Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (bitte ohne Spoiler)  (Gelesen 1840 mal)

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte
Inhalt:
 

Zur Leserunde:
Mir hat unser gemeinsamer Ausflug nach Schottland und Cornwall sehr viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an dich, Rebecca, für deine tolle Begleitung und die Urlaubstipps  ;) Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei einem deiner nächsten Bücher hier wieder lesen würden.


Mir ebenso, und ich danke auch für die vielen Fragen, was die Runde so richtig schön lebendig gemacht hat.
Es erscheinen ja regelmäßig neue Romane von mir in unterschiedlichen Richtungen. Ab Mitte Sept. z.B. der 4.Band der Cornwallkrimi-Reihe mit Mabel Clarence (hier sind auf anderen Plattformen bereits zwei Leserunden vereinbart), und dann im Frühjahr 2015 ein historisches Familiengeheimnis auf zwei Zeitebenen (1940 und 1850) mit Schauplatz Cornwall. Hier ist bereits eine Leserunde ab dem 1.6.15 vereinbart.
Wenn also Interesse besteht - jederzeit gern  :D

Liebe Grüße
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte
Da ich auf spontanen Kurzurlaub war, war ich nicht so bei der Diskusion dabei werde aber noch meine Einddrücke posten und alle komentare durchlesen.
Hier ist meine Rezi. Ich habe sie auch auf Lovelybooks gepostet. Auf Amazon werde ich die identische Rezi auch noch einstellen.
Vielen lieben Dank das ich dieses Buch lesen durfte.
Dir liebe Rebecca ein herzliches Danke für die vielen Informationen und Antworten auf unsere Fragen!


Inhalt:
"Maureen, schottischer Abstammung, verheiratet mit einem einflussreichen englischen Landadligen und Mutter einer sechzehnjährigen Tochter, erfährt, dass ihre Mutter nach der Schlacht von Culloden (in Schottland) von drei englischen Offizieren vergewaltigt worden ist. Sie ist das Produkt dieser Gewalttat. Das erklärt Maureens freudlose Kindheit und Jugend, denn ihre Mutter konnte nie Liebe für sie empfinden. Maureens Ehemann fürchtet einen Skandal, wenn dies bekannt wird. Deshalb verstößt er Maureen und sagt der Tochter, die Mutter wäre gestorben. Um nicht zu zerbrechen, beschließt Maureen, die drei ehemaligen Offiziere zu finden. Der historische Roman spielt im England und Schottland um 1780 - 1782. Er behandelt die Auswirkungen der Niederschlagung des 2. Jakobitenaufstandes in Schottland nach der Schlacht von Culloden."

Meinung:
Also zuerst möchte ich anmerken, das das Cover für mich nichts mit der Geschichte zu tun hat. Vom Cover her  hätte ich das Buch nicht gelesen.

Dann hat es mich überrascht, da ich aufgrund des Covers entwas anderes erwartet habe. Die Geschichte hat mich gefesselt und ich habe die Geschichte wirklich gerne gelesen.
Maureen war mir von Anfang an sympatisch und ich konnte manche Schritte auch verstehen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend, teilweise sind Situationen für mich sehr grausig beschrieben. Es sind auch unvorhergesehenen Wendungen eingebaut worden z.B. Alan wird ermordert. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet.

Etwas was mir nicht so gut gefallen hat waren die vielen Zufälle im letzten Teil des buches, dass war für meinen Geschmack schon zuviel des guten.

Fazit:
Sehr spannender historischer Roman! Das Cover muss man allerdings ignorieren, aber die Geschichte dahinter ist lesenswert.

Auch Dir herzlichen Dank fürs Mitlesen und Deine Einschätzung und Beurteilung. Das mit den Zufällen werde ich überdenken, und die Sache mit dem Cover haben wir ja diskutiert. Es war ein Versuch ...;-).

Liebe Grüße
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte
Inhalt:
Die Schottin Maureen, verheiratet mit dem englischen Lord Trenance, reist 1780 mit ihrer Familie nach Edinburgh, um ihrer kranken Mutter Laura beizustehen, auch wenn Laura nichts mehr von ihrer Tochter wissen möchte, seit sie einen Engländer geheiratet hat. Dort erfährt Maureen von dem schockierenden Geheimnis ihrer Mutter, welches ihren Hass auf die Engländer erklärt. Als Maureen das Liebste genommen wird, beschließt sie, Rache an den Menschen zu nehmen, die für das Leid ihrer Mutter und schlußendlich ihrer Familie verantwortlich sind.

Meine Meinung:
Ich muß gestehen, daß das Cover mir nicht besonders gefallen hat – wenn ich nicht bereits ein tolles Buch der Autorin gelesen hätte, hätte ich eher nicht zu diesem Buch gegriffen. Und das wäre sehr schade gewesen, denn dann hätte ich die spannende Geschichte um Maureen und ihrer Rache verpasst. Gespickt wird die Handlung durch zahlreiche historische Fakten, die die Handlung abrunden. Zudem bekommt der Leser einen guten Einblick in das damalige Gesellschaftsleben.

Maureen Trenance hat es nicht nur aufgrund ihrer schottischen Abstammung in Cornwall schwer, sondern sie stammt dazu noch aus einfachen Verhältnissen: ihre Heirat mit Philipp war eine Liebesheirat, bei der sich ihr Mann über sämtliche Konventionen hinweggesetzt hat. Sie liebt ihre neue Heimat, hat aber Probleme damit, sich immer und immer wieder der Etikette unterzuordnen. Besonders ihre Nachbarin Lady Esther, die sie bei ihrer Ankunft auf Trenance Cover damals unter ihre Fittiche genommen hat, läßt Maureen immer wieder ihren Stand in der Gesellschaft spüren.
Maureen ist sehr starrsinnig, und wenn man ihre Mutter Laura kennenlernt, weiß man, vom wem sie diese Eigenschaft geerbt hat. Als sich Maureen vornimmt, die Vergewaltiger ihrer Mutter zur Rechenschaft zu ziehen, wird sie blind vor Rache und übersieht beinahe, daß auch Unschuldige unter ihrem Tun leiden.

Maureens Ehe mit Philipp hat in den letzten Jahren unter dem Standesdünkel und dem Druck von außen gelitten: sie sind sich nicht mehr so nahe wie zu Beginn ihrer Beziehung. Dennoch hilft Philipp Maureen bei der Pflege ihrer todkranken Mutter. Als er jedoch von Maureens wahrer Herkunft erfährt, befürchtet er einen Skandal.

Frederica, die 16-jährige Tochter der Trenance, ist eine lebenslustige junge Frau, die unsterblich in den Sohn von Lady Esther verliebt ist. Sie macht in meinen Augen die bemerkenswerteste Entwicklung in diesem Buch durch und spielt am Ende dieses Buches eine wichtige Rolle.

Schön finde ich, daß die Charaktere nicht nur einseitig dargestellt werden, ebenso ist es spannend, wie die Täter von damals auf ihre Umgebung und Maureen wirken.

Zur Leserunde:
Mir hat unser gemeinsamer Ausflug nach Schottland und Cornwall sehr viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an dich, Rebecca, für deine tolle Begleitung und die Urlaubstipps  ;) Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei einem deiner nächsten Bücher hier wieder lesen würden.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
Literaturschock.de
LovelyBooks

Ganz herzlichen Dank, liebe Karin!
Es freut mich, dass Du die Charaktere gemocht hast, auch wenn Maureen nicht die typische Protagonistin ist, die immer nur gut und gerecht ist  ;)

Liebe Grüße
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Es freut mich, dass Du die Charaktere gemocht hast, auch wenn Maureen nicht die typische Protagonistin ist, die immer nur gut und gerecht ist  ;)

Das macht sie dafür umso spannender  8)

Ab Mitte Sept. z.B. der 4.Band der Cornwallkrimi-Reihe mit Mabel Clarence (hier sind auf anderen Plattformen bereits zwei Leserunden vereinbart), und dann im Frühjahr 2015 ein historisches Familiengeheimnis auf zwei Zeitebenen (1940 und 1850) mit Schauplatz Cornwall. Hier ist bereits eine Leserunde ab dem 1.6.15 vereinbart.

Die Cornwall-Krimis wollte ich eigentlich schon längst mal gelesen haben, es ist einfach zu wenig Zeit  :'( Aber sie wären ja vielleicht was für unseren Cornwall-Aufenthalt nächtes Jahr? Oh, ein Familiengeheimnis auf zwei Zeitebenen fällt doch gleich in mein Beuteschema.
Liebe Grüße
Karin

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer

Inhaltsangabe:

Cornwall, im Jahr 1780.
Maureen Trenance lebt mit ihrem Ehemann Philipp und ihrer fast erwachsenen Tochter Frederica auf einem großen Gut in Cornwall. Zwischen den Trenances und ihren Nachbarn herrscht freundschaftlicher Umgang, doch das war nicht immer so. Als Maureen, die aus einfachen Verhältnissen stammt und obendrein noch Schottin ist, von Philipp aus Edinburgh nach Cornwall gebracht wurde, wäre er fast enterbt worden und Maureen musste schwer um Anerkennung kämpfen. Inzwischen ist sie in die cornische Gesellschaft integriert, doch ein ankommender Brief stört das Familienleben. Der Brief stammt von Maureens Mutter Laura, und sie schreibt, dass Maureens Vater im Sterben liegt und sie gerne noch einmal sehen möchte. Sofort reist die Familie nach Edinburgh ab, doch sie kommen zu spät: Maureens Vater ist bereits tot. Laura ist schwer lungenkrank und Maureen will sich nun um sie kümmern, obwohl das Verhältnis zu ihrer Mutter immer schwierig und kühl war. Nun erfährt Maureen auch den Grund dafür: als junges Mädchen wurde Laura kurz nach der Schlacht von Culloden von drei englischen Offizieren vergewaltigt, und Maureen ist das Kind einer dieser Soldaten. Maureen ist von der Geschichte entsetzt, und sie will sich für Laura an den drei Männern, deren Namen sie noch nicht einmal kennt, rächen. Dafür entzweit sie sich auch mit ihrem Ehemann Philipp und nimmt in Kauf, dass sie ihre Tochter Frederica nie wieder sehen kann ...

Der erste Satz:

Maureen runzelte die Stirn, als es an die Tür klopfte.

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr gut unterhalten. Gleich nach den ersten paar Seiten konnte ich völlig in die Geschichte abtauchen, das war mir schon länger nicht mehr beim Lesen passiert und ist für mich ein ganz wichtiger Pluspunkt.

Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Wir begleiten Maureen und ihre Familie durch eine schwierige Zeit, in der Abstammung und guter Ruf über allem stand und wichtiger als persönliches Glück oder Leistung war. Eine Zeit, in der Kriegsverbrechen per königlichem Erlass nicht verfolgt und die Täter nie bestraft wurden. Vor diesem Hintergrund rollen sich Maureens Erlebnisse vor unseren Augen ab, und obwohl sie mir nicht immer sympathisch blieb und ich manche ihrer Entscheidungen auch nicht gut heißen konnte, war sie mir doch immer persönlich nah.

Aber auch andere Figuren spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle. Da ist Philipp, Maureens Ehemann, der sich für seine Liebe zu einer Schottin über gesellschaftliche Grenzen hinweggesetzt hatte. Oder Maureens Tochter Frederica, die gerade alle Höhen und Tiefen ihrer ersten Liebe erlebt. Besonders werden mir auch die Nachbarn Lady Edith und deren Ehemann David Linnley in Erinnerung bleiben, genauso wie Maureens Zofe Monja oder den geheimnisvollen Alan McLaud. Keine dieser Personen ist nur gut oder nur böse, jede zeigt Schattierungen, hat individuelle Eigenarten und ist als Person interessant und spannend beschrieben.

Die Geschichte folgt den Ereignissen überwiegend chronologisch, nur hin und wieder gibt es kurze Rückblenden in die Vergangenheit, die einzelne Geschehnisse aufklären und dem Verständnis helfen. Meistens wird aus Maureens Perspektive erzählt, aber wir erleben die Dinge teilweise auch aus anderen Augen, z. B. aus Philipps oder Fredericas.

Langweilig wurde mir beim Lesen nie.

Mein Fazit:               :buchtipp:

Zur Leserunde:

Mir hat das gemeinsame Lesen, Diskutieren und Spekulieren wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke an meine Mitleserinnen!

Danke auch an Rebecca Michéle, die uns so nett durch die Leserunde begleitet hat. Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.

Viele Grüße von Annabas

Ich veröffentliche diese Rezension auch auf
Literaturschock
Amazon
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte

Inhaltsangabe:

Cornwall, im Jahr 1780.
Maureen Trenance lebt mit ihrem Ehemann Philipp und ihrer fast erwachsenen Tochter Frederica auf einem großen Gut in Cornwall. Zwischen den Trenances und ihren Nachbarn herrscht freundschaftlicher Umgang, doch das war nicht immer so. Als Maureen, die aus einfachen Verhältnissen stammt und obendrein noch Schottin ist, von Philipp aus Edinburgh nach Cornwall gebracht wurde, wäre er fast enterbt worden und Maureen musste schwer um Anerkennung kämpfen. Inzwischen ist sie in die cornische Gesellschaft integriert, doch ein ankommender Brief stört das Familienleben. Der Brief stammt von Maureens Mutter Laura, und sie schreibt, dass Maureens Vater im Sterben liegt und sie gerne noch einmal sehen möchte. Sofort reist die Familie nach Edinburgh ab, doch sie kommen zu spät: Maureens Vater ist bereits tot. Laura ist schwer lungenkrank und Maureen will sich nun um sie kümmern, obwohl das Verhältnis zu ihrer Mutter immer schwierig und kühl war. Nun erfährt Maureen auch den Grund dafür: als junges Mädchen wurde Laura kurz nach der Schlacht von Culloden von drei englischen Offizieren vergewaltigt, und Maureen ist das Kind einer dieser Soldaten. Maureen ist von der Geschichte entsetzt, und sie will sich für Laura an den drei Männern, deren Namen sie noch nicht einmal kennt, rächen. Dafür entzweit sie sich auch mit ihrem Ehemann Philipp und nimmt in Kauf, dass sie ihre Tochter Frederica nie wieder sehen kann ...

Der erste Satz:

Maureen runzelte die Stirn, als es an die Tür klopfte.

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr gut unterhalten. Gleich nach den ersten paar Seiten konnte ich völlig in die Geschichte abtauchen, das war mir schon länger nicht mehr beim Lesen passiert und ist für mich ein ganz wichtiger Pluspunkt.

Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Wir begleiten Maureen und ihre Familie durch eine schwierige Zeit, in der Abstammung und guter Ruf über allem stand und wichtiger als persönliches Glück oder Leistung war. Eine Zeit, in der Kriegsverbrechen per königlichem Erlass nicht verfolgt und die Täter nie bestraft wurden. Vor diesem Hintergrund rollen sich Maureens Erlebnisse vor unseren Augen ab, und obwohl sie mir nicht immer sympathisch blieb und ich manche ihrer Entscheidungen auch nicht gut heißen konnte, war sie mir doch immer persönlich nah.

Aber auch andere Figuren spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle. Da ist Philipp, Maureens Ehemann, der sich für seine Liebe zu einer Schottin über gesellschaftliche Grenzen hinweggesetzt hatte. Oder Maureens Tochter Frederica, die gerade alle Höhen und Tiefen ihrer ersten Liebe erlebt. Besonders werden mir auch die Nachbarn Lady Edith und deren Ehemann David Linnley in Erinnerung bleiben, genauso wie Maureens Zofe Monja oder den geheimnisvollen Alan McLaud. Keine dieser Personen ist nur gut oder nur böse, jede zeigt Schattierungen, hat individuelle Eigenarten und ist als Person interessant und spannend beschrieben.

Die Geschichte folgt den Ereignissen überwiegend chronologisch, nur hin und wieder gibt es kurze Rückblenden in die Vergangenheit, die einzelne Geschehnisse aufklären und dem Verständnis helfen. Meistens wird aus Maureens Perspektive erzählt, aber wir erleben die Dinge teilweise auch aus anderen Augen, z. B. aus Philipps oder Fredericas.

Langweilig wurde mir beim Lesen nie.

Mein Fazit:               :buchtipp:

Zur Leserunde:

Mir hat das gemeinsame Lesen, Diskutieren und Spekulieren wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke an meine Mitleserinnen!

Danke auch an Rebecca Michéle, die uns so nett durch die Leserunde begleitet hat. Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.

Viele Grüße von Annabas

Ich veröffentliche diese Rezension auch auf
Literaturschock
Amazon

Herzlichen Dank für Deine schöne Einschätzung dieses Romans! Es freut mich sehr, dass die Geschichte Dich fesseln konnte. Ebenso auch Dir großen Dank für den regen und interessanten Austausch!
Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei einem weiteren Buch hier wieder lesen würden  :)

Liebe Grüße
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline nicigirl85

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3098
  • Büchereule und Blogger mit Leidenschaft
    • nicigirl85s welt
Was mich persönlich sehr interessieren würde, wäre die Frage, welche Passagen Du als zu ausführlich und damit als Seitenfüller empfunden hast? Da es ein historischer Roman ist, wollte ich das Leben in dieser Zeit natürlich so exakt wie möglich beschreiben, hatte aber selbst nie das Gefühl, Passagen geschaffen zu haben, die die Handlung zum Stocken bringen können.

Welche Passagen waren denn zu grausam? Eigentlich sind meine Romane nämlich dafür bekannt, dass ich nicht sehr grausam und/oder blutrünstig schreibe, wie so manche anderer Kollege/andere Kollegin von historischen Romanen.

Liebe Michelle,

danke für dein Feedback.

Ich bin wahrscheinlich zu zart besaitet. Mir hat eben am meisten die Szene mit Clifford zugesetzt. Sicherlich war die Szene nicht extrem blutig beschrieben, aber mein Kopfkino hat so stark eingesetzt, dass ich das als grausam angesehen habe. Na ja und eben Maureens allgemeines Verhalten.

Hm genau kann ich dir den Detailreichtum nicht mit Passagen belegen. Ich empfand eben einiges als zu ausführlich beschrieben was die Umgebung und Co angeht. Vielleicht ist aber genau das was anderen gefällt, denn ich stehe mit meiner Empfindung ja ziemlich allein da. Oder aber dein Buch kam zum falschen Zeitpunkt und ich war einfach nicht bereit dafür.

Manchmal hab ich das leider, dass ich ein Buch lese, was so gar nicht bei mir ankommt (was hier ja nicht der Fall war) und wenn ich es später noch einmal lese, dann gefällt es mir total gut...
"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte
Was mich persönlich sehr interessieren würde, wäre die Frage, welche Passagen Du als zu ausführlich und damit als Seitenfüller empfunden hast? Da es ein historischer Roman ist, wollte ich das Leben in dieser Zeit natürlich so exakt wie möglich beschreiben, hatte aber selbst nie das Gefühl, Passagen geschaffen zu haben, die die Handlung zum Stocken bringen können.

Welche Passagen waren denn zu grausam? Eigentlich sind meine Romane nämlich dafür bekannt, dass ich nicht sehr grausam und/oder blutrünstig schreibe, wie so manche anderer Kollege/andere Kollegin von historischen Romanen.

Liebe Michelle,

danke für dein Feedback.

Ich bin wahrscheinlich zu zart besaitet. Mir hat eben am meisten die Szene mit Clifford zugesetzt. Sicherlich war die Szene nicht extrem blutig beschrieben, aber mein Kopfkino hat so stark eingesetzt, dass ich das als grausam angesehen habe. Na ja und eben Maureens allgemeines Verhalten.

Hm genau kann ich dir den Detailreichtum nicht mit Passagen belegen. Ich empfand eben einiges als zu ausführlich beschrieben was die Umgebung und Co angeht. Vielleicht ist aber genau das was anderen gefällt, denn ich stehe mit meiner Empfindung ja ziemlich allein da. Oder aber dein Buch kam zum falschen Zeitpunkt und ich war einfach nicht bereit dafür.

Manchmal hab ich das leider, dass ich ein Buch lese, was so gar nicht bei mir ankommt (was hier ja nicht der Fall war) und wenn ich es später noch einmal lese, dann gefällt es mir total gut...


Ich danke Dir für diese Erläuterungen. Wenn das Kopfkino aber derart in Gang gesetzt wird, ist das ja eigentlich etwas Positives, nicht wahr  :D? Besser so, als ob Dich diese Szene "kalt" gelassen hätte ;-).

Leider muss ich mich jetzt erst mal hier verabschieden, da ich heute morgen als Reiseleitung nach Südengland fahre, und unterwegs das mit dem Internet immer etwas schwierig ist.

Habt eine gute Zeit und weiterhin ganz viel Freude mit guten Büchern.

Liebe Grüße
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Viel Spaß in Südengland, Rebecca  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6316
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Viel Spaß in Südengland, Rebecca  :winken:

Das wünsche ich Dir auch, Rebecca!  :winken:
Am liebsten würde ich ja mitfahren  ;D
Lesen aus Leidenschaft

abetterway

  • Gast

Offline Michelle Ross

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 175
    • Romantik, Spannung und Geschichte
Liebe Lesende,

jetzt bin ich wieder zurück am heimischen Schreibtisch. Innerhalb von drei Wochen und Schottland und in Cornwall gewesen zu sein, war ein Zufall, aber sehr passend zu diesem Roman.

Ich danke Euch nochmals ganz herzlich für diese tolle Leserunde! Ich glaube, inzwischen ist alle durch, nicht wahr? Der Austausch war einfach super, und ich danke Annabas, dass ich Euch zu hautnah beim Lesen begleiten durfte.

Es wäre schön, wenn wir uns bei einem weiteren Roman hier wieder lesen würden  :)

Herzlichst
Rebecca
Aktuellen Leserspaß finden Sie unter
www.rebecca-michele.de

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer
Liebe Rebecca,

ja, es haben inzwischen fast alle die Runde beendet und die noch fehlenden Rezis trudeln sicher noch in der nächsten Zeit ein.
Eine Mitleserin ist leider nach dem ersten Abschnitt auf der Strecke geblieben, da werden wir wohl nichts mehr hören - schade! Aber das passiert schon mal und liegt sicher nicht am Buch.

Ich sage an dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlich: Dankeschön, dass du dir die Zeit für uns genommen hast!   :-*
Gerne lesen wir wieder mit dir zusammen eines deiner neuen Werke - stupse uns einfach an, wenn du die Erscheinungstermine kennst, je früher desto besser.

Viele Grüße von Annabas  :winken:
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline Vorleser

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1876
  • Kaffeetante
    • Seitenwinde
There's no life before coffee.

Offline dubh

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4579
Hallo zusammen,

Schande über mein Haupt, nun kommt endlich meine Rezension. :-[


Cornwall und Schottland, 18. Jahrhundert.

Maureen lebt mit ihrem Mann Philipp und ihrer jugendlichen Tochter Frederica auf stattlichen Anwesen Trenance Cove in Cornwall. Durch ihre schottische und vor allen Dingen die Tatsache, dass sie aus einfachsten Verhältnissen stammt, hat es Maureen anfangs sehr schwer gehabt und auch Philipp hatte unter seiner Entscheidung, diese Frau zu ehelichen, durchaus negative Folgen zu akzeptieren. Inzwischen jedoch hat sich Maureen arrangiert und vor allem die gemeinsame Tochter ist ihr Ein und Alles. Als sie eines Tages ein völlig unerwarteter Brief erreicht, gerät ihre Welt aus den Fugen. Ihre Mutter schreibt ihr, dass ihr Vater im Sterben liegt und sie so gerne noch einmal sehen würde - und das nach all den Jahren des Schweigens. Maureens Eltern hatten sich von ihrer Tochter losgesagt, als sie im Begriff war, einen Engländer zu heiraten. Maureen hat diesen Hass nie verstanden, auch wenn sie ihn auf der anderen Seite ebenso kennengelernt hat… Sie beschließt, nach Schottland zu reisen und hofft nun endlich, nach all den Jahren, auf eine Versöhnung mit ihren Eltern. Begleitet wird sie auf der beschwerlichen Reise sowohl von ihrem Mann als auch von ihrer Tochter - doch sie kommen zu spät: Maureens Vater ist bereits verstorben. Wieder schlägt ihr der Hass der Mutter entgegen, doch dieses Mal zahlt sich ihre Hartnäckigkeit und der schlechte Gesundheitszustand ihrer Mutter aus: doch was Maureen nun in Edinburgh erfährt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Träumen nicht ausmalen können! Schreckliches ist geschehen, damals, in und nach der Schlacht von Culloden…

Auch wenn sich gewissen Dinge im Laufe des Romans erahnen lassen, so ist Rebecca Michéle ein spannendes Buch rund um die schottische Geschichte gelungen. Dabei geht es um Schuld und Sühne, um Hass und Rache und dies ist wirklich gut in historische Fakten eingebettet. Besonders gut gefallen hat mir hierbei die Erzählweise, denn sie wird nicht stringent durcherzählt, sondern immer wieder mit Einschüben versehen, die aus einem anderen Blickwinkel erzählen. So versteht man die Hintergründe zunehmend, kann besser spekulieren und sich gleichzeitig auch wieder überraschen lassen… Besonders Maureen hat mich im Laufe der Geschichte mehr als einmal erstaunt, aber dazu möchte ich jetzt nichts sagen, denn dann wäre die Lektüre nur halb so spannend.

"Im Schatten der Vergeltung" ist ein schneller, packender Roman, dessen Hauptfiguren nicht nur schwarz oder weiß sind, sondern durchaus glaubhaft mit etlichen Grauabstufungen. Da ich Interesse an schottischer Geschichte habe, hat mir das Buch gleich doppelt gut gefallen, denn immerhin bekommt das schwierige schottisch-englische Verhältnis seinen Raum in diesem Roman. So konnte ich über ein, zwei glückliche Fügungen am Ende auf jeden Fall hinwegsehen: ich habe mich prächtig unterhalten gefühlt!

Fazit: Wirklich schöne Unterhaltung, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen hielt! Irgendwie habe ich Lust bekommen, bald mal in die Highlands zu reisen…


Liebe Grüße
dubh
"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen."
(Theodor W. Adorno)

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung