Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 2650 mal)

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6319
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.

Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von leserunden.de und eine "Gegenleistung" für eure Freiexemplare. Ebenso sind sie ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.

Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.

Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen
Lesen aus Leidenschaft

Offline Kaja

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Okay, also, weil viele ja schon den dritten Abschnitt gelesen haben und ich das Gefühl hab, dass sich das alles hier langsam dem Ende zuneigt, wollte ich nur mal kurz sagen, dass mir die Leserunde ne Menge Spaß gemacht hat!  :) Und ich wollte mich bei euch allen bedanken - für's Lesen und Kommentare posten und so. Es ist echt super spannend, direkt zu sehen, wie die Geschichte ankommt, welche Stellen als unlogisch empfunden werden, wie meine Art zu Schreiben aufgenommen wird, was viele mögen, was nicht ... das alles eben.
Also, vielen lieben Dank, dass ihr alle dabei wart!  ;)

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6319
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Vielen Dank, liebe Kaja!
Und der Dank geht natürlich auch gleich mal direkt an Dich zurück!  :)
Du hast Dich sehr intensiv an der Leserunde beteiligt; das war (ist!) richtig klasse. Es ist immer sehr spannend zu erfahren, welche Gedanken der Autor beim Schreiben des Buches hatte. Also, an dieser Stelle schon einmal ein herzliches Dankeschön!  :bussi:
Lesen aus Leidenschaft

Offline nicigirl85

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3098
  • Büchereule und Blogger mit Leidenschaft
    • nicigirl85s welt
Oh es hat noch niemand ein Feedback gegeben? Ich fand das Buch cool, nur das Ende hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Coole Leserunde auf jeden Fall und es war schön, dass Kaja zu jedem Kommentar Stellung genommen und etwas geschrieben hat. Das zeigt mir, dass sie wirklich interessiert an unseren Gedanken ist.  :)

Hier meine Rezension:

Meine Meinung zum Buch:

Titel: Was tust du, um dein Leben zu retten?

Acht Jugendliche, die am Samstag Deutsch lernen müssen, unzählige leckere Waffeln, die das Lernen doch um einiges erleichtern und versüßen. Doch was ist, wenn die Waffeln vergiftet sind und du in zwei Stunden stirbst und deine einzige Option ist andere in den Tod zu schicken? Würdest du es tun? Würdest du den Mathekurs sterben lassen, wenn du dadurch dein Leben retten könntest? Dieser überaus spannende Jugendthriller handelt genau davon.

Der jungen Autorin gelingt es gekonnt die Jugend von heute darzustellen, denn ohne Handys sind sie aufgeschmissen. Die Hauptcharaktere sind gut gezeichnet und es fällt einem als Leser leicht sich in diese verkappte Situation hineinzuversetzen.

Kaja Bergmann hat einen sehr flotten Schreibstil, der Leser wird teilweise direkt angesprochen, was ich so bei Jugendbüchern noch nicht hatte. Ernste Szenen wechseln sich mit lustigen Szenen ab und die Handlung, die innerhalb von zwei Stunden spielt ist sehr rasant und realistisch dargestellt.

Minimal negativ aufgefallen ist mir, dass ständig von Blut die Rede ist. Immerzu verletzt sich jemand und sei die Schramme auch noch so klein, es muss Blut fließen. Etwas unblutiger hätte mir der Thriller noch besser gefallen.

Bis auf die letzten Seiten las ich überaus gespannt und wollte nun endlich wissen was Sache ist und dann das: ein offenes Ende. Ich habe nichts gegen offene Enden, wenn man als Leser noch ein wenig an die Hand genommen wird, aber wenn man sich bei so einem spannenden Thema dann letztendlich doch das Ende selbst zusammenspinnen muss, dann enttäuscht mich das ein wenig. Ich hatte mit einem Showdown der Superlative gerechnet, wo der Rest der Handlung doch bereits so fesselnd war, aber dieser Schluss blieb mir dann leider verwehrt.

Fazit: Trotz des Endes hat mich dieses Buch aber schon überzeugt, da es sich einfach super spannend las. Gern empfehle ich es weiter.

Bewertung: 4/ 5 Sternen

--------------------------------------------------------------------

Meine Rezension findet ihr auch:

Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/p/im-mai-2014.html

Amazon: http://www.amazon.de/review/R2LFXS6C0LDYEF/ref=cm_cr_rdp_perm

Buechereule.de: http://www.buechereule.de/wbb2/thread.php?postid=2405782#post2405782

Literaturschock: http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=33336.0

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Kaja-Bergmann/Der-Mephisto-Deal-1088940750-w/rezension/1094549219/

Wasliestdu.de: http://wasliestdu.de/rezension/was-tust-du-um-dein-leben-zu-retten
"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

Offline Kaja

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Yeeej, eine erste Rezension - wow, die ist ja richtig positiv, dankeschön!  :)

Aber klar doch bin ich interessiert an euren Gedanken.  ;) Es hat wirklich wahnsinnig viel Spaß gemacht, dabei hab ich in Sachen Internetforen eigentlich überhaupt keine Erfahrung. Und, OMG, gibt es hier tolle Smileys!! Ich meine, der hier zum Beispiel:  :elf: Der sieht aus wie Link aus Zelda!!  ;D Obwohl es auch wirklich strange war zu sehen, wie alle Smileys, die ich hier einfüge, sofort animiert werden, sobald der Kommentar erscheint - einige haben dann plötzlich eine ganz andere Mentalität, als die, dich ich eigentlich für sie beabsichtigt hatte ... ^^

Ähm, jaaah, auf jeden Fall danke noch mal an euch alle!  :-*

Offline schlumeline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1853
 8) Das war toll hier! Danke liebe Kaja für die tolle Begleitung, dieses interessante Buch (Ich bin ja jetzt eigentlich super neugierig auf "Gabriel", den ich ja noch nicht kenne) und deine Kommentare! Es hat mir viel Spass gemacht.

Und hier kommt meine Rezension:

Finn ist 18 Jahre alt, besucht ein Gymnasium und steht kurz vor seinem Abitur. Aufgrund einer längeren Erkrankung seiner Deutschlehrerin fehlt dem Kurs jedoch eine Menge an erforderlichem Stoff und Wissen und so verbringen die Lehrerin Frau Sommer und ein Teil der Schüler (nicht jeder hatte wohl hierzu Lust) einen Samstag in der Schule. Zeitgleich weilt ein Mathe Leistungskurs samt Lehrer in einem anderen Gebäudeteil der Schule. Finn und seine anwesenden Klassenkameraden, insgesamt acht Schülerinnen und Schüler, diskutieren über Faust und in diesem Zusammenhang über die Frage, ob der Teufelspakt wohl eine Wette oder ein Pakt war, als plötzlich mit einem Knacken der Schullautsprecher in Betrieb genommen wird und die Lehrer der anwesenden Kurse aufgefordert werden die Tafel hochzuschieben. In Frau Sommers Klasse ist dort zu lesen:

„Ich will, dass Udoriwitschs Kurs stirbt!“

Diese Aussage soll unterschrieben werden, damit man selbst überlebt. Angeblich sind nämlich alle anwesenden Personen vergiftet worden. Das ist auch durchaus möglich, denn morgens vor dem Unterricht hat jeder Waffeln gegessen und diese sollen das Gift enthalten haben. Das Gegengift bekommt der Kurs, der das Todesurteil des jeweils anderen Kurses zuerst unterschreibt. Fassungslosigkeit macht sich breit unter den Schülern. Was tun? Flucht scheint die Lösung, aber alle Ausgänge scheinen versperrt, Möglichkeiten Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen gibt es anscheinend auch nicht.

Die Autorin Kaja Bergmann schafft mit dieser Ausgangssituation einen spannenden Handlungsbeginn, der sich auf hohem Niveau fortsetzt. Sie legt ihren recht kurzen Roman in fünf Akten an und liefert damit ein modernes Drama ab, das zu begeistern versteht. Auch wenn einige Dinge unklar bleiben und auch Hintergründe und Motive im Verborgenen bleiben, ist diese Geschichte sehr realistisch und hält den Leser gefangen. Sehr deutlich wird hier wie unterschiedliche Menschen in einer solchen Stresssituation agieren, was natürlich auch dadurch bedingt ist, dass das Gift bei jedem Menschen doch eine etwas unterschiedliche Wirkung hat.

Kaja Bergmanns Buch „Der Mephisto Deal“ ist rasant geschrieben und sicherlich einen Ausflug in die Welt des Dramas wert.

Außerdem ist die Rezi derzeit hier zu finden:

http://buchrezicenter.filmbesprechungen.de/genres/kinder/der-mephisto-deal/

und gleich auch noch auf Literaturschock   ;)
Lesen ist meine Leidenschaft

Offline Kaja

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Heeey, den Dank geb ich doch sofort zurück, liebe schlumeline!  :) Weil es mir mindestens genauso viel Spaß gemacht hat wie euch.  ;)
Oh, und natürlich ganz vielen lieben Dank für die Rezi - die ist ja auch voll positiv, Wahnsinn!  :freu:
Falls du den Gabriel wirklich liest, musst du mir unbedingt sagen, wie du ihn findest, ja?  :) Wobei ich dich vorher "warnen" muss: Es ist kein Thriller im eigentlichen Sinne, sondern eine Art Fantasy-Versuch ... vielleicht ein low-Fantasy-Tennie-Liebe-Coming-of-Age-Thriller-Ding oder so was. ^^ Aber wenn dich das nicht abschreckt, würd ich mich sehr freuen!  ;)

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6319
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Oh, ich habe gerade bemerkt, dass meine Rezension ja auch noch hier fehlt. Sorry!  :-[


 :lesen:
Finn und seine Mitschüler müssen an einem Samstag in die Schule, um verpassten Lernstoff nachzuholen. Auch eine andere Schulklasse ist da, und dann beginnt der Albtraum: Die Jugendlichen wurden vergiftet! Eine Klasse kann gerettet werden, wenn sie unterschreibt, dass die Schüler der anderen Klasse sterben sollen. Finn sucht nach einem Ausweg...

Mein Leseeindruck:

Obwohl ich das Verhalten der Schüler nicht immer nachvollziehen konnte und mir einiges auch nicht logisch erschien, hat mir der Roman doch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, dabei aber doch außergewöhnlich. Der Protagonist Finn wendet sich im Buch direkt an den Leser, was für mich eine interessante Variante des Erzählens darstellt.

Die Geschichte ist spannend erzählt, obwohl eigentlich nur wenige Protagonisten eine Rolle spielen. Die Autorin hat es geschafft, auf relativ wenigen Seiten mit relativ wenigen Charakteren eine doch komplexe Handlung zu schaffen.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich manche Handlungen der Jugendlichen nicht ganz nachvollziehen konnte, weil ich persönlich vermutlich in einer solchen Situation ganz anders gehandelt hätte.
Lesen aus Leidenschaft

Offline Kaja

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Heeeey, ganz vielen lieben Dank für deine Rezi, liebe Rosenprinzessin!  :) Mensch, die ist ja auch so positiv, Wahnsinn!  :)

Offline bookstars

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 999
MEINE MEINUNG
Mit ihrem zweiten Roman „Der Mephisto-Deal“ ist Kaja Bergmann ein unterhaltsamer und wirklich packender Thriller für Jugendliche ab 14 Jahren gelungen, der mit seiner interessanten Thematik zum Nachdenken anregt und mit der clever konstruierten Handlung zu Recht auch als All-Age-Thriller bezeichnet werden kann.
Sehr angenehm zu lesen ist der flüssige, jugendliche Schreibstil der jungen Autorin, der sprachlich dennoch recht anspruchsvoll ist. Sehr gelungen ist auch die Unterteilung des Romans - analog klassischen Dramen- in fünf Akte, die jeweils mit Wochentag, Datum und Uhrzeit überschrieben sind. Man hat beim Lesen das Gefühl, dass die Ereignisse quasi in Echtzeit unerbittlich voranzuschreiten scheinen.
In der Ausgangssituation der Geschichte behandeln die Schüler eines Deutsch-Leistungskurses gerade das klassische Drama „Faust“ von Goethe im Unterricht, als eine zunächst recht surreale Situation über sie hereinbricht. Plötzlich scheint die theoretische Diskussion darüber, ob Faust nun eine Wette oder einen Pakt mit Mephisto eingegangen ist, wirklicher zu sein als ihnen lieb ist.
Das sich schließlich entwickelnde, temporeiche und hochdramatische Geschehen, entpuppt sich als ein allzu realer Wettlauf gegen die Zeit und als ein gnadenloser Kampf um Leben und Tod.
Äußerst fesselnd ist es mitzuverfolgen, wie ein anonymer Drahtzieher im Hintergrund die beiden Schülergruppen einer Ausnahmesituation aussetzt und gegeneinander ausspielen will, denn nur für eine der beiden gibt es eine Rettung. Schon bald beginnt man darüber zu rätseln, wer wohl hinter diesem perversen Spiel stecken könnte. Häufig stellt sich auch für den Leser die Frage, wie man sich selbst in einer derartigen Situation verhalten würde. Würde man sich für die Gemeinschaft einsetzten oder als skrupelloser Einzelkämpfer nur an die eigene Rettung denken? Wie weit würde man gehen, wenn man wirklich den Tod vor Augen hätte? "Für irgendetwas würdest auch du einen Pakt mit dem Teufel eingehen, glaub mir." Sollte etwa wirklich die Behauptung, die schon ganz zu Beginn des Buchs von einem Schüler geäußert wurde, zutreffen?
Gemeinsam mit Finn, dem 18jährigen Ich-Erzähler der Geschichte, durchleben wir einen wahrhaft albtraumartigen Vormittag. Die Eskalation der Ereignisse hat die Autorin sehr überzeugend und packend inszeniert, auch wenn einige Aktionen der jugendlichen Schüler auf den Leser recht unangemessen und überzogen wirken.
Eingeschoben in die Handlung werden immer wieder auch kurze Einblicke aus Finns Sichtweise, die im Hinblick auf die Einschätzung seiner Mitschüler sehr aufschlussreich sind und Finns Gedanken und Emotionen hautnah wiedergeben. Im Laufe der Handlung wird er immer sympathischer und mausert er sich schließlich durch sein Verhalten immer mehr zu einem Helden. Sehr kreativ und abwechslungsreich sind auch Finns Szizzen, die zur Veranschaulichung seiner Beschreibungen eingefügt sind.
Durch die Perspektivwechsel versteht es die Autorin, die Spannung von Seite zu Seite zunehmend zu steigern. Sehr gut kann man sich in die desolate Lage der Schüler hineinversetzen und ihr Verhalten meist auch nachvollziehen. So lässt uns die Autorin durch die Schüler eine ganze Bandbreite an Verhaltensweisen von Fatalismus, Resignation, Hysterie, Panik bis hin zu offenen Aggressionen miterleben. Insbesondere das (Fehl-)Verhalten der Lehrerin war mir anfangs sehr suspekt und hat mich zugleich sehr verwundert und empfand es insgesamt als etwas unrealistisch.
Nach einigen unvorhersehbaren Wendungen gipfelt die Geschichte schließlich in einem sehr packenden Finale. Die Auflösung des Thrillers ist für meinen Geschmack in sich schlüssig und zufriedenstellend . Auch das recht offene Ende, das noch genügend Raum für Spekulationen über den Ausgang des Dramas lässt, finde ich geschickt gewählt.

FAZIT
Ein fesselnder, temporeicher Thriller, der nicht nur Jugendliche begeistern kann!
Äußerst clever konstruiert, toll geschrieben und mit einer interessanten, zum Nachdenken anregenden Thematik rund um ein zentrales Thema aus Goethes Faust.

ZUR LESERUNDE:

Die Leserunde zu diesem tollen Thriller hat mir viel Spaß gemacht! Danke auch Dir liebe Kaja für Deine intensive Begleitung der Leserunde und Deine interessanten Kommentare!
Neugierig bin ich übrigens auch auf "Gabriel" geworden und werde sicher auch Dein neues Buch lesen - vielleicht gibt es darin auch wieder dezente Hinweise auf den Ausgang dieses Thrillers ...  ;D

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6319
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Hallo, Ihr Lieben!

Ich glaube, das Buch haben inzwischen alle beendet. Es wäre toll, wenn die fehlenden Rezis noch nachgereicht werden könnten. Ich werde die Leserunde bald schließen und möchte mich noch mal bei Euch allen, ganz besonders bei Dir, liebe Kaja, bedanken!
Es hat wieder viel Spaß gemacht, mit Euch zu lesen!  :bussi:
Lesen aus Leidenschaft

Offline Kaja

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Den Dank fange ich fröhlich auf und werfe ihn wieder zurück!  ;) Nein, im Ernst: Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und war super hilfreich - danke, dass ich dabei sein durfte und dass ihr alle mitgemacht habt!  :)

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Der Mephisto Deal –Literaturunterricht mal anders.
Der Titel hat mich angelockt,  und es geht wirklich um „Faust“. Es geht um die Frage: was ist es wert einen Pakt mit dem Teufel einzugehen? Gibt es eine Situation, die mich,  die andere bereit macht, die Seele zu verkaufen?  Können wir immer mit Bestimmtheit sagen: „ Ich würde mich nie verkaufen“, wenn wir doch noch nicht in einer Situation waren, in der wir die Entscheidung treffen mussten?
Dieses Buch ist es wert genau gelesen zu werden. Es erinnert sehr positiv an den Deutschunterricht, auch wenn die Protagonisten, die Schüler einer Abiturklasse, sich zunächst langweilen.  Nun,  diese Deutschstunde wird für die Schüler sehr realistisch. Sie werden plötzlich vor die Entscheidung gestellt, weiter leben zu können und andere dafür zum Tod zu verurteilen, oder sich selbst und ihrer Moral  treu zu bleiben und ehrenvoll zu sterben. Wie sehr hängen wir am Leben? Wie sehr hängen die Protagonisten  an ihrem Leben? Geschickt gelingt es der Autorin, eine Situation zu schaffen, in der alle Schüler , die am Samstagmorgen bei herrlichem Sonnenschein in der Schule sein müssen,  in die Realität einer solchen Entscheidung gedrängt werden.
Der Krimi ist wie ein Theaterstück aufgebaut, er  hat 5 Akte und folgt in dieser Gliederung der Theorie  von Gustav Freitag.  Also ein kleines Lehrstück über den Aufbau eines klassizistischen Theaterstücks. Die Handlung vollzieht sich an einem Samstagvormittag. Wir schlüpfen in die Rolle von Finn, einem Schüler, der  uns im Exposé die Schule vorstellt und seine Klassenkameraden und der dann die Situation in eine faustische verändert. Wette oder Pakt, das ist die Frage. Was unterscheidet beides ? Eine Frage aus dem Deutschunterricht, die plötzlich relevant wird. Finn wettet. Am Schluss bleibt die Frage, wer denn den Deal gewonnen hat, genauso offen, wie im Faust selbst, wo zunächst auch Mephisto glaubt er habe gewonnen, aber letztlich der Sieg an Faust geht.
Der Leser taucht gleich zu Beginn ein in Finns Gedankenwelt. Dieser läßt seine Gedanken schweifen und die Autorin zählt diese Gedanken. Auch ein hübsches Detail, einige der  Gedanken haben im Buch einen eigenen  Platz gefunden und durch die Nummer gekennzeichnet. Was geht dem Protagonisten so durch den Kopf? Von ganz kurzen, wie  Gedanke  2298 „Hä?“ bis zu längeren Ausbrüchen der Gedanken aus der Realität oder mitten im Geschehen  auch banale Gedanken, wie die Frage, was es wohl zum Mittagessen gegeben hätte.
„Die Verzweiflung geht die ganze Persönlichkeit an, der Zweifel nur den Gedanken“
Dieses Zitat stellt die Autorin ihrem Buch voran. Ich denke allein über dieses Zitat und seinen Zusammenhang mit der Handlung des Buches könnte man schon eine Weile diskutieren.                    Es ist ein Roman, der sich sehr mit der Psyche auseinandersetzt und bis hin zu surrealistischen Bildern geht, wenn das Delirium beschrieben wird. Der Zweifel, der sich in der normalen Deutschstunde in der Frage geäußert hat, ob man sich verkaufen würde, verwandelt sich in dieser lebensbedrohlichen Situation in Verzweiflung, der Zweifel an sich selbst zur Verzweiflung an sich selbst.
Auch als Leser kam ich in die Versuchung zu sagen, warum tut er dies nicht oder jenes, das wäre doch normal – hätte ich anders gehandelt? Wo wäre der Leser gewesen? Bei den Schülern in der Klasse, sprachlos und paralysiert bei der Lehrerin oder bei denen, die was tun –egal was, in erster Linie nur handeln oder hätte man alles besser gemacht? Wir wissen es nicht, denn wir sind nur die Betrachter, aber wir können darüber nachdenken.
Fazit: Ein interessantes Buch,  das es wert wäre im Unterricht eingesetzt zu werden, um lockerer mit dem Stoff des“ Faust“ umzugehen und etwas über Dramatik zu lesen. Spannend, modern und sehr emotional.

Leserunde
Vielen Dank an die Leserunde mit den Spekulationen und dem Austausch der Gedanken auch zum Deutschunterricht und er Rolle der Lehrer. Vielen lieben Dank an Kaja. Es hat riesig Spaß gemacht, sich wieder mal mit Faust und der Dramatik zu beschäftigen.

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12055
Meine Rezension fehlte noch, entschuldigung!

Eine Gruppe von 8 Schülern und ihrer Lehrerin trifft sich Samstagmorgens in der Schule, um ausgefallenen Unterricht nachzuholen und sich somit für das Abitur vorzubereiten. Thema: Goethes Faust. Abgesehen von einem Mathekurs im anderen Teil des Gebäudes haben sie die Schule für sich.
Doch der langweilige Unterricht wird jäh unterbrochen, als eine Stimme über den Lautsprecher verkündet, dass sie alle sterben werden. Außer sie unterschreiben den an die Tafel geschriebenen Satz, dass die Teilnehmer des anderen Kurses sterben sollen. Sie alle seien vergiftet worden. Der Kurs, der als erster unterschreibt, erhält ein Gegenmittel und bleibt am Leben, die anderen sterben.

Nach dem ersten Schock machen sich der Erzähler Finn und zwei weitere Jungen auf die Suche nach einem Ausweg. Doch die Schule ist ausbruchssicher verschlossen, eine Kommunikation nach außen scheint unmöglich.

Das Buch besticht durch einen temporeichen Schreibstil und eine streckenweise recht ungewöhnliche Erzählweise aus Sicht eines der Schüler, der immer mehr unter der schleichenden Vergiftung leidet und dessen Gedanken dadurch zusehends sprunghafter und merkwürdiger werden.

Die Handlungsweisen der Figuren fand ich nicht immer unbedingt nachvollziehbar, lassen sich aber doch durch den Schockzustand und natürlich auch das jugendliche Alter der Personen größtenteils erklären.

Spannend ist natürlich vor allem die moralische Frage, die allem zugrundeliegt: Rettet man das eigene Leben, auch auf Kosten von anderen? Wie schnell ist man bereit, den Tod anderer in Kauf zu nehmen, um selbst zu überleben? Eine Situation, die man in der Theorie wahrscheinlich nicht beantworten kann – man kann nur hoffen, sie nie in der Praxis beantworten zu müssen!
Liebe Grüße
Dani

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung