Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Der Zahnarzt als Täter wäre ja für Hartmann nicht schlecht, dann wäre er ihn als Nachbar für viele Jahre los.

Auf diesen elenden Wicht habe ich mich sowieso eingeschossen! Er wäre doch der ideale Mörder: vollkommen unverdächtig und anscheinend überhaupt nicht in den Wolf-Fall involviert! Also - hätte ich den Roman verfasst, dann wäre genau der mein Mörder....

Fehlt aber irgendwie das Motiv bei dem Zahnarzt als Täter. Oder wir wissen es einfach noch nicht, woran ich nicht glaube.
Wir haben zwar so einige Verdächtige, nur haben die irgendwie alle ein Alibi und Hartmann tappt weiter im Dunkeln. Ich hab auch immer noch keine Ahnung.

Schön finde ich, dass er Bruno wieder hat und diesmal für immer. Was anderes habe ich hier auch nicht erwartet. Denn Marlene hätte ihm das nie verziehen und ich als Leser auch nicht. Es stimmt echt, wie schnell einem so ein Tier ans Herz wachsen kann. Ich hatte mal einen kleinen Hund über Weihnachten....naja, eigentlich war das nur ein Alibi mit Weihnachten und so, denn ich wollte die Dame behalten -sie hieß Lady. Meinem Mann musste ich das aber irgendwie verklickern...., er steht nicht so auf Hunde die unser Großer  gewichtstechnisch als Tagesration ansieht ::)
Egal, Lady, die aus schlechten Verhältnissen kam, übernahm mit ihren nicht mal 3 Kilo nach 2 Tagen die Weltherrschaft im Haus und ließ den 50 Kilo Berner nicht mal mehr  mit der Schnauze auf die Couch geschweige denn in mein Bett. Weil sich dann aber auch meine etwas unsichere Marina nicht mehr aufs Bett getraut hat und noch unsicherer wurde als ohnehin schon, musste ich die kleine Lady schweren Herzens nach ein paar Tagen wieder zurück geben. Was habe ich Rotz und Wasser geheult.
Ein Happy End gab es trotzdem -Lady hat jetzt neben dem Rüden das Sagen bei der Vereinsvorsitzenden vom Tierschutzverein, wo ich Mitglied bin und bleibt auch dort.....und meine Hunde waren wieder glücklich.

Soweit, so gut. Aber wir kommen keinen Schritt weiter. Ist es ein Unbekannter, der noch gar nicht aufgetaucht ist oder haben wie irgendeinen Wink mit dem Zaunpfahl nicht beachtet? Man muss doch mal einen Verdacht haben? Über die Hälfte des Buches ist ja auch gelesen.  ??? ???

Ich finde die Sprüche, die einem hier in einer Regelmäßigkeit um die Ohren geschmissen werden, einfach herrlich. Ich liebe das......
2
Andererseits ist da immer noch die finanzielle Seite, bei der Wolf wohl Dreck am Stecken hatte. Dieser große Mensch, der Hartmann überfallen hatte, hat vielleicht auch nach (seinem) Geld gesucht. Und von der Statur her, könnte er wohl leicht einen Anker durchs Auge stoßen. Aber warum einen Erdanker bei einer Geldsache? Oder bei Eifersucht? Wo ist da der Bezug? Der lag bestimmt nicht zufällig im Wald zwischen den Blättern rum und der Täter hat sich dann gedacht, den heb ich mal auf und stemm ihn noch durchs Auge.  ;D Vielleicht hat Wolf ihn mit sich rumgetragen - aber hat der Täter ihn dann zufällig gesehen und spontan entschieden, ihn einfach so durchs Auge zu stemmen? Irgendwie kann ich  mir noch am ehesten denken, dass der Täter ihn selbst dabei hatte und bewusst benutzt hat. Hmmmmm, aber wer? Ich habe keine Idee. Vielleicht sind wir dem Täter noch gar nicht begegnet.

Es kann aber auch sein, dass man mit dem Erdanker eine fasche Fährte setzen wollte, damit der Täter im Kreise der Hundetrainer gesucht wird. Es kennt ja nicht jeder Ottonormalbürger so ein Ding oder läuft damit durch die Gegend. Ich hab aber auch keinen Plan, wer dahinter steckt und auch nicht, wer da Hartmann ans Leder gegangen ist. Auf alle Fälle ein Mann, denn die Person war viel kräftiger als Hartmann und somit scheidet eine Frau auch hier aus für mich - genauso als Täter.
3
Auf Gundula als Täterin bin ich nun wirklich nicht gekommen. Sie wirkte so "zahm" irgendwie und sympathisch. Aber sie musste ja wirklich eine Menge einstecken. Wie der Wolf mit ihr umgegangen ist - da wäre manch andere Frau schon wesentlich früher "ausgetickt".

Ich finde es gut, dass Hartmann Gundula trotz allem helfen möchte. Mörder ist eben doch nicht gleich Mörder, und es heißt ja, dass jeder Mensch zum Mörder werden kann. Bei dem einen braucht es ein wenig mehr, bei dem anderen weniger. Ziemlich erschreckende Vorstellung eigentlich.

Marlene und Hartmann haben sich auch gefunden. Die beiden passen so perfekt zusammen irgendwie. Ich hoffe, es wird wirklich noch weitere Bände geben, so dass wir die beiden inklusive Vierbeiner wiedertreffen werden!  :)
4
Das war mein allererster Hartmann-Gedanke – im Sommer vor zwei Jahren auf einem Hundespaziergang, wo ich – die diplomatische, konfliktscheue Waage – mich mal wieder höflich und artig für einen Anschiss bedankt habe, den mir zwei gegnerische Hundehalter zukommen ließen: Wieviel passt eigentlich in einen Topf, bevor der Deckel so richtig hochgeht?

Zwischen "alles schlucken" und sofort "an die Decke gehen" gäbe es ja noch einen - nichtaggressiven - Mittelweg! Wie wäre es denn mit einem höflich-freundlichen aber bestimmten "ich möchte nicht, dass man so mit mir redet" oder etwas in dieser Art!? Ausrasten kann doch nicht die Reaktionen auf verbale Aggressivitäten sein...  ;)
5
Mit Gundula hab ich ebenfalls eher Mitleid. Aber sie hätte auch viel früher Stopp sagen müssen und sich von Wolf niemals so behandeln lassen dürfen. Sagt sich natürlich leicht als Außenstehender, ich weiß.
Mir sind ja Menschen, die immer nett und zuvorkommend sind, auch unheimlich! Ich denk mir auch immer, die müssen doch auch mal ausflippen und wütend werden

Die arme Gundula sehe ich als freundliche, gutmütige Person, die im Grunde wenig Selbstbewusstsein oder besser Selbstwertgefühl hat. Solche Leute lassen vieles mit sich machen - und Widerlinge wie dieser Wolf spüren das instinktiv und nutzen es aus. Sie konnte halt nicht anders.
Aber dann ist Wolf einen Schritt zu weit gegangen und Gundulas Maß war auf einmal voll. So hat er bekommen, was er verdient hatte, redlich verdient hatte. Noch immer habe ich nicht den Funken eines Mitgefühls mit ihm.

Was die netten, zuvorkommenden Menschen anbelangt, von denen du sprichst - das ist nicht immer vorgetäuscht! Es gibt Menschen, die einfach so sind, deren Aggressionspotential sehr gering ist. Für mich sind solche Personen erfreulich, sie sind so positiv, so beruhigend, - ein Lichtblick in dieser so egoistisch-angriffslustigen Welt. Ich bin gerne in ihrer Nähe und fühle dann immer, dass es auch noch etwas anderes gibt als Konkurrenzkämpfe, Durchsetzen des eigenen Willens, der eigenen Meinung.
6
Na bitte - die Gundula war's! Und sie hatte allen Grund, endlich auszurasten. Nachdem sie sich immer nur beherrscht und alles geschluckt hat, die Arme... Das Schwein Wolf hat sie über lange Zeiträume so mies behandelt, dass er verdient hat, was er letztend bekommen hat. Das sieht auch unser Hartmann so, - und es gefällt mir und nimmt mich noch mehr für ihn ein, dass er versucht, ihr zu helfen, nicht wegen Mordes sondern "nur" wegen Totschlags angeklagt zu werden. Und ihren Hund, der sich als Lämmchen entpuppt unter Hartmanns Fürsorge, nimmt er auch zu sich. Er ist schon ein rechtes Goldstück und ich würde mich freuen, ihm in hoffentlich zukünftigen Krimis wiederzubegegnen!

Doch bevor Gundula überführt wurde, war noch dieser amüsante Ausflug nach Frankreich, mit allerlei netten kleinen Überraschungen, und während dessen Hartmann sich im Erfinden von Geschichten selber übertroffen hat. Selbst Marlene staunte, lässt sich aber durch nichts, was er so anstellt, abschrecken. Auch wenn das wohl nicht legal ist, was Hartmann mit dem vielen Geld plant, macht sie dabei mit.  Genau so eine Partnerin braucht er - und es ist erfreulich, dass sich die Beziehung der beiden verfestigt!

Ja, der Krimi, der nun leider zu Ende ist, hat mich gut unterhalten, die Hauptfiguren nebst den Vierbeinern sind durch und durch liebenswert, die Handlung ist locker-lustig, genauso wie die Sprache, in der der Autor erzählt, viele Szenen sind so, dass ich mir das Lachen nicht verbeißen konnte - insgesamt ein gelungener Erstlingskrimi!
7
Das Fragezeichen hinter dem e-book ist eher für Dani, die vielleicht noch nachfragen muss.  ;)
8
Der Zahnarzt als Täter wäre ja für Hartmann nicht schlecht, dann wäre er ihn als Nachbar für viele Jahre los.

Auf diesen elenden Wicht habe ich mich sowieso eingeschossen! Er wäre doch der ideale Mörder: vollkommen unverdächtig und anscheinend überhaupt nicht in den Wolf-Fall involviert! Also - hätte ich den Roman verfasst, dann wäre genau der mein Mörder....
9
Philby war auch 1981 noch überzeugt, auf der richtige Seite zu stehen:
https://www.youtube.com/watch?v=bgJlpHMMei0

Selbstzweifel scheinen ihn eher nicht geplagt zu haben.
10
Na endlich sieht Hartmann es ein und nimmt Gitte-Bruno offiziell zu sich. Alles andere hätte mich doch sehr verwundert, auch wenn er durchaus noch den einen oder anderen Anstoß von Marlene und der Tierheimdame braucht. Aber besser spät als nie!

Aber echt! Gut, dass Bruno sich auf ihn gestürzt hat (die Tierheimdame hat ihr bestimmt extra die Tür geöffnet, als sie Hartmann hat kommen sehen  ;D ). Schön, dass sie nun bei ihm leben kann.

Irgendwie freue ich mich, dass Gundula unschuldig zu sein scheint. Aber ich glaube, ich lasse sie noch nicht ganz außer acht, denn oft sind am Ende doch gerade die die Täter, die am unschuldigsten wirkten. Obwohl Gundula ja schon ein gutes Alibi hat.
Jedoch - vielleicht ist es doch Gundula!? Wolf hat ihr geschadet und war weiterhin darauf erpicht, ihr Geschäft kaputtzumachen. Möglicherweise hat sie Hartmann längst nicht alles über ihr Verhältnis zum bösen Wolf erzählt...
Wer weiß schon, was in ihr vorgeht. Sie ist einsam, sucht Anschluss, einen Partner. Ein gefundenes Fressen also für Wolf, der das, zumindest kann ich mir das gut vorstellen, ausgenutzt und ihr wehgetan hat...

Diese Gedanken hatte ich auch. Einerseits scheint sie stichfeste Alibis zu haben, andererseits sind mir so "liebe" und des Mordens unfähig erscheinende Personen oft erst recht verdächtig. Und ihr Anruf hat mich dann schon etwas unsicher gemacht, vor allem, als sie Wolf auch erwähnte. Den genauen Wortlaut weiß ich gerade nicht mehr, aber es wirkte auf mich so, als hätte er sie verletzt und das nicht nur in ihrer Berufsehre. Der Griff zur Weinflasche könnte hier zeigen, dass sie doch nicht die "in sich ruhende" Person sein könnte, die sie bei ihrer Hundeerziehung so gut zeigt. So sicher sie mit ihren Hunden zurecht kommt, könnte sie beim Umgang mit Menschen vielleicht eher nicht wissen, wie sie reagieren soll - besonders auf Zurückweisungen, wie sie sie offensichtlich oft erlebt. Da könnte etwas in ihr gären und brodeln, was auch mal aus ihr raus muss. Und wenn, dann vielleicht heftig - so heftig, dass es dafür reicht, einen Erdanker in einen Schädel zu rammen... Aber sie hat halt Alibis (wenn sie die  nicht irgendwie "gebastelt" hat)

Die Frage ist ja, ob der, der bei Wolf rumgeschnüffelt hat auch der Mörder ist, ob beides überhaupt zusammenpasst.
Hier hatte ich auch das Gefühl, dass der Schnüffler vielleicht gar nichts mit dem Mord zu tun hat. Die Sache mit dem Erdanker wirkt nun mal sehr persönlich und das Herumschnüffeln im Büro eher "geschäftlich" . Muss nicht sein, vielleicht fixiere ich mich auch zu sehr darauf, dass der Anker eine persönliche Bedeutung haben müsste . Aber ich kann mir hier vorstellen, dass der Schnüffler nur die Gelegenheit nutzt, nach etwas zu suchen, was er zurückhaben oder beseitigt haben will, nachdem er von dem Mord an Wolf erfahren hatte. Sozusagen ausnutzen, dass die Luft rein ist.  ;)

Ja, es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten und Verdächtige: neben den Damen und ihren Ehemännern, den Konkurrenz-Hundeschulen (die Zwillinge mit ihrem Ping-Pong-Gerede waren ja auch der Knaller. Das war so toll geschrieben, dass es mich selbst fast verrückt  machte, dass die beiden so ewige Dialoge hin und her führten ;D ), dem Tierheim nun auch noch eine Hundemafia.... Irgendwie könnten es alle möglichen Personen sein, aber im nächsten Moment auch wieder nicht. Ich bin echt gespannt, ob wir hier den Täter schon kennengelernt haben oder noch nicht. Der Zahnarzt als Täter wäre ja für Hartmann nicht schlecht, dann wäre er ihn als Nachbar für viele Jahre los.  ;D Ich finde es jedenfalls gut gemacht, dass ich hier immer noch im Dunklen tappe, aber gleichzeitig so richtig schön rätseln kann, das gefällt mir!

Ach ja, Hartmann hat Marlene tatsächlich schon seine Vergehen gebeichtet. Sie hat ja erst mal ganz cool reagiert und sich nicht aufgeregt. Die Aufregung kam erst, als sie erfuhr, dass Hartmann die Bruno wieder weggeben will. Da sieht man ihre Prioritäten ganz klar. Es ist nicht die Empörung über unterschlagenes Geld.  ;D
Seiten: [1] 2 3 ... 10

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung