdacht, dass sehr reale Pläne skrupelloser Menschen die Handlung lenken. Man wird beim Lesen richig hin- und herrgerissen und weiß irgendwann ebenso wie Hannah, gar nicht mehr, wem man trauen kann und wo man sich überhaupt befindet. Gibt es vielleicht doch eine andere Dimension? Die Spannung steigert sich jedenfalls immer mehr und man kann sehr gut  mit Hannah mitfiebern.

Die Umgebung wird plastisch beschrieben, ich hatte die Insel, den Dschungel und auch das geschäftige Treiben in der Stadt gut vor Augen. Auch die Personen sind recht lebendig geschildert, wobei Hannah auf mich z. T. manchmal nicht ganz durchgängig in ihrem Charakter wirkte. Einerseits ist sie misstrauisch, aber im nächsten Moment wirkt sie bei einigen Gelegenheiten derart naiv, dass ich mich fragte, wie sie so schnell ihr Misstrauen vergessen konnte.

Das Ende hat noch einmal ein paar mysteröse Rätsel zu bieten und bleibt insgesamt natürlich offen, da es sich um den ersten Teil eines Zweiteilers handelt. Die Auflösung über das Rätsel der Insel bekommt man also erst im zweiten Teil. Dies sollte man vorher wissen und sich darauf einstellen dann wird man auch nicht enttäuscht.
 
Nach meinem Empfinden hat die Autorin hier mit einer komplexen Geschichte mit rätselhaften Ereignissen eine Vorlage geschaffen, die sehr gut die Fantasie ankurbelt. Ich konnte beim Lesen sehr gut über die Geheimnisse dieser Insel und die Pläne der Bewohner spekulieren, was sehr viel Spaß gemacht hat. Ensprechend fiebere ich nun dem zweiten Teil entgegen, der im August erscheinen soll.
Liebe Grüße
Barbara

Offline M.Martini

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Danke für das Fazit, Barabara.
Das Schreiben von INSEL eins hat mich herausgefordert. Ich liebe rätselhafte Geschichten, die sich erst nach und nach auflösen, die viele Spekulationen offen lassen und den Leser in eine ähnlich verwirrte Situation bringen, in der sich oft auch die Heldin oder der Held befindet.
Das Thema: Die sogenannte fünfte Dimension - oder  das morphogenetische Feld genannt - hat mich dazu angeregt, auch die Geschichte selbst auf drei Zeitebenen spielen zu lassen.
Der zweite Teil DIE RACHE - der Insel - wird wieder sehr spannend - und doch ganz anders.
Ich freue mich schon auf die Leserunde hier. :)

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5778
Das Thema: Die sogenannte fünfte Dimension - oder  das morphogenetische Feld genannt - hat mich dazu angeregt, auch die Geschichte selbst auf drei Zeitebenen spielen zu lassen.

Sowas liebe ich.  ;D
 
Der zweite Teil DIE RACHE - der Insel - wird wieder sehr spannend - und doch ganz anders.

Ich bin sehr gespannt!
Liebe Grüße
Barbara

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4366
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6320
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Auch ich bedanke mich für die Leserunde, die mir viel Spaß gemacht hat  :winken:

Meine Rezension:

Hannah erfährt an ihrem 18. Geburtstag, dass sie adoptiert wurde. Das ist ein Schock für sie, aber sie möchte ihre leibliche Mutter kennenlernen. Sie trifft sich mit ihr, doch das Treffen ist ganz anders als erwartet. Hannah braucht Abstand und fliegt für ein Auslandsjahr nach Australien. Dort freundet sie sich mit Nikki an und gemeinsam nehmen die beiden einen interessant klingenden Job auf einer Insel im Pazifik an. Sie sollen dort nach Perlen suchen. Die Insel kommt den Mädchen zunächst wie das Paradies vor, doch nach und nach geschehen immer mehr mysteriöse Dinge, und Hannah möchte nur noch weg...

Mein Leseeindruck:

Es ist wichtig zu wissen, dass dieses Buch der erste Teil eines Zweiteilers ist. Die Geschichte ist sehr spannend und mysteriös, und lange weiß man nicht, was hinter allem steckt. Es gibt immer wieder kurze Blicke in die Vergangenheit, aber auch in die Zukunft, so dass sich nach und nach ein Bild ergibt.

Ich mochte das Mysteriöse und Geheimnisvolle an der Geschichte besonders gerne. Ein paar Punkte gab es allerdings, die ich nicht nachvollziehen konnte, auch was das Handeln der Charaktere angeht. Trotzdem ist die Handlung durchaus glaubhaft, wenn auch sehr fantastisch. Eine gelungene Mischung.

Das Ende des Buches bleibt sehr offen. Viele Fragen werden nicht beantwortet. Normalerweise würde mich das stören, aber da dieses Buch halt der erste Teil eines Zweiteilers ist, denke und hoffe ich, dass diese offenen Fragen im zweiten Teil aufgeklärt werden. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf den zweiten Teil und freue mich schon darauf, ihn zu lesen!
Lesen aus Leidenschaft

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4366
Ein Paradies wird zum schlimmsten Alptraum

Hannah erfährt an ihrem 18. Geburtstag, daß sie adoptiert ist. Ihre Adoptiveltern hatten das so mit ihrer leiblichen Mutter abgesprochen und zu der bitten Wahrheit übergeben sie ihr ein Kästchen in dem ein Tagebuch enthalten ist. Nachdem Hannah den ersten Schock überwunden hat folgt der zweite auf dem Fuße: Ihre Mutter sitzt im Gefängnis. Als Hannah sie dort besucht empfiehlt Linda ihr das Tagebuch am besten wegzuwerfen. Wissen wir nicht alle, daß verbotene Sachen gleich viel interessanter sind? Natürlich wirft Hannah das Tagebuch nicht weg sondern liest es.

Dann entschließt sie sich für 1 Jahr nach Australien zu gehen und ihre Reise beginnt im „Blue Horizon“, einer Unterkunft in dem auch ihre leibliche Mutter vor Jahren ihre Backpacker-Tour begonnen hat. Dort lernt sie auch Nikki kennen mit der sie sich sofort gut versteht und deswegen teilen sich die 2 ein Zimmer und gehen gemeinsam auf Jobsuche.

Nachdem ihre Zimmernachbarin einem tragischen Unfall zum Opfer fiel und Hannah einen Blick in Grazyna’s Zimmer werfen konnte, begegnet sie zum 1. Mal einem Satz, den auch ihre Mutter in ihrem Tagebuch erwähnt hat:

Mete bab ou alatranp

Nachdem die Beiden Backpackerinnen einige unbefriedigende Jobs hinter sich haben, bekommen sie ein Angebot das sie fast schon nicht ausschlagen können: Einen Job auf einer Insel, eine Trauminsel mitten im Pazifik, mit Palmen und Sandstrand........

Auf der Insel angekommen glauben die Mädchen sich in einem Traum: Ein langer schwarzer Sandstrand auf einer Vulkaninsel, weites Meer, Sternenhimmel, Strandpartys und alles was eine Insel zum Paradies macht. Neben ihrem Job genießen sie ihr Leben und lassen alle Sorgen hinter sich, die zu Hause noch so präsent waren.

Bei einem verbotenen Erkundungsgang über die Insel stößt Hannah auf einen uralten Bunker und an der Innenwand liest sie den folgenden Satz:

Mete bab ou alatranp

Das kann doch alles nicht wahr sein ..... sollte ihre Mutter auch genau hier auf dieser Insel gewesen sein? Es gibt so viele Inseln im Pazifik, Zufall oder Schicksal ?

Mein Eindruck:

Bei „Die Insel“ handelt es sich um den 1. Teil der Geschichte von Hannah und Nikki. Zum Zeitpunkt meiner Rezension ist der 2. Teil leider noch nicht am Markt erhältlich und das Buch endet so, daß noch viele viele Fragen offen sind.

Die Autorin Manuela Martini lässt den Leser direkt in die Handlung nach Australien fallen und durch absatzweise Rückblicke erfährt man was zu Hause passiert und warum Hannah nach Australien gereist ist.

Hannah und Nikki landen also auf dieser Insel und nur der Job, mehrere Stunden am Tag Austern abwaschen zu müssen, passt nicht so ganz zu einem Paradies.

Nach und nach merkt Hannah, daß auf dieser Insel etwas ganz und gar nicht stimmt und fängt an Nachforschungen anzustellen.
Damit stößt sie aber nicht bei allen Inselbewohnern auf Gegenliebe ....

Manuela Martini hat die Geschichte so aufgebaut, daß sich beim Lesen viele Fragen auftürmen. Mein Kopf zumindest war voller Fragezeichen und wenn sich eines gelöst hat, baute sich direkt das nächste auf. Man liest also immer weiter in der Hoffnung, daß die offenen Fragen beantwortet werden und die Geschichte einen Sinn ergibt. Leider endet das Buch in einem totalen Cliffhänger und wie schon erwähnt ist der Nachfolgeband noch nicht erhältlich, so daß noch total viele Fragen absolut ungeklärt sind und auf Antwort warten müssen. Ein guter Zeitpunkt um an seiner Frustrationstoleranz zu arbeiten. * grins *

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, die Einträge aus Linda’s Tagebuch sind kursiv und in einer anderen Schriftart, man weiß also gleich worum es sich handelt. Dadurch, daß sich immer wieder neue Fragen stellen bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss hoch.

Das was auf der Insel passiert ist so ein Mischgebilde aus Thriller, Fantasie und Mysterie, aber auch übersinnlich und manchmal einfach nur schräg. Nicht im negativen Sinne, aber wer so etwas nicht mag, der wird sich mit dem Buch nicht wirklich anfreunden können.

Nun warte ich gespannt auf den 2. Teil denn ich würde gerne die vielen Fragezeichen die ich noch im Kopf habe auflösen und wissen wie es mit und um Hannah weiter geht und wo die Verbindung zu ihrer Mutter ist.

Zur Leserunde:
Vielen herzlichen Dank an Manuela für die nette Begleitung unserer Runde. Ich hoffe, daß wir Teil 2 hier auch gemeinsam lesen, damit Du auch dazu unsere Fragen beantworten kannst.  :winken:

Danke auch an meine Mitleserinnen, wie immer war es eine sehr nette Runde (ich hab hier noch keine nicht-nette Runde erlebt).

Meine Rezension ist zu finden bei:

lovelybooks.de
literaturschock.de
amazon.de
Thalia.de (nach Freischaltung)

sowie in meinem Blog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
sowie auf meiner Facebook und Google+-Seite
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12056
Meine Meinung zum Buch

Nachdem Hannah an ihrem 18. Geburtstag erfahren hat, dass die als Baby adoptiert wurde und ihre leibliche Mutter im Gefängnis sitzt, beschließt sie, endlich einmal aus ihrem bisherigen wohlbehüteten Leben auszubrechen. Sie will ein Jahr nach Australien gehen und sich über alles klarwerden. Ihre Eltern sind nicht begeistert, lassen sie jedoch ziehen. In Australien angekommen, findet sie in der quirligen Amerikanerin Nikki schnell eine gute Freundin. Doch gutbezahlte Jobs, die auch noch Spaß machen, gibt es nicht so viele zur Auswahl. Dementsprechend schnell lassen sich die beiden Mädchen überreden, als ihnen ein flüchtiger Bekannter von einer paradiesischen Perleninsel erzählt.
Doch bald stellt man sich die Frage, ob sie auf dem Weg ins Paradies oder in die Hölle sind?

Und was haben Hannahs Erlebnisse mit dem zu tun, was ihre leibliche Mutter vor 20 Jahren erlebt und in ihrem Tagebuch festgehalten hat? Kann es sein, dass Hannah nun genau die gleichen Dinge erlebt? Kann das Zufall sein, oder was steckt dahinter?

Auf der Insel angekommen, stellt sich auf jeden Fall heraus, dass die Mädchen von der Außenwelt abgeschnitten sind. Handys und Internet funktionieren hier nicht, das Meer ist voller gefährlicher Haie, An- und Abreise nur per Schiff oder Flugzeug möglich und es gibt strenge Regeln, wo sie sich auf der Insel bewegen dürfen und wo nicht. Natürlich übt der verbotene Urwald einen besonderen Reiz auf, doch was Hannah dort entdeckt, kann sie erst einmal überhaupt nicht einordnen.

Das Buch beginnt als relativ normal wirkende Jugendgeschichte, ein junges Mädchen auf der Suche nach seiner Identität. Hannah wirkt anfangs recht überlegt und vorsichtig, umso überraschender ist ihre spontane Entscheidung, mit auf diese geheimnisvolle Insel zu gehen. Doch immer bleibt im Hintergrund das Tagebuch ihrer Mutter und die mysteriösen Paralleln zu dem, was um Hannah herum passiert.

Die Handlung wird dann immer komplizierter und auch merkwürdiger. Streckenweise war ich mir absolut nicht mehr sicher, in welchem Genre das Buch überhaupt anzusiedeln ist, denn die Geschichte wird immer mysteriöser und weit auch einige phantastische Elemente auf, bei denen ich mir noch nicht sicher bin, wie die Auflösung aussehen soll.

Leider war mir zu Beginn der Lektüre nicht klar, dass es sich hier um einen Zweiteiler handelt und ich habe mich irgendwann schon gewundert, wie auf die noch kommenden Seiten eine schlüssige Auflösung passen sollte. Das Ende ist dann auch relativ offen und es bleiben viele Fragen. Glücklicherweise ist die Wartezeit bis zur Fortsetzung nicht allzu lang, „Die Rache der Insel“ ist für August 2014 angekündigt und ich bin sehr gespannt, ob und wie meine vielen Fragen dann beantwortet werden!
Liebe Grüße
Dani

Offline Heimfinderin

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5778
Danke für eure abschließenden Beiträge. Es fehlen nun noch zwei Rezensionen.

Rhea und zehn123, wie sieht es aus, schreibt ihr auch noch ein Fazit?  Dann wären wir vollständig. :winken:
Liebe Grüße
Barbara

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Ich schreibe sicher. wollte es heute machen, aber bis eben mit meiner erwachsenen Tochter an deren Hausaufgaben gesessen und nun einfach müde. Morgen ganz sicher!!

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is

Die Insel

Ein Cover, dass wie die Werbung zu einem Inselurlaub aussieht und ein Klappentext, der Entsetzen weckt. Was ist das für ein Buch?
Eine junge Frau steckt in der Krise. Der Freund hat sie verlassen und plötzlich erfährt sie auch noch, dass ihre leibliche Mutter im Gefängnis sitzt. Ist sie neugierig? Ja. Ist sie bereit diese Neugier zu befriedigen, indem sie ein Gespräch mit der Mutter führt? Nein. Sie ist wütend, verletzt und macht das, was in jedem Märchen, in jedem Horrorroman funktioniert, das Gegenteil von dem was ihr geraten wird. Sie liest. Was sie nicht lesen soll und geht von den Problemen weg, weit weg. Dann beginnen die Fragen, die aber nun nicht mehr von der Mutter beantwortet werden. Ohne es zu wollen versucht die Protagonistin doch die Spuren ihrer Mutter zu verfolgen und landet – wie diese – auf DER Insel. Niemand weiß wo sie ist, denn bei all dem Aufregenden war kein Gedanke daran, sich eine Sicherheitsleine zu ziehen.
Die Zustände auf der Insel sind mysteriös und muten an wie eine Sektenkolonie, aber was wollen die Menschen dort? Was ist dort im Urwald? Wer ist wer? Wer meint es ehrlich mit Hannah? Was passiert mit den Freundinnen? Fragen über Fragen.
Das alles liest sich furchtbar spannend und immer wenn man meint, ein Spannungsbogen sei beendet, stellt sich heraus, dass man schon mitten auf dem nächsten ist. Am Ende wird es wie ein Kaleidoskop, die Bilder wechseln in schneller Folge und werfen dem Leser Brocken hin, die auf den ersten Blick aussehen, als seien sie eine Antwort auf die Fragen. Aber dem zweiten Blick halten diese Antworten nicht stand.
Dieses Buch hatte für mich nur einen Fehler, es war nur der erste Band und ich wußte das nicht. Es ist auch nicht als erster Band ausgeschrieben, aber es kann nicht allein stehen, denn die Fragen bleiben unbeantwortet.
Jedem Leser würde ich empfehlen, beide Bände da zu haben, damit man gleich weiter lesen kann.

Die Leserunde hat hier ja versucht, die Fragen zu klären, aber noch bleiben alle Spekulationen eben Spekulationen. Wir werden sehen. Vielen Dank an alle Mitrater.
Vielen Dank auch an Manuela, für die Beantwortung der Fragen, die nicht bis zum zweiten Teil warten mussten. Besonders danke ich für die Geschichte mit der Gefängnisinsassin, deren Tochter wirklich nicht mit ihr reden wollte. Ich hätte nicht geglaubt, dass es solche Töchter gibt.

Offline nicigirl85

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3098
  • Büchereule und Blogger mit Leidenschaft
    • nicigirl85s welt
Meine Meinung zum Buch:

Titel: Mete bab ou alatranp Teil 1
 
Von Manuela Martini habe ich bisher noch nichts gelesen, aber da ich mich im Jugendbuchgenre zu Hause fühle und der Klappentext so mysteriös klang, bin ich neugierig geworden und begann zu lesen, doch was ich geboten bekam überstieg meine Erwartungen.

In diesem Jugendthriller, der auf jeden Fall mit Romanen aus dem Erwachsenenbereich mithalten kann, lernen wir Leser Hannah kennen, die erst an ihrem 18. Geburtstag erfährt, dass sie adoptiert worden ist. Durch diese Offenbarung zerbricht für Hannah alles was ihr bisher im Leben wichtig war und sie begibt sich auf eine Reise nach Australien, um sich über einiges klar zu werden. Hannah und ihre neu gefundene Freundin Nikki graben den coolsten Job ever ab, denn sie landen auf einer Perlenfarm, die mitten im Paradies liegt. Doch ist diese malerische Insel wirklich das Paradies oder doch eher die Hölle? Warum passieren auf der Insel die merkwürdigsten, unerklärlichen Dinge? Und was hat ausgerechnet das Tagebuch von Hannahs leiblicher Mutter mit all dem zu tun?

Der Autorin gelingt es vor allem die Insel und alles drum herum gut zu beschreiben, man kann sich alles bildlich vorstellen und hat fast das Gefühl selbst auf der Insel zu sein.

Die Handlung wird uns mal aus der Vergangenheit durch Rückblenden, mal aus der Gegenwart und mal aus der Zukunft geschildert, so dass man beim Lesen arg aufpassen muss, dass man nicht durcheinander kommt. Ich kann nur jedem Leser empfehlen das Buch möglichst in einem Schwung zu lesen, denn wenn man mittendrin eine Lesepause einlegt, kann es passieren, dass man den roten Faden verliert.

Die dargestellten Charaktere sind typische Jugendliche wie man sie von heute kennt. Man kann sich ohne weiteres mit ihnen identifizieren und sich in sie hinein fühlen.

Zwischendurch driftet die Geschichte ins Mysteriöse ab und man weiß nicht mehr was noch real oder fiktiv ist, aber gerade das macht die Handlung zu etwas Einzigartigem, was ich so bisher noch nicht gelesen habe.

Ich muss gestehen, dass ich froh war vor Start der Lektüre zu wissen, dass "Die Insel" der erste Part eines Zweiteilers ist, denn sonst wäre ich vom Ende bitter enttäuscht gewesen. Es bleiben unheimlich viele Fragen offen, die dann erst im zweiten Band geklärt werden, so dass zumindest ich jetzt sehnsüchtig auf die bald erscheinende Fortsetzung warte.

Übrigens fühlte ich mich beim Lesen oft an Filme oder TV- Serien erinnert wie zum Beispiel "Lost".

Fazit: Ein faszinierender Jugendthriller mit Sogwirkung, der mich begeistern konnte und dessen Fortsetzung ich nun auch zwingend lesen muss. Empfehlenswert!
 
Bewertung: 4/5 Sternen

----------------------------------------------

Meine Rezension findet ihr auch hier:

Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/2014/08/rezension-manuela-martini.html und http://nicigirl85.blogspot.de/p/im-august-2014.html

Amazon: http://www.amazon.de/review/R1KPEYYKHDTU3I/ref=cm_cr_rdp_perm

Buechereule: http://www.buechereule.de/wbb2/thread.php?threadid=80468

Literaturschock: http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=33273.0

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Manuela-Martini/Die-Insel-1082213821-w/rezension/1108847242/

Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension/mete-bab-ou-alatranp-teil-1


"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung